Stephenie Meyer – Seelen

Jeb sah Ian an, der Gefwährlauf folgte seinem Blick.
„ich mache keinen Ärger, Jeb. Ich werde mich genauso gut benehmen wie Doc.“
„Gut“, sagte Jeb kurz angebunden und nahm das Gewehr herunter. „Aber provoziert mich bloß  nicht. Ich habe schon verdammt lange keinen mehr erschossen und ich vermisse irgendwie den Kick.“

Story: 1 +

Wanda kommt als außerirdische Seelen den Körper von Melanie Stryder. Sie gehört dem Wiederstand der Menschen an und ist extrem stark. Wanda hatte viele Welten erlebt, aber auf keiner waren die Gefühle so stark wie die der Menschen. Was soll sie jetzt tun, wo Melanie sich in ihrem Kopf immer noch bemerkbar macht? Der Sucherin ausliefern oder lieber ihrem Gefühl folgen?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 ++

Wanda: 1 +

Ich mag sie sehr gern, auch wenn sie manchmal für mich immer noch fremd wirkt. Einfach in ihrer ganzen Eigenart zu denken. Aber es passt zu ihrem Charakter und dennoch wirkt sie ungewöhnlich menschlich. Die Mischung ist gut gewählt und wirkt so autentisch.

Melanie: 1 +

Sie ist sehr stark und vor allem willenstark. Sie kämpft um die, die sie liebt und will in jedem Fall überleben. Dafür kämpft sie. Aber außerdem freundet sie sich mit der Zeit mit Wanda an, was nicht selbstverständlich ist. Manchmal ist sie etwas selbstsüchtig und ungerecht, aber eigentlich ist es auch verständlich. Sie ist in einer schwierigen Situation.

Jared: 1 +

Ich mag ihn total gern. Manchmal ist er etwas unfair in Bezug auf Wanda, aber ich kann ihn verstehen. Auch für ihn ist es nicht leicht. Aber auch er liebt aus vollen Herzen und kämpft für die, die er liebt. Er ist ein toller Mensch.

Ian: 1 ++

Ist nach wie vor mein Liebling des Buches. Ein wunderbarer Charakter, der sehr überzeugend von Hass auf Liebe umsteigt. Ian ist immer so besorgt und fürsorglich und für Wanda da, wenn alle anderen es nicht sind. Ich find ihn einfach total klasse.

Jeb: 1 ++

Er ist ein herzensguter Mensch und sehr witzig gestaltet. Er betrachtet alles ein wenig aus einem anderen Blickwinkel und gefällt mir daher als Charakter sehr gut. Er war der Einzige (neben Jamie), der Wanda nicht von Anfang an verurteilt hat. Ich find ihn einfach klasse.

Jamie: 1 ++

Auch er ist ein toller Charakter, der Wanda nie verurteilt und meist mehr sieht als die Erwachsenen. Er ist ein ganz toller Junge und setzt sich immer toll für Wanda ein. Ein Charakter, den ich wirklich sehr gern mag.

Doc: 1 +

Der wird tatsächlich immer nur Doc genannt. Er ist ein guter Mensch, der allerdings mit seiner Berufung etwas weniger gut umgehen kann in dieser Zeit, weil er so hilflos wirkt. Allerdings versucht er meistens zu helfen wo er nur kann. Ich mag ihn.

Kyle: 1

Früher mochte ich ihn gar nicht, aber mittlerweile find ich ihn gar nicht mehr so schlimm. Ich mag ihn eigentlich später ganz gern. Find aber schon, dass er sich teilweise etwas besser hätte benehmen können. Bzw. ziemlich oft.

Maggie: 3 –

Die mag ich nicht. Sie ist so verbohrt in ihren Hass, dass sie gar nicht merkt, dass Wanda anders ist und wirklich helfen will. Eine gewisste Zeitlang konnte ich das verstehen, aber irgendwann hätte sich das ändern müssen. Das fand ich nicht so gut.

Sharon: 3 –

Ist fast noch schlimmer als Maggie, auch wenn ich nicht verstehe wieso. Wieso trägt sie so viel Hass in sich? Offenbar kommt in der Sache ja nicht mal Doc an sie heran. Das ist schon traurig.

Walter: 1

Er kam wenig vor, aber ich mochte ihn sehr gern. Sein Schicksal ist traurig.

Wes: 1

Bei ihm ist es ähnlich wie bei Walter.

Lily und Trudy: 1 +

Mochte ich beide sehr gern und mir gefiel es auch wie sie sich mit der Zeit für Wanda einsetzten. Besonders Lily fand ich sehr sanft.

Aaron und Brandt: 1 –

Die fand ich okay, aber teilweise auch eher in Kyleform. Nur noch etwas extremer.

