Downton Abbey: Staffel 3 Folge 9

Ich habe gerade Downtown beendet und … oh man, Matthew. So traurig. Das Ende ist jetzt auch so offen. Aber so richtig ist das Ende bie mir noch nicht angekommen.

Mich verwirrt ja immer wenn zwischen den Folgen ein Jahr liegt. Dann hab ich immer das Gefühl ich habe was verpasst.

Aber die letzte Folge war noch Mal richtig gut. Ich musste so viel lachen. Die steifen Engländer im fröhlichen Schottland. Oh wei. Die Dudelsäcke hatten was.

Allerdings mag ich die Mutter von Rose gar nicht. Da kann ich Rose schon verstehen.

Downtown ist ja auch schon Recht naturreich, aber Violet in den schottischen Highlands zu sehen war schon lustig.

Und die Dienerschaft war auch witzig und Mal anders zu sehen. Vor allem die Männer mit Hüten. Das hatte schon was. Aber auch die auf dem Jahrmarkt hatte was. Auch wenn das für Thomas nicht gut ausging. Jimmy war da so feige. Aber jetzt scheint er ja auch sich mit Jimmy zu verstehen. Immerhin. Ich fand Thomas hier überraschend gefühlvoll.

Tom gefällt mir auch immer besser. Er tut mir so leid und er hat sich echt gemacht. Ich bin gespannt was da weiter hin kommt.

Mrs. Hughes find ich ja auch immer Klasse. Ihre Kommentare sind einfach zu göttlich.

Und Mr Carson Mit dem Kind auf dem Arm. Das war sowas von süß. Ein ungewohntes Bild.

Jetzt wird es aber dauern bis ich zur nächsten Staffel greife. Ich denke erst nächstes Jahr. Erst Mal once upon a time Staffel 6. Da bin ich auch schon gespannt.

Serienrezension: The Royals: Staffel 1 + 2

 

Story: 1 +

Der Prinz, der König werden sollte ist tot. Das Königshaus trauert. Auch so geht dort alles drunter und drüber. Liam wäre jetzt der Nachfolger des Postens seines Bruders. Aber kommt es wirklich so? Und was passiert alles so bei den Royals? Ist Liam fähig den Posten seines Bruders einzunehmen? 

Eigene Zusammenfassung

Beste Charaktere männlich/ Beste Schauspieler männlich:

Hier muss ich einfach mehrere nennen, da es da einige tolle gab.

Prinz Liam Henstridge – William Moseley


Am Anfang war ich ja eher skeptisch ihm gegenüber. Er war schon sehr strange und ich wusste nicht, ob ich ihn ernst nehmen konnte. Aber er wurde noch sehr ernst und gerade diese Seite mochte ich sehr gerne an ihm. Sogar verdammt gerne. Er wurde dann sogar mein Liebling in Staffel 2, da er sehr gefühlvoll und echt ist. Er ist so natürlich und verstellt sich nicht und wirkt dabei auch noch sehr charismatisch und sympathisch.

William mochte ich ja von Anfang an total gerne. Er spielt Liam einfach so toll und passt so gut zu ihm. Er ist so ein smarter, charismatischer Typ und wegen ihm habe ich die Serie erst angefangen. Er ist einfach süß und kann mich immer wieder begeistern.

Nick Roane – Tom Ainsley

Nick kam ja nur kurz vor, aber er hat mir von Anfang an gefallen. Er war einfach so offen und lieb und es war toll wie er sich auf Anhieb mit Ophelia verstand. Er war einfach ein Lieber und sehr sympathisch und ich konnte gut mit ihm mit fiebern.

Tom fand ich aber auch klasse. Er spielte Nick so toll und brachte ihn so toll rüber. Ich hab ihn sofort in mein Herz geschlossen und hätte gerne noch mehr von ihm gesehen. Schade, dass er nur so kurz dabei. war.

Beck – Andrew Cooper

Beck mochte ich ja auch unheimlich gerne. Er war so ein lieber und hatte auch so ein ruhiges Wesen. Und er liebte vom Herzen. Das mit dem verheiratet sein fand ich zwar komisch und auch dass das mit ihm und Elinor so schwierig war, aber ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen. Er ist schon ein Charakter zum Träumen und mit Herz und hat einfach was. 

