Jennifer und Jessica Hauff – Herzverwandt

Story: 1(+)

Charlie erfährt spät, dass sie einen Herzfehler hat. Sie hatte Voranzeichen, tat sie aber als nicht ungewöhnlich ab. Doch als sie doch zum Arzt ging erfährt sie von dem Herzfehler. Zudem ist sie umgezogen was sie gar nicht gut Findet. Doch dann lernt sie flinn kennen und er unterstützt sie ziemlich gut. Doch Charlie geht es immer schlechter. Welche Alternativen hat sie?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 (-)

Charlotte „Charlie“: 1

Am Anfang fand ich sie ganz gut, aber wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Klar war sie noch jung und wollte es nicht wahrhaben, aber dass es ihr so schlecht ging war nicht normal. Da hätte sie mal eher drauf kommen müssen und eher zum Arzt gehen müssen. Alter und Trotzphase hin oder her. Da hätte sie eher hellhörig werden müssen. Das hab ich nicht verstanden. Auch so konnte ich ihre Reaktionen und Handlungen oft nicht ganz nachvollziehen. Auch so war sie oft seltsam und sah alles so pessimistisch. Sie war mir zu unreif und meckerich. Dabei hatte sie Potential.

Flinn: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ganz gerne. Er war ein lieber und sehr aufmerksam und hatte einfach was. Bis zu dem Zeitpunkt als er komisch wurde wegen seinen Großeltern. Das passte irgendwie gar nicht zu seinem sonst so lieben Wesen. Er wirkte sonst sehr umgänglich und als könnte man mit ihm reden. Und da benahm er sich so stur und verschlossen und einfach blöd. Das passte einfach nicht so richtig. Auch wenn ich es teilweise verstehen konnte.

Miriam: 1 (+)

Ich fand sie recht sympathisch, aber auch sehr unscheinbar. So wirklich lernt man sie nicht kennen. Aber sie sorgte sich schon toll um Charlie. Irgendwie kann ich aber gar nicht so viel zu ihr sagen.

Karin: 1 (+)

Sie kam nicht so viel vor, aber ganz warm wurde ich auch nicht mit ihr. Ich kann auch nicht so viel zu ihr sagen, da sie nur am Rande vorkam.

Charlies Mutter: 2 –

Die fand ich ja ziemlich unsympathisch. Die war mir auch ziemlich egal. Ich fand es auch unverständlich wie uninteressiert sie war, wenn es um ihre Töchter ging. Ob sie da war oder nicht merkte man sowieso nicht. Sie war einfach so abwesend und gefühllos. Das war schon fies.

Oliver: 1 +

Den mochte ich ja ziemlich gerne. Er war schon ein lieber und wirkte auch sehr fröhlich und offen. Aber so viel kann ich gar nicht über ihn sagen, da er doch recht wenig vorkam.

Flinns Großeltern: 1 +

Die mochte ich eigentlich sehr gerne und sie kümmerten sich toll um Flinn. Deswegen fand ich es auch echt schade, dass Flinn da so komisch wurde. Wobei sie sich da schon blöd verhielten, aber ihnen waren eben die Hände gebunden.

Besondere Ideen: 1(+)

Das war ja das mit dem Herzfehler. Das fand ich aber auch nicht so gut gemacht und ziemlich unreif. Dabei fand ich gerade das ja interessant.

Parallelen: 1(+)

Bücher über Krankheiten gibt’s ja nicht mehr wenige. Dieses hier war okay aber es ging nie darüber hinaus. Da gibt’s auf jeden Fall wesentlich bessere.

Rührungsfaktor: 1(+)

Der war schon teilweise da, aber teilweise fehlte er auch und es wurde nervig.

Störfaktor: 1(+)

Ich würde mit den meisten Charaktere nicht warm und auch diese Herzsache könnte mich nicht überzeugen. Auch waren es zu viele negative Sachen die im Buch waren und ich nicht so gut fand. Man hätte mehr raus machen können.

Auflösung: 1

Die fand ich jetzt auch nicht ganz so gut. Das war einfach zu übertrieben und auch so etwas vorhersehbar.