Die Sucherin: 2 –

Die fand ich teilweise recht nervig und zu vernarrt. Es hätte nicht so sein müssen, aber schlimm war sie nur am Anfang. Fand sie eher armseelig.

Die Seelen: 1

Sie waren mir schon etwas fremd und zu freundlich. Das ist nicht normal. Aber ausser der Sucherin fand ich keine wirklich unsympatisch.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 + (+)

Melanie und Jared find ich so süß zusammen. Sie sind so ein schönes Paar und ich find es schön, dass beide um ihre große Liebe kämpfen.

Bei Ian und Wanda hätte es oft noch etwas mehr sein können. Da fehlte mir teilweise was. Anders gesehen ist es aber auch logisch, dass Wanda da unsicher war.

Erzählperspektive: 1 +

Die Geschichte wird von Wanda erzählt und von ihr bekommt man dann auch Melanies Gefühle gut mit. Das ist sehr gut gemacht. Ich mag vor allem die Gespräche zwischen den beiden. Wanda erzählt alles sehr intensiv, weil das alles ja sehr neu für sie ist.

Besondere Ideen: 1 ++

Das ist natürlich die ganze eigene Welt der Seelen. Das ist einzigartig und gibt es kein zweites mal.

Außerdem ist für mich dieses Höhlensystem sehr besonders. Ich find das einfach genial.

Die ganze Liebesgeschichte an sich ist auch sehr besonders.

Rührungsfaktor: 1 ++

Der ist zwar am Anfang noch nicht so vorhanden, aber ab der Mitte definitiv. Dieses Buch ist so rührend und intensiv beschrieben. Das gefällt mir richtig gut.

Parallelen: 1 +

Kann ich nur zu anderen Dystopien stellen, aber auch nicht so wirklich. Diese Welt ist an sich recht einzigartig.

Störfaktor: 1 +

Auch wenn es zur Geschichte passt ist es ein bisschen, dass Wanda so auf Jared fixiert ist.

Und definitiv die Sucherin. Die hätte ich nicht gebraucht.

Auflösung: 1 ++

Die Auflösung find ich sehr spannend und super gemacht und sehr romantisch. Das gefällt mir. Allerdings geht es mir schon wieder bei Maggie und Sharon etwas zu gut aus.

Fazit: 1 ++

Ich liebe dieses Buch auch nach dem 4. Lesen wieder. Die Geschichte ist einfach einzigartig und die Charaktere haben es wirklich in sich. Ich liebe Jebs Höhlensystem und mein Liebling ist und bleibt auch nach all den Jahren noch Ian. Ein rundum gelungenes Buch mit einem etwas schwierigen Anfang.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Quält euch mit dem Anfang bitte ab. Es lohnt sich. Die Geschichte ist rührend und einfühlsam und einfach unglaublich gut. Taucht ein in eine ganz neue Welt lauter Seelen und Menschen.

Charaktere ABC: I männlich wie Ian aus Cedar Cove

I wie Ian aus Cedar Cove

Da hab ich einen Charakter aus meiner aktuellen Serie Cedar Cove.

Ian ist mit Cecelia zusammen oder besser gesagt war. Am Anfang spielten Ian und Cecilia schon mal eine Rolle. Also am Anfang von Staffel 1. Da mochte ich die beiden schon total gern. Jetzt sind sie wieder da (na ja, Ian eigentlich schon wieder weg) und ich find es so schade wie das zwischen den beiden steht. Ich mag beide total gern und sie haben wirklich genug gelitten. Mal sehen ob da noch was kommt.

 

Cedar Cove ist eine Serie auf Dinsey Channel über eine wunderschöne Kleinstadt am Meer und ihre Bewohner. Ich liebe diese Serie. Unter anderem spielen da auch Andie McDowell und Dylan Neal die Hauptrollen.

Tag 10: Charakter ABC: J männlich

Heute gehts um J männlich. Meine Wahl fiel auf J wie Jared Howe von Seelen.

Pro und Contra

+ einfühlsam
+ sorgt sich um Jamie
+ lieb
+ bleibt stark, auch wenn er es am liebsten nicht würde
+ lässt Wanda am Leben obwohl er es gar nicht wirklich will am Anfang+ hält später auch zu Wanda

– Eifersucht
– Sturrheit- Härte

Ich mag Jared sehr gern. Und auch die negativen Seiten an ihm kann ich irgendwo verstehen, denn er hat es wirklich nicht leicht. Jared ist eigentlich aber ein sehr liebevoller Mensch und mal nebenbei passt der Schauspieler Max Irons ziemlich gut zu ihm.

