Momentaufnahme 10: Die nächste Generation – Ratschläge?

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Was möchtest du an die nächste Generation weitergeben? Welche Werte oder Erkenntnisse?

Schwere Frage. Was ist die nächste Generation? So alt bin ich ja noch nicht. Schon meine jüngeren Cousins und Cousinen oder die Kids meiner Schwester. Ich nehme mal die Kids.

Das ist keine Leichte Frage. Was rät man ihnen? Ich denke:

– Lasst euch nicht so sehr von anderen beeinflussen. Macht nicht alles mit, was andere wollen. Vor allem wenn ihr es selbst nicht gut findet. –

Gerade bei meinem Neffen ist das ein Problem. Um dazu zu gehören und mitzureden trifft das nämlich leider immer mal wieder auf ihn zu, auch wenn es eigentlich gar nicht zu ihm passt. Die Kleine ist da anders. Die lässt sich nicht so schnell was sagen oder einreden.

– Habt nur die Freunde, die ihr auch haben wollt bzw. die euch mögen und die ihr wirklich mögt. Nicht, die die ihr gerne haben würdet.

Ist leichter gesagt als getan, aber alles andere kostet nur Zeit, ohne dass es sich lohnt.

– Bewegt euch und haltet euch fit. Das zahlt sich später aus.

Den Kids meiner Schwester brauche ich das sicher nicht zu sagen, aber viele Kinder bewegen sich leider viel zu wenig. Kleine Spaziergänge reichen ja schon.

– Kommt auch mal zur Ruhe und seid nicht immer nur in Action. Jeder braucht mal Ruhe.

Das muss man den Kids meiner Schwester definitiv sagen. Auch wenn die Kleine sich schon manchmal Zeit für sich nimmt, wenn ihr Bruder noch nicht da ist oder schon wieder weg ist.

– bleibt euch selbst treu und nehmt euch Zeit für eure Hobbys.

Auch das ist nicht immer leicht, aber ich würde es mir wünschen. Für sie und andere auch.

Und sicher gibts noch vieles, vieles anderes, was man ihnen raten könnte.

Und was habt ihr gewählt?

 

Emily Allbright – Royal Hearts

Story:  1 (-)

Evie kommt von Seattle nach England an die Uni. Dort lernt sie Prinz Edmund und seine Freunde kennen. Evie fühlt sich sofort zu Edmund hingezogen, doch kann aus ihnen beiden überhaupt was werden? Es gibt viele Komplikationen und Evie hat Angst, dass sie den Ansprüchen seiner Familie nicht entspricht. Und außerdem ist da noch Jax, die immer wieder dazwischen funkt. Ist Evie dem allen gewachsen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Evie: 1 (-)

Erst war sie mir ganz sympathisch. Sie wirkte offen und direkt. Aber zunehmend wurde sie immer mehr nerviger. Sie meckerte immer mehr rum und am Ende heulte sie auch ständig rum. Es musste auch alles nach ihr gehen und wenn nicht schmiss sie gleich alles hin. Gerade wie sie mit Edmund rumsprang fand ich oft ätzend. Außerdem konnte sie sich auch nie entscheiden, was sie jetzt eigentlich wollte. Ständig entschied sie sich um. Und ständig jammerte sie obwohl sie an ihrer Situation meistens selbst Schuld war. Aber die anderen waren ja die Bösen. Außerdem war sie schon sehr auf sich bezogen und wenn jemand was anderes machte als sie sich vorstellte gab sie immer gleich auf. Auch so hatte sie eine recht naive Einstellung und schien sich gar nicht so richtig für Edmunds Leben zu interessieren und vor allem wie das so funktionierte. Das fand ich schon schade, denn das wäre ja wichtig für sie zu wissen. Da fehlte einfach ziemlich viel und sie wirkte oft sehr unreif.

Edmund: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn schon sehr gerne. Er war schon ein Lieber und hatte ein gutes Herz. Deswegen passte das mit Jax auch so gar nicht zu ihm. Das fand ich so schade.  Das hat vieles verdorben. Denn man hätte so einen Romantiker aus ihm machen können, da er so lieb und sanft war. So viel kann ich auch gar nicht zu ihm sagen. Man hätte mehr aus ihm raus holen können und ihn etwas eckiger machen können. Er wirkte trotzdem etwas unscheinbar und sein Verhalten zu Jax hab ich halt gar nicht verstanden.

