Lucifer: Staffel 3 Folge 26

Die 3. Staffel Lucifer ist nun auch vorbei.

Die zog sich ja ewig hin. Drei Monate ist schon ganz schön lang und dann immer so spät und nur eine Folge. Eher nervig. Hätte man auch anders regeln können.

Diese Folge hat mich wieder verwirrt. Was sollte das sein? Eine veränderte Zukunft? Vergangenheit? Wie es hätte sein können?

Die Rollen waren jedenfalls ziemlich verrückt. Chloe als Schauspielerin? Ernsthaft? Das passte irgendwie so gar nicht. Und auch Ellas Rolle war ziemlich verrückt.

Interessant fand ich ja, dass Gott erzählte.

Das mit Linda und der Sendung war allerdings auch wieder schräg.

Auf jeden Fall schien es eher eine andere Verison gewesen zu sein. Es sollte wohl zeigen, dass sich auch mit anderen Lebensrollen die Grundentscheidungen nicht änderten.

Allerdings find ich passt das eher für eine Folge für zwischendrin als für ein Staffelfinale.

200 Follower: 7 Geschichten: Die Geheimnisvolle Stadt (Teil 5)

Den Abschnitt für heute hab ich gestern schon vorgeschrieben für die 200 Follower Reihe. Mehr oder weniger arbeite ich ja gerade an zwei Geschichten. Das hier ist schon der vorletzte Teil. Danach wird diese Geschichte vermutlich erweitert als Bloggeschichte.

Die geheimnisvolle Stadt (Teil 5)

Callum ging voran und führte uns wieder zurück ins Schloss. Diesmal bekam ich allerdings verschiedene Räume zu Gesicht. Ich bekam den Eindruck, dass es die Privaträume des Königs waren. Tatsächlich schienen wir eine Art Wohnzimmer zu betreten. Außer uns befanden sich noch drei weitere Personen im Raum. Adam und seine Söhne Kyle und Henry.

Ich wusste nicht, wer wer war, aber einer der Wasserbrüder drehte sich gerade von der Wand zu uns. Er wirkte schlacksig. Seine blaugrauen Haare schlugen sanfte Wellen um seinen Kopf. Sein Gesichtsausdruck wirkte warm, aber misstraurisch. Er trug eine Art Oberhemd mit Fischen drauf und eine kurze Hose.

„Du bist bestimmt Jileen. Ich bin Kyle“, stellte er sich mir vor und reicht mir seine bläuliche Hand, die ich nahm. An seinem Ohr baumelte ein Ohrring in Form eines Ankers.

„Ja, die bin ich“, bestätigte ich ihm. „Freut mich auch. Kyle schenkte mir ein zauberhaftes gewinnendes Lächeln.

„Prinzessin Jileen!“, rief Henry erfreut und drehte sich jetzt ebenfalls zu mir um. „Wie schön, dass du endlich da bist.“

Henrys offene Freundlichkeit raubte mir den Atem. Er strahlte eine unglaubliche Energie aus. Was sein Bruder faszinierend machte, machte Henry mit seiner offenen Art wieder wett. Dabei sah er aber keinesfalls schlecht aus. Im Gegenteil. Er war vielleicht etwas kleiner als Kyle, aber er war schlank und sehnig. Sein Gesicht wirkte seltsam markant und seine Augen erinnerten an das pure Meer.  Auch er war recht seltsam angezogen. Er trug ein blaues Hawaihemd mit einem Surfbrett drauf und eine Art Hosenrock. Ich konnte meine Augen nicht von ihm abwenden und er erwiderte meinen Blick strahlend.

„Schön, habt ihr euch also kennenglernt. Das ist ein Anfang.“, bemerkte Adam zufrieden.

Kyle musterte mich und Henry, und schien irgendetwas beschlossen zu haben. Ich wusste natürlich nicht, was.

„Und was jetzt?“, wollte er von seinem Vater wissen.
„Jetzt wird Jileen hoffentlich bald wissen, ob sie hierbleiben möchte oder nicht. Das liegt ganz bei ihr.“

Ich wusste nicht, ob ich bleiben wollte, aber ich wusste definitiv, dass ich Henry besser kennen lernen wollte. Wobei Kyle sicherlich auch interessant war. Ich wollte ihm wenigstens eine Chance geben.

Das wars für heute von der geheimnisvollen Stadt. Morgen gehts dann hoffentlich munter weiter.