Fazit: 1 (+)

Ich fand das Buch ganz okay und die Idee eigentlich interessant, aber die Umsetzung war meist nicht meins. Ich fand es teilweise langweilig und viel zu negativ belastet. Auch wie Charlie mit ihrem Herzfehler und ihrer schwachen Kondition umging hab ich überhaupt nicht verstanden. Alter hin oder her. Auch mit den meisten Charakteren wurde ich nicht warm und Miriam fand ich etwas unscheinbar. Der einzige Lichtblick waren Flinn und seine Großeltern, aber auch Flinn wurde am Ende seltsam. Und es war ganz gut zu lesen.

Bewertung: 3,5/5 Punkten







The Royals: Staffel 1 Folge 5 + 6

Ich schaffe es irgendwie nie diesen Beitrag pünktlich zu posten.

Langsam fange ich es an zu lieben.

Liam und Ophelia sind so toll. Ihre Textnachrichten fand ich klasse und auch so sind sie echt süß zusammen und mal wieder richtig was fürs Herz. Einfach toll. Liam ist menschlich eigentlich auch ziemlich sympathisch, wenn er nicht gerade schräg drauf ist.

Selbst mit der Königin werde ich langsam wärmer. Sie kann ja richtig menschlich sein, wenn sie die Krone Mal ablegt. Das hat mich echt überrascht. Und auch tiefgründig. Was ich allerdings von ihrem Doppelleben halten soll weiß ich noch nicht

Jasper und Elinor waren ja auch wieder cool. Auch wenn es unschön ausging. Und ich fand es nicht so schön, was über Jasper rauskam und weiß nicht was ich davon halten soll. Mal sehen wie es weiter geht.

Beck hat mir ja auch gefallen. Ich dachte erst Japser hätte ernsthafte Konkurrenz bekommen, aber was über ihn rauskam war ja schade. Ich mochte den so gerne. Da würde mich die weitere Geschichte interessieren. Beck scheint wirklich sie zu mögen und der einzige zu sein, der zu ihr durchdringen kann.

Okay das mit dem Pfeil war dann wieder schräg und den Bruder des Königs kann man vergessen, aber sonst hat es mir diesmal wirklich gefallen. Selbst Gemma tat mir am Ende Leid.

Katie Clayton – So schreibt man Liebe

Story: 2

Meg ist handlettering, hat aber eine Schreibblockade. Aus einer Eingebung her baut sie in ein Hochzeitsprogramm einen Fehler ein. So lernt sie Reid kennen. Reid der Recht steif und verschlossen ist, aber zu dem sie eine Verbindung spürt. Haben die beiden eine Chance zusammen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1(-)

Meg: 1(-)

Wirklich warm würde ich mit den ihr nicht. Sie war so negativ eingestellt und schien sich von allem abzukapseln. Auch ihre Arbeit schien ihr keinen richtigen Spass zu machen. Und wieso sie sich so an Reid hängt habe ich sowieso nicht verstanden. Das wirkte so zwanghaft.

Reid: 1(+)

Wirklich warm würde ich mit ihm auch nicht. Er war so steif und unnahbar. Dabei schien in ihm viel mehr zu stecken. Er wirkte einfach so unscheinbar und langweilig. Er war mir oft Recht egal, da er mich nicht wirklich berühren könnte.

Cecilia: 1(+)

. ich fand sie ganz okay, aber auch blass. So wirklich viel kann ich zu ihr nicht sagen. Ob sie da war oder nicht merkte man kaum.

Sibby: 1(-)

Sie war mir ziemlich egal. Wirklich sympathisch war sie mir nicht und ich fand den Konflikt mit Meg auch total unnötig. Das war ziemlich egoistisch und stur. Mir war es egal ob sie sich wieder zusammen raufen oder nicht.

Avery: 1(+)

Sie wirkte ganz sympathisch und schien auch besser zu Reid zu passen als Meg. Aber ich fand sie auch etwas überflüssig.

Lachelle: 1(+)

Ich fand sie auch okay aber auch nicht überragend. Sie wirkte etwas langweilig. Ich kannte sie am Ende auch nicht wirklich besser als vorher. Sie war mir Recht egal.

Lark: 1+

Sie war mir noch am sympathischen, aber das mit ihr und Cameron habe ich auch nicht wirklich verstanden. Sie war auch Recht blass und ein bisschen nichtssagend.

Elijah: 1(+)

Er wirkte ganz sympathisch, aber wirklich viel kann ich zu ihm nicht sagen da er wenig vorkam. Es kam nicht wirklich was persönliches von ihm.

