Kate Meader – Love Breaker 1 Liebe bricht alle Regeln

Story: 1 –

Charlie lernt Max durch seinen Bruder kennen. Max, der nicht an die Liebe glaubt und sie als Scheidungsanwalt ihrer Meinung nach zerstört. Max, der sowieso niemals zu ihr passt und nicht für eine Ehe taugt. Eigentlich mag sie ihn nicht, aber irgendwie ist da was.

Max hat Bindungsängste und mag Frauen. Er ist Scheidungsanwalt und setzt sich für seine Mandantinnen ein. Die Hochzeit seines Bruders hält er zu früh und bei Charlie ist er sehr skeptisch. Ist er gut genug für sie?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Charlie Love: 2 –

Ich mochte sie nicht wirklich. Sie war mir auch einfach zu unnahbar. Es wurde mir zu extrem auf alle ihre Fehler hingewiesen. Außerdem war sie auch immer so hochtrabend. Sie war zu stolz und hielt zu viel von sich selbst und wirkte manchmal sogar fast unantastbar. Sie wollte Max unbedingt ändern, damit er zu ihr passte, aber sie musste man auf jeden Fall so nehmen wie sie war. Außerdem war sie  mir zu gewollt unromantisch. Romantische Situationen erstickt sie meist im Keim. Vor allem diese Szene auf dem Dach fand ich unmöglich von ihr. Kann sie nicht mal normal sein? Außerdem mag sie Max doch eigentlich nicht und er ist eh nicht heiratsfähig. Zumindest reitet sie darauf genau so rum wie auf all ihre Schwächen und das man sie zu akzeptieren hat.

Max: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich mit ihm aber auch nicht.  Er war mir zu gewollt beschrieben, was er alles nicht war, obwohl er es eigentlich doch war. Eigentlich war er ein Lieber, der ganz viel nachdenkt.  Er wird nie so wahrgenommen wie er ist weswegen er nicht gut rüber kommt. Eigentlich wirkte er taff und ich fand einige Ansätze bei ihm wirklich gut. Aber es wurde nicht wahr genommen und eigentlich war er nur dazu da um Charlie hinterher zu laufen und ihr alles recht zu machen.

James: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Gerade am Anfang kam das auch gut rüber.  Leider verblasste er recht schnell, da er wenig vorkam. Er kam kaum noch vor und man bekam kaum noch was von ihm mit. Er ging ziemlich unter und das fand ich sehr schade.

Gina: 1 (+)

Sie wirkte ganz symapthisch, aber auch etwas sehr graue Maus. Sie schien immer kurz vor einem Nervenzusammenbruch zu sein und für alle war das total okay. Sie war mir einfach ein bisschen zu extrem nicht dazu passend. Oder nicht dazu passend gewollt. Denn eigentlich hätte sie schon dazu gepasst, wenn man sie denn etwas anders umgesetzt hätte. Etwas weniger extrem halt. Ich glaube mich störte auch, dass sie das immer noch wieder erwähnte.

Donna: 1 (+)

Sie war ganz okay, haute mich aber nicht so vom Hocker. Ich fand sie bei der Sache mit ihrem Mann auch einfach zu extrem. Das war mir etwas zu sehr Kindergarten. Warum sie nicht einfach mit ihm redete hab ich nicht verstanden. Sonst war sie recht blass.

Scully: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich hab auch nicht verstanden wieso er sich gleich von seiner Frau trennen musste. Das fand ich so unnötig und auch das ganze Drama darum und dass er Max damit reinzog.

Lucas: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn sehr gern. Er wirkte sehr aufgeweckt und eigentlich auch sehr nett. Er schien überwiegend auch ein guter Freund zu sein. Aber eine Sache, die er machte hab ich einfach nicht verstanden und fand ich überhaupt nicht gut.

Grant: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich sehr gerne. Er war sehr ruhig und tat mir irgendwie leid. Aber auch bei ihm hätte ich mir manchmal andere Reaktionen gewünscht.