Suzy: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gern, aber sie wirkte auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was über sie sagen, da man nicht wirklich was über sie erfährt. Ich fand das mit Edmund nur etwas unglücklich.

Abby: 1 +

Abby fand ich eigentlich ganz sympathisch. Ich kann nur nicht so viel über sie sagen. Sie wirkte aber ganz lieb und aufgeweckt. Nur kam sie recht wenig vor.

Caroline: 1 (+)

So wirklich was zu ihr sagen kann ich auch nicht. So richtig lernt man sie nicht kennen, aber sie wirkte ganz sympathisch.

Marissa: 1 +

Bei ihr ist es ähnlich wie bei Caroline. Nur, dass ich noch weniger zu ihr sagen kann. Sie wirkte etwas unscheinbar.

Preston: 1

Erst war er mir sehr sympathisch. Aber dann fand ich es dreist, dass er sich trotz Edward ständig an Evie ran machte. Er war Edmund kein guter Freund, fand ich. Er hat nicht wirklich zu ihm gehalten.

Anton: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ganz gerne. Es war toll wie er Evie half. Es war auch toll, dass er über seinen Schatten springen konnte und zurück stecken konnte. Er hatte was, aber so wirklich viel kann ich zu ihm auch nicht sagen. Er wirkte etwas blass.

Clarice: 2 –

Die fand ich ja ziemlich unsympathisch. Ich hab auch nicht verstanden wieso sie so sein musste. Sie war ja einfach nur gehässig um des unsympathisch sein willen. Selbst später lenkte sie ja überhaupt nicht ein sondern blieb stur bei ihrer Meinung. Sowas von gehessig. Sowas mag ich nicht lesen. Vor allem ohne jegliche Entwicklung.

Philip: 1 +

Den mochte ich schon ziemlich gerne. Er war schon ein Lieber. Aber man erfährt wenig von ihm. Er wirkte recht blass, aber auch recht offen.

Lauren: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne, aber auch zu ihr konnte ich nur wenig sagen. Sie kam auch wenig vor, wirkte aber auch sehr offen und liebevoll.

Edmunds Eltern: 1 (+)

Die hätte ich jetzt wesentlich schlimmer und steifer erwartet. Das nette passte jetzt irgendwie nicht so ins Bild. Da war das angeblich strenge irgendwie unnötig.

Lawrence: 1 +

Den mochte ich noch ganz gern, aber er hatte ja eher eine Nebenrolle. So viel kann ich gar nicht über ihn sagen. Er wirkte sehr zurückhaltend.

Henry: 1 +

Henry war schon ein Süßer. Er war sehr lieb und fürsorglich. Er hatte es nicht leicht, aber er hat das beste draus gemacht. Ich mochte ihn ganz gerne, aber er wirkte aber auch etwas blass.

Evies Mutter: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch und ich fand auch mutig, was sie getan hat. Aber ich fand es nicht gut, dass sie ihrem Man nie was gesagt hat und dann erst durch ihre Tochter. Das fand ich etwas blöd, aber man bekommt halt auch nur durch Evie wirklich was von ihr mit.

Jax: 3 –

Die ging einfach gar nicht. Ich fand sie auch total unnötig. Sie war nur dazu da um Ärger zu machen. Und dass das so unnötig hinaus gezögert wurde fand ich auch blöd.

Freundin Jax: 2 –

Da hab ich den Namen glatt vergessen. Ich fand sie aber fast noch überflüssiger als Jax. Reicht nicht eine Ziege. Wozu brauchte es noch eine Zweite, die kaum eine Funktion hatte?

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Edmund und Evie: 1 (+)

Wirklich überzeugen konnten mich die beiden nicht. Mir war das auch zu viel hin und her. Und auch so war das manchmal echt komisch mit ihnen. Irgendwie konnte sich die Autorin nicht entscheiden zwischen sympathisch und unsympathisch. Evie fand ich oft furchtbar kindisch und ich hab ihr Verhalten auch oft nicht verstanden. Und bei Edmund fand ich alles rund um Jax blöd. Da hab ich ihn auch nicht so verstanden, denn das schien gar nicht so zu ihm zu passen.

