Britta Sabbag – Love Show

Story: 1(-)

Ray lebt in einer Fernsehserie ohne es zu wissen. Dort führt sie ein familiäres leben wo jeder jeden kennt und fast nie jemand neues dazu kommt. Und dort lebt auch ihr bester Freund Noah, der mehr von ihr will. Doch sie will nichts zwischen ihnen kaputt machen. Und dann kommt Liam dazu, den sie ziemlich interessant findet.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1(-)

Ray: 1 (-)

Am Anfang fand ich sie ja noch ja noch ganz sympathisch, aber nachdem Liam dazu kam wurde sie auch oft nervig. Ich konnte ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen. Gerade in Bezug auf Liam, aber auch wie sie viele Sachen handhabte und auch wie sie mit Noah umging. Dass sie sich so dagegen streubte dass aus ihr und Noah mehr würde, aber sofort mit Liam was anfing fand ich auch blöd. Und dass sie Noah immer wieder vor den Kopf stoß. Außerdem war sie oft ziemlich naiv und ziemlich ich bezogen. In erster Linie ging es immer um sie und alle müssten sich ihr anpassen. Das nahm sie irgendwie selbstverständlich. So wirklich warm würde ich mit ihr nicht. Teilweise fand ich sie auch anstrengend. Sie war so immer gleich so schnell beleidigt.

Noah: 1 (+)

Der war mir noch am sympathischten. Vermutlich, weil er als einziger nicht heuchelte. Er war echt und ich möchte seine fröhliche unbeschwerte art. Auch in Bezug auf Liam könnte ich ihn gut verstehen. Allerdings war er mir dann auch einfach zu zickig.

Liam: 1 (-)

Mit ihm wurde ich ja von Anfang an nicht warm. Ich fand er benahm sich oft unmöglich. Ich habe sein überhebliches Verhalten auch ehrlich nicht verstanden. Hätte er nicht mehr für die Serie und Charaktere brennen müssen? Hätte er sich nicht sympatischer verhalten müssen und besser einfügen können? Nur wo er Ray aufklärte fand ich ihn gut, aber sonst fand ich ihn viel zu forsch.

Shila: 1(-)

Eigentlich hatte sie ganz gute Ansätze, aber ich habe nicht verstanden wieso sie einfach alles so mitmachte. Entweder hätte sie sich mehr durchsetzen sollen oder einfach aussteigen. Ich kann nicht verstehen wieso sie das alles mitgemacht hat. Ich meine es war doch keiner mr x Meinung. Da hätten sie doch sich die zusammen tun können und Mal dagegen angehen können. Was hätte denn schlimmstenfalls passieren können? Sie wären raus geworfen worden oder sie hätten es selbst übernommen und ihn rausgekickt. Er hätte ihnen ja kaum wirklich was antun können. Irgendwie lebten sie alle fernab jeglicher Realität.

Mr x: 4 –

Den fand den richtig schlimm. Er hielt sich für den tollsten Kerl der Welt. Dabei war es einfach furchtbar was er da abzieht. Das sind echte Menschen die da drin sind und bei ihm könnte man meinen sie waren sein Eigentum. Ein richtiger Tyrann und ich habe auch nicht verstanden wieso keiner gegen ihn angegangen ist. So richtig machtgeil. Komme was wolle.

Ottie: 1 +

Die war eigentlich ganz süß, wäre sie denn echt gewesen. Aber sie hatte schon eine besondere Note mit ihren Smoothies und so.

Jim: 1(+)

Er wirkte im Prinzip auch ganz sympathisch und Tat mir dann auch leid. Aber ganz echt war er eben auch nicht.

Jim und Ben: 1(+)

Die fand ich ganz okay, aber sie kamen wenig vor und waren halt auch nur Schauspieler

Doc Cooper: 1(+)

Der wirkte auch okay, aber auch distanziert. Mal abgesehen von dem was eh gestellt war.

Thea: 1(-)

Ich würde nicht wirklich warm mit ihr und so richtig gut spielte sie ihre Rolle auch nicht. Wirklich was zu ihr sagen kann ich auch nicht.

Tipi: 1 +

Die war noch ganz niedlich, kam aber auch wenig vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2 (-)

Die könnte mich leider gar nicht überzeugen. Egal ob es um Liam oder Noah ging.

Noah und Ray: 1(+)

Das fand ich eigentlich noch ganz süß. Aber leider war es nie wirklich was und auch nie echt, weil Ray da so komisch war. Das sie so dagegen war sich in ihn zu verlieben könnte ich nicht verstehen. Denn eigentlich passten sie perfekt zusammen. Egal wer das wollte. Sie stand sich da selbst im Weg. Und ausserdem benahm sie sich da ihm gegenüber auch unmöglich. Sie verletze ihn ständig. Es ging immer nur um sie und wehe Noah machte Mal was, was ihr nicht passte.

Liam und Ray: 2 –

Das war leider gar nicht meins. Liam war mir da viel zu überheblich und forsch. Ich könnte mit ihm nichts anfangen und habe seine so großen Gefühle die Ray so nicht so richtig bemerkt. Das könnte mich einfach nicht überzeugen und das Ray in ihn verliebt sein sollte habe ich auch noch gemerkt. War einfach komisch.

Besondere Ideen: 1(-)

Das war ja das mit der Love show und dieser Insel. Die Idee an sich fand ich auch gut, aber diese Umsetzung gefiel mir nicht wirklich. Ich habe auch das Konzept in der Art nicht wirklich verstanden.