Mizzie: 3 –

Die fand ich furchtbar und auch noch dazu total unnötig. Sie hat nur Ärger gemacht und war auch noch richtig dreist. Sie kam Gott sei Dank nicht viel vor, aber ich hätte sie halt auch nicht gebraucht.

Jack Handerson: 1 +

Den mochte ich gerne, auch wenn er nur wenig vorkam. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen. Man lernt ihn kaum kennen.

Susanne Handerson: 1 (+)

Bei ihr ist es ähnlich wie mit Jack. Ich kann nicht so viel zu ihr sagen, aber sie wirkte ganz sympathisch.

Becca: 1 (+)

Sie wurde ja nur erwähnt. Sie spielte eher eine untergeordnete Rolle und ich kann kaum was zu ihr sagen.

Aubrey: 1 (+)

Eigentlich wirkte sie ganz sympathisch, aber viel kann ich zu ihr auch nicht sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2 –

Max und Charlie: 2 –

Irgendwie schienen diese beiden überhaupt nicht zusammen zu passen. Sie waren zu gewollt verschieden.  Sie harmonierten überhaupt nichts zusammen und Max konnte Charlie sowieso nichts recht machen. Es ging immer nur nach Charlie und wenn er was machte, was sie nicht wollte war sie raus. Irgendwann war ich an dem Punkt, wo es mir lieber gewesen wäre, die Autorin hätte sie lieber getrennte Wege gehen lassen. Das ewige hin und her fand ich nervig und Charlie war mir zu gewollt unromantisch. Alle romantischen Situationen zerstörte sie gerade zu. Und das als Hochzeitsplanerin.

Gina und James: 1 (+)

Ich fand sie ganz gut zusammen, aber man bekommt kaum was von ihnen mit. Dafür, dass ihre Hochzeit geplant wurde gingen sie irgendwann zu sehr unter. Ich fand es aber auch krass, dass sie nach drei Monaten gleich heiraten wollten. Da kann ich schon verstehen, dass Max da Bedenken hat. Dass das kein anderer so sah fand ich eher merkwürdig. Und dann musste sie natürlich auch gleich schwanger werden.

Max und Mizzie: 3 –

Die fand ich furchtbar. Sie waren nie ein paar, aber Mizzie verhielt sich einfach nur unmöglich. Ich hab echt nicht verstanden wieso sie so heftig sein musste. Mizzie hat sich einfach unmöglich benommen. Ich hätte es nicht gebraucht, dass sie so einen Stress macht.

Besondere Ideen: 1 (-)

Das war ja das mit der Hochzeitsplanerin. Leider fand ich das nicht so schön umgesetzt. Es war mir zu negativ belastet und war mir zu gewollt unromantisch. Hallo, sie ist eine Hochzeitsplanerin. Wie kann sie da total unromantisch sein? Einfach nur nervig.

Rührungsfaktor: 1 –

Der war manchmal vorhanden, aber meistens war ich eher genervt.  Mir wurde das alles zu unsympathisch rüber gebracht.

Parallelen: 2 –

Bücher wie diese mit ähnlichen Storys gibts wie Sand am Meer. Leider hob sich das hier nicht von anderen ab. Es war zu unsympathisch und klischeehaft.

Störfaktor: 2 –

Das war das meiste hier. Ich konnte weder mit den Charakteren noch mit der Story wirklich was anfangen. Charlie war mir sogar recht unsympathisch. Und für das Thema war es auch sehr unromantisch. Man hat einfach nichts aus den Ideen rausgeholt. Es wurde alles so deprimierend und negativ umgesetzt. Das fand ich bei dem Thema sehr schade. Ich hatte mit ein wenig Stress gerechnet, aber nicht mit sowas.

Auflösung: 2 –

Mir war es am Ende egal wie es ausging. Das hin und her vorher war mir einfach zu viel. Mal abgesehen, dass ich mit den beiden als Paar auch wenig anfangen konnte. Ich war einfach nur noch froh als es vorbei war.