Mr Costa: 1

Er wirkte nicht Sympathisch, kam aber auch nur am Rande vor. Deswegen kann ich wenig zu ihm sagen.

Agent Timizi: 1(+)

Sie wirkte habe sympathisch, aber auch etwas seltsam als Agent. Irgendwie konnte ich sie nicht so ganz ernst nehmen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1(+)

Meg und Reid: 1(+)

Man hätte was aus ihnen machen können, aber so richtig viel könnte ich nicht mit ihnen anfangen. Das wirkte alles so steif und zu konstruiert. Irgendwie scheinen sie gar nicht so richtig zusammen zu passen. Ich hab auch gar nicht so richtig verstanden wieso Meg ihm überhaupt hinterher lief.

Reid und Avery: 1 (+)

Die mochte ich ja eigentlich ganz gerne zusammen und ich fand sie passten auch viel besser zusammen. Aber man hätte es auch einfach weglassen können.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Handlattering. Leider war das langweilig umgesetzt und konnte mich so nicht überzeugen.

Parallelen: 2 –

Mal abgesehen von der Idee ist die Thematik nicht mehr neu gewesen. Das war dann auch sehr klischeehaft, unverständlich und langweilig gehalten.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war selten da. Meistens ging es doch eher ins nervige. Oft war mir einfach egal was passierte.

Auflösung: 1 (-)

Die fand ich jetzt auch nicht so toll. Ich fand sie auch viel zu übertrieben. Und irgendwie hat mich das alles auch gar nicht mehr so interessiert.

Fazit: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich mit dem Buch und den Charakteren nicht. Sie waren so langweilig und so negativ belastet. Die Konflikte fand ich unnötig und übertrieben und die Liebesgeschichte konnte mich gar nicht begeistern. Das war alles so lasch. Echt schade.

Bewertung: 3/5 Punkte











Beastmaster: Staffel 1 Folge 17 + 18

Heute konnte ich endlich mal wieder zwei Folgen sehen. Habe aber auch früh angefangen und Internet lief gut mit nur einer Unterbrechung.

Die erste Folge war schon etwas schräg, aber obwohl ich erst dachte, sie ist was ganz eigenes hat sie durch Kyras Mutter mit Dars Geschichte zu tun gehabt. Das Volk und ihre Rituale waren jedenfalls schräg, aber die Delphine hatten was. Und die Rolle der Magier fand ich auch interessant, wenn ich mir auch erst keinen Reim drauf machen konnte, was sie da zu suchen hatte.

Das es in der zweiten Folge mehr um die Magierin ging fand ich auch interessant. Ich mag ja auch Sharak total. Es war interessant, dass er mal länger ein Mensch war. Leider konnte er es nicht bleiben. Diese Dunkle war unheimlich, aber eigentlich nur harmlos. So wirklich Macht schien sie nicht zu haben, nur damit anzugeben. Jedenfalls gegen den Alten. Aber gefährlich ist sie trotzdem. Ich fand hier ja auch Tao wieder klasse. Es ist immer wieder interessant, wie er Dar Sachen beibringen will, die er nicht kennt. Wie diesmal die Zahlen. Aber zu der Zeit in der es spielen soll waren es halt andere Zeiten und sowas nicht selbstverständlich. Ich befürchte Baha ist immer noch nicht wirklich tot. Sah zumindest am Ende nicht so aus. Und Dar hat mal wieder Curuphira gegen sich aufgebracht. Irgendwann wird ihm das noch das Genick brechen.

Hach, die Serie ist immer wieder gut zu gucken.

Lilly Lucas – New Beginnings

Story: 1++

Lena kommt als Au-Pair nach Colorado. Dort ist sie bei den Coopers untergebracht und muss sich erst ans ländliche leben gewöhnen. Außerdem wohnt dort auch Jacks Bruder ryan, der es ihr erst echt schwer macht ihn zu mögen, aber sie kann seiner Anziehungskraft nicht wiederstehen.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1+(+)

Lena: 1+(+)

Ich fand sie sehr sympathisch und teilweise tat sie mir auch sehr leid. Ich fand es gut wie sie mit den Sachen umging und auch wie sie an Ryan heran kam. Ich könnte auch gut verstehen, wenn sie wütend oder verletzt war. Aber sie war nicht unnötig tragisch. Auch wie sie mit den anderen umging fand ich gut. Sie war schon eine liebe.