Edmund und Jax: 3 –

Die gingen gar nicht als Paar. Ich fand das passte auch gar nicht von Edmunds Seite her. Ich hab es nicht wirklich verstanden wieso er so lange daran fest hielt. Er mochte sie ja nicht mal und das mit den Eltern fand ich auch nicht logisch. Das war irgendwie alles komisch und mir allgemein doch zu unsympathisch. Man hätte es einfach weglassen sollen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja, dass Edward ein Prinz war und die Aufgaben von ihrer Mutter. Das fand ich auch als Idee total gut, teilweise auch sehr sympathisch. Aber überzeugen konnte es mich doch nicht. Dazu war es mir zu unsympathisch dargestellt.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, denn teilweise mochte ich Edward und Evie beide sehr gerne. Aber mir war da auch zu vieles unsympathisch.

Störfaktor: 1 (-)

Das war leider zu viel. Evie fand ich teilweise einfach sehr kindisch. Sie war sehr von sich überzeugt und fühlte sich oft gleich immer angegriffen. Und sie meckerte immer rum, wenn es nicht nach ihr ging. Alle mussten sich zu ihr anpassen und sie musste am besten nichts dafür tun. Und dass Edward so lange sich mit dieser Jax abgab hab ich ja gar nicht verstanden.  Überhaupt fand ich Jax und ihre blöde Freundin total überflüssig. Es gab auch irgendwie überhaupt keine Entwicklung hier.

Auflösung: 1 –

Die fand ich noch mal sehr anstrengend. Das wurde mir einfach zu unsympathisch umgesetzt. Das war überhaupt nicht romantisch. Das fand ich so blöd und konnte mich gar nicht begeistern.

Fazit: 1 (-)

Das Buch fing wirklich gut an. Ich mochte Evie und Edmund beide sehr gerne. Vor allem Edmund und die Sache mit dem Prinzen. Aber dann kam Jax und versaute alles, aber nicht nur sie. Auch Evie wurde immer anstrengender und Edmund hab ich auch nicht immer verstanden. Dann kam noch die unsympathische Herzogin dazu. Es war einfach zu viel. Dabei fand ich die Suche mit ihrer Mutter ganz interessant, aber auch etwas vorhersehbar. Man hätte so viel mehr draus machen können, wenn es eher auf der sympathischen Ebene geblieben wäre.

Bewertung: 3,5/5 Punkte

Lucy Keating – Zwei in einem Traum

 

Story: 1(+)

Alice träumt seit ihrer Kindheit von dem selben jungen. Bis sie ihn eines Tages kennen lernt. Sie versuchen herauszufinden warum sie voneinander träumen. Kann ihnen jemand helfen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1(+)

Alice: 1(+)

Ich mochte sie schon ganz gerne und könnte sie überwiegend gut verstehen, aber oft war sie auch sehr auf sich fixiert und wirkte Recht kindlich. Vielleicht verständlich, aber teilweise war sie mir auch zu forsch und ihr fehlte das Taktgefühl. Ganz überzeugt hat sie mich nicht.

Max: 1(+)

Er war ganz okay, aber wirklich warm würde ich mit ihm nicht. Irgendwie war er so steif und dafür dass er Alice theoretisch schon so lange kannte verhielt er sich sehr Distanziert. Klar ist es real was anderes, aber mir war das zu gewollt. Und das blieb auch leider so. Er hatte ein paar gute Momente, aber irgendwie war er mir viel zu blass.

Oliver: 1+

Den möchte ich überwiegend gerne. Manchmal war er etwas sehr aufgeweckt, aber er war zumindest lebhaft und teilweise auch Witzig. Er hatte schon was.

Celeste: 1+

Eigentlich möchte ich sie ziemlich gern. Sie war echt nett und nicht so zickig wie erwartet. Deswegen Fand ich es auch blöd, dass sie eigentlich nur ein Lückenfüller war.