Parallelen: 1(+)

Es erinnerte leicht an eine dystopie, nur ohne Zukunft und es gibt doch auch schon hin und wieder ähnliche Ideen, aber da hab ich schon besseres gelesen. Dabei hätte man viel raus machen können.

Rührungsfaktor: (-)

Am Anfang war der noch vorhanden, da ich die Geschichte mochte, aber nachdem Liam dazu kam wars für mich vorbei. Einzig mit Noah habe ich noch mitgefiebert. Das andere was so passierte fand ich größtenteils bescheuert.

Störfaktor: 2-

Eigentlich störte fast alles. Das ganze Konzept könnte mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe den Sinn dahinter nicht verstanden. Vor allem nicht so extrem. Die Charaktere wirkten bis auf Noah alle falsch und wenn sie noch so nett wären. Mit Liam konnte ich von Anfang an Nichts anfangen. Ich fand das ihn viel zu überheblich und forsch. Und auch Ray würde immer nerviger. Ich fand die Entwicklungen zum größten Teil irgendwie bescheuert.

Auflösung: 1(-)

Die fand ich jetzt auch nicht so prickelnd und irgendwie auch ziemlich dick aufgetragen. Es gab keine Entscheidung und warum gegen Xavier nicht schon Mal eher was gemacht wurde habe ich auch nicht verstanden.

Fazit: 2 –

Dieses Buch war für mich doch eher ein Flop. Es wirkte alles so falsch und ich habe das ganze Konzept nicht verstanden. Mit den Charakteren würde ich überwiegend nicht warm. Am liebsten möchte ich Noah, mit Liam wurde Ich nicht warm. Auch Ray fand ich irgendwann nur noch nervig. Ich habe auch nicht verstanden wieso niemand eher was gegen Xavier tat. Die Taten alle so als wäre er wer weiß was. Die Idee fand ich ja ganz nett, aber die Entwicklungen fand ich oft Recht bescheiden.

Bewertung: 2/5 Punkten

 

Martina Sahler – Emmy und die perfekte Welle

Story: 1 (+)

Emmy ist ein Bücherwurm. Sie liebt Bücher und möchte im Leuchtturm einen Bücherschrank einrichten. Außerdem will sie ihre erste eigene Kurzgeschichte veröffentlichen. Aber auch ihre Gefühle spielen verrückt und empfindet sie für Daniel etwa mehr als sie gedacht hätte?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Emmy: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber wirklich vom Hocker gehauen hat sie mich nicht. Ich hätte sie mir in manchen Dingen tiefgründiger gewünscht. Das mit Daniel war mir zu oberflächlich, aber ihre Bücherliebe mochte ich.

Matilda: 1 (+)

Ich fand sie okay, aber sie kam ja weniger vor. Sie war eher eine Nebenfigur, gefiel mir aber besser als in ihrem eigenen Teil.

Merit: 1

Ich fand sie okay, aber sie kam ja auch wenig vor.

Daniel: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ganz gerne. Er hatte Potential. Leider wurde viel davon verschenkt. Er war mir dann doch zu oberflächlich. Es war einfach blöd wie er sich verhalten hat.

Josy: 1 (+)

Sie ist nicht ganz mein Ding, aber hier fand ich sie gar nicht so schlecht. Sie hat ihre Macken, war hier aber nicht so überheblich wie sonst.

Jan: 1 (+)

Jan mochte ich ganz gerne. Er ist manchmal verpeilt, aber wenns drauf ankommt ist er da.

Sandra: 1 +

Die mochte ich ganz gerne. Sie war so aufgeweckt und es war toll wie sie Emmy unterstützte.

Maike: 1 +

Die mochte ich auch total gerne. Sie hatte ebenfalls so eine aufgeweckte Art und war so erfrischend anders.

Zoe: 1 (-)

Wirklich sympatisch war sie mir nicht. Sie schlug auch irgendwie immer über die Stränge. Sie sollte mal mehr zurückstecken und sich dorthin befinden wo sie hinpasst. Ich fand sie zu gewollt.

Nils: 1

Kam wenig vor, aber er wirkte okay.

Anja: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympatisch, kam aber auch wenig vor.

Valerie: 1 (-)

Sie war schon auch wieder gemein, kam aber wenig vor.

Ida: 1 (+)

Sie wirkte sympatisch, kam aber wenig vor.

Lasse: 1 +

Ihn mochte ich sehr gerne. Er wirkte sympatisch und ich hätte gerne mehr mit ihm gelesen.

Patrick: 1 (+)

Wirkte sympatisch, kam aber wenig vor.

Marco: 1 +

Ihn fand ich noch sehr sympatisch und er hatte was. Er war eine gute Beratung für Emmy.

Max: 1

Er war okay, kam aber nicht so viel vor.

Hille: 1

Emmys Vater: 2

Den fand ich eher seltsam. Seine Rede zu Emmy ging gar nicht. Das war eher daneben.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1

Daniel und Emmy fand ich jetzt gar nicht so gut zusammen. Am Anfang schien es zu passen, aber dann wurden sie mir zu demonstrativ voneinander getrennt. Und das konnte mich leider gar nicht überzeugen.

Lasse und Matilda fand ich ganz süß zusammen, aber sie waren ja immer nebensächlich.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das ist ja eigentlich das mit der Insel und das ist auch gut gemacht. Außerdem ist es auch das mit Emmys Bücher, aber leider sind die Umsetzungen nicht immer meins.