Andrew mochte ich auch ziemlich gerne. Er spielte Beck echt toll und konnte mich wirklich mitreißen. Dabei hatte er nur einen Nebencharakter und war nicht mal direkt mein Typ. Er war einfach toll.

James Hill – Rocky Marshall 

Der war auch klasse. James hat es mir ja angetan.  Ich mag James lockeren Sprüche und seinen Umgang mit Elinor und Jasper. Er ist witzig, locker und sympathisch, hat aber auch ernste Momente. Er war einfach ein toller Charakter, den ich direkt in mein Herz geschlossen habe.

Rocky fand ich auch irgendwie toll. Er spielte James so toll und brachte ihn so toll rüber. Irgendwie war er mir direkt sympathisch, obwohl er mir sonst vermutlich nicht mal aufgefallen wäre. Er ist einfach irgendwie toll.

Jasper Frost – Tom Austen

Jasper ist ja auch so eine Sache. Er hatte was, aber am Anfang wurde ich nicht richtig warm mit ihm. In der 2. Staffel war er mir dann sympathischer und nicht mehr ganz so mysteriös. Er wirkte immer noch etwas unnahbar, aber ich fand es toll wie er mit Liam zusammen arbeitete. Und auch wie er sich reinhängte um Elinor zurück zu gewinnen war toll. Irgendwie mochte ich ihn ja schon.

Schwächste Charaktere männlich: Cyrus Henstridge

Cyrus mochte ich ja gar nicht und das änderte sich auch nicht. Ich fand ihn einfach nervig und ätzend. Ich habe mich dran gewöhnt und find ihn nicht mehr so schlimm wie am Anfang. Aber er bleibt unsympathisch. An ihm ist nichts schönes dran. Ich hab keine Ahnung wie man so jemanden mögen kann.

Schwächste Schauspieler männlich: Jake Marshall

Jake war aber auch nicht mein Ding. Ich konnte mit dem nichts anfangen. Der war einfach schmierig und schleimig. Er war nicht mein Typ und hatte auch kein Stil. Er ist langweilig und konnte mich nicht überzeugen.

Beste Charaktere weiblich: Ophelia Pryce

Das ist doch recht eindeutig. Ich mochte Ophelia von Anfang an super gerne. Sie war einfach so eine Liebe und auch wenn sie teilweise etwas schräg wirkt war sie doch die bodenständigste von allen. Neben Liam. Sie war einfach sympathisch und ich mochte ihre offene und ehrliche Art. Ich habe sie wirklich gerne verfolgt. 

Beste Schauspielerin weiblich: Merritt Patterson

Merritt mochte ich auch total gerne. Sie konnte mich gleich überzeugen. Sie war schon eine Süße und hat Ophelia ganz toll gespielt. Sie war mir von Anfang an sympathisch und konnte mich mitreißen. Sie hatte einfach was und ich fand es schade als sie ausstieg.

Schwächster Charakter weiblich: Grand Dunchess Alexandra of Oxford

Ich dachte erst das ist nicht ganz eindeutig, aber sie fand ich wirklich furchtbar. Die ging echt über Leichen um an ihr Ziel zu gelangen. Das war selbst Helena zu viel. Das ist auch einfach zu krass. Dabei wirkt sie erst noch recht harmlos, wenn auch nicht so sympathisch.

Schwächste Schauspielerin weiblich: Joan Collins

Die konnte mich irgendwie nicht so überzeugen. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle, aber auch die Schauspielerin lag mir nicht so. Sie interessierte mich aber auch nicht so gut.

Meine Meinung: 

Am Anfang wusste ich nicht wirklich, was ich von der Serie halten sollte. Sie war schon sehr schräg und ich fand es erst recht nervig. Aber die Serie hat sich weiter entwickelt. Selbst unsympathische Charaktere wurden mir zumindest ansatzweise sympathisch. Wie Helena und Elinor war mir dann sogar recht sympathisch bis sehr sympathisch. Aber besonders Liam mochte ich dann ziemlich gerne und auch Jasper hatte was. Außerdem mochte ich das enge Verhältnis zwischen Liam und Elinor sehr. Außerdem mochte ich auch die Seriencharaktere Nick und Beck einfach sehr. Auch Jasper hat was. Die Serie hat einfach was und macht süchtig.