Sophie: 1+

Ich fand sie auch ganz sympathisch und sehr aufgeweckt. Manchmal aber auch etwas extrem. Sie war schon eine Marke für sich.

Alice Vater: 1(+)

Den möchte ich auch sehr gern. Er wirkte ein bisschen verschrieben, wenn auch liebevoll. Er lebte aber auch etwas in seiner eigenen Welt. So ganz überzeugen konnte er mich nicht.

Dr. Paterman: 1(-)

Er war zwar schön schräg, aber wirklich sympathisch war er mir nicht und wieso er so egoistisch war habe ich auch noch verstanden. Komischer Kauz.

Roberta: 1(+)

Sie war ganz okay, aber so viel zu ihr sagen konnte ich nicht. Sie wirkte aber ganz interessant.

Mr Levy: 1+

Der kam ja nicht so viel vor, wirkte aber ganz sympathisch. Solche Lehrer mag ich ja ganz gerne.

Direktor: 1(+)

Den fand ich ganz okay, aber auch nicht überragend. Er ist gar nicht so bewusst in Erinnerung geblieben.

Leilani: 1(+)

Sie wurde ja nur kurz erwähnt, wirkte aber eigentlich ganz interessant. Aber wirklich was zu ihr sagen kann ich auch nicht.

Lillian: 1(+)

Sie war ganz okay, aber so richtig warm würde ich nicht mit ihr. Sie wirkte oft so desinteressiert und rgelangweilte.

Jeremiah: 1(+)

Er war mir nicht wirklich Sympathisch, hatte aber was auf seine verschrobe Art.

Margret: 1(+)

Ich fand sie ganz okay, aber auch unnötig. So ganz den Sinn warum sie das jetzt machen müsste und paterman das nicht könnte habe ich nicht.

Bartholomew: 1

So richtig kompetent wirkte er auf mich nicht. Aber er kam auch nicht viel vor. Deswegen kann ich nicht so viel dazu sagen.

Jerry: 1(+)

Als Hund war er ganz schön wichtig, aber auch gut gemacht. Er wirkte schon witzig und hatte was.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1(+)

Max und Alice: 1(+)

Wirklich überzeugen konnten sie mich bitte. Dafür dass sie sich theoretisch schon so lange kannten war das alles ganz schön steif. Auch max haltung hab ich nicht so verstanden und ihre Reaktionen am Ende fand ich einfach blöd. Sie hatten Potential, aber es wurde auch viel veschenkt.

Alice und Oliver: 1(+)

Da kam ja nicht wirklich was. Hätte man aber was raus machen können. Ich fand sie nämlich besser zusammen als max und Alice. Sie harmonierten besser zusammen.

Oliver und Sophie: 1(+)

Das ging alles etwas schnell, aber sie passten eigentlich ganz gut zusammen. Nur etwas kompliziert mit der Entfernung.

Besondere Ideen: 1(+)

Das war ja das mit den Träumen. Das fand ich auch teilweise ganz gut und interessant gemacht. Aber die Umsetzung sagte man mir nicht wirklich zu.

Rührungsfaktor: 1(+)

Der war schon teilweise da, aber teilweise auch nicht. Mir gefiel nicht immer alles und teilweise war es auch nervig.

Parallelen: 1(+)

Das Traumthema war schon Recht einzigartig, aber man hätte mehr draus machen können. Sonst war es doch Recht klischeehaft

Störfaktor: 1(+)

Ich würde die ganze Zeit mit max nicht warm. Er war so steif. Auch mit den anderen Charakteren hätte man mehr raus machen können. Die Idee war interessant, aber auch seltsam umgesetzt. Da hätte man auch mehr raus machen können. Es war mir einfach zu lasch und am Ende hab ich werder max noch Alice verstanden.

Auflösung: 1(+)

Das war mir zu sehr ein hin und her Bei max und Alice. Auch das bei den Träumen fand ich eher seltsam und nicht ganz schlüssig.