Seelen

Seelen

Pro und Contra

+ Die Liebesgeschichten
+ Ian
+ Die Idee mit der Umsetzung
+ Das Höhlensystem
+ Die vielen verschiedenen Planeten
+ Ian (ach Mist, den hatte ich ja schon. 😉
+ Jeb

-Kyle am Anfang
– Der lange Anfang
– Die Übernahme der Seelen
– Die Sucherin
– Sharon und Maggie

ja auch hier fallen mir ein paar negative Dinge ein, aber ich liebe das Buch einfach. Hab es mittlerweile drei mal gelesen und kann nicht genug bekommen. Die Geschichte ist soooooooooo schön. Seelen mag ich so viel lieber als Twilight.

Seelen

Heute hab ich mal wieder Seelen geguckt.

Seelen DVD

Ich hab ja in Kommentaren öfter über diesen Film diese Woche geschrieben bzw. über das Buch und da hatte ich irgendwie richtig Lust auf den Film bekommen. Blöd nur, dass ich nach dem Film dann auch wieder Lust hab, das Buch zu lesen. 🙂

Ich find Seelen wird mit jedem Mal Gucken besser und da ich das Buch mittlerweile auch schon drei mal gelesen hab (das letzte Mal dieses Jahr im April) kann ich mir auch besser merken was anders im Gegensatz zum Buch ist.

Und Ian ist einfach nur toll, aber Jared auch auf seine Weise.

Im Buch fand ich Melanies Eifersucht oft nervig. Sie war sehr von sich eingenommen. Aber mittlerweile fand ich im Film die Stellen wo sie Wanda so anmacht wegen Ian und Jared oder auch wegen anderen Stellen einfach ziemlich witzig. Weiß auch nicht. Musste da so lachen teilweise.

Toller Film!

Bekannte Schauspieler:

Jake Abel (Percy Jackson)Frances Fisher (Titanic)
Diane Krüger (Troja)
William Hurt (Robin Hood 2010)

Achtung! Jetzt kommen die Spoiler. Gibt hier leider keine Spoilerfunktion. Würde ich hier sehr begrüßen 🙂

Einmal wo Wanda sich hat verarzten lassen um Jamie zu heilen. Ich meine im Buch hätte sie gesagt sie sei wandern gegangen. Im Film ist sie einfach nur gestürzt. Aber hier bin ich mir nicht ganz sicher. Hab das nur so in der Art im Kopf. Irgendwas war da mit wandern.

Dann ist am Ende Sunny nicht mit dabei. Die wurde ganz weggelassen.

Wanda hat auch am Ende keine Erinnerungen von ihrem neuen Wirtskörper, die ja im Buch auf sie einströmten.

Und irgendwas war an der Szene wo Jared Melanie kennen lernt, auf dem Boden lag und er sich in die Augen läuchtete, damit sie sehen konnte, dass er keine Seele war anders. Ich glaub sie standen und er brauchte sich gar nicht in die Augen leuchten oder irgendwie so. Bin mir da gar nicht ganz so sicher.

Dann wurden einige Szenen natürlich schon auch abgekürzt wie der Supermarkteinkaufstrip von Wanda, Ian und Jared zum Beispiel. Ich glaub im Buch war außerdem noch Kyle dabei, oder irre ich mich da jetzt?

Und natürlich hatte die Sucherin im Buch nicht ganz so viel Platz.

Jep. Mittlerweile fällt mir schon wesentlich mehr auf.

Aber ich mag den Film trotzdem und er ist gut gemacht.

Tag 15: 15.07.15 Dein männlicher Lieblingscharakter.

Okay, weiter mit der Nachholung der Antworten bei der 30 Day Challange von Elizzy91.

Auch mein männlicher Lielbingscharakter ist aus Unerathly.

Cynthia Hand Unerathly 2

Nr. 1 ist Tucker Avery. Er ist einfach so toll und so ehrlich, aber er kann auch ziemlich aufregend und abenteuerlustig sein. Ein wirklich toller männlicher Charakter. Wobei es einfach die ganze Unerathlyreihe ist.

Nr. 2 ist Ian aus Seelen und Nr. 3 Edward Cullen aus Biss. Ian und Edward sind auch wirklich tolle Charaktere.

30 Day Book Challange: Tag 19 Lieblingsfilmbuch

Dieses Thema fand ich schön. Hab ich auf der Seite von Elizzy91 entdeckt. Und da dachte, ich mir, ich mach mal bei Tag 19 mit. Auch wenn ich recht spät einsteige. Ich hoffe das stört Niemanden.

Es geht um ein Lieblingsbuch, was verfilmt worden ist.

Huh, ich weiß gar nicht wofür ich mich da entscheiden soll. Ich denke Seelen von Stephenie Meyer wäre da wohl die passende Wahl.

