Filmrezension: Wo du zu Hause bist

Story:  1 +

Faith ist glücklich verheiratet, aber dann kommt ihr Mann überraschend wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Sie geht nach Hause zurück und fühlt sich etwas verloren. Wie soll es weiter gehen und wie lange muss Luke im Gefängnis bleiben? Haben sie überhaupt noch eine Chance? Kann sie ihm je wieder vertrauen? Faith muss erst wieder lernen zu Hause zu leben und kommt auch ihrem Vater und ihre Schwester wieder näher …

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Faith – Jana Kramer: 1 +(+)

Faith mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war eine ganz Liebe, auch wenn sie vielleicht ein paar Dinge etwas zu sehr wollte und eigentlich gerne einen perfekten Mann gehabt hätte, der keine Fehler macht. Ich fand es nicht immer gut, dass sie da nicht mit ihm geredet hat. Es tat ihm ja wirklich Leid. Auch vor zu Hause schien sie damals weg gelaufen zu sein, aber immerhin hat sie sich wieder eingebracht.

Jana mochte ich schon damals in One Tree Hill sehr gerne. Auch hier hat sie mir wieder gut gefallen. Ich fand sie sehr gefühlvoll und sie hat Faith toll rüber gebracht und passte gut zu ihr. Ich mochte sie wieder sehr gerne.

Luke Carridan – Randy Wayne: 1 +

Luke mochte ich schon ziemlich gerne. Er wirkte nur manchmal etwas steif. Vielleicht lag das an seiner Familie oder seiner Situation, aber er wirkte irgendwie immer etwas unbeholfen. Aber er war schon ein Süßer und er meinte es ehrlich mit Faith. Daran hat er keinen Zweifel gelassen. Das fand ich gut. Auch wenn er eher der ruhige Typ war, aber er war ehrlich (soweit es ihm möglich war) und ich hab schon verstanden wieso er es Faith verschwiegen hat. Er war mir doch sympathisch.

Randy mochte ich ja schon in Lying Game sehr gerne. Auch hier fand ich ihn wieder sympathisch. Er hätte etwas mehr Gefühl zeigen können, aber dennoch mochte ich ihn als Luke. Er konnte mich wieder begeistern und ich habe ihn mir gerne angeguckt und er passte gut in die Rolle.

Calvin – Gerald McRaney : 1 +

Calvin mochte ich ziemlich gerne. Es war toll wie er immer vermittelte und ich mochte seine sanfte, Liebe Art. Es war toll wie er mit Faith umging und sie bei ihrem Mann unterstützte. Auch so hatte er eine sehr herzliche Art und Humor. Er hat mir gut gefallen.

Gerald hat mir gut gefallen. Er hat Calvin gut gespielt und passte gut zu ihm. Ich war überrascht, dass er mir so gut gefallen hat.

Lee – Shaun Sipos: 1 +(+)

Lee fand ich ja echt toll. Ich wäre fast für ihn gewesen, wäre die Hauptperson nicht von Randy Wayne gespielt worden. Lee war so lieb und feinfühlig und es war schön wie er sich kümmerte. Er war einfach ein süßer mit einem guten Herz.

Shaun hat mir sofort gut gefallen. Er hat Lee so toll gespielt und war eine tolle Neuentdeckung. Er war schon ein Süßer und hat mir richtig gut gefallen. Ich hab ihm gerne zugesehen.

Syndey Penny – Candace: 1 –

Candace war mir ja nicht wirklich sympathisch. Ich fand sie war eher gemein und nur auf ihr Ziel bedacht. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen.

Syndey fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war okay, konnte mich aber nicht überzeugen.

Jake Carrady – John Ward: 1 +

Jake hat mich doch überrascht. Ich hatte ihn mir am Anfang arroganter vorgestellt. Aber er hat zu seinem Sohn gehalten und ihn unterstützt. Das fand ich echt gut und hätte ich so gar nicht erwartet.

John fand ich ganz okay und er spielte Jake gut. Er war nicht überragend, aber ganz gut.

Hardy – Stefan Heijeh: 1 +

Hardy mochte ich schon sehr gerne.  Er schien sehr lieb und feinfühlig zu sein. Er kam wenig vor, aber er hatte irgendwie was.

Stefan mochte ich ganz gerne und er hat Hardy auch gut gespielt. Er war gar nicht so mein Typ, fiel aber irgendwie auf.

Maria – Sheila Shab: 1 (+)

Maria fand ich ja etwas unnahbar. Sie wirkte immer etwas steif. So ganz warm wurde ich nicht mit ihr und da sprach wohl auch die Eifersucht in ihr.