Bewertung: 4/5 Punkten

Emilia Schilling – Lovett Island 1 Sommernächte

Story: 1(+)

Maci will aus ihrem alten leben fliehen und kommt durch einen Freund zum Arbeiten auf die Karibik Insel lovett Island. Eine Insel für die high society. Dort lernt sie Trevor kennen, den Sohn einer der Inhaber der Insel. Doch da ist auch noch Blair, seine Ex, die ihn loslassen will. Und was, wenn macis Vergangenheit rauskommt?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Maci: 1+

Eigentlich möchte ich sie sehr gerne. Sie war schon eine liebe. Es war toll wie sie mit anderen umging und auch das mit ihrer Tennis Sache fand ich gut. Aber manchmal war sie auch sehr naiv und fühlte sich immer gleich angegriffen wenn ihr jemand was wollte oder nicht ihrer Meinung war. Besonders Trevor. Sie konnte sich nicht wirklich in ihn hinein versetzen und hat es auch nicht wirklich versucht.

Travor: 1+(+)

Den möchte ich ja eigentlich ziemlich gerne. Ich fand es auch gut, dass er meistens nicht auf blairs Spielchen einging. Auch so war er Überraschend sympathisch und gefühlvoll im Gegensatz zu den meisten anderen aus seinem Kreis. Deswegen hab ich ihn am Ende auch gar nicht verstanden. Er hat sich einfach über macis Wünsche hinweg gesetzt und gemacht was Blair wollte. Das passte nicht zu ihm sonst. Egal was mit Blair vorher war. Da war ich schon enttäuscht von ihm. Im Grunde hat er Maci genau so wenig verstanden wie sie ihn. Das fand ich blöd.

Blair: 3-

An der war wirklich gar nichts gutes dran. Sie war einfach ein verwöntes besitzergreifendes Miststück. Ich das war auch unnötig aus ihrer Sicht zu erzählen. Das machte vieles kaputt. Sie war ja eigentlich nur ein Nebencharakter. Ich fand es unmöglich wie sie sich benahm, die Leute manipulierte und die es auch mit sich machen ließ. Sie war so zwanghaft auf Trevor ausgelegt. Das war echt nicht mehr schön oder Realitätsnah. Und sie machte sich selbst was vor. Ich könnte mich absolut nicht in sie hinein versetzen. Vor allem war sie auch noch fies und was sie am Ende Tat Ging einfach zu weit. Noch schlimmer wär dass Trevor das nun doch mit machte

Violet: 1+(+)

Die möchte ich ja auch ziemlich gerne. Sie war schon eine liebe und eine gute Freundin. Aber auch sehr extravagant. Aber das mit den Cocktails fand ich schon gut. Sie hatte einfach was. Auch wenn das am Ende mit ihr seltsam war. Aber sie war schon sympathisch.

Brent: 1 +(+)

Den mochte ich ja auch ziemlich gerne. Er war so ein lieber und auch sehr gefühlvoll und aufmerksam. Er war sehr verständnisvoll und überraschend einfühlsam. Er war auch etwas geheimnisvoll und ich bin schon gespannt auf seine Geschichte. Er war ein Charakter fürs Herz und ich habe sehr mit ihm mitgefiebert.

Ezra: 1 +

Eigentlich mochte ich ihn ziemlich gerne. Es war toll, dass er so natürlich und offen war. Auch seine nachdenkliche Art und das mit den Büchern gefiel mir. Blöd fand ich dann, dass er mit Blair gemeinsame Sache machte. Das passte nicht zu ihm und war auch irgendwie ein Misstrauensbruch gegenüber Trevor. Stattdessen hätte er lieber mit Trevor reden sollen.

Payton: 1 (+)

So ganz warm wurde ich mit ihr nicht. Sie war mir etwas zu streng und unfreundlich. Sie hatte auch gute Seiten, aber sie war mir zu steif. Was wäre denn so schlimm daran mal freundlicher zu sein. Und oft konnte ich ihre Entscheidungen nicht wirklich nachvollziehen. Sie ließ sich zu viel beeinflussen.