Seelen

Ich fand diesen Film sehr gut gemacht. Okay, die Sucherin hatte etwas zu viel Platz hier und die Schauspielerin zu Melanie spielte ihre Rolle zwar gut, wirkte zu der starken Mel aber irgendwie zu kindlich/niedlich. Mit Jake Abel als Ian konnte ich mich auch erst nicht so anfreunden, genau wie mit Max Irons für Jared, aber mittlerweile kann ich mir keine andere mehr für die Charaktere vorstellen. Der Film ist schon sehr buchgerecht. Nur zu sehr aufs Detail schauen sollte man wohl nie.

Das Höhlensystem hat mich auf jeden Fall ziemlich beeindruckt in diesem Film. Das war richtig gut gemacht und auch so fand ich die ganze Filmwelt irgendwie toll. Doch, ich denke dieser Film ist passend für Tag 19.

Liebe Grüße

Corly

Corly und die Bücher Teil 3

Heute werde ich mich über Charaktere auslassen. Das ist ein wichtiges Thema für mich. Stimmen die Charaktere nicht, bringen auch die ganzen tollen Ideen nichts.

Leider nehmen heutzzutage solche gefühllslosen Charaktere Überhand, die eigentlich gar nichts von Liebe verstehen. Ausser vielleicht der zu ihrer Familie. Das beste Beispiel für mich war da Katniss von Panem. Ich will nicht sagen, dass ihr Peeta gar nichts bedeutet hat, aber benutzt hat sie ihn schon irgendwie. Für mich war das keine richtige Liebe und das Ende mit denen hat mir auch nicht wirklich gefallen. So was mag ich halt gar nicht. Und auch nicht die Charaktere, die aufgrund von Situationen ihre Gefühle völlig abstellen. Wie bei Katniss. Mit der konnte ich wenig anfangen als Heldin der Geschichte. So super dickköpfige Charaktere, die überhaupt nicht auf andere eingehen mag ich auch nicht oder welche, die immer auf andere rumhacken.

Aber nun zu dem, was ich an Charaktere mag. Zum Beispiel, wenn sie gefühlvoll sind, anderen helfen, auf andere eingehen, für andere einstehen. Im großen und ganzen, wenn sie nicht in erster Linie total selbstsüchtig sind. Das ist mir wichtig.

Nein, Charaktere müssen nicht perfekt sein. Meine Lieblingscharaktere haben auch Fehler gemacht und werden nicht von allen gemocht. Aber für  mich ist wichtig, dass das nicht überwiegt und irgendwann im Laufe des Buches auch mal eine Entwicklung eintritt (am besten ziemlich früh und nicht erst zum Schluss). Wenn aber das unsympatische überwiegt und keine wirkliche Geschichte dahinter steckt oder mich nicht überzeugen können dann ist es vorbei. Das ist bei mir auch ganz wichtig. Sie müssen nicht perfekt sein, aber sie sollten mich überzeugen können.

Es gibt sogar auch Bösewichte, die ich vielleicht nicht unbedingt mag, aber die interessant sind und Stil haben. Mein erstes Beispiel ist da Voldemort aus Harry Potter. Er hat eine Geschichte und die fasziniert mich und lässt mich sein Handeln besser nachvollziehen und zumindest mehr oder weniger verstehen. Auch wenn ich es nicht gut heiße. Ja, Voldemort ist auf jeden Fall so ein Charakter.
Doch es gibt auch solche mit denen ich gar nichts anfangen kann wie Orpheus aus Tintenherz zum Beispiel. Die haben dann überhaupt keine Stil und ich find sie einfach nur wiederlich.  Wen ich auch nie mochte war Snape aus Harry Potter. Auch nicht als herauskam was er wirklich getan hatte. Denn es änderte kaum was an seiner Art an sich. Er blieb wiederlich und ziemlich mies. Aber er hatte wenigstens Stil und er gehört in Harry Potter. Ohne ihn wäre die Geschichte kaum die Selbe. Dennoch ist er mir ganz besonders am Anfang sehr unangenehm in Erinnerung geblieben.

Was ich übrigens auch an Charaktere gar nicht mag ist, wenn sie Jemanden hassen, nur weil sie da sind. Das ist doch total irrsinnig.

Meine Lieblingscharaktere sind unter anderem folgende Tucker Avery (Unerathly), Ian OShea (Seelen) und Maxon (Selection) und
Clara Gardner (Unerathly), Mel (Seelen) und Luna Lovegood (Harry Potter). In Harry Potter hab ich sowieso ganz viele Lieblingscharaktere.

Bei mir kommt es einfach auch drauf an, wie ein Charakter rüber kommt. Und überzeugt mich das nicht, ist alles vorbei. Leider gibt es für mich immer weniger gute Charaktere, auch wenn es dieses Jahr etwas besser lief. Ich weiß nicht wieso Herrscher oder Helden oft so kalt sein müssen. Ich find das müsste nicht sein.

Aber wie bei allem sind da Geschmäcker Gott sei Dank sehr unterschiedlich und dies hier ist mein Geschmack.