Fazit: 2 –

Leider konnte ich mit dem Buch wenig anfangen. Mir war die Geschichte einfach zu unsympathisch und zu deprimierend. Auch mit Charlie konnte ich überhaupt nichts anfangen. Sie war mir viel zu unsympathisch. Und für das Thema war mir das Buch auch eindeutig zu unromantisch und zu negativ geprägt. Auch so konnten mich die Ideen nicht überzeugen und waren mir zu extrem und auch nicht sympathisch rüber gebracht. Echt schade.

Bewertung: 2,5/5 Punkte

Monatsrückblick Bücher: Mai 2022

Bestes Buch:

Das Buch mochte ich wirklich gerne. Die Walter Boys hatten es echt in sich. Klar gabs auch einiges, was mir nicht so gefiel und manches war doch recht klischeehaft. Aber das wurde immer durch schöne Szenen und Gespräche wieder wett gemacht. Es war unterhaltsam und hat mir schon gefallen.

Schwächstes Buch:

Das war leider nicht wirklich meins. Ich fand es einfach unsympathisch rüber gebracht. Auch die Charaktere waren mir zu unsympathisch. Und für das Thema war es mir zu unromantisch. Es war viel zu negativ belastet. Das war schade.

Gelesene Seiten: 7

Gelesene Bücher: 2430

Genre:

Historisch angehaucht

Young Adoult/ New Adoult:

Zeitreise:

Romane:

Jugendroman:

Themen:

A History of Us

Mittelalterfestival, Liebesgeschichte, Buchhandlung

Ich und die Walter Boys

Familie, Verlust, Brüder

Love Breaker

Hochzeit, Familie, Anwälte

Vor meiner Zeit

Zeitreise, 2. Weltkrieg, Schule

The Way We Fall

Buchautor, Cafe, Verlust

Du und ich und das Ende der Welt:

Weltuntergang, Unfall, Sturm

Bens Große Chance, 

Operation, Insel, Freunde

Lieblingscharaktere:

Weiblich:

Caitlin – A History of Us
Jackie Harmond – Ich und die Walter Boys
Christine „Chris“ – A history of us
Stacey – A History of Us
Maisie – The Way you fall
Holly – The Way we fall
Kim – Ich und die Walter Boys
Riley – Ich und die Walter Boys
Katherine – Ich und die Walter Boys

Männlich:

Will Walter – Ich und die Walter Boys
Benjamin Passmore – Unheimlich verliebt
Nathan Walter – Ich und die Walter Boys
Jasper Haven – The Way we fall
Alex Walter – Ich und die Walter Boys
Jamie – A History of us
Aiden – the Way we fall
Danny Walter – Ich und die Walter Boys
Cole Walter – Ich und die Walter Boys
Mitch – A history of Us
Jack Handerson – Love Breaker
Taylor – The Way we fall

Reihenfolge:

   

Serienmittwoch Aufgaben Mai 2022

Hier gibts wieder Charaktere

Und das hier sind die Fragen:

04.06.22 Filme oder Serien, was schaut ihr lieber? Frage von Tarlucy

11.05.22 Serie: Männliche Anti-Helden Serie

18.05.22 Filme, wo geheiratet wird

25.05.21 Serie: Weibliche Anti-Helden Serie

 

Ich wünsche euch viel Spass dabei.

Downton Abbey: Staffel 3 Folge 3 + 4

Ach was mit Edith passierte war ja klar. Armes Mädchen. Sie tut mir so leid.

Matthew hat das Erbe also doch angenommen und damit in Downtown investiert. Aber hat ja etwas gedauert bis er sich dazu durchringen könnte.

Das mit Tom ist schon heftig und das er und Sybil fliehen müssten. Das er nach Irland zurück will find ich aber gar nicht gut.

Ethil hat mit ihrem kleinen einen schweren Schritt getan. Schade dass sie selbst keine Hilfe annehmen will.