Sheila fand ich ganz okay, aber nicht überragend. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Luke und Faith: 1 +

Ich mochte die beiden ziemlich gerne. Sie waren schon ein süßes Paar. Leider stand natürlich was zwischen ihnen. Das fand ich etwas unschön. Gerade auch Faith hätte da vielleicht ein wenig mehr Feingefühl und Verständnis für Luke haben können. Er konnte ja nicht so richtig was dafür. Gut, er hätte eine Sache anders machen können, aber trotzdem. Im Prinzip hat er nicht viel gemacht. Das fand ich etwas schade, wenn auch verständlich.

Faith und Lee: 1 (+)

Die mochte ich ja unheimlich gerne zusammen. Wäre Randy Wayne nicht der männliche Hauptpart gewesen wäre ich eigentlich eher für die beiden gewesen. Ich fand Lee so süß und es war toll wie er sich um sie bemühte. Es schien bei den beiden einfach zu passen.

Maria und Hardy: 1 (+)

Die fand ich ganz gut zusammen, aber Hardy passte nicht wirklich ins Bild. Aber Maria wirkte auch nicht richtig glücklich.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja Faith zu Hause und Lukes Situation. Die fand ich ganz gut gemacht, wenn auch etwas unglücklich.

Parallelen: 1 (+)

Die Themen waren nicht neu, aber ich mochte den Film dennoch gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Die Grundsituation war natürlich etwas unglücklich. Und auch wie Faith teilweise damit umging. Aber es war nicht so schlimm.

Auflösung: 1 +

Die fand ich ganz gut, aber ich hätte mir gewünscht, dass da noch etwas mehr kommt. Ich war fast für den anderen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film wirklich gerne. Ich mochte die Charaktere, die Schauspieler und die Athmosphäre. Außerdem hatte der Film auch so was. Es gab ein paar kleinere Schwächen, aber er war süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

Follow Friday 34: Wer ist die Person hinter dem Blog?

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mal wieder mit dabei.

 

Oh, ich mags ja nicht zu persönlich zu werden. Ich werde auch sicher nicht alles erzählen, aber vielleicht ein bisschen.

Was ich selten sage ist, dass mein echter Name Melanie ist und ich im April1984 geboren bin. Corly benutze ich nur als Deckname und es ist ein Name aus meiner Geschichte „Die Zauberfeen“, was sich dann irgendwie hier eingebürgert hat.

Ich komme aus dem kleinen Kreis Lippe (NRW) und aus dem schönen Weserbergland (wir sind auf der höchsten Erhebung davon) am Rand von Niedersachsen. In unserer nahe gelegen Kleinstadt findet die nächste Landesgartenshow statt (na, wer weiß wo? :-).) Dauert aber noch etwa zwei oder eineinhalb Jahre.) Es wird dort aber jetzt schon alles dafür vorbereitet. Ich bin in einem gaaaanz kleinen Dorf aufgewachsen, wo jeder jeden kennt. Alles sehr ländlich. Aber ich habe auch mal eine Zeitlang in Hannover gelebt. Das ist aber jetzt schon lange her.

Ich habe zwar nur eine Schwester, meine Eltern, meinen Schwager und die Kids meiner Schwester (9 und 11 Jahre alt, Junge und Mädchen) als engeren Familienkreis, aber darüber hinaus habe ich ziemlich viel Familie. Also viele Cousins, Cousinen, Tanten und Onkel. Insgesamt komme ich da auf sicher mindestens 60 Personen, wenn nicht mehr mittlerweile, da nun schon einige meiner Cousins und Cousinen auch schon Kinder haben. Mit den meisten treffen wir uns auch noch regelmäßig (wenn nicht gerade Corona ist). Nur einige von der Seite meines Vaters sind nicht mehr dabei. Auch meine Großeltern von der Seite meiner Mutter leben noch (mittlerweile fast 93 und 91) und da ist dann auch immer was los. Ich mag das und kenne es auch nicht anders. Bei uns war es einfach immer so. Wir waren von Anfang an sehr viele. Auch zu Hause ist immer was los, weil, die Kinder oft doch recht laut sind. Vor allem die Kleine. Sie hat ein sehr lautes Organ.

Lesen ist schon seit immer meine Leidenschaft. Wobei ich zwischendurch auch mal nicht so viel oder nicht gelesen habe. Aber da ich als Kind oft krank war wurde mir auch oft vorgelesen und da kam ich schon dazu. Bücher waren immer eine Möglichkeit in andere Welten einzutauchen und das habe ich schon immer geliebt. Außerdem habe ich auch schon immer gerne Serien und Filme geguckt und war immer viel für mich allein und hab mich früh in Geduld geübt. Ich bin aber auch gerne unterwegs. Ich war und bin oft mit meiner Familie im Urlaub und besichtige da immer wieder neue Dinge oder auch bekannte Sachen. Auch vor Ort haben wir einige interessante Sehenswürdigkeiten, wie nicht zuletzt meine Heimat oder zumindest der Berg dabei. Außerdem war ich schon immer gerne am Meer, wenn auch nicht wirklich im Wasser. Außer mit den Füßen. Aber das Meer hat einfach sowas besonderes an sich und die Luft tut immer gut. Aber auch die Berge sind schön. Mit am meisten bleiben mir in Erinnerung der Urlaub in Irland und die Klassenfahrt nach Litauen.