Fazit: 1(+)

Das Buch war ganz nett, ging darüber aber nie hinaus. Das mit den Träumen war eine interessante Idee, könnte mich mit der Umsetzung aber nicht richtig überzeugen. Die Charaktere waren okay, aber man hätte mehr aus ihnen raus holen können. Max war mir die ganze Zeit zu steif und es gab zu viele Störfaktoren. Echt schade.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Kira Mohn – Wild like a River

Story: 1 +(+)

Haven lernt Jackson kennen als sein Freund einen Unfall hatte. Sie ist dort zu Hause und Jackson wohnt vier Stunden weit entfernt.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Haven: 1 +

Haven mochte ich schon ganz gerne. Sie war lieb und gefühlvoll und anders. Aber im Nationalpark gefiel sie mir besser als in der Uni. Da wirkte sie natürlicher. In der Uni und bei ihrer Tante verstellte sie sich zu sehr. Sie wollte zu sehr allen gefallen. Und sie war auch einfach zu weltfremd. Sie benahm sich zu oft zu seltsam. Klar ist das alles neu und ungewohnt für sie. Das verstehe ich. Aber ein bisschen zu extrem war mir das trotzdem.

Jackson: 1+(+)

Jackson fand ich teilweise überragend. Er war echt toll und es war toll wie er mit haven umging. Er war auch einfach so fürsorglich und lieb. Und besonders am Anfang war er auch ziemlich witzig. Und auch an der Uni gefiel mir sein Umgang mit haven gut. Aber gerade im Umgang mit seinen Freunden wirkte er oft falsch. Oft habe ich mich gefragt wieso er sie überhaupt als Freunde hatte. Außer vielleicht bei Dylan und kylee. Und er war mir auch zu sehr auf oh mein Gott ich schlafe mit jeder getrimmt. So kam er mir gar nicht vor. Und das mit Lynn war auch irgendwie seltsam. Das wollte nicht so richtig zu seiner sonst so tollen Art passen. Auf mich wirkte er nicht wie jemand dem die Leute egal waren.

Cayden:  1 –

Am Anfang fand ich ihn ziemlich sympatisch. Er wirkte ähnlich witzig wie Jackson. Aber viel zu bald meckerte er nur noch rum. Er wirkte auch viel zu oberflächlich und unsensibel. Er trampelte ständig auf Jacksons Gefühle rum und nahm nur Rücksicht, wenn Jackson klare Grenzen setzte. Er war für mich kein guter Freund. Er hatte ein paar gute Ansätze, aber das wars dann auch.

Stella: 1 (-)

Sie hätte ich nicht auch noch gebraucht. Ich mag keine Leute, die kein NEIN verstehen und es dann immer wieder versuchen. Und dann noch zickig und beleidigend werden, wenn sie nicht bekommt, was sie will. Man hätte sie auch einfach weg lassen können. Keine Ahnung, was Jackson je von ihr wollte. Gut, dass sie nicht so viel vorkam.

Lucy: 2 –

Die fand ich noch unsympatischer als die anderen. Sie nahm auch viel zu viel Platz ein. Für mich war sie gar nicht so wichtig sondern irrelavant für die eigentliche Geschichte rund um Haven. Sie war einfach nur da um fies zu sein. Das fand ich total unnötig. Ich habe sie da ehrlich nicht verstanden. Auch in dem Alter muss das nicht sein.

Dylan: 1(+)

Dem fand ich noch ganz sympatisch. Er wirkte lieb und süß. Aber er kam nicht so viel vor.

Lynn: 1(+)

Ich möchte sie ganz gerne aber sie kam wenig vor. Nur am Ende aktiv. So richtig lernt man sie nicht kennen.

Kylee: 1 (-)

Ich fand sie ganz sympathisch. Aber sie kam auch wenig vor. So wirklich was über sie sagen kann ich nicht.

Caroline: 1 (+)

Caroline mochte ich auch noch ganz gerne. Sie war nur etwas blass. Vielleicht hätte man sich lieber auf sie konzentrieren sollen als auf Lucy. Das hätte mir besser gefallen.

Sam: 1 (+)

Der war noch ganz niedlich. Er kam aber nur wenig vor und so viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Debbie: 1 (+)

Sie wirkte auch ganz sympatisch. Nur kam sie nie aktiv vor. So wirklich was über sie sagen kann ich nicht.

Jon: 1 (+)

Eigentlich wirkte er erst sehr sympatisch, war aber zu sehr auf “Ich will mich dazwischendrängen” hinaus. Das fand ich sehr schade und unnötig.