Baron: 3 – 

Den fand ich ja einfach nur widerlich. Da war echt nichts schönes dran und ich hätte den auch nicht gebraucht. Ich fand er nahm viel zu viel Platz ein und es war einfach furchtbar, dass er machen konnte, was er wollte und niemand wirklich was dagegen tat. Einfach ein furchtbar ekelhafter Charakter. 

Hugh: 2 – 

Viel besser war Hugh allerdings auch nicht. Ich fand ihn auch recht unsympathisch. Wie er mit seinem Sohn umging war einfach nur daneben. Auch so war er oft unangenehm und unnahbar und einfach nicht sympathisch. 

Colin: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich fand ihn auch einfach viel zu oberflächlich. Ich konnte nicht richtig viel mit ihm anfangen und er wirkte eher wie ein Mitläufer.

Adam: 1 +(+)

Den mochte ich ja auch ziemlich gerne. Er hatte so ein fröhliches, einnehmendes Wesen. Aber er war halt auch ein ziemlicher Frauenheld. Und das ist ihm zum Verhängnis geworden. Da hätte er vielleicht vorsichtiger sein sollen. 

Elliot: 1(+)

Ich möchte ihn eigentlich sehr gerne und es war schön dass er Marci die Stelle vermittelte, aber das er sich dann von Blair einlullen ließ schien nicht ganz zu ihm zu passen und möchte ich auch nicht.

Karlee: 1+(+)

Sie war auch so ein einnehmendes fröhliches Wesen und wirkte sehr sympathisch. Es war toll wie sie Marci sofort aufnahm, aber ihre Vergangenheit schien auch nicht ohne weiteres zu sein.

Jesse: 1+(+)

Jesse möchte ich ja auch ziemlich gerne. Er war schon ein lieber und ich möchte seine fröhlich lockere Art sehr. Er hatte einfach was.

Audrey, Chelsea und Summer: 1(-)

Sie kamen nicht wirklich vor. Ich kann nicht wirklich was dazu sagen. Aber den Grund warum Blair mit ihnen abging fand ich so blöd. Sie möchte sie ja gar nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1+

Maci und Trevor: 1+

Eigentlich fand ich sie ja ziemlich sympathisch. Sie harmonierten gut zusammen und es war toll dass Maci Trevor auch wirklich wichtig war. Aber mir war der Konflikt zwischen den beiden zu gewollt und dadurch dass Blair da ständig zwischen häng und ihre Intrigen spinnte könnte ich das halt nicht wirklich genießen und sie kamen nicht richtig zur Geltung. Außerdem schienen sie sich beide auch nicht ineinander hineinversetzen zu können. Das fand ich sehr schade und Trevor hab ich dann am Ende gar nicht verstanden.

Blair und Trevor: 2-

Auf Blair hätte ich echt gut verzichten können. Sie mischte sich viel zu sehr in sein Leben ein. Das schlimmste war aber, dass Trevor es zuließ und dabei wusste er wie sie sein könnte. Am Anfang fand ich ihn da noch gut, aber dann ließ er sich doch wieder zu sehr einlullen. Dabei waren sie ja nicht Mal zusammen. Schade, wenn sowas die Story kaputt macht.

Violet und Brent: 1+(+)

Die fand ich ja ziemlich süß zusammen. Auch wenn sie sich schwer getan haben. Aber sie passten gut zusammen und man merkte wie wichtig sie sich einander waren. Es war einfach toll wie sie aufeinander eingingen und gerade Brent fand ich da auch richtig toll.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit dieser besonderen Insel und wie sie aufgebaut ist. Das fand ich ziemlich gut gemacht. Vor allem die Sache mit den Flamingos, aber auch das ganze sommerliche daran. Nur leider war das von zu viel negativen befleckt. Das hat mir weniger gefallen.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war schon da, denn ich mochte ja einige Charaktere ziemlich gerne. Aber er hätte ohne Blair und Baron noch höher sein können. 

Parallelen: 1 +

Die Geschichten gibts schon häufiger in Büchern, aber diese Insel war schon was besonderes. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. 