Das mit Anna und Bates war schon heftig. Aber jetzt ist erst Mal alles wieder gut und sie wissen das keiner den anderen von sich stoßen will. Die zwei sind schon süß.

Jimmy/ es speelers geht mir Jetzt schon auf die Nerven. Dieses überhebliche kenne ich nur zu gut aus Outlander. Das kann böse enden.

Und Daisey hat sich wohl auch wieder in dem falschen verliebt. Armes Ding. Sie hat immer die a karte.

Bei mrs Hughes ist Gott sei Dank alles gut. Aber es war schön süß wie Mr Carson sich gefreut hat darüber.

Mal schauen wie es weiter geht.

Filmrezension: Die Hochzeit meines besten Freundes

Beste Schauspielerin: Julia Roberts
Schwächste Schauspielerin:

Bester Schauspieler: Dermot Mulroney
Schwächster Schauspieler:

Julia Roberts ist sowieso schon eine meiner absoluten Lieblingsschauspielerinnen. Auch hier fand ich sie wieder gut, auch wenn es nicht ihre beste Rolle ist. Aber sie hatte auf jeden Fall was und spielte sie wieder gut.

Dermot habe ich damals tatsächlich in diesem Film für mich entdeckt. Allerdings hab ich danach nur noch wenig bis gar nichts mehr mit ihm gesehen. Aber hier mochte ich ihn immer total gerne und das ist auch heute noch so.

Schwächere kristallisieren sich alle nicht so raus. Cameron Diaz fand ich nicht so gut, und ausser dem Schauspieler zu George fand ich alle Nebenschauspieler eher blass und nicht wirklich hervorstechend.

Meine Meinung: 

Ich fand den Film trotz kleinerer Schwächen wieder wirklich gut. Ich finde die Story zwar nicht so toll in Bezug auf die Pärchen, aber sie hat trotzdem was. Und Dermot Mulroney und Julia Roberts harmonieren sehr gut zusammen. Außerdem gabs auch ein paar schöne Szenen und die Musik ist toll. Und ich hab ihn schon früher gerne gesehen. Ein bisschen sieht man die Zeit raus, aber nur wenig. Er hat schon was. Ein guter Film, wenn auch nicht überragend, aber süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

Schauspieler/ Darsteller:

Fotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigt

 

Outlander: Staffel 5 Folge 5

Gestern hab ich Mal nur eine Folge geguckt. Vielleicht gucke ich dann die Woche über irgendwann noch eine Folge, aber erst mal reicht es.

Das mit den Heuschrecken und Roger fand ich gut. Allerdings hatte ich immer die Befürchtung dass doch noch was schief geht. Was Jamie wohl dazu sagt.

Jocasta und murtagh fand ich so süß zusammen. Da fand ich auch Murtagh wieder gut. Und jocasta tut mir wegen ihren Mädchen so leid. Das muss echt hart gewesen sein. Aber traurig mit den beiden. Ich mag die ja zusammen.

Dass Bonnet jetzt von dem Erbe weiß ist gar nicht gut. Das lässt mich böses ahnen.

Das mit dem typ der Bonnet kennt war ja auch krass. Da kam Claire ja noch Mal gut bei weg. Was danach mit Jamie und Claire kam war ja auch teilweise heftig. Das war teilweise neu und auch wieder nicht. Ähnliche Situation hat es durchaus schon gegeben. Aber trotzdem war diese hier anders.

Mal sehen was da noch so kommt.

Und ich habe Mal überlegt wie oft ich jetzt schon vor dem TV saß und diese Serie geguckt habe. So wie heute. Das ist schon krass. Ich glaube das ist auch die Serie, die ich am regelmäßigsten geguckt hab ohne Große Pause.

outlander: Staffel 5 Folge 1 + 2

Ich habe nun doch endlich mit dieser Serie angefangen und schon bei den ersten Klängen der Musik war ich wieder hin und weg

Insgesamt haben mir auch wirklich gut gefallen. Es war schon viel los. Allerdings hat mich die letzte Szene doch etwas entsetzt Zurück gelassen. Outlander hatte schon einige grausame Szenen aber ich glaub ich hab bisher noch nie weggeguckt. Ich kann eigentlich einiges ab. Aber bei dieser Szene schon. Die war einfach nur grausam und ekelig.