Ich lese am liebsten Young Adoult/ New Adoult und vor allem Liebesgeschichten. Allerdings nicht diese Möchtegern-Liebesgeschichten, die nichts halbes und nichts ganzes sind, sondern diese echten, die wirklich zu Herzen gehen. Außerdem schätze ich kreative außergewöhnliche Ideen, die ich nicht jedes zweite Mal lese. Beispiele für Lieblingsbücher sind zum Beispiel von Valentina Fast die Royal-Reihe, von Stephenie Meyer – Seelen, vieles von Colleen Hoover wie zum Beispiel die Hope Reihe oder das ein oder andere von Maggie Stiefvater und Julie Kagawa. Auch Prinzen – und Prinzessinnengeschichten mag ich unglaublich gerne, wenn sie mich denn überzeugen können. Ach, es gibt vieles, was ich mag, aber auch einiges, was ich nicht mag. Ach, und Geschichten über Zwillinge finde ich auch immer faszinierend. Und vor allem viel Magie. Ob mit oder ohne Fantasy ist da mittlerweile fast egal.

Natürlich bin ich auch ein Serienjunkie und Filmjunkie. Sonst gäbe es meinen Serienmittwoch nicht. Hier gucke ich gemischter als ich lese und achte auch viel auf die Schauspieler. Einige meiner Lieblingsserien sind zum Beispiel Glee (die Musik und Charaktere/Schauspieler), Once upon a time (so viele Märchenfiguren an einem Ort – auf jeden Fall), One Tree Hill (Chad Michael Murray, ah“!!!), iZombie (ich liebe Livs verschiedene Leben und die Zombie-Sache, einfach göttlich), 9-1-1, Notruf L.A. Idas Team ist toll und außerdem mag ich diese Art der ganz anderen Fälle sehr), Sankt Maik (Daniel Dosnky als Pfarrer auf Fahrrad mit Turnschuhen, einfach göttlich!!!) und anderes. Es muss mich überzeugen können und nicht zu sehr nerven und am besten noch im TV oder auf DVD kommen. Dann ist alles gut. Und einige meiner Lieblingsfilme sind Mitten ins Herz – ein Song für dich (die Musik und Hugh Grant und Drew Berrymore – Großartig!), Mit dir an meiner Seite (so romantisch, tolles Setting und außerdem Liam Hemsworth – was will man mehr?), das Haus am See (so romantisch mit einer einzigartigen Idee und dem Schauspielerpaar Sandra Bullock und Keanu Reeves), Notting Hill (einfach Notting Hill und Julia Roberts und Hugh Grant) , einige Weihnachtsfilme, Titanic (ohne Worte – einfach großartig!) und vieles mehr. Aber ich gucke auch gerne was wie Harry Potter, Eragon oder HDR.

Außerdem gehe ich mittlerweile schon sehr lange recht gerne shoppen – vor allem Bücher (aber durch Corona nicht mehr so viel) und ich fotografiere sehr gerne – aber eher Hobbymäßig. Ich bin recht viel am PC, aber mittlerweile doch mehr offline, denn das finde ich doch angenehmer irgendwie, vielleicht auch gemütlicher. Meistens bin ich nur noch morgens online.

Und ich bin ein absoluter Listenfan, wie ihr sicher schon festgestellt habt. Ich liebe Listen. Online, offline. Ganz egal. Aber mittlerweile sogar am liebsten Offline, womit ich mich in den letzten Monaten intensiv beschäftigt habe. Ich liebe einfach diese Übersichten und man kann da so viel dran ablesen. Ach, Listen sind toll.

Ach, und natürlich schreibe ich auch selbst. Aber nur hobbymäßig. Es dauert immer ewig bis ich was fertig hab und dann ist es alles andere als perfekt. Ich schreibe auch lieber auf Papier und schreibe dann auf PC ab. Und ich schwärme gerne und spinne mir gerne Geschichten im Kopf zusammen.

Außerdem gehe ich viel Spazieren. Nach meiner letzten Reha hab ich das für mich entdeckt. Es tut mir gut und da wir hier in der Natur sind gibts auch viel Erholung dabei (wenn nicht gerade die Motorradgeräusche nerven). Gerade im Winter war das echt schön mit dem vielen Schnee, aber auch jetzt. Wir haben viel Wald und ich brauch nur ein Stück gehen und bin schon in der Natur. Das mag ich sehr gerne. Und Abends mache ich noch meine Dehnübungen. Ich bin nicht sportlich, aber ein bisschen Bewegung brauche ich einfach. Das war nicht immer so, dass ich das so durchgezogen hab. Aber irgendwann ist es einfach im Alltag drin.