Störfaktor: 1 (-)

Ich mochte vor allem Blair nicht. Die war einfach furchtbar und passte in die Harmonie so gar nicht rein. Vor allem hätte sie nicht so viel eigenen Platz gebraucht. Das war eher nervig und störte die Handlung. Auch ihren Vater mochte ich überhaupt  nicht und das hat mir die Leselaune etwas verdorben. Auch so konnte ich nicht immer alle Sachen nachvollziehen und ich wurde mit einigen nicht ganz warm. Aber das Buch hatte trotzdem was. 

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch schon gerne und viele Charaktere waren mir sympathisch. Gerade auch die Idee mit der Sommerinsel an sich fand ich richtig toll. Aber leider waren da zu viele unsympathische und hochnäsige Leute bei. Das fand ich sehr schade. Doch das Buch hatte viel Potential, wurde aber leider auch durch nerviges verschenkt. Die Schönheit der Insel ging dadurch etwas verloren.

Bewertung: 4/5 Punkten

The Royals: Staffel 2 Folge 7 + 8

Ich fand die Folgen wieder richtig gut. Liam tat mir so leid. Er war wieder so ernst und wütend und das vollkommen zurecht. Es ist toll wie er sich für das gute einsetzt.

Helena fand ich dieses Mal sogar ziemlich gefühlvoll. Der Ausritt Mit Elinor war schön und auch das sie überwiegend ehrlich ist. Auch ihr Gespräch mit Jasper fand ich gut.

Ihre Mutter dagegen ist so skrupellos und sie glaubt auch noch das richtige zu tun. Furchtbare Frau.

Cyrus drehte ja auch wieder ab. Aber es hielt sich noch in Grenzen. Aber er wird mir nie sympathisch sein.

Mr Hills Geschichte ist endlich raus. Er gefällt mir damit nur noch besser und ich finde ihn immer wieder amüsant. Ich mag seinen trockenen Humor.

Jasper tat mir ja auch leid. Es ist toll was er versucht gut zu machen. Hoffentlich gelingt es.

Allerdings befürchte ich für die nächsten folgen wieder Chaos. Das ist ja dann schon wieder das Staffelfinale. Dann hab ich die Hälfte der Serie schon Rum.

The Royals: Staffel 1 Folge 3 + 4

The Royals Staffel 1 Folge 3 und 4

Bis auf so ein paar Kleinigkeiten fand ich es diesmal gar nicht schlecht und habe sogar mitgefiebert. Die Serie scheint sich ja doch noch zu steigern.

Wen ich richtig gut fand war der Neuzugang Nick. Der war irgendwie cool und er Passte gut zu Ophelia. Leider ist er glaube ich nur noch nächste Folge dabei.

Auch Liam entwickelt sich. Zumindest teilweise. Aber er macht sich Gedanken um Dinge und handelt danach. Das find ich gut. Das mit den Schuhen hatte was. Das mag ich an ihm. Aber dann macht er wieder so Sachen wie mit seiner Ex.

Auch Elinor fand ich gar nicht schlecht. Zumindest teilweise. Da bei der Fasching Show könnte ich sie schon verstehen. Das war echt mies von der Königin. Ihre Besuche bei den wohltätigen Einrichtungen fand ich Strange, aber teilweise war sie da auch echt gefühlvoll und machte sich Gedanken. Ich glaube da war selbst Jasper überrascht. Ich denke das mit den Beiden wird noch tiefer. Ich find sie würden gut zusammen passen.

Auch Liams ex fand ich zumindest einmal gut mit den Worten die sie zu Liam gesagt hat.

Aber Marcus fand ich auch gut was er zu ihr sagte. Damit hatte er schon Recht.

Downton Abbey: Staffel 1

Story: 1 +

Die Erbfolge von Downton Abbey wird nach dem Untergang der Titanic in Frage gestellt. Plötzlich ist da ein Cousin, der Downton Abbey erben könnte. Wie geht es jetzt weiter? Auch so ist in der Familie Crawley einiges los und nichts bleibt lange verborgen …

Auch bei den Dienstboten ist einiges los. Intrigen waren nicht zu klein. Besonders die Ankunft des neuen Bates wird nicht gern gesehen. Wird das gut gehen?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 (+)

Mary Crawley/ Michelle Dockery: 1 (+)

Normalerweise sind Charaktere wie Mary nicht unbedingt mein Ding.  Aber irgendwie mochte ich sie und sie tat mir auch leid. Ich konnte zumindest meistens nachvollziehen wieso sie wie handelte. Ich fand sie eigentlich ziemlich sympatisch. Ich mag ihre trockenen Sarkasmus.