Ein Bisschen sorgen macht mir Roger weil er nicht so richtig in die Zeit zu passen Scheint und bald sicher einiges auf ihn zukommt. Ich bin gespannt wie er sich macht.

Ich habe ja dieses Jahr erst den dritten Teil gelesen und schon da hat mir masali wieder gut gefallen. Das war auch hier wieder so. Würde man bei der Mutter gar nicht so denken. Aber auch hier fand ich sie wieder gut und auch dass sie Claire nach dem ersten Moment doch zugehört hat bei der Autopsie. Fergus möchte ich ja sowieso schon immer.

Aber auch Jamie und Claire waren wieder toll. Ich finde die beiden einfach so super zusammen und harmonieren so toll zusammen. Das passt einfach.

Auch brianna und Roger mag ich gerne aber ich find sie nicht ganz so gut wie Jamie und Claire.

Ich bin noch nicht sicher was jocastas Plan ist denn wieso hat ihr Rogers antwort gefallen?

Gefreut habe ich mich ja auch darüber dass Lord Grey gleich wieder dabei war. Ich mag ihn ja richtig gerne.

Aber es geht schon wieder gut los. Der grausame Anfang lässt böses ahnen. Bin gespannt wie es weiter geht und wie ich weiter voran Kommen werde.

Table 19–Liebe ist fehlgeschlagen

 

Story: 1 (+)

Eloise ist unentschlossen, ob sie zur Hochzeit ihrer ältesten Freundin gehen soll. Ihr Ex, der Bruder der Freundin ist dort. Doch sie geht hin und das Chaos ist perfekt. Doch kann sie sein Herz zurück erobern?

Eigene Zusammenfassung

Eloise McGarry/ Anna Kendrick: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Ich habe auch nicht verstanden wieso sie so an Teddy hing. Und irgendwie war sie auch manchmal albern. Aber sie hatte schon was.

Anna mag ich ja total gerne. Sie passte auch gut zu der Rolle und hat sie gut gespielt, aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht.

Jerry Krepp/ Craig Robinson: 1

Jerry fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Irgendwie wirkte er etwas belanglos und langweilig. Manche Sprüche und Werte von ihm waren gut, aber ich konnte nur so halb was mit ihm anfangen.

Craig fand ich okay, aber nicht überragend. Irgendwie hätte mir ein anderer Schauspieler vermutlich besser gefallen.  So wirklich viel mit ihm anfangen konnte ich nicht mit ihm.

Jo Flangan/ Jane Scuib: 1 (+)

Jo mochte ich ganz gerne. Sie wirkte ganz sympatisch. Aber sie war auch etwas seltsam. Es wurde erklärt, aber trotzdem. So ganz überzeugen konnte sie mich nicht.

Jane fand ich ganz okay, aber auch nicht überragend. Doch sie passte ganz gut zu Jo und hat ihre Sache ganz gut gemacht.

Lisa Kudrow/ Bina Krepp: 1 (+)

Bina fand ich ganz gut, aber so richtig konnte sie mich auch nicht überzeugen. Sie war mir etwas zu gewollt Hippi-mäßig. Dennoch hat sie mir ganz gut gefallen.

Lisa mochte ich schon ganz gerne. Sie passte gut zu Bina. Aber sie hätte auch etwas mehr aus ihr rausholen können.

Stephen Merhant – Walter Thrimble: 1 (+)

Walter hatte ja irgendwie was. Er war irgendwie lustig. Ich weiß nicht genau wieso. Eigentlich war er gar nicht so mein Ding. Er passte aber und irgendwie peppte er das Ganze etwas auf.