Außerdem bin ich recht umgänglich, mag schwarzen Humor (wenn es denn wirklich humorvoll ist) und bin hoffnungslos romantisch. Ich kann sehr geduldig sein, wenn ich muss. Das habe ich früh gelernt und konnte eh nie so wie ich wollte, da ich wie gesagt eine chronische Krankheit habe (einen Herzfehler und damit einhergehende Lungenprobleme), weswegen ich viel zu Hause war und viel für mich und viel im Krankenhaus. Besonders in jungen Jahren und als Kind. Ich bin praktisch damit groß geworden. Jedenfalls sehe ich deswegen auch Krankenhäuser recht locker an und hab damit überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Schwarze Schafe gibts überall. Aber ich habe trotzdem eine eher positive Einstellung und mag dieses Schwarz sehen und nur Stress machen gar nicht. Ich bin da doch eher der lockere Typ.

So, und ich glaube das reicht erst mal für heute. Was habt ihr so zu erzählen?

Self Statements 9: Gemischt

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

 

 

1. Wofür würdest du kämpfen?

Für das, was mir wichtig ist und die Menschen, die mir wichtig sind.

2. Liest du gerne? Wie viele Bücher liest du im Monat?

Na klar. Ich hab einen Buchblock. Etwa 4 – 5 im Monat. Manchmal mehr, manchmal weniger.

3. Drei berühmte Künster:innen aus dem Hier und Jetzt?

Welche gibts denn? Ehrlich, davon hab ich keine Ahnung.

4. Was verbindest du mit Heimat? Einen Ort? Ein Gefühl? Einen Duft?

das ist nicht so leicht. In erster Linie würde ich sagen mein zu Hause. Da, wo ich aufgewachsen bin. Da wo ich herkomme und jetzt auch lebe. Da habe ich mich immer zu Hause gefühlt. Und dann ist es natürlich noch die Menschen. Momentan vor allem meine Familie und das ländliche. Das ist meine Heimat.

5. Deine Familie ist gerettet. Was nimmst du aus deinem brennenden Haus mit?

Bücher, Handy, Lap Top, Was immer ich kriegen kann.

6. Wie fühlst du dich im Wasser?

Hm, das ist keine leichte Frage. Eigentlich mag ich Wasser. Zumindest in der Badewanne. Aber ins Meer brauche ich nicht. Außer mit den Füßen. Im Schwimmbad hab ich mich auch immer unwohl gefühlt. Ist nicht meine Welt.

7. Warum werden Frauen noch immer schlechter bezahlt als Männer?

???

8. Wann hast du dich das letzte Mal frei gefühlt?

???

9. Sind deine Träume schon mal wahr geworden?

Ja. Irgendwie schon.

10. Was ist deine erste Frage, bei einem ersten Treffen?

Das kommt auf die Situation an.

11. Welches ist dein Lieblingsgemälde?

Zwei Bilder eines verstorbenen Künstlers aus unserer Nähe von unserem Dorf.

12. Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Mich.

13. Du triffst jemanden zum ersten Mal. Was weckt dein Interesse?

Aussehen, gleiche Interessen, charismatisch, humorvoll, Chemie stimmt

14. Was tust du für andere?

???

15. Worüber kannst du dich freuen?

Über alles mögliche. Meine Hobbys, die Kids, alles, was ich mag etc. Wenn mir was gelingt.

16. In welcher Situation kommen dir garantiert die Tränen?

Selten. Wenn geliebte Menschen sterben. Ich bin nicht so nah am Wasser gebaut.

17. Der größte Glüksmoment deiner Kindheit?

Puh, Schwierig, Geburtstage, Weihnachten, Urlaub.

18. Macht dir Ungerechtigkeit zu schaffen?

Wem nicht?

19. Wie schwer ist der Rucksack deiner Kindheit?

recht schwer, da ich keine normale Kindheit hatte. Ich war ständig krank und im Krankenhaus. Aber ich kannte es nicht anders.

20. Wie wirkt sich das Älterwerden auf dich aus?

Immerhin werde ich älter.

21. Welche Rolle spielt Politik in deinem Leben?

Ist nicht mein Ding.

22. Welcher ist für dich der Geruch deiner schönsten Erinnerung?

Puh, keine Ahnung. Da gibts viele schöne.

23. Glaubst du, dass es wahre Liebe?

Ja.

24. Würdest du deine Heimat verlassen um karrieretechnisch durchzustarten, selbst wenn du in dem anderen Land nicht einmal eine Bleibe hast?

Nein, würde sowieso nicht ins Ausland gehen.

25. Welcher ist dein Lieblingstag?

Geburtstag, Weihnachten

26. Was würdest du mit einem Vielmachglas machen?

Keine Ahnung.