Erzählperspetkive: 1 (+)

Auf Emmys Version hatte ich mich besonders gefreut, da ich sie in 1 am liebsten mochte. Leider war sie hier doch sehr dramatisch und ähnlich wie Mathilda teilweise zu krass. Wirklich überzeugen konnte mich ihre Erzählperspektive nicht.

Rührungsfaktor: 1

Der war am Anfang da, aber dann wurde es mir zu gewollt. Dennoch tat mir Emmy immer mal wieder leid.

Parallelen: 1

Die kann ich zu anderen Bücher der Art stellen. Das hier fand ich schon nett, aber nicht überragend. Hatte mehr erwartet.

Störfaktor: 1

Das war leider zu viel. Dass Emmy und Daniel die ganze Zeit getrennt worden waren fand ich blöd. Außerdem hätte ich Zoe gar nicht gebraucht. Das fand ich zu extrem. Außerdem wurde es mir auch zu jugendlich gehalten.

Auflösung: 1

Die fand ich auch nicht so überzeugend. Gerade Daniels Erklärung fand ich eher dürftig. Da hätte man mehr raus machen können.

Fazit: 1 (+)

Ich hatte mich auf Emmys Teil besonders gefreut. Leider war auch der mir zu übertrieben jugendlich und zu extrem. Ich mochte die Beschreibungen der Insel und das mit den Büchern. Allerdings werde ich mit den Charakteren nicht warm und Zoe hätte ich gar nicht gebraucht. Ich hatte hier einfach mehr erwartet. Es war okay bis nett, aber konnte mich nie wirklich überzeugen.

Bewertung: 3,5/ 5 Punkten

Mein Rat an euch: 

Man kann es lesen. Da macht man sicher nicht viel falsch, aber erwartet nicht zu viel davon.

Sarah Alderson – Die Bucht

Story: 1 –

Ren ist über dem Sommer als Kindermädchen auf Nantucket. Dort herrschen die Reichen und Schönen. Sie lernt den beliebten Jeremy und den mysteriösen Jesse kennen. Für wen wird sie sich entscheiden? Und was war eigentlich zwischen Tyler und Jeremy los?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 2 –

Ren: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Sie hatte gute Ansätze, aber allgemein war sie mir viel zu seltsam. Sie benahm sich auch oft so wiedersprüchlich. Ich hab oft nicht nachvollziehen können, was sie denkt und fühlt.  Vor allem warf sie anderen oft etwas vor, was sie selbst tat. Es schien als wüsste sie selbst nicht, was sie wollte. Aber sie benahm sich auch ein wenig unfair. Und ihre ständige Wut konnte ich auch nicht verstehen.

Jesse: 1 +

Ihn mochte ich am liebsten und er tat mir leid. Leider war er auch oft merkwürdig und zu verbissen, aber er hatte was. Durch kleine süße Gesten gewann er Sympatie. Schade, dass sein Ansehen so schlecht ist. So kam er nicht richtig zur Geltung.

Jeremy: 2 –

Der war mir erst sympatisch, aber dann zu klischeehaft. Eigentlich war er ziemlich mies. Eigentlich war sein ganzer Charakter falsch. Deswegen kann ich gar nicht viel zu ihm sagen. Was er machte war auf jeden Fall gar nicht gut.

Tyler: 5

Der ging einfach gar nicht. Den hätte ich echt nicht gebraucht. Er hatte überhaupt keine Gewissensbisse. Er meint alles Recht der Welt zu haben tun und lassen zu können, was er will.  Einfach ein richtig wiederlicher Typ.

Parker: 1

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm und offenbar war er ja auch unsympatisch.

Eliza: 1 –

Wirklich gebraucht hätte ich sie auch nicht. Sie war nicht direkt nervig, aber demonstrativ eine zickige Diva, was einfach unnötig war.

Paige: 1 (+)

Die mochte ich ganz gern, aber sie war mir zu blass. Man hätte mehr aus ihr heraus holen können. So wirkte sie etwas langweilig und unbedeutend.

Niki: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, wurde aber nicht ganz warm mit ihr. Ich konnte sie nicht so gut einschätzen.

Brodie:  1 +

Ich mochte sie ganz gerne, aber wirklich vom Hocker gehauen hat sie mich nicht. Außerdem war sie manchmal merkwürdig für ihr Alter.

Braiden: 1 +

Er war okay, aber auch nicht so besonders süß und hebte sich nicht von der Menge ab.

Lola: 1 +

Ich mochte sie ganz gerne, aber sie kam wenig vor.

Megan: 1

Wirklich viel anfangen konnte ich mit ihr nicht. Sie war mir zu sexbessen und ihre Ratschläge fand ich oft nicht gut, geschweige denn überlegt.

Noelle: 3 –

Ich fand sie schlimm. Für ihr Alter wirkte sie auf mich fast schon jugendlich. Dabei war sie gerade mal ein Kleinkind. Sie war ziemlich unheimlich.

Matt: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ganz gern, aber er war mir zu undurchsichtig. Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm.

Mike: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gerne, konnte ihn aber nie wirklich einschätzen. Mir fehlte da einfach was.

Carrie: 1

Wirklich was anfangen konnte ich mit ihr nicht. Ich fand sie oft seltsam und zu uninteressiert. Und dann versuchte die Autorin wieder umzuschwänken. Überzeugen konnte mich das nicht.

Sophie: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, konnte sie aber auch nicht einschätzen. Sie wirkte zu schwammig um sie wirklich zu mögen.

Will: 1

Will wurde nur erwähnt, wirkte aber nicht sonderlich sympatisch.

