Kapitel 38 Glühwürmchengeschichten

Leinar

Ich war schon lange kein Glühwürmchen mehr gewe-sen. Seit Evaniels Tot hatte ich es vermieden eins zu werden. Doch jetzt hatte es mir wieder Spaß gemacht.
Ein Leben als Glühwürmchen war so anders als das als Fee. Selbst die Gefühle waren anders, auch wenn ich mich erinnern konnte, wer ich als Fee war. Doch es fühlte nicht so stark wie die Fee in mir.
Nach Evaniels Tot war ich oft in die Welt der Glüh-würmchen geflüchtet, damit ich abschalten konnte. Ich flatterte umher, klein und leuchtend und war einfach nur glücklich. Fliegen machte mich glücklich.
Doch jetzt wollte ich wieder fühlen. Ich wollte fühlen wie Mianna mich berührte und wie sie mit mir zusammen lachte. Ich hatte noch nie solche Gefühle bei Mädchen ausgelöst. Nicht so wie bei ihr. Mit Mianna konnte ich glücklich sein und so lebte ich für die Momente, die ich mit Mianna zusammen hatte.
Wenn sie allerdings nicht bei mir war, fühlte ich mich teilweise wieder leer. Dann wollte ich gerne wieder das Glühwürmchen sein und flüchten. Doch es waren nicht so viele Momente wie früher, wo ich mich so fühlte. Mein Leben hatte sich verändert und trotzdem würde ich Evaniel immer und ewiglich vermissen.