27. Was sind deine drei wahren Werte?

???

28. Was ist dein nächstes großes Ziel?

???

29. Welches Buch würdest du empfehlen?

Ach, so viele. Natürlich meine Lieblingsbücher.

Stephenie Meyer – Seelen
Mona Kasten – Again Reihe
Colleen Hoover

30. Denkst du immer an morgen oder genießt du das jetzt?

ich schätze beides.

31. Wo willst du in einem Jahr stehen?

???

32. Worauf warst du zuletzt besonders stolz?

???

33. Möchtest du ein Vorbild für andere sein? Wenn ja, welches?

???

34. Was ist die eine Sache, die du gerne ändern würdest?

Meine Gesundheit

35. Was ist deine Definition von Freiheit?

Tun und lassen können was man will, ohne Verpflichtungen oder Termine.

36. Wie wäre ein Mensch, der das Gegenteil von dir ist?

Vermutlich herzlos.

37. Wen bewunderst du?

Eine Menge Leute und niemand bestimmten, der mir gerade einfällt.

38. Wann hast du dir das letzte Mal so richtig etwas gegönnt?

Das tue ich öfter. Ein Fotobuch mal wieder. Mir Sachen zu holen, die ich mag.

39. Würdest du anders leben, wenn du wüsstest, dass du nur noch 2 Jahre zu leben hast?

???

40. Was magst du an dir besonders?

Geduld, das ich gut zuhören kann, das schreiben.

41. Was ist deine größte Stärke?

Siehe Frage 40.

42. Was würden deine Nachfahren über dich sagen?

??? Wer weiß????

Und wie würdet ihr heute antworten?

Self Statements 8: Urlaub und so

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

1. Welcher ist dein Lieblingstanz? 

hab keinen.

2. Du gehst nie ohne … auf Reisen?

E-Book und Kamera, Kleidung etc.

3. Glaubst du, dass du schon einmal einem/einer Psychopathen/Psychopathin begegnet bist? 

nein.

4. Bist du schon einmal völlig ohne Orientierung in einem fremden, dunklen Zimmer aufgewacht?

nein.

5. Welche ist die dümmste Aussage, die du kürzlich gehört oder gelesen hast?

???

6. Welche Urlaubsreise möchtest du unbedingt noch einmal unternehmen?

Puh, schwierig. Irland. Das war toll.

8. Was tust du als erstes, wenn du ein Hotelzimmer betrittst?

Ich bin meistens in Ferienwohnungen. Die Zimmer auskundschaften.

9. Was bevorzugst du? Bistronomie oder Haute Cuisine?

Hä?

10. Sommerferien oder Winterferien?

Schwierig. Mag beides gerne. Winterferien hat auch seinen Reiz. Aber meist fahr ich im Sommer oder Frühjahr weg.

11. Wie alt willst du mal werden?

Keine Ahnung. Hab ich nicht drüber nachgedacht.

12. Das schönste Souvenir, das dir jemals jemand mitgebracht hat?

Puh, schwierig. Daran kann ich mich gar nicht mehr so genau erinnern. Ist lange her, dass mir mal was mitgenommen wurde.

13. Ist es zu Hause wirklich immer am Schönsten?

Auf Dauer schon. Aber ich bin auch gerne mal wo anders.

14. Welche ist deine Lieblingsstadt?

Auch eine schwierige Frage. Meine Standartantwort würde lauten Hannover, weil ich da schon länger gelebt habe. Und sonst? Hm …  Da muss ich erst mal überlegen.

Hamburg,
Köln,
Erfurt
Lindau, Cochem,
Salzburg,
Dingle

15. An welchem Ort würdest du unter keinen Umständen stranden wollen?

Puh, da gibts sicher mehreres, weil manche Länder einfach nicht meins sind.

16. Ist Paris wirklich die romantischste Stadt der Welt?

keine Ahnung. War noch nie dort. Kann aber auch mit Frankreich nicht so viel anfangen. Hab den Flair um Paris nie so verstanden. Würde eher sagen Rom.

17. Los Angeles oder New York?

New York. Mein Vater sagt immer Los Angeles lohnt sich nicht.

18. Was gefällt dir an der Rubrik „Self-Statements: The Importance Of Being Asked“ besonders gut?

??? Gibts noch mehr als die Fragen? 

19. Worauf freust du dich morgen am Meisten?

nichts besonderes.

Und wie würdet ihr heute antworten?

ABC Projekt 16: P wie Panorama

Heute hab ich ein bei der Aktion wenig überlegen müssen. Ich hätte zwar den Pfälzer Wald nehmen können, aber ich hatte neulich erst den Odenwald. Dann hab ich ein paar Begriffe durchprobiert und dann kam mir Panorama in den Sinn.

P wie Panorama

Ach, ich liebe Panoramabilder.