Michelle mag ich total gern. Sie konnte mich als Mary total überzeugen. Sie hat Talent und passt super in diese Rolle rein.

Bekannte Rollen: Wer ist Hanna?

Robert Crawley/ Hugh Bonneville: 1 (+)

Robert mochte ich auch irgendwie. Er ist zwar auch teilweise sehr heftig in seiner Einstellung, aber trotzdem sympatisch. Ich fand er war schon auch gutmütig. Vor allem auch zu dem Dienstpersonal.

Hugh mag ich schon sehr gern. Er passte auch gut zu Robert. Irgendwie erinnerte er mich an Victor Gaber aus Titanic. Kein Wunder, wenn ich die Fotos betrachte. Sie sehen sich auch ähnlich. Ich mochte Victor schon und Hugh mag ich auch.

Bekannte Rollen: Notting Hill, Doktor Schiwago,

Edith Crawley/ Laura Carmichael: 1 –

Edith war mir nie ganz geheuer. Sie war mir zu fies und gerissen. Sie spielt das unschuldige Lamm, ist aber alles andere als unschuldig. Ich mochte sie nicht und fand auch sie hatte keinen Stil.

Laura fand ich okay für Edith, aber nicht überagend. Sie spielte sie aber schon gut und das war sicher nicht leicht.

Bekannte Rollen: keine

Sybill Crawley/ Jessica Brown Findley: 1 +

Sybill fand ich total sympatisch. Sie ist so eine gute Seele. Sie setzt sich so toll für andere ein. Aber sie ist auch etwas leichtsinnig und naiv und lässt sich kaum was sagen. Aber ich mag sie.

Jessica mochte ich total gern. Sie passte auch gut zu Sybill. Sie hatte einfach was und auch so eine sanfte Art.

Bekannte Rollen: das verlorene Labyrinth

Cora Crawley/ Elizabeth McGovern: 1 (+)

Cora mochte ich schon irgenwie, aber ganz geheuer war sie mir auch nicht. Ihr Lächeln wirkte immer etwas gezwungen. Dennoch wirkte sie sympatisch und fürsorglich und sie war schon eher nett.

Elizabeth mochte ich schon irgenwie, aber sie wirkte auch etwas gekünselt. Irgendwie ein wenig unecht. Vielleicht lag das aber auch an ihrer Rolle.

Bekannte Rollen: keine

Violet Crawley/ Maggie Smith: 1 (+)

Violet hat ja irgendwie was. Ich mag ihre sarkastische Art. Ihre Sprüche sind toll. Sie ist manchmal schon ganz schön heftig. Auch in ihren Ansichten, aber sie hat auch Stil.

Maggie Smith mochte ich schon in Harry Potter total gern. Auch in Sister Act war sie klasse. Auch hier konnte sie wieder überzeugen. Sie passt perfekt in diese Rolle und bringt sie auch toll rüber.

Bekannte Rollen: Harry Potter, Sister Act, Der Club der Teuflinnen

Isobel Grey/ Penelope Wilton: 1

Isobel mochte ich teilweise schon. Aber teilweise war sie mir auch zu selbstgefällig. Sie meinte immer alles besser zu wissen, aber das konnte auch mal richtig schief gehen. Aber sie konnte auch gütig sein.

Penelope fand ich okay, aber nicht überragend. Wirklich überzeugen konnte sie mich aber nicht.

Bekannte Rollen: keine

Matthew Crawley/ Dan Stevens: 1 +

Matthew mochte ich total gern. Er stellte sich am Anfang etwas dumm an, war mir aber auch von Anfang an sympatisch. Aber er war ein guter Kerl und versuchte das Richtige zu tun und ich mochte seine Prinzipien. Ich konnte ihn schon verstehen wegen Mary.

Dan mag ich total gern. Ich mag auch seine Art und er sieht gut aus. Er passte auch gut zu Matthew und konnte mich überzeugen.