Summer: 1

Sie fand ich auch nicht so toll. Irgendwie wusste ich nicht, was ich von ihr halten sollte.

Bex: 1

Sie wurde nur erwähnt, fand ich aber auch nicht so toll.

Tara: 1

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Ich hab auch ihre Aktionen nicht ganz verstanden. Das war mir auch zu schwammig.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 –

Wirklich überzeugen konnte mich das nicht. Das war mir auch zu viel hin und her. Ren konnte sich nicht wirklich entscheiden und ihre Meinungen zu Jesse konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Ich wurde damit nicht wirklich warm. Und mit Jeremy war es auch nichts halbes und nichts ganzes.

Erzählperspektive: 1

Die Geschichte wurde von Ren erzählt, was nicht wirklich meins war. Ich wurde nicht wirklich warm mit ihr.

Besondere Ideen: 1 (+)

Da gab es ein paar kleine, aber das waren mir zu wenig. Das mit dem Anmalen der Fahrräder und der Musiksache. Aber das hätte man mehrhervorheben können.

Parallelen: 1 –

Die gibts zu ähnlichen Büchern und da konnte mich das hier nicht überzeugen.

Störfaktor: 3 –

Da passte so vieles nicht zusammen. Die Charaktere waren sehr seltsam und oft auch so schwankend in ihrer Haltung und Art. Außerdem war mir vieles zu unsympatisch. Das meiste sagte mir nicht so zu und passte nicht ins Bild.

Auflösung: 1 –

Die fand ich recht hervorsehbar. Die Überraschungen waren nicht mehr so überraschend. Es kam nichts, was ich nicht schon vermutet hätte.

Fazit: 1 –

Wirklich was anfangen konnte ich mit dem Buch nicht. Ich konnte aber auch mit den Charakteren nicht so viel anfangen. Ich wurde einfach nicht warm mit ihnen. Auch mit der Story an sich konnte ich nicht viel anfangen. Die meisten waren so seltsam. Jesse mochte ich am liebsten und es gab ein paar kleinere nette Ideen, aber sonst …

Bewertung: 3/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Man kann es lesen, muss aber nicht. Man verpasst nichts.

Martina Sahler – Summer Girls 1 Matilda und die Sommersonneninsel

Story: 1 (+)

Für Matilda brechen die Sommerferien an. Neue Surfgruppen zum Trainieren kommen an und auch neue Jugendliche für die Ferien. Dabei lernt sie Lasse kennen, doch sie darf sich nicht verlieben, denn Matilda will ihren Ferienjob professionell machen. Doch geht ihr Plan auf. Gemeinsam mit ihren Freundinnen erlebt sie den Beginn des Sommers.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Matilda: 1 (+)

Wirklich was anfangen konnte ich nicht mit ihr. Sie machte sich selbst das Leben schwer. Statt einfach mal was zuzulassen will sie ständig zum Wohle anderer auf was verzichten, was sie aber doch nicht so schafft. Sie ist erst vierzehn, aber manchmal kommt sie mir vor wie 26 oder so. Ich konnte ihr Grunddenken verstehen teilweise, aber ihre Handlungen eigentlich nicht. Das hätte nicht sein müssen.

Lasse: 1 +

Ich mochte ihn eigentlich ziemlich gerne. Aber so richtig kam er nicht zur Geltung. Dabei war er echt lieb und es war toll wie er zu Matilda stand und wie er um sie warb. Schade, er hatte viel Potential und gerade das mit dem Fliegen fand ich cool.

Emmy: 1 +(+)

Die fand ich ja noch ziemlich süß. Ich mochte ihren Bücherfummel und das mit Daniel und sie unterstützte Matilda immer gut. Ich mochte sie.

Merit: 1 (+)

Ich fand sie okay, aber auch distanziert und sie kam wenig vor.  Wirklich was zu ihr sagen kann ich nicht.

Josy: 2

Die war mir nicht so sympatisch. Sie war auch ein wenig hinterhältig. Sie könnte ruhig mal mehr Rücksicht nehmen.

Jan: 1

Ich fand er ging, aber wirklich vom Hocker gehauen hat er mich nicht. Keine Ahnung wieso die Mädels alle auf ihn standen. Gutes Aussehen ist eben auch nicht alles. Ich fand ihn langweilig.

Valerie: 4 –

Die fand ich einfach nur nervig und furchtbar. Ich habe auch gar nicht verstanden was ihr Verhalten sollte. Matilda hat ihr nie wirklich was getan. Meistens. Und trotzdem ging sie ständig auf sie los und war immer drauf aus ihr eins reinzuwürgen. Das hätte nicht sein müssen.

Nils: 1

Wirklich sympatisch war er mir auch nicht. Matilda ist seine einzige Tochter und seine Frau ist auch tot. Da sollte man meinen er kriecht nicht nur seinem Bruder in den Arsch.

Sven: 2 –

Der war mir auch eher unsympatisch. Immer bekam Valerie alles, was sie wollte. Egal, was sie tat. Und Matilda wurde für jede Kleinigkeit gerügt. Professionell war das nicht gerade.

Tante Maike: 1 (+)

Die mochte ich ganz gern, auch wenn sie oft verpeilt wirkte und als würde sie in ihrer eigenen Welt leben. Aber sie hatte was.

Jenny: 1 +

Die fand ich noch recht niedlich und es war süß und es war süß wie sie auf Lasse reagierte.

Lia + Hanna: 1 +

Die mochte ich auch ganz gern, aber sie kamen ja wenig vor und waren auch nicht soooo wichtig.