Ryan: 1+(+)

Ryan möchte ich auch ziemlich gerne. Auch wenn er es einem nicht immer leicht gemacht hat und ich ihn besonders gegen Ende noch Mal öfter hätte schütteln können. Aber er hatte auch echt schone Momente wo er richtig toll war und oft fand ich ihn auch amysanth. Er hatte schon was.

Izzy: 1++

Izzy hat mir von Anfang an gefallen. Schon bei der ersten Begegnung mit Lena. Sie ist einfach so eine liebe und so eine gute Freundin. Und sie hat was besonderes an sich. Sehr herzlich und heimisch.

Will: 1++

Will möchte ich auch so unheimlich gerne. Er war auch so ein Sonnenschein. Mit seinen Beruf könnte ich mir gar nicht so richtig vorstellen. Und er war auch ein guter Freund. Das einzig negative war sein Aufreißer Image aber so schlimm fand ich das jetzt gar nicht.

Amy: 1++

Amy möchte ich ja auch ziemlich gerne. Von Anfang an war sie mir wirklich sympathisch. Sie war so eine liebe und ging so toll mit Lena um. Ich hätte gerne mehr von ihr gelesen.

Jack: 1++

Ihn möchte ich fast noch lieber. Er kam nur zu wenig vor. Ich hätte so gerne mehr von ihm gelesen. Er war so offen und herzlich und hat mir von Anfang an gefallen. Ein toller Charakter.

Lara: 1 +

Lara mochte ich auch sehr gerne und sie gab echt gute Tipps. Auch ihre Kommentare fand ich oft passend. Sie hatte schon was.

Madison: 1(+)

Ich hätte sie nicht gebraucht, aber zumindest war sie keine Oberzicke. Eigentlich wirkte sie schon Recht sympathisch, aber auch etwas selbstgefällig.

Liam: 1+(+)

Der war auch süß. Er kam ja gar nicht so viel vor, aber seine Kommentare waren gut.

Noah: 1+

Er war ja nur ein Baby und kam nicht so viel vor, aber er wirkte niedlich.

Molly: 1 +

Das war auch eine echt Liebe. Sie kam wenig vor, wirkte aber sehr lieb und fürsorglich.

Olly: 1+

Den fand ich ja auch interessant. Er kam ebenfalls wenig vor, aber ich fand ihn irgendwie sympathisch.

Hannah: 1+

Sie kam nur wenig vor, wirkte aber sympathisch. So viel kann ich aber nicht zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1+(+)

Lena und Ryan: 1+(+)

Es war zwar ein ein ewiges hin und her und am Ende wurde es etwas ausgezehrt, aber ich mochte die beiden dennoch ziemlich gerne zusammen, denn sie wären gefühlvoll und man merkte wie viel sie einander bedeuteten. Lena könnte ich ziemlich gut verstehen und Ryan hatte auch echt tolle Momente dabei.

Izzy und will: 1+(+)

Sie waren ja noch nicht wirklich zusammen, aber da war auf jeden Fall was zwischen ihnen. Und sie haben ja noch einen eigenen Teil, worauf ich mich schon sehr freue. Denn ich möchte die beiden sehr gerne zusammen. Da war sofort diese Vertrautheit da.

Amy und Jack: 1++

Die fand ich ja auch toll zusammen. Leider war Jack kaum da, sodass man wenig von ihnen mitbekam als Paar, aber sie ergänzten sich gut und harmonierten auch gut zusammen. Ich fand sie von Anfang an sympathisch.

Ryan und Madeleine: 1(+)

So wirklich zusammen zu passen schienen sie ja nicht. Sie hätte auch nicht später noch Mal auftauchen müssen. Auch wenn sie immerhin nicht zickig war. Aber sie machte dennoch unbewusst Ärger.

Besondere Ideen: 1 +

Austausch nach Amerika ist nicht mehr besonders. Auch nicht das Thema Sport in Büchern. Ich glaube es war hier die Mischung und die Renovierung der Pension sowie die Wohnsituation des Pärchens. Eher die kleinen Dinge.

Parallelen: 1+(+)

Bücher wie diese sind natürlich nicht mehr selten, aber ich möchte es ziemlich gern und fand die Ideen auch toll.

Rührungsfaktor: 1+(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit Ryan und Lena und auch den anderen mitgefiebert.