Stephen ist nicht unbedingt mein Ding, hatte aber was. Er spielte Walter schon gut  und interessant.

Wyatt Russel – Teddy: 1 (-)

Teddy war  nicht so mein Ding. Irgendwie war er auch so lari-fari-mäßig. Ich konnte ihm seine Gefühle nicht so ganz abkaufen. Sonst war mir das mit ihm auch zu lasch.

Wyatt war nicht wirklich mein Fall. Ich konnte nicht so viel mit ihm anfangen. Ich fand auch, dass er auch nicht so gut spielte. Er hat für mich nicht in die Rolle gepasst und mich auch eher enttäuscht.

Tony Rivolori – Renzo Eckberg: 1

Renzo fand ich okay, aber nicht überragend. Er tat mir schon leid, aber ich fand seine Methoden eher merkwürdig. Er sollte nicht immer alles glauben, was andere sagten.

Renzo fand ich ganz gut, aber auch nicht überragend. Teilweise etwas lahm und seltsam, aber auch irgendwie ganz süß.

Amanda Creer/ Nikki: 1 (-)

Mit Nikki konnte ich nicht so viel anfangen. Ich fand sie auch irgendwie nichtssagend und unnötig. Man hätte sie auch weglassen können.

Amanda fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war ein bisschen nichtssagend.

Franzie Miller/ Mya Ryers: 1 (+)

Franzie fand ich schon etwas seltsam, auch wenn sie irgendwie sympatisch wirkte.  Wie sie zu Eloise stand habe ich nicht verstanden. Selbst wenn der Bruder eine andere hat. Man muss doch nicht seine engste Freundin so abservieren und dann auch noch so. Das ist schon irgendwie mies. Immerhin sollte sie Trauzeugin werden und hat mitgeholfen und das ist dann der Dank dafür?

Mya mochte ich schon sehr gerne. Sie passte gut zu Franzie und spielte sie gut. Allerdings kam sie wenig vor. Deswegen kann ich nicht so viel über sie sagen.

Maria Thayer – Kate Millner: 1 (-)

Maria war mir nicht so sympathisch. Ich fand sie sehr streng. Auch den Alkohol fand ich nicht so gut. Irgendwie seltsam. Man hätte sie auch weglassen können.

Kate fand ich okay, aber nicht überragend. Aber sie kam ja auch nicht oft vor.

Margo – Martindale – Freda Eckberg: 1 (-)

Freda war mir nicht so sympathisch. Ich fand ihre Tipps auch nicht so gut. Sie war mir auch eigentlich egal.

Margo war okay, aber nicht überragend. Ich fand sie aber auch nicht so wichtig.

Huck/ Thomas Coquerel: 1 (+)

Huck mochte ich ja mit am liebsten. Ich fand er hatte so viel Potential. Er wirkte sympatisch, humorvoll und lieb. Deswegen fand ich das Ende mit ihm auch so schade. So war er irgendwie unnötig und hatte keine Funktion. Er verpuffte als Figur einfach. Wenigstens eine Erklärung hätte ich mir noch gewünscht.

Thomas mochte ich ziemlich gerne. Deswegen fand ich das Ende mit ihm auch so schade. Ich kannte ihn schon aus The 100 und mochte ihn da schon. Hier war er auch toll.

Roger Milner/ Richard Taylor: 1 (-)

Roger war mir auch nicht so sympatisch. Er war okay, aber nicht überragend und auch nicht besonderes eindrucksvoll. Er kam aber auch nicht so viel vor.

Richard war okay, aber nicht überragend. Er kam aber auch nur wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Teddy und Eloise: 1 –

Die beiden konnten mich als Paar nicht überzeugen. Ich fand Teddy auch einfach so desinteressiert. Ich habe ehrlich gesagt nicht verstanden wieso Eloise ihn so toll fand und ihm so hinterherlief. Ich fand ihn irgendwie langweilig. Es gab eine gute, echte Szene, aber der Rest war mir zu lasch.