Hille: 1

Die mochte ich ganz gern, aber sie kam wenig vor und war nicht so wichtig.

Vincent: 1

Ich fand ihn okay, konnte aber durch das wenige, was ich von ihm mitbekam nicht ausmachen, dass er wirklich so toll zu sein scheint wie alle sagen und das mit Josy habe ich auch nicht verstanden.

Silas und Finn: 1

Die fand ich ganz okay, bisschen wild, aber sie kamen ja auch wenig vor.

Jonas: 1 +

Ich fand ihn ganz süß, aber auch er war  nicht so wichtig.

Felix und Torben: 1 +

Die fand ich auch ganz niedlich, aber auch sie kamen nicht so viel vor.

Benny: 1

Den fand ich okay, aber auch etwas aufdringlich. Wirklich warm wurde ich nicht  mit ihm. Irgendwie fehlte da was.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 (+)

Lasse und Matilda fand ich eigentlich sehr süß zusammen, aber Matilda hat leider zu viel kaputt gemacht.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war das mit der Insel und ihrer Welt und das fand ich auch vor allem sehr schön beschrieben.

Erzählperspektive: 1

Die Geschichte wurde von Matilda erzählt, was ich okay fand, aber vom Hocker geahauen hat es mich nicht.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber manchmal eben auch nicht, weil mich vieles nicht überzeugen kann.

Parallelen: 1

Die kann ich zu anderen Jugendbücher stellen und ich glaube Bücher über 14-jährige sind für mich nicht mehr altersgerecht.

Störfaktor: 1 –

Valerie hab ich echt nicht gebraucht. Ihre Intrigen waren total unnötig und habe ich auch nicht verstanden.

Matilda stand sich selbst im Weg und machte vieles kaputt, was schön hätte sein können. Ich konnte sie auch öfter nicht verstehen.

Auflösung: 1

Die fand ich ganz okay, hat mich aber auch nicht mehr vom Hocker gehauen. Mir fehlte einfach vorher was, was mich überzeugen konnte.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte die Insel und ihre Beschreibungen sehr gern. Die Geschichte an sich konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Die Liebesgeschichte war mir zu viel Drama, was nicht hätte sein müssen. Matilda stand sich auch viel selbst im Weg. Außerdem nervte Valerie. Die hätte ich nicht gebraucht. Vieles hätte ich mir anders gewünscht, aber es hatte schon was. Nur war mir da viel zu viel provozierter Stress.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Man kann es lesen, muss aber nicht. Wenn es euch interessiert versucht es damit.

Die Insel der besonderen Kinder

Story: 1 +

Jake stand seinem Großvater schon immer nahe und er hat ihm von kleinauf Geschichten über eine magische Welt und Monster erzählt. Als sein Großvater stirbt macht sich Jake auf die Suche nach der Insel wo diese magischen Wesen leben und erlebt einige Abenteuer.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Jacob Portman/ Asa Butterfield: 1 (+)

Jake fand ich etwas blass, aber schon sympatisch. Auch wenn er anderes gesagt bekommt will er trotzdem an die Welt glauben, die sein Großvater immer ausgeschmückt hat. Und er hat das Herz am richtigen Fleck.

Asa fand ich ganz gut für Jake. Er wirkte natürlich und sympatisch, aber ganz mein Ding war er trotzdem nicht.

Bekannte Rollen: keine

Emma Bloom/ Ella Purrnell: 1 +(+)

Emma fand ich klasse. Ich mochte ihre Gabe sehr und auch sie war mir sehr sympatisch. Sie war genau mein Ding.

Ella mochte ich auch sehr gern. Sie passte gut zu Emma und spielte sie auch gut.

Bekannte Rollen: Alles, was wir geben mussten, Malecifent Die dunkle Fee

Miss Peregrine/ Eva Greene: 1 ++

Die Miss war etwas streng, aber eigentlich total sympatisch und sie sorgte sich um die Kinder. Am Ende tat sie mir irgendwie Leid.

Eva mochte ich schon immer sehr gern. Sie hat meistens sehr schräge Rollen, aber da passt sie auch genau rein und sie bringt sie super rüber.

Bekannte Rollen: Königreich der Himmel, Der goldene Kompass, Dark Shadows …

Barron/ Samuel L. Jackson: 1

Barron fand ich ziemlich schräg, aber das sollte er wohl auch sein. Etwas gruselig war er auch irgendwie.

Das war wohl eine der schrägsten Rollen von Samuel L. Jackson, aber er spielte sie wie immer sehr gut.

Bekannte Rollen: Der Prinz aus Zamunda, Stirb langsam, Star Wars …

Miss Avaocet/ Julie Dench: 1 +

Die Miss mochte ich auch sehr gern. Sie wirkte so lieblich.

Juile mag ich sehr gern und sie bringt ihre Rollen auch immer gut rüber.

Bekannte Rollen: James Bond, Riddick

Psychatierin Dr. Golan/ Allison Janney: 1 (+)

Dr. Golan mochte ich eigentlich ganz gern bis ich erfuhr wer wirklich dahinter steckte.

Alliison spielte den Doctor gut und passte gut zu ihr.

Bekannte Rollen:  Das Wunder von Manhatten, Sechs Tage sieben Nächte, 10 Dinge, die ich an dir hasse …

Vater Franklin Portman/ Chris O Dowd: 1

Franklin fand ich okay, aber nicht überragend. Seinen Kleidungsstil fand ich etwas schräg.

Chris war in dieser Rolle schon okay, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen.