Und was meint ihr? Was habt ihr heute gewählt?

Beastmaster: Staffel 2 Folge 4 + 5/ 26 + 27

Ich habe tatsächlich zwei Folgen Beastmaster geschafft. Immerhin was. Ich war mir nämlich erst nicht sicher, weil die erste Folge irgendwann doch ziemlich gehakt hat, aber die 2. lief dann gut.

Das war schon wieder alles ziemlich gut und interessant. Arinas Kerl war ja echt gruselig, aber stark von Arina, dass sie ihm widerstanden hat und nicht bedingungslos gefolgt ist. Und auch dass sie Dar beschützen wollte.

Die Dämonen find ich ja auch immer noch gruselig. Die ist überhaupt nicht gut.

Die 2. Folge war auch interessant, weil es zu Taos Geschichte gehörte. Aber schon gruselig, was aus der Stadt wurde. Gut, dass Karo da war. Die mag ich ja auch. Und Dars Unterstützung ist natürlich immer gut.

Und dass Zad jetzt doch überlebte war ja klar. Interessant gemacht, aber das wird übel, wenn er wiederkommt. Warum der Alte ihn wohl verschonen wollte? Auf jeden Fall wird es interessant, wie es weiter geht.

Serienmittwoch: Aufgaben April 2021

Hatte ich ganz vergessen, aber hier kommen sie noch. Ist ja noch früh genug. Hier nun die Aufgaben für April.

Corlys Serienmittwoch

07.04.21 Filme: Welche Schauspieler passen nicht ins Beutechema, mögt ihr aber dennoch? (die weiblichen kommen vielleicht irgendwann extra)

14.04.21 Serien: Eure liebste Kindheitshelden?

21.04.21 Film-Heimat (wo die Helden leben)

28.04.21 Serien: Schauspieler die ihr gerne mögen würdet, es euch aber einfach nicht gelingt (hier ist es gemischt möglich, weiblich und männlichI)

Ich wünsche euch viel Spass dabei.

Etüde 11-2020: Verlorenes Leben Teil 1

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2020 21+22 | 365tageasatzaday

Zeitplan
schlimm
fallen.

Verlorenes Leben Teil 1

Ich saß im Zug und dachte nach. Jetzt lag alles hinter mir. Ich konnte endlich aufatmen. Mein Zeitplan war total durcheinander geraten. Mein ganzes Leben war durcheinander geraten. Ich wusste nicht, wie es weiter gehen sollte. Ich war verzweifelt.

Es war wirklich richtig schlimm zuletzt. Ich brauche die Luft zum Atmen. Allerdings fühlte ich mich auch so verloren und alleine. Ich wusste nicht wohin mit mir.

Doch jetzt war ich erst mal unterwegs. Ich konnte mich besser fallen lassen. Ich konnte meinen Gedanken freien Lauf lassen. Wieso war nur alles so schief gegangen? Ich musste wohl von vorne beginnen.

Vor einer Woche hatte alles angefangen. Es war eigentlich ein ganz normaler Morgen gewesen. Etwas trüb, aber nicht kalt. Ich war spazieren gegangen und danach zur Arbeit. Dann war ich auf dem Nach-Hause-Weg. Und da wurde plötzlich alles schwarz vor mir. Als es wieder hell wurde, wusste ich nicht mehr, wo ich war. Alles sah plötzlich anders aus. Intensiver, freundlicher, lustiger. Und ich fühlte mich plötzlich frei. Doch meine Welt war verschwunden. Wo war ich?

Fortsetzung folgt …

So, mal wieder ein Versuch eine Fortsetzung zu starten. ich weiß selbst noch nicht wohin das führt. Was meint ihr?

Alice Panthemüller – Mein Leben manchmal leicht daneben

Story: 3

Sveas Mann braucht eine Auszeit. Deswegen zieht er für ein Jahr nach Frankreich. Doch Svea hat umso mehr Arbeit und ihr Leben versinkt in Chaos. Wie soll sie das bloß alles schaffen?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 3

Svea: 1 –

Erst mochte ich Svea ganz gerne, aber dann konnte ich nichts mehr mit ihr anfangen. Wirklich ernst nehmen konnte ich sie auch nicht. Sie ließ sich alles gefallen und setzte sich überhaupt nicht durch. Außerdem fand ich ihre Verliebheit zu dem Isländischlehrer zu aufgesetzt. Mir wirkte das alles zu anstrengend und gewollt. Sie setzte ihren Kindern keine Grenzen und das bisschen, was sie dann mal machte, brachte auch kaum was.

Fenna: 3 –

Die ging mal gar nicht. Die war so teeniehaft und meckerisch. Die war sowieso nie zufrieden. Egal, was man machte. Sie ging mir einfach total auf die Nerven. Das war einfach zu übertrieben. Das muss doch nicht zwangsläufig so extrem sein. Außerdem fand ich es nicht schön, dass man ihr nicht mal Grenzen setzte.