Rae: 1 (+)

Sie war ganz sympatisch, kam aber wenig vor. Es war aber toll wie sie Haven unterstüzte.

Diane: 1(+)

Sie wirkte ganz sympathisch, aber sie kam nur wenig vor und ich kann nicht so viel zu ihr sagen. Sie verliebt sich in ihn und überlegt schon lange in ihre alte Heimat zu ziehen. Jackson bestärkt diesen Wunsch noch. Doch ist sie wirklich auf ein Leben in der großen Stadt vorbereitet, wo sie so lange abgeschottet gelebt hat?

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Am Anfang fand ich sie wirklich überragend. Jackson und haben waren sehr süß zusammen und passten auch gut zusammen. Später fand ich diese ganzen Störfaktoren gar nicht gut und auch haven hätte da nicht ganz so seltsam sein müssen. Das fand ich etwas schade. Denn alleine sind sie schon gut zusammen und gerade Jackson find ich da auch toll. Schade dass er da auch etwas schlecht gemacht wurde. Das fand ich nämlich gar nicht.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das wie haven aufgewachsen ist. Das fand ich am Anfang auch ziemlich gut gemacht. Haven gehörte da hin und das merkte man. Aber später wurde es mir zu extrem und zu gewöhnlich und war mir zu negativ belastet.

Parallelen: 1 +

Bücher wie diese gibts in der Art schon oft. Das hier war schon eines der besseren, auch wenn es ein paar Schwächen hatte.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall auch da. Besonders am Anfang. Vor allem, weil Jackson auch toll war. Aber später wurde es noch nervig.

Störfaktor: 1

Das war schon ein bisschen was. Teilweise wirkte Haven auf mich einfach zu weltfremd und zu naiv. Und dass sie manchmal so klischeehaft handelte fand ich blöd. Außerdem mochte ich Jacksons Freunde nicht und auch Lucy fand ich extrem anstrengend. Das störte das sonst recht harmonische in dem Buch.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal sehr schön und hat mich auch noch mal berührt. Auch das mit dem Besuch in ihrem alten zu Hause. Aber da war Jackson auch wieder toll. Das war schon süß.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch ja schon ziemlich gerne. Gerade auch Jackson fand ich da echt toll. Haven sagte mir leider nicht immer zu und gerade auch am Collage hat sie mir nicht so gefallen. Das wirkte auch nicht natürlich.  Auch Jacksons Freunde mochte ich teilweise gar nicht. Aber das Setting war schon toll und trotz ein paar Schwächen hat mir das Buch schon gefallen.

Bewertung: 4/5 Punkten

Etüde 20-2020: Verlorene Leben Teil 10

heute gibts eine erneute Etüde von mir. Ich bin wieder mit dabei.

abc.etüden 2020 47+48 | 365tageasatzaday

Hier gibts auch eine Verlinkung zu den anderen Teilen: Klick

Verlorene Leben Teil 10

Quelle
griesgrämig
stöbern.