Bekannte Rollen: Keine

Großvater Abraham Portman/ Terence Stamp: 1 (+)

Abe mochte ich schon sehr gern. Ich fand es schön wie er seinen Enkel beschützte und behandelte.

Terence spielte Abe gut und passte gut zu ihm.

Bekannte Rollen: Superman, Star Wars, Smallville …

Hugh Apiston/ Milo Parker: 1

Hugh mochte ich ganz gern. Seine Gabe war interessant.

Milo passte gut zu Hugh und spielte ihn gut.

Bekannte Rollen: keine

Claire Densmore/ Raffiella Chapman: 1 (+)

Claire war schon irgendwie süß. Auch mit ihrer Gabe. Sie hatte was.

Raffiella passte gut zu Claire und spielte sie auch sehr gut. Sie gefiel mir.

Bekannte Rollen: Die Entdeckung der Unendlichkeit

Olive Elpahnta/ Lauren McCrostie: 1 +

Olive fand ich richtig sympatisch. Sie war echt toll und hatte einfach was. Auch ihre Gabe.

Lauren spielte Olive super und passte perfekt zu ihr. Mir gefiel sie.

Bekannte Rollen: keine

Bronwtyn Buntley/ Pixie Davies: 1

Bronwyn fand ich durchaus interessant und süß.

Pixie passte gut zu ihr und spielte sie auch gut.

Bekannte Rollen: keine

Victor Bruntley/ Louis Davison: 1

Victor fand ich okay, aber auch etwas gruselig.

Louis spielte Victor gut, aber er hatte ja auch nicht ganz so viel zu tun.

Bekannte Rollen: keine

Enoch OConner/ Finlay McMillan: 1

Enoch fand ich eher unsympatisch, aber später war er gar nicht so schlimm.

Finlay fand ich okay, aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: keine

Horace Soumussen/ Hayden Keeler Stone: 1

Horace fand ich durchaus interessant. Er hatte was.

Hayden passte gut zu Horace und spielte ihn gut.

Bekannte Rollen: keine

Millard Nullings/ Cameron King: 1 +

Millard war klasse. Er gefiel mir richtig gut und war sympatisch und süß.

Cameron hat Millard klasse gespielt und das war bestimmt auch eine interessante Rolle:

Bekannte Rollen: Keine

Fiona Frauenfeld/ Georgia Pemberton: 1 +

Fiona mochte ich sehr gern. Ihre Gabe war auch cool.

Bekannte Rollen: Keine

Shelley/ O-Lan Jones: 1

Shelly war okay, aber ist nicht in Erinnerung geblieben.

O-Lan war okay, aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: Keine

Mr. Gleeson/ Scott Hardy: 1

Er war okay, aber nicht überragend.

Scott passte gut zu ihm und spielte ihn gut.

Bekannte Rollen: keine

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Emma und Jake fand ich ganz süß zusammen. Ich konnte ihre Bedenken schon verstehen.

Kleidung und Kulissen: 1 +(+)

Ich fand die Kulissen richtig gut. Besonders das Haus wo die Kinder wohnten waren toll. Ich fand es war der perfekte Platz für Magie.

Die Kleidung fand ich auch gut. Besonders das von Eva Greene und den Kindern.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da. Gerade auch bei Emma und Jake. Das hatte schon was.

Besondere Ideen: 1 ++

Das waren ja vor allem die besonderen Kinder und der Fantasyteil und das fand ich auch ziemlich gut gemacht.

Parallelen: 1 +

Die kann man schon zu anderen Filmen der Art stellen und da mochte ich diesen schon sehr gern.

Störfaktor: 1 +

Da gibts eigentlich gar nicht so viel. Manches war etwas schräg, aber sonst …

Auflösung: 1 +

Die fand ich sehr gut gemacht und auch noch mal sehr schön.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Film überraschend gern. Ich hatte ihn gar nicht so gut erwartet. Aber die Schauspieler konnten überzeugen, die Charaktere waren interessant und die Story ebenso. Außerdem liebte ich die Kulissen und die magischen Elemente waren einfach klasse. Genau nach meinem Geschmack.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch sowas interessiert schaut es euch einfach an. Ich fand es im wahnsten Sinne des Wortes phantastisch.

Serienmittwoch 133: Serienfigur für eine einsame Insel

Und schon wieder steht ein Serienmittwoch vor der Tür mit einer neuen Frage. Diesmal von Aequitas.

Wenn du auf einer einsamen Insel stranden würdest: Welche Serienfigur hättest du am liebsten an deiner Seite? (Aequitas)

 

Schwierig sich da nur auf eine festzulegen. Als erstes dachte ich an Jamie von Outlander. Er wüsste wie wir überleben und kennt sich in der Wildnis und so aus. Außerdem ist er sympatisch und weiß auch die Menschen zu unterhalten. Also bleibe ich auch mal dabei. Ich glaube mit Jamie hätte man dort viel Spass.

Wen würdet ihr denn wählen?

Corlys Themenwoche 96.1.: Schreiben: Was schreibt ihr so?

Und schon wieder gibts eine neue Themenwoche. Diesmal gehts rund ums Schreiben.

Montag: Schreibt ihr überhaupt und wenn ja, was schreibt ihr oder wenn nein, wieso schreibt ihr nicht?

Ja natürlich schreibe ich wie man unschwer auf meinem Blog sehen kann.

Ich schreibe überwiegend Fanstasy im Jugendromanstil.

Aktuell schreibe ich an drei Hauptgeschichten.