Bekannte Rollen: Sinn und Sinnlichkeit, The Tomorrow People, Die schöne und das Biest 2017

Dr. Richard Clarkson/ David Robb: 1 –

Den Arzt fand ich okay, aber er kam ja nicht so viel vor. Er hatte auch eher eine Nebenrolle.

David war okay für den Arzt, aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: keine

Tom Branson/ Allen Leech: 1 (+)

Tom fand ich ganz in Ordnung. Manchmal vielleicht etwas überheblich bzw. besserwisserisch. Aber er sorgte sich auch um Violet und irgendwie hatte er was und tat mir auch mal leid.

Allen passte gut zu Tom und ich mochte ihn schon, aber ganz überzeugen konnte er nicht. Trotzdem hatte er was.

Bekannte Rollen: keine

John Bates/ Brandon Coyle: 1 +(+)

Bates fand ich klasse. Er war so ein guter Kerl. Und so bescheiden. Er ist ehrlich und gerecht und dabei hatte er es nicht immer leicht. Aber er hat das beste draus gemacht und wollte immer nur das beste für die anderen. Selbst für die, die ihm nicht wohlgesinnt waren.

Brandon mochte ich sehr gern. Er passte super zu Bates und hat ihn auch klasse gespielt. Normalerweise ist er gar nicht so mein Ding, aber er konnte mich total überzeugen.

Bekannte Rollen: James Bond, Ein ganzes halbes Jahr

Daisey Robertson/ Sophie McShera: 1 (+)

Daisey mag ich schon sehr gern, aber sie ist auch manchmal sehr leichtgläubig. Wie sie Thomas in die Hände spielte und Will behandelte fand ich gar nicht gut. Aber immerhin hat sie noch mal die Kurve gekriegt. Irgendwie hatte sie was.

Sophie mochte ich schon irgendwie ganz gern, auch wenn sie mich nicht ganz überzeugen konnte. Dennoch spielte sie Daisey klasse und passte schon irgendwie zu ihr.

Bekannte Rollen: keine

Gwen Dawson/ Rose Leslie: 1 (+)

Gwen fand ich ganz süß, aber auch ein wenig belanglos. Aber es war schon schön wie sie um eine bessere Position kämpfte.

Rose mochte ich schon ganz gern, aber überragend fand ich sie nicht. Vielleicht ließ das auch ihre Rolle einfach nicht zu.

Bekannte Rollen: keine

Anna Smith/ Joanne Froggatt: 1 +

Anna mochte ich total gerne. Sie war so sanft und lieb. Sie sieht in den meisten vor allem das Gute und kümmert sich um die Menschen. Sie ist schon toll.

Joanne mochte ich sehr gern. Sie passte auch einfach gut zu Anna. Sie konnte mich wirklich überzeugen in ihrer Rolle.

Bekannte Rollen: keine

Beryl Patmore/ Lesley Nicol: 1

Beryl fand ich okay, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen. Ich fand sie auch teilweise recht fies wie sie Daisey behandelte. Ich konnte sie zwar verstehen, aber mies war es dennoch.

Lesley fand ich okay, aber nicht überragend, aber sie passte in die Rolle. Sie war schon okay.

Bekannte Rollen: Once upon a time,

Thomas Barrow/ Rob James-Collier: 1 (+)

Thomas hatte irgendwie was. Er war super fies. Besonders gegen Ende. Außerdem schmiedete er lauter Intrigen. Aber er hatte was. Ich kann es mir nicht erklären. Eigentlich mag ich solche Charaktere nicht, aber muss wohl am Schauspieler liegen.

Rob hatte irgendwie was. Eigentlich ist er nicht unbedingt mein Typ, konnte mich aber total überzeugen. Ich kann es gar nicht genau beschreiben, aber ich fand ihn irgendwie toll.

Bekannte Rollen: keine

William Mason/ Thomas Howes: 1 (+)

William mochte ich schon irgendwie ganz gern. Aber manchmal war er auch seltsam. Er regte sich auch ziemlich schnell auf und war so ein gefundenes Fressen für Thomas. Aber er tat mir auch oft leid. Er musste viel durch Thomas einstecken und wusste nicht immer damit umzugehen.