Im Wohnzimmer setzten wir uns auf die Couch und ich fing an Sam von Noura zu erzählen. Sam hörte aufmerksam zu. Danach sah er uns nachdenklich an.
„Das klingt übel. Kennt ihr denn die Quelle von dem Magiekram?“, fragte er nun.
„Nein“, antwortete Noura ihm. „Ich vermute sie liegt in meiner Welt, aber ich bin nicht sicher. Vielleicht gibts auch gar keine Quelle.“
„Das wäre echt blöd. Was würde denn passieren, wenn man diese Quelle vernichten würde?“, fragte Sam.
„Keine Ahnung“, wiederholte Noura und wirkte sehr unsicher. „Vielleicht verschwindet meine Welt dann oder gar ich.“
„Nein“, sagte ich sofort und die beiden Männer sahen zu mir.
„Aber vielleicht wäre es eine Möglichkeit“, fand nun auch Noura.
„Nein“, wiederholte ich nur. Ich wurde langsam griesgrämig. „Das können wir nicht machen.“
„Und was schlägst du dann vor?“, fragte Sam. „Er kann nicht hierbleiben.“
Er deutete auf Noura.
„Er hat recht“, wandte Noura ein.
„Können wir nicht in einen von deinen Büchern stöbern?“, fragte ich Sam. „Und woher weißt du eigentlich von der Magie?“
„Wieso glaubst du wir finden was in meinen Büchern?“, fragte Sam zurück.
„Keine Ahnung. Du hast so viele Bücher und wenn du dich vielleicht mit Magie auskennst könnte es doch sein“, sagte ich.
„Ich kenne die Magie. Sagen wir so“, antwortete Sam. „Ich bin der Hüter der Magie. Aber wenn es nötig ist, würde ich sie auch zerstören.“
Er sah Noura ernst an. Dieser nickte ihm zu.
„Aber was wäre denn eine Welt ohne Magie?“, fragte ich nun fast verzweifelt. Ich konnte mir nicht vorstellen sie zu zerstören.
„Du kanntest doch vorher auch keine Magie“, warf Sam ein.
„Ja, aber das ist was anderes“, entgegnete ich. „Außerdem können Noura und ich sowieso nicht zurück bevor wir uns nicht ineinander verliebt haben.“
Sam sah uns an wie ein Auto. „War ja klar, dass es einen Haken gibt. Dann muss ich wohl alleine gehen.“

Fortsetzung folgt …

Wie erwartet bin ich nicht fertig geworden. Ich denke aber es könnte ein guter Schnitt sein und das nächste mal könnte vielleicht Sam erzählen, wenn ich mich noch dran erinnere. Oder beide abwechselnd. Mal sehen.

 

Und was sagt ihr?

 

 

Etüden 19 – 20: Verlorene Leben Teil 9

Heute gibts wieder eine Etüde mit neuen Wörtern. Mal sehen was sich draus machen lässt.

 

und hier gehts zu den anderen Teilen: Klick

abc.etüden 2020 45+46 | 365tageasatzaday

Teil 9 Verlorene Leben

Wir warteten bis die Nacht einbrach. Dann brachen wir zu meinem besten Freund auf. Wir nahmen die Abkürzung durch den Wald, wo uns das ein oder andere Nachtlicht verfolgte. Er wohnte auf der anderen Seite der Stadt. So kamen wir schneller hin.

Dort angekommen wirkte alles so lieblich. Er wohnte in einem kleinen Häuschen zusammen mit seinen Eltern. Ich warf Steinchen vor sein Fenster. In seinem Zimmer brannte noch Licht. Es tat sich auch gleich danach was und er kam runter. Verwundert musterte er Noura.

„Wer ist er?“, fragte er dann nur.
„Ein Freund der Hilfe braucht“, antwortete ich ihm.
Er musterte Noura erneut und bat uns dann herein. Drinnen fragte er ihn überraschend: „Also, wieso rieche ich Magie an dir?“
„Du kannst Magie spüren?“, fragte ich zu überrascht um vorsichtig zu sein.
„Du ja offenbar auch“, entgegnete er.
„Nicht richtig. Ist kompliziert. Erkläre ich später“, antwortete ich.
„Und wobei braucht ihr meine Hilfe?“, fragte er mich nun immer noch sehr skeptisch.
„Noura braucht frische Kleidung. Wir dachten du würdest sie vielleicht mit ihm teilen.
Ich sah, dass es ihm nicht gefiel, aber er ließ uns herein. Er tat es für mich. Ich wusste, dass er Noura seltsam fand, aber er würde mir helfen. Außerdem war ich verdammt neugierig darauf, warum er Magie spüren konnte. Was da wohl bei rauskam?

Fortsetzung folgt

Und, was meint ihr?

 

Freitagsfüller 208: Vom Internet, Freunden und Wochenende

Heute ist wieder ein Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

1.  Freunde sind nicht immer leicht zu finden, vor allem nicht gute.

2.  Ich hoffe ihr seit alle bei bester Gesundheit, es ist ja momentan besonders wichtig.

3.  Ich bin bereit für  das Wochenende. Wird Zeit.

4.   Manchmal ist es komisch, wenn ich daran denke.

5.  Wie bekommt man besseres Internet?.

6.  Man nehme etwas W-Lan, füge schnelles Internet hinzu dazu , und alles wäre gut .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eventuell einen Abend mit Once upon a time, morgen habe ich geplant, eigentlich endlich mal wirklich zu putzen, aber ob das was wird und Sonntag möchte ich eigentlich nur entspannen!