Die Prinzengeschichte

Da bin ich mittlerweile beim 2. Teil. Der erste Teil lag mir mehr, aber auch diesen Teil find ich natürlich gut. Es geht um ein Casting wo der Prinz seine Prinzessin wählt.

Die Inselgeschichte

Eigentlich sollte es eine Geschichte voller Glück werden. Das hat nicht so ganz geklappt. Irgendwie ist doch wieder auch Drama mit eingeflossen. Oder wie man das auch immer nennen möchte. Es geht darum, dass die Märchen durcheinander geraten und meine Helden springen in die Märchen und versuchen sie wieder in Ordnung zu bringen.

Der kleine Außerirdische

Und die ist noch recht neu. Es geht um einen kleinen Außerirdischen, der unfreiwillig auf die Erde gekommen ist. Er sucht einen Magiestein. Nur durch ihn kann er wieder zurückfinden.

Und dann gibts noch die Bloggeschichten.

die kleine Spielzeugfigur:

Hier geht es um eine Spielzeugfigur, die lebt und Dennis in seinem Leben begleitet, was nicht immer einfach ist.

Legoland:

Hier gehts um Legofiguren, die in ihrem Legoland leben oder auch in der Welt der Menschen. Manche Legomenschen aus der Menschenwelt kommen ihre Heimat dann auch besuchen.

Und dann habe ich noch einige Aktionsgeschichten natürlich und alte, die ich schon beendet habe.

Und wie ist das bei euch so? Erzählt mal!

Die nächsten Fragen:

Dienstag: Warum schreibt ihr und wie seit ihr darauf gekommen?
Mittwoch: Wie kommt ihr an die Namen aus euren Geschichte oder wo würdet ihr nach Namen gucken?
Donnerstag: Welche Erfahrungen habt ihr beim Schreiben gemacht? Schreibt ihr immer noch genauso wie früher oder hat sich da was verändert?
Freitag: Woher kommen eure die Ideen beim Schreiben?
Samstag: Macht ihr Notizen während des Schreibens? Wie sieht das aus?
Sonntag: Wie viel Zeit nehmt ihr euch fürs Schreiben?

Die kleine Spielzeugfigur Teil 5

Es wird mal wieder Zeit für einen weiteren Teil meiner Spielzeugfigur. Also los.

Ihr erinnert euch?

Dennis und Sim waren jetzt wieder zu Hause und Sim erzählte, dass er nicht schreiben kann. Jetzt wollten sie ans Meer und Sim würe es zum ersten mal richtig sehen.

Hier gehts zu den Vorgängerteilen: Klick

Die kleine Spielzeugfigur (Teil 5)