Jarne: 1

Er gefiel mir etwas besser. Allerdings war er mir auch zu mürrisch. Aber wenigstens nicht ganz so zickig wie Fenna. Er hatte mehr Persönlichkeit und war auch etwas klüger. Allerdings war mir das Ende mit ihm zu gewollt.

Jan: 1 (+)

Er war mir vor allem am Anfang sehr sympatisch. Allerdings wirkte er später auch nicht viel anders als die anderen. Auch wenn er immer so in den Himmel gelobt wurde. Aber letztendlich unterstützte er Svea nicht wirklich und dachte auch eher an sich selbst. Er hätte sich wenigstens im Urlaub mal mehr bemühen können. Außerdem verstand ich nicht, wieso er dieses Jahr jetzt so unbedingt machen musste, ohne seine Familie. Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht.

Katja: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber auch teilweise etwas übertrieben und immer fand ich ihre Ratschläge auch nicht gut. Wirklich warm wurde ich dann doch nicht mit ihr.

Sanne: 1

Wirklich warm wurde ich auch nicht mit ihr. Das sie die Ferienwohnung renoviert hatte war zwar gut, aber sonst war sie Svea auch keine große Unterstützung sondern eher eine Last. Auch so konnte ich sie nicht immer verstehen.

Matti: 1 (+)

Den fand ich eigentlich ganz niedlich, aber er wirkte dann doch oft zu übertrieben. Es wirkte alles nur noch anstrengend und Matti meckerte sowieso nur die ganze Zeit rum und war bockig.

Rasmus: 1 (+)

Ich fand ihn ganz okay, aber er kam ja wenig vor. Wirklich viel kann ich über ihn nicht sagen.

Smilla: 1

Ich mochte sie ganz gerne, aber auch sie kam weniger vor und ich kann wenig über sie sagen.

Meike: 3 –

Die fand ich auch furchtbar. So eine anstrengende Frau. Keine Ahnung, wieso Svea sich überhaupt mit dieser überheblichen Frau abgab. Ich hätte sie nicht gebraucht.

Ben: 1

Ich fand ihn okay, aber nicht überragend und er kam ja auch wenig vor.

Romy: 1 (+)

Die wirkte ganz sympatisch. Allerdings wurde sie auch hoch in den Himmel gelobt. So wirklich warm wurde ich aber nicht mit ihr und sie kam auch wenig vor.

Waltraud: 2 –

Die fand ich auch eher furchtbar. Sie dachte auch nur an sich selbst. Sie hätte ihre Tochter ja auch mal unterstützen können, aber sie hatte ja nie Zeit. Sie sah es ja eher als Last, wenn sie mal helfen sollte.

Gudrun: 1

Die fand ich auch nicht so sympatisch. Sie schien auch keinen guten Einfluss auf Sveas Mutter zu haben. Aber sie kam ja nie aktiv vor.

Kecke: 2 –

Die fand ich auch schrecklich. Sie war auch einfach anstrengend. Keine Ahnung, was sie in dem Buch überhaupt zu suchen hatte. Ich fand sie unnötig.

Sarah: 1

Sie kam nur wenig vor, wirkte aber noch recht sympatisch.

Karl-August: 1

Wirklich was anfangen konnte ich mit ihm nicht. Er kam auch nie aktiv vor. Und das mit Svea fand ich ehrlich gesagt etwas albern.

Michael: 1 –

Der wurde ja von seiner Frau immer so gelobt, aber so toll kann der gar nicht sein bei der Frau.

Kai: 1 –

Wirklich sympatisch wirkte er nicht. Ich habe auch keine Ahnung, was Katja an ihm fand.

Brigitte: 1 (+)

Sie kam wenig vor, wirkte aber sympatisch.

Melanie: 1

Sie wurde auch nur erwähnt, war mir aber prompt unsympatisch.

Agnes: 1

Das ganze Drama um sie konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Es war klar, worauf das hinauslief. Deswegen war das total unnötig und viel zu übertrieben. Auch sie selbst fand ich nicht so sympatisch.

Juliane: 1 (+)

Die mochte ich ganz gerne, fand ich aber auch nicht so überragend. Sie war aber sympatischer als die meisten anderen.

Björgvin: 1

Ich konnte den ganzen Hype um ihn nicht verstehen. Ich fand ihn auch gar nicht so toll und fand das doch sehr albern.

Nele-Marie: 1 –

Sie wurde nur erwähnt, wirkte aber auch nicht so sympatisch.

Alessia: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympatisch, wurde aber auch immer in den Himmel gelobt, was mich von vornherein skeptisch macht.

Andrea: 1

Ich fand sie etwas nervig, aber sie kam wenig vor.

Birgit: 1

Bei ihr war es wie mit Andrea.