Und wie würdet ihr die Lücken heute füllen?

Gilmore Girls: Staffel 5 Folge 7 + 8

War das schön Mal wieder ganz entspannt Serien zu gucken. Ohne unter Strom zu stehen oder das Gefühl zu haben früh schlafen zu müssen und morgen wieder los zu müssen.

Und das waren auch noch zwei gute folgen.

Das mit dem Zeltlager bei der Veranstaltung war ja schon gut gemacht. Bei Logan und seinen Bedingungen habe ich erst schlimmeres erwartet. Logan ist immer noch nicht wirklich Meins, aber ich find ihn auch nicht so unsympathisch wie am Anfang. Er hat schon was und ohne seine Überheblichkeit und Arroganz könnte er sogar ziemlich toll sein. Er hat gute Ansätze.

Dean dagegen könnte mich nicht so überzeugen. Er gibt mir auch so schnell auf. Natürlich war das am Ende von Rory auch total blöd, vor allem mit Logan und so, aber auch so. Dean gibt sich irgendwie nicht so richtig Mühe, dass es läuft.

Emily und Richard wären auch wieder ziemlich heftig. Erst das ganze mit luke was ich unmöglich Fand und dann diese aufgemotzte Party für Rory. Und die Typen waren nicht Mal besonders toll sondern spießig und langweilig. Sie halten sich echt immer für was bessere als andere. Schlimm ist das.

Paris war ja auch krass wie sie sich mehr Oder weniger verfolgt gefühlt hat. Ich denke das war auch einfach übertrieben.

Und Mrs Kim fand ich auch unmöglich. Wie die Zack abgemacht hat ging echt gar nicht. Aber ich weiß immer noch nicht was ich von Zack halten soll. Manchmal Ist er gar nicht so schlecht und dann wieder seltsam.

Dieser Streit von tj und Liz war ja auch wieder heftig. Ich mag auch einfach tj nicht mehr und Liz hat was schlägt aber ständig über die Stränge. Mal sehen wie es weiter geht

Gilmore Girls: Staffel 5 Folge 3 + 4

So hier bin ich nun auch wieder drin und diese folgen konnten mich wieder mehr erreichen.

Luke und Loreley sind so toll zusammen. Ich mag sie so gerne. Luke immer leicht schüchtern. Loreley immer aufgeweckt. Ich fand ihr Date toll und das mit der Speisekarte. Und Luke ist da auch echt toll. Auch wie er sich beim stadtrad eingesetzt hat.

Rory fand ich auch wieder toll. Auchwenn ich das mit ihr und Dean immer noch manchmal nicht so gut finde. Aber selbst Dean fand ich jetzt wieder besser. Vor allem am Ende. Eigentlich ist er doch ganz süß.

Jackson als stadtrad. Oha. Hätte ich gar nicht schlecht gefunden. Aber ich denke es ist wirklich nicht so was für ihn.

Zac scheint ja doch nicht so oberflächlich zu sein. Das er nach lanes Absprache die Mädels hat stehen lassen fand ich gut.

Diesen Logan mag ich ja gar nicht. So ein überhebliches Arsch aber vielleicht bin ich da voreingenommen weil ich dazu leztens eine kleine Diskussion hatte.

Emily und Richard waren ja auch wieder Witzig. Das ist schon etwas schräg.

Jetzt freue ich mich schon auf nächste Woche.

30 Day challange buch: Tag 3: Eine Zahl im Titel

Heute gibts eine neue Frage und ich bin mit dabei.

Ein Buch mit einer Zahl im Titel

Da stach mir sofort dieses hier von Ashley Elston ins Auge.

Ich habe das Buch geliebt. Es war so klasse. Da steckten so viele tolle Ideen drin. Auch die Charkatere waren echt toll. Allerdings würde ich das Buch eher zur Weihnachtszeit empfehlen.

Und welches Buch habt ihr heute gewählt?