Der Weg zum Meer war nicht lang und ich ging ihn immer gern entlang. Hier war viel grün und weniger Straßen, denn bei uns lag es etwas abgelegen. Selbstverständlich mussten wir auch durch die Dünen durch und ich hätte Sim am liebsten alles gezeigt, aber da uns hier schon ein paar Leute begegneten war es besser ihn noch nicht heraus zu holen.
Ich liebte das Meer und mochte den Salzgeruch sehr. Die frische Luft tat hier immer wieder gut und manchmal lag ich einfach nur am Strand und las ein Buch. Ich mochte das natürliche hier. An unserem Meer gab es schon Touristen und auch Lokale, aber wir Einheimischen kannten die abgelegerenen Teile und die zog ich den Touristengebieten definitiv vor.
So kam es, dass ich an einen Strandteil war, wo ich eine Ecke für mich hatte und dort ließ ich Sim raus. Er sah sich staunend um.
„Wow, das sieht ja toll aus. So viel blau auf einem Raum. Was sind das für Dinger auf der blauen Masse?“, staunte er.
„Meinst du die Schiffe oder die Wassertiere. Möwen und Enten wohl hauptsächlich?“, fragte ich ihn amüsiert.
„Schiffe? Das sind schiffe. Ich meine diese großen Dinger da. Sie sehen toll aus. Irgendwie.“
Ich lachte. Seine Freude steckte an. „Schiffe fahren immer auf dem Meer. Sie sind für Meere gemacht.“
„Meere“, summte er vor sich hin. „Können wir mal mit so einem Schiff fahren?“
„Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, Sim. Du könntest vermutlich sowieso nicht aus deiner Tasche gucken. Da sind viel zu viele Leute“, warnte ich ihn.
„Ach bitte. Bitte, bitte, bitte. Ich würde so gerne mal mit einem Schiff fahren“, bettelte er und sah mich flehend an.
„Na schön“, gab ich nach. Wenigstens musste ich für Sim nicht bezahlen.
Also stand ich von meinem gemütlichen Platz wieder auf, steckte Sim in seine Tasche, warnte ihn leise zu sein, und ging zum Touristenteil des Strandes.
Ich sah auf die Zeiten, an denen die nächsten Schiffe starten würde und stellte fest, dass es noch etwa eine viertel Stunde dauerte. Die nächste fuhr zu der Insel in der Nähe. Die Fahrt war auch nicht so teuer. Das konnte ich mir leisten.
Da ich sowieso noch warten musste, holte ich mir ein Eis. Schokolade und Erdbeere. Meine Lieblingssorten.
Schließlich war es so weit und das Schiff legte an. Ich stieg mit ein und bezahlte mein Ticket. Da schönes Wetter war stellte ich mich nach draußen. Auf dem Schiff war es wirklich toll. Sim zappelte in der Tasche als wüsste er, dass wir jetzt auf dem Schiff waren.
Ich versuchte eine Ecke zu finden, die nicht so voll war. Schließlich ging ich unten an Deck. Dort war nicht viel los und ich setzte mich an einen freien Tisch ans Fenster, wo mir keiner gegenüber sitzen konnte. Ich holte Sim aus der Tasche und ließ ihn in meine Hand gleiten. Gleichzeitig versteckte ich ihn etwas mit meiner Hand. Man sah von hier aus nicht so gut wie von draußen, aber immerhin sah man etwas. Sim schien das auch gar nicht viel auszumachen. Er schien das zu lieben. Er blieb ganz ruhig und sagte gar nichts. Er guckte einfach nur aus dem Fenster.
Schließlich legte das Schiff an. Ich steckte Sim wieder in meine Tasche und verließ es. Ich wanderte den Hafen der Insel entlang und setzte mich auf eine Bank. Ich wartete darauf, dass das nächste Schiff kam. Ich genoss eine Weile die Sonne, die in mein Gesicht schien, aber dann wurde das Zappeln in der Tasche zu übermächtig. Sim war zu aufgeregt um still zu bleiben.
Seufzend suchte ich wieder eine abgelegende Ecke und holte ihn hinaus.
„Sim, sei still“, zischte ich dem kleinen Kerl zu.
„Aber das war so toll“, freute er sich strahlend. „Können wir das noch mal machen?“
„Wir müssen sogar. Sonst kommen wir nicht nach Hause“, erklärte ich ihm.
„Jippi, jippi, jippi!!!“, freute sich Sim weiter.
„Sim, sei leise“, wies ich ihn an. Eine Frau ging an mir vorüber. Sie wirkte schon etwas älter und sah mich befremdlich an. Sonst muss ich mich wieder in in die Tasche stecken.“
„Okay“, sagte er, wirkte aber nicht als täte ihm die Lautstärke leid. „Was ist das alles hier?“ Er sah sich neugieirig um, obwohl er eigentlich nicht viel sehen konnte.
„Was denn?“, flüsterte ich. „Hier ist nichts. Nur Sand, Dünen und Meer.“
„Aber dahinten ist noch etwas“, beharrte er und schließlich sah ich mich um.
Owei, das hatte ich ja gar nicht gemerkt. Plötzlich entdeckte ich weiter hinten am Strand eine Art Kirmes.
„Können wir da hingehen?“, fragte er auch sogleich. „Bitte, bitte, bitte!“
„Oh, nein. Bestimmt nicht. Auf gar keinen Fall“, wehrte ich seine Bitte sofort ab.
„Bitte, bitte, bitte. Ich kann auch hier rumschreien und alle werden auf uns aufmerksam. Willst du das?“ Er sah mich fast gerissen an.
„Na schön. Aber du kommst zurück in deine Tasche“, verlangte ich.
„Aber ich will sehen, was da los ist“, forderte er und wirkte richtig aufgeregt. „Bitte, bitte, bitte.“ Er zappelte die ganze Zeit in meiner Hand.
„Hör endlich auf mit diesem Bitte, bitte, bitte. Du machst mich wahnsinnig“, flüsterte ich, mussteaber trotzdem lachen.
„Also darf ich?“, fragte er mit leuchtenden Augen.
„Wir werden sehen.“ Ich wollte nichts versprechen, was ich nicht halten konnte. Also steckte ich Sim erst mal in seine Tasche, sagte ihm, dass er ruhig bleiben wollte und ging auf den Kirmes zu. Was hatte ich mir da nur eingebrockt?

Fortsetzung folgt …

Und was sagt ihr zu diesem Teil? Wie findet ihr es?

 

Corlys Themenwoche 48.3.: Meer: Am Meer leben?

Die Mitte meiner Themenwoche ist schon wieder gekommen. Heute gehts weiter mit dem Thema Meer.

Könnt ihr euch vorstellen am Meer zu leben? Welchen Ort würdet ihr wählen?

Könnte ich schon. Früher wollte ich sogar immer. Am liebsten auf einer Insel. Das wäre einfach toll. Aber ich weiß nicht ob es nicht irgendwann den Reiz verliert. Dennoch gibt es schöne viele kleine Örtchen am Meer, die sich bestimmt lohnen. Ich würde aber wohl in Deutschland bleiben wollen und am besten da wo Ebbe und Flut ist. Am liebsten Norderney oder St. Peter Ording oder sowas.

Wobei ich aber realistisch gesehen nicht glaube, dass ich je ans Meer ziehen werde, aber man darf ja träumen.

Und wie ist das bei euch so?

Die nächsten Fragen:

Donnerstag: Was war bisher eure liebste Reise am Meer?
Freitag: Meerorte, die ihr nicht so mögt?
Samstag: Welche Songs kennt ihr zum Thema Meer?

Katherine Applegate – Unheimlich verliebt 1 Alles wegen Zoey (Start)

Gestern hab ich Cassia und Ky beendet und nun fange ich heute mit Unheimlich verliebt Teil 1 Alles wegen Zoey an. Ich hab den Sammelband und das ist eine Buchwiederholung. Die Bücher hab ich geschätzt um die 2000 rum gelesen, aber ich liebe sie einfach total und find den Anfang auch schon wieder sehr gut. Ich mag einfach, dass es auf einer Insel spielt und um eine jugendliche Clique geht. Die Reihe war früher immer meine liebste Jugendreihe.

Aktuell bin ich auf S. 30 im 2. Kapitel. Ich werde hier immer wieder mal aktuell darüber schreiben so nach ca. 100 Seiten meist.

Hier mal das Cover dazu.

Unheimlich verliebt 1 + 2