Leon: 1

Ich fand ihn okay, aber er kam ja wenig vor.

Stina: 1

Sie wurde auch nur erwähnt, war aber auch nicht wirklich wichtig.

Nicole: 1 (+)

Sie wirkte sympatisch, aber auch seltsam.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Wirklich was anfangen konnte ich mit Jan und Svea nicht. Svea verhielt sich da auch einfach seltsam.  Ich fand ihre Eifersucht so kindisch und albern und überflüssig. Auch ihre Himmelei zu Björvin fand ich überflüssig und übertrieben. Das wirkte einfach nicht echt. Allerdings hätte Jan sie auch mehr unterstützen können. Er hat es sich schon immer sehr einfach gemacht. Auch die Nebenstorys fand ich lasch und zu negativ.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit den Comics. Das fand ich auch am Anfang gut gemacht, aber später waren sie vom Thema nicht mehr meins. Trotzdem waren sie irgendwann der einzige Grund, weswegen ich noch weiter gelesen habe. Auch die Sache mit dem isländisch Kurs und dem Hof mit Mattis Tieren hatte was. Leider war das später nur noch übertrieben oder zu sehr ins Negative gezogen. Man hätte aus allen einfach mehr machen können.

Setting: 1 +(+)

Sveas Hof hat mir schon gefallen. Dieses alte und heimische mochte ich. Aber auch der Urlaubsort in Frankreich war klasse. Da fühlte ich mich schon wohl.

Erzählperspektive: 1 –

Die Geschichte wurde von Svea erzählt. Am Anfang mochte ich es ganz gerne, dann fand ich es nervig. Sie wurde so anstrengend und zog ständig Situationen aus den Haaren, die gar nicht da war und sie war auch sehr vorurteilhaft. Irgendwann konnte ich nichts mehr mit ihr anfangen.

Rührungsfaktor: 1

Ich fand es am Anfang schon rührend, aber irgendwann wurde es nur noch nervig. Schade.

Parallelen: 1

Das ist nicht unbedingt mein Genre, aber eine Liebesgeschichte war ja nun auch dabei und da fand ich diese hier nicht überzeugend.

Störfaktor: 2 –

Das war leider viel zu viel. Svea ging mir irgendwann nur noch auf die Nerven. Ich konnte sie auch nicht mehr wirklich ernst nehmen. Sie verhielt sich wie ein Teenager in Sachen Liebe. Auch so war ihre Eifersucht einfach an den Haaren gezogen. Auch ihr sonstiges Benehmen war sonst oft nervig oder albern. Aber das war nicht das Einzige. Auch Jan konnte mich nicht überzeugen. Ich fand es schlimm, dass niemand mal auf die Idee kam Svea freiwillig zu unterstützen. Außerdem fand ich ihre Kinder auch sehr anstrengend. Vor allem Fenna, die nur rummaulte und wirklich anstrengend war. Ich fand man hätte einfach mehr aus der Idee machen können.

Auflösung: 1

Die fand ich auch etwas lahm und doch sehr übertrieben. Es war einfach too much. So wirklich was anfangen konnte ich damit nicht. Außerdem wurde es auch ein wenig zu einfach gehalten.

Fazit: 2 –

Wirklich überzeugen konnte mich das Buch nicht. Es war eher ein ziemlicher Flop. Ich fand es extrem anstrengend und nervig. Außerdem konnte ich vieles auch nicht ernst nehmen. Außerdem konnte ich Svea auch oft nicht verstehen. Auch Fenna fand ich schrecklich anstrengend und sie bekam auch immer schön, was sie will. Die Grundideen mit dem Comic, dem Sabbatjahr und Sveas Hof waren gut, aber die Umsetzung war gar nicht meins.

Bewertung: 2/5 Punkten

Mein Rat an euch: 

Auch wenn es gut und lustig klingt, ich würde mir dreimal überlegen, ob ich es anfangen soll. Es muss schon euren Humor treffen um es nicht nervig zu finden. Meiner war es nicht.

Freitagsfüller 191: Von Heimat, Urlaub und Entspannung

Heute gibts wieder den Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

1.  Mehr als  warten kann man nicht, was so passiert.

2.  Dass ich noch eine Woche zu Hause bleibe ist eine gute Entscheidung.

  1. Wenn alles gut geht,   wird alles wieder gut. Irgendwann.

4.  Mein zu Hause ist für mich der wichtigste Ort der Welt.

  1. Der erste Urlaub nach Corona  wird vermutlich nicht anders sein als sonst. Wobei man ja erstmal abwarten muss wann der sein wird und dann entscheiden.

  2.   Was haben die Leute nur ständig mit Klopapier.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend nach einer Woche voller Putzen, morgen habe ich geplant, bei schönen Wetter wieder raus und Sonntag möchte ich mich weiter erholen!

Und wie würdet ihr heute antworten?