Auflösung: 1+(+)

Es wirkte etwas abgehakt, aber doch ganz süß. Es würde etwas in die Länge gezogen, aber dennoch hat es mir irgendwie gefallen. Zumindest war es schon süß.

Störfaktor: 1+

Teilweise würde mir Ryans Art zu lange hingezogen. Das er dann ging fand ich auch nicht so gut und Maddie hätte man ganz weglassen können. Außerdem hatte ich gerne mehr von Amy und Jack gehabt. Aber sonst gibt’s kaum was zu meckern.

Fazit: 1++

Ich möchte das Buch wirklich gerne. Trotz kleinerer schwächen. Aber Lena und Ryan waren mir schon sympathisch und auch will und izzy haben mir gut gefallen. Ausser ein paar Kleinigkeiten kam das Buch ohne viel Drama aus und da waren ein paar echt tolle Ideen bei. Ich bin auf jeden Fall neugierig auf Teil 2.

Bewertung: 5/5 Punkte

The 100 Staffel 7 Folge 11 – 13

Ich habe meinen Beitrag von Donnerstag noch gar nicht gepostet. morgen kommen schon die nächsten Folgen. Das hole ich jetzt aber mal nach.

Und fast ist diese Serie vorbei. Nur noch nächste morgen.

Oh man hier ist echt viel los.

Eine ganze Folge Bellamy. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Leider gefiel mir seine Entwicklung überhaupt nicht und am Ende nervte er mich eher.

Und auch bei sheadheda ging es wieder du Rund. Da fand ich besonders emori und John Klasse. Aber auch john. Vor allem john. Ich fand er hat so eine tolle Entwicklung durchlebt. Es war echt toll was sie für die anderen tat. Auch madi war toll wie sie mit diesem jungen umging.

Die meisten sind jetzt wieder vereint. Allerdings ist da ja nicht so gut. Denn noch ist nicht klar wie es ausgeht und was noch so passiert.

Gut fand ich übrigens auch Hope und Jordan. Wie jorden zu ihr durchdrang. Aber den mag ich ja eh .

Ich hatte das mit Bellamy schon so in etwa gehabt, aber gehofft, dass er doch noch die Kurve kriegt. Die Entwicklung mit ihm fand ich echt blöd, da alles was ihn ausmachte weg war. Oder fast alles. Das ist so schade. Gerade bei Bellamy. Aber so war es wohl besser so.

Aber ich bin froh dass gabe sich anders entschieden hat. Das war gut so.

Noch drei Folgen. Dann ist die Serie vorbei. Sie hat mich so lange verfolgt. Manches hätte ich mir anders gewünscht, aber hach. Die Serie war schon toll. Insgesamt gesehen.

Filmrezension: Step up 3

Bester Schauspieler: Rick Malambri als Luke
Schwächster Schauspieler: –

Beste Schauspielerin: Sharni Vinson als Natalie
Schwächste Schauspielerin: –

Auch hier kristalliert sich so der schwächste Schauspieler oder die Schauspielerin gar nicht raus, da ich die Nebencharaktere alle ganz gut, wenn auch nicht überragend fand.

Am besten von den Schauspielern fand ich tatsächlich die Hauptdarsteller. Rick und Sharni waren beide sehr echt und gefühlvoll und haben mir beide gut gefallen. Allerdings haben mir auch Alyson Stoner als Camille und Adam G. Sevani als Moose ziemlich gut gefallen. Aber vor allem Rick fand ich von Anfang an klasse.

Meine Meinung:

Für mich war das hier sogar der beste Teil. Ich fand die Schauspieler richtig gut und das Team passte gut zusammen. Auch die Charaktere haben mir hier ziemlich gut gefallen. Die Story war auch ganz gut gemacht und sehr romantisch. Vor allem Luke und Natalie haben mir gut gefallen. Aber auch die Tänze waren toll und kreativ. Auch die Musik war ganz gut und es war mehr Schwung drin.

Bewertung: 5/ 5 Punkten

Schauspieler/ Charaktere:

Etüden 2 2021 Januar: Verlorene Seelen Teil 12

Heute gibts wieder die Etüden und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2021 03+04 | 365tageasatzaday

Hier gehts zu den anderen Teilen: Teil 1 – 11: Klick

Verlorene Seelen Teil 12

Sam

Nouras Welt war ganz anders als ich gedacht hatte. Ich war gerade erst angekommen, aber ich hatte irgendwie Lautsprecher und irgendwas dystopiemäßiges erwartet. Ich wusste selbst nicht genau warum. Eigentlich hatten sie ja nur von Magie gesprochen. Aber ich hatte schon so viele Welten gesehen und meine Fantasie war grenzenlos. Doch so eine wie diese hier war mir noch nicht unter gekommen.