Thomas mag ich schon ganz gern, aber ganz überzeugen konnte er mich nicht. Vielleicht lag das aber auch an seiner Rolle.

Bekannte Rollen: keine

Elsie Hughes/ Phyllis Logan: 1 (+)

Elise mag ich total gern. Sie hat ein gutes Herz und ist eine ganz Liebe. Sie ist auch gerecht und will nur das Beste für ihre Leute. Ich mag sie einfach. Eine gute Leiterin, die was für ihre Leute übrig hat.

Phyllis mochte ich sehr gern und sie passte gut zu Elise Sie hat sie auch gut gespielt. Das hat mir gefallen.

Bekannte Rollen: 1984,

Charles Carson/ Jim Carter: 1

Carson fand ich ganz okay bis gut. Wirklich überragend fand ich ihn nicht, aber er ist mitfühlend und hat ein gutes Herz. Er war sympatisch und machte sich sein eigenes Bild.

Jim mochte ich ganz gern für Carson, aber überragend fand ich ihn nicht.

Bekannte Rollen: Dinotopia, Transformers

Sarah OBrian – Siobhan Finneran: 1 –

O Brian war mir eigentlich am unsympatischsten. Ihre Aktionen und Intrigen waren oft mehr als nur daneben. Hauptsache sie behielt ihren Job. Egal auf andere Verluste.

Siobhan fand ich jetzt nicht so toll. Sie passte zu OBrian, konne mich aber nicht wirklich überzeugen. Es gibt bessere.

Bekannte Rollen: keine

Joseph Moseley/ Kevin Doyle: 1

Joseph fand ich okay, aber er kam ja nicht so oft vor. Er war mir auch nicht so wichtig.

Kevin find ich okay für ihn und er passte gut zu ihm.

Bekannte Rollen: keine

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Cora und Robert fand ich okay, aber auch nicht so überragend. Beide hatten irgendwie doch ihre eigenen Leben. Und am Vertrauen haperte es auch.

Mary und Matthew fand ich eigentlich ganz gut zusammen. Schade, dass es immer irgendwie nicht klappte, was leider auch an den beiden selbst lag. Marys Begeisterung zu dem Türken fand ich eher seltsam.

Edith und Anthony fand ich eher seltsam zusammen. Auch Ediths Interesse an ihm. Meins war das nicht so.

Daiseys Faszination für Thomas hab ich nicht wirklich verstanden. Aber wenigstens hat sie später auch noch eingesehen wie er wirklich ist.

Anna und Bates fand ich ja ganz süß zusammen, aber irgendwie auch ungleich. Ob das gut geht? Aber ich würde es beiden gönnen.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja der Sitz von Downton Abbey und alles drum und dran und außerdem die Zeit und die Gesellschaft in der es spielte und das hat mir auch sehr gut gefallen.

Kleidung und Kulissen: 1 ++

Die waren traumhaft. Besonders die Kulissen. Downton Abbey ist einfach ein Traum. Besonders auch von aussen gefällt es mir richtig gut. Aber auch die Kleidung hatte oft was. Besonders die der Ladys. Allerdings fand ich diese Hüte zu viel des Guten.

Störfaktor: 1

Das waren manchmal diese Intrigen und die Fiesheit und besonders Obrian als Charakter. Aber es gehörte nun mal dazu. Aber manches war schon ein bisschen extrem. Ach, und Edith. Die hätte ich auch nicht gebraucht. Genau wie mancher Zickenkrieg.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zu anderen Welten in der Art stellen und da hat mir Downton Abbey schon sehr gut gefallen.

Auflösung: 1 +

Die war ganz gut, aber auch offen. Aber es gibt ja noch weitere Staffeln.

Fazit: 1 +

Ich brauchte etwas um reinzukommen, aber nach und nach mochte ich die Serie immer lieber. Außerdem ist sie auch irgendwie entspannend. Manchmal war es sehr krass oder auch etwas nervig, aber durch tolle Schauspieler und eine interessante Handlung konnte mich die Serie auch gut unterhalten.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Versucht es ruhig mit der Serie, wenn es euch interessiert. Es lohnt sich.