Eloise und Huck: 1 (-)

Die fand ich eigentlich sehr süß zusammen. Sie passten auch viel besser zusammen und harmonierten viel besser zusammen.  Deswegen fand ich es auch sehr schade, dass diese Story irgendwann einfach verpuffte und nicht mehr weiter verfolgt wurde. So fand ich das ganze irgendwie unnötig.

Brina und Jerry: 1

Wirklich überzeugen konnten sie mich nicht. Ihre Probleme fand ich auch unnötig und sie als Paar auch nicht so passend.

Besondere Ideen: 1

Das war ja das mit dem besonderen Tisch auf der Hochzeit. Die Idee an sich fand ich auch eigentlich ganz interessant. Die Umsetzung hat mir dann aber doch nicht so zugesagt. Vieles fand ich zu flach oder konnte nicht überzeugen.

Parallelen: 1 (+)

Filme wie diese gibts ja zur Genüge. Da hab ich aber schon bessere gesehen. Dieser hier hat mich leider nicht so überzeugt.

Störfaktor: 1

Das war zu viel. Die Liebesgeschichten konnten mich nicht überzeugen. Da hätte ich mir vieles anders gewünscht. Vor allem wurde ich mit dem Hauptdarsteller auch nicht warm. Aber auch die Story fand ich oft nicht so toll. Da wurde viel Potential verschenkt.

Auflösung: 1 –

Die konnte mich leider auch nicht überzeugen. Das mit Teddy fand ich einfach lasch und das mit Huck total blöd. Da hätte ich mir mehr von gewünscht und was total anderes.

Fazit: 1 (-)

Der Film war ganz gut, konnte mich aber nicht überzeugen. Vor allem mit der Liebesgeschichte konnte ich teilweise gar nichts anfangen. Auch nicht mit dem männlichen Hauptcharkter. Den Nebencharakter mochte ich lieber, aber den hätte  man auch weglassen können. Es waren ein paar gute Sachen dabei, aber ich hätte einfach mehr erwartet.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

 

Kylie Scott – Perfect Mistake

Story: 2 –

Adele liebt Pete, doch Pete weißt sie ab. Doch sie sind Freunde und als sie sich wieder sehen ist alles wieder da. Doch was empfindet Pete eigentlich für sie?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Adele: 2

Erst mochte ich sie ganz gerne. Dann nahm sie nach und nach ab.  Sie ließ sich alles gefallen und ihr war alles Recht. Egal was. Ich hätte mir mehr Widerspruch ihrerseits gewünscht und das sie auch mal nein sagt. Irgendwann nervte sie mich eher.

Pete: 3

Am Anfang mochte ich ihn noch ganz gerne und konnte ihn noch ganz gut verstehen.  Dann allerdings hat die Autorin die Wandlung verpasst. Er drehte sich immer auf der Stelle und wollte einfach keine Gefühle zeigen. Er schotte sich nur ab und ließ niemanden an sich ran.

Shanti: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich sehr gerne.  Sie war eine total Liebe. Doch ich hätte mir gewünscht, dass sie öfter mal ihre Meinung sagt. Die war nämlich gar nicht so schlecht.

Andrew: 2

Wirklich sympatisch war er mir nicht. Er wirkte auch zu klischeehaft. Er wirkte mir auch viel zu bestimmend und kontrollsüchtig.

Hazel: 1 (+)

Die mochte ich ganz gerne. Manchmal gab sie aber als Psychologin seltsame Tipps. Aber sie hatte was.

Maddie: 1 (+)

Mochte ich auch sehr gerne, aber kam ja wenig vor.

Helga: 1 (+)

Sie wirkte sympatisch, was aber eigentlich nur Mittel zum Zweck.

Christina: 1 (+)

Sie wirkte okay, aber sie kam ja nie aktiv vor.

Jeremy, Matthew, Brandon: 1 (+)

Waren okay, aber belanglos.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 –

Wirklich überzeugend fand ich die nicht. Sie fing süß an, ließ dann aber recht schnell nach. Es wurde ziemlich schnell körperlich betont als es endlich hätte voran kommen können. Für mich passte das auch gar nicht zur Story. Das fand ich sehr schade.

Besondere Ideen: 1

Das war ja die Beziehung der beiden zueinander, aber irgendwie gab es da nur Hindernisse. Es wurde zu ausgezerrt und das fand ich dann nicht so schön.

Erzählperspektive: 1

Die Geschichte wird von Adele erzählt, was ich okay fand, aber nicht überragend.

Parallelen: 1

Diese Bücher gibts so ähnlich immer wieder und da habe ich schon bessere gelesen.

Störfaktor: 1 –

Das war leider zu viel. Gerade dieses doch recht schmutzige Körperliche störte mich gewaltig. Es passte nicht zur Handlung und war auch viel zu heftig und emotionslos. Sowas lese ich nicht gerne. Es wird auch zu übertrieben.

Auflösung: 1 –

Die fand ich auch gar nicht gut. Das war super unromantisch und genauso emotionslos wie der Rest. Das war irgendwie überhaupt nichts.

Fazit: 1 –

Den Anfang des Buches fand ich ziemlich gut, auch wenn mich eine Sache störte. Allerdings wurde es nach der Hochzeit immer weniger meins. Es wurde immer mehr körperlich. Die Charaktere fielen regelrecht ständig übereinander her. Auch das Ende wirkte ziemlich unromantisch und emotionslos.

Bewertung: 3/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Wenn es euch reizt versucht es, aber erwartet nicht zu viel.

9-1-1: Staffel 2 Folge 17+18

Von dem Staffelfinale hätte ich eigentlich etwas mehr erwartet. Vor allem mehr von Bobby. Die Folgen waren gut, aber ich habe in dieser Staffel schon besseres gesehen.

Das mit Eddies Frau ist ja traurig. Ich wurde zwar nie ganz warm mit ihr, aber trotzdem. Das Ende fand ich dann doch etwas schade und Eddie tat mir so leid.

Buck ist also immer noch mit der Erdbebenfrau zusammen. So richtig viel kann ich ja nicht damit anfangen, da dazwischen so wenig davon kam. Das in der Wohnung war auch seltsam. Sie wirkten so vertraut. Da fehlt irgendwie was dazwischen. Aber eigentlich sind sie doch ganz süß zusammen. Nur scheint Buck wieder mal nicht besonders viel Glück zu haben.
Und dann hat Buck ja noch mal einen richtigen Schock in der 2. Folge geliefert. Da dachte ich auch nur wieder: „Nein, das geht doch nicht.“ Gott sei Dank ging dann noch mal alles ganz gut aus.

Dass Maddie versucht hat die Arbeit zu wechseln kann ich verstehen, aber ich fand es auch gut wie sie dazu überredet wurde es nicht zu tun. Und coole Idee wie viele Opfer aus der 2. Staffel noch mal wieder kamen. Vor allem der Paket-Typ. Das fand ich gut gemacht.

Chimney als Chef war ja seltsam. Es passte nicht wirklich zu ihm. Er hatte nicht Bobbys Klasse.

Jetzt ist Bobby also wieder zurück. Eigentlich hatte ich hier noch eine Anhörung erwartet. Das fehlte ein wenig.

Das Ende mit Eddies Willkommenheißung war toll.

Und Buck will sich jetzt noch mal operieren lassen? Oh, man.

Und dann kam doch noch die Spontanhochzeit. Irgendwie sowas musste ja kommen. Eigentlich fand ich das sogar ganz gut so.

Und jetzt ist es zu Ende. Ich bin schon gespannt wie es weiter geht. Ich bin schon sehr gespannt auf die 3. Staffel. Die 2. hat mir nämlich richtig gut gefallen. Eine tolle Serie bei der ich ordentlich mitgefiebert und mitgezittert hab.