Hier war alles voller Farben und man spürte die Magie tastsächlich. Das Orange der Blumen auf der Wiese blendete mich geradezu. Ich musste mich erst mal orientieren. Was hatte Noura noch mal gesagt, wohin ich gehen sollte? Wo wohnte diese Linnea noch mal? Ich hatte keine Ahnung. Dabei hatte er mir das sicher erklärt. Doch gerade war mein Kopf wie leer gefegt.

Es kann recht erschüttern, wenn man eigentlich alles wusste und doch den Großteil vergessen hatte. Einfach weil man zu fasziniert von einer neuen Welt war. Das war mir schon öfter passiert. Nur war das nie so extrem wie hier gewesen. Schließlich machte ich mich auf den Weg. Irgendwo würde ich schon ankommen. Und zur Not konnte ich fragen ob jemand Linnea kannte. Irgendwie würde ich schon voran kommen. Das tat ich immer.

Fortsetzung folgt …

Und was sagt ihr?

the 100: Staffel 7 Folge 5 – 7

Gestern habe ich wieder the 100 gesehen. Auch diese Folgen waren wieder richtig gut. Mehr wie früher.

Nur Bellamy fehlt einfach. Ich fürchte das wird sich auch nicht ändern, wenn stimmt was behauptet wird. Aber ich will es noch nicht wirklich glauben. Gerade hier hätte er sich noch Mal gut mit einbringen können. Arme Ecco. Sie tut mir so leid.

Aber dafür mag ich levitt total gern. Ein toller Neuzugang, der einfach was hat. Bin gespannt was da noch so kommt und ob da noch was mit Octavia geht.

John fand ich hier auch ziemlich gut. Das er Mal gute Ratschläge gibt. Wer hätte das gedacht. Und dann mit dem falschen Russel im Gefängnis. Doch er hat mir hier schon gefallen.

Emory hat auch Mal eine andere Rolle. Ist interessant zu sehen. Theoretisch macht sie sich gut. Waren da nicht die Rebellen.

Und auch Indra fand ich gut. Zumindest als sie endlich Mal wirklich das Kommando Übernahm. War ja auch nötig.

Und Jackson ist jetzt auch noch Psychologe. Wie bei Maddie. Fand ich gut, aber vielleicht braucht er das auch selbst.

Aber gerade Kamm ich gar nicht aufhören zu gucken. Ich will immer nur mehr..

Allerdings bricht jetzt das Chaos aus.

Filmrezension: Die Hochzeit meines besten Freundes

Beste Schauspielerin: Julia Roberts
Schwächste Schauspielerin:

Bester Schauspieler: Dermot Mulroney
Schwächster Schauspieler:

Julia Roberts ist sowieso schon eine meiner absoluten Lieblingsschauspielerinnen. Auch hier fand ich sie wieder gut, auch wenn es nicht ihre beste Rolle ist. Aber sie hatte auf jeden Fall was und spielte sie wieder gut.

Dermot habe ich damals tatsächlich in diesem Film für mich entdeckt. Allerdings hab ich danach nur noch wenig bis gar nichts mehr mit ihm gesehen. Aber hier mochte ich ihn immer total gerne und das ist auch heute noch so.

Schwächere kristallisieren sich alle nicht so raus. Cameron Diaz fand ich nicht so gut, und ausser dem Schauspieler zu George fand ich alle Nebenschauspieler eher blass und nicht wirklich hervorstechend.

Meine Meinung: 

Ich fand den Film trotz kleinerer Schwächen wieder wirklich gut. Ich finde die Story zwar nicht so toll in Bezug auf die Pärchen, aber sie hat trotzdem was. Und Dermot Mulroney und Julia Roberts harmonieren sehr gut zusammen. Außerdem gabs auch ein paar schöne Szenen und die Musik ist toll. Und ich hab ihn schon früher gerne gesehen. Ein bisschen sieht man die Zeit raus, aber nur wenig. Er hat schon was. Ein guter Film, wenn auch nicht überragend, aber süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

Schauspieler/ Darsteller:

Fotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigt