GemeinsamLesen 81: Mit Bitter & Sweet 3 Verlorene Welt

Letzte Woche hab ich einmal ausgesetzt, aber heute bin ich wieder mit dabei beim GemeinsamLesen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell das hier und bin auf S. 258 angekommen.

 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ich versuchte verzweifelt, mich zu bewegen, meine Finger aus dem gierigen Nass zu befreien, doch es half nichts.
 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin etwas enttäuscht. Ich hab mich so darauf gefreut, aber bisher passiert da recht wenig und statt Probleme zu lösen passiert lange entweder nichts weltbewegendes oder eben nur noch mehr Probleme. Sollte das nicht der letzte Teil sein? Dafür find ich das ziemlich lahm.

Außerdem fehlen mir Jills Freunde. Dieser Teil ist doch sehr Jill-Lastig, was auch sehr auffällt. Bisher mochte ich Jill immer, aber hier find ich sie oft eher nicht so gut. Erst schmollt sie lange vor sich hin, dann will sie nichts so nehmen wie es ist, weil das ja überhaupt nicht geht, und dann mischt sie sich überall ein obwohl sie keine Ahnung von Nichts hat. Und Chaz verurteilt sie auch sehr oft, sodass er kaum zur Geltung kommt.

Außerdem ist die Liebesgeschichte hier überhaupt nichts. Bisher gab es eine schöne Szene und das wars. Die beiden werden die ganze Zeit voneinander fern gehalten. Dann kann man sowas ehrlich gesagt auch ganz lassen. Das gefällt mir überhaupt nicht.

Das find ich sehr schade. Da hatte ich doch so viel mehr erwartet, da mir die letzten beiden Teile so gefielen, aber das hier ist leider irgendwie nicht so meins. Ich mag nach wie vor die Welt, aber man hat kaum was von den anderen Charakteren, sondern es geht fast nur um Jill.

4. Liest du Neuerscheinungen immer direkt, oder hebst du sie dir manchmal für einen besonderen Anlass auf?

hatten wir so eine Frage nicht auch schon mal irgendwann. Mir war da was. Weder noch. Ich lese sie wie es kommt. Es kommt auch immer drauf an wann ich in eine Buchhandlung komme um mir ein Buch zu holen und wann ich dann noch dazu komme es zu lesen. Ich plane das nicht wirklich.

Und das wars schon wieder von mir. Was lest ihr denn gerade so?

Buchzitate: Linea Harris – Bitter Sweet 1 Mystische Mächte

Und auch Buchchzitate gibts noch von mir. Die hab ich eben nur nicht mehr geschafft. Sind zwar nur sechs, da mit manches dann einfach zu kurz war, aber immerhin.

1.) April, April (S. 14, Kapitel 1)

„Das ist es, was wir Hexen können“, erklärte Tante Am. „aber all das Zeug, das die Sterblichen mit Zauberei verbinden, ist ausgedachter Unfug. Wir können keine Hasen aus Hüte zaubern, weiß der Geier, wie sie darauf kommen. Aber wir verfügen über Energie, die sich mit der richtigen Ausbildung lenken und beherrschen lässt. Das Licht, das du gerade gesehen hast, war ein Energiebündel.“
Ich schwieg lange, während die Uhr auf em Kaminsims unaufhörlich vor sich hin tickte. Tante Am gab mir Zeit, um über das Gesagte nachzudenken. Ich wartete immer noch darauf, dass sie „April, April!“ rief und sich köstlich über ihren gelungenen Scherz amüsierte.

Tja, da kann sie lange warten …

2.) Selbst aufgespießt (S. 68, Kapitel 7)

Ich setzte mich zwischen zwe Hexen auf eine lange bank und gab mir Mühe, mich zu konzentrieren. Als wir mit der Theorie fertig waren, kam die gefürchtete Praxis. Wir versuchten, den aufgestellten Gummipuppen mit dem Kilidisch im richtigen Winkel das Herz zu durchstoßen. Ich kam nicht mal ansatzweise in die Nähe des imaginären Herzens, und am Ende steckte der krumme Säbel so in meiner Puppe, dass das spitze Ende wieder aus der Brust kam und auf mich zeigte.
Nathan kam herüber und lachte schallend, woraufhin ich zornig die Hände in die Hüften stemmte.
„Jillian, wenn Sie so weitermachen, werden Sie sich noch selbst aufspieße!“
dumm gelaufen, was?

3.) Dieses verdammte … Mädchen! (S. 72/73, Kapitel 7)

Derek gesellte sich irgendwann zu uns und konnte gleich den neuesten Klatsch beisteuern. „Vanessa hat es heute tatsächlich geschafft, ein Mondkind-Mädchen aus der Parallelklasse so bloßzustellen, dass sie in Tränen ausgebrochen ist. Sie hat sie damitaufgezogen, dass ihr Vater kurz im Gefängnis saß, weil er vergessen hatte, dass Vollmond ist, und bei seiner Verwandlung ein paar Normalsterbliche fast zu Tode erschreckt hat. Dieses verdammte … Mädchen!“
Alissa verschluckte sich fast an ihrem Orangensaft. „Meine Güte, Derek, das Fluchen müssen wir aber noch üben!“, prustete sie los.

Ja, das sollte er wohl besser noch üben.

4.) Viel beschäftigte Frau (S. 91/92, Kapitel 8)

„Sie werden ab sofort jeden Samstag zustäzlichen Unterricht nehmen, um diese Macht schellstmöglichts unter Kontrolle zu bekommen. Ich befreie Sie hiermit von den aupßerschulischen Aktivitäten.“
Ich spürte einen Stich der Enttäuschung. Alissa und ich hatten schon begeistert die Listen der verschiedenen Angebote studiert und wollten uns der Theater- und Schausspielgruppe anschließen.
„Ich werde Mr. Lookwood fragen, ob er Ihren Extraunterricht übernimmt.“
Mein Kopf schoss nach oben.
„Mr. Lookwood? Aber … aber wieso denn nicht Sie?“
„Miss Benett, ich bin Schulleiterin und eine sehr beschäftigte Frau.
Ach ja, richtig.

Tja, das kann ja heiter werden ….

5.) Einfach nur normal sein (S. 109, Kapitel 9)

Derek setzte sich aufgeregt neben mich. „Hast du das wirklich gerade mit deinen Gedanken angezündet?“
Verwirrt nickte ich.
„Wahnsinn, anscheinend hast du mehr als ein Spezialgebiet! Das soll noch nie vorgekommen sein!“
Super. Schon wieder eine meiner Abnormalitäten. Ich hätte nie gedacht, dass es so schwer sein würde, in einer Welt vonFablwesen normal zu sein.

Ja, ja. Sie hat es schon nicht leicht …

6.) dreiste Böse und mutige Gute (S. 280, Kapitel 22)

Sie setzte zum Protest an, doch Derek legte ihr beruhigend seine Hand auf den Arm.
„Lass sie! Wenn jemand helfen kann, dann Jill!“
Erstaunt sah ich ihn an, und er umarmte mich.
„Wenn das Böse die Dreistigkeit hat, muss das Gute Mut haben. Pass auf dich auf!“

Ich fand diesen Spruch so schön.

Das wars auch schon wieder von mir. Viel war es nicht, aber ich hoffe, ihr konntet etwas in die Geschichte von Jill reinschnuppern.

Linea Harris – Bitter & Sweet 1 Mystische Mächte

bitter-sweet-1

Derek gesellte sich irgendwann zu uns und konnte gleich den neuesten Klatsch beisteuern. „Vanessa hat es heute tatsächlich geschafft, ein Mondkind-Mädchen aus der Parallelklasse so bloßzustellen, dass sie in Tränen ausgebrochen ist. Sie hat sie damitaufgezogen, dass ihr Vater kurz im Gefängnis saß, weil er vergessen hatte, dass Vollmond ist, und bei seiner Verwandlung ein paar Normalsterbliche fast zu Tode erschreckt hat. Dieses verdammte … Mädchen!“
Alissa verschluckte sich fast an ihrem Orangensaft. „Meine Güte, Derek, das Fluchen müssen wir aber noch üben!“, prustete sie los.

Meine Meinung:

Story: 1 +

Jillian ist aus allen Wolken gefallen als sie erfuhr, dass sie eine Hexe ist. Allerdings wird sie jetzt auf eine Schule für Magie gehen. Sie hofft, dass sie dann endlich mal als normal geht. Aber zu früh gefreut … Auf sie warten Misstrauen und lauter Geheimnisse. Können Jillian und ihre Freunde größeres Unheil verhindern?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Die Schüler:

Jill/Jillian Bennet: 1 +

Ich mochte sie total gern. Sie hatte was. Sie war stark, setzte sich für andere ein und stand auf der richtigen Seite. Sie war weder nervig noch anstregend, auch wenn ihr Leben nicht immer einfach war. Auch sie war nicht unbedingt immer einfach, aber sympatisch und fürsorglich.

Alissa: 1 ++

Sie war mein weiblicher Liebling. Sie war so lieb und noch fürsorglicher als Jill und mir auf Anhieb sympatisch. Sie hatte es wirklich drauf. Ein rundum toller Charakter.

Derek: 1 +

Auch ihn mochte ich sehr gern. Mit einer Sache konnte ich mich erst am Ende ganz anfreunden, aber er war cool. Oft erinnerte er mich ein bisschen mit seiner Klugheit an Hermine, aber er war nicht ganz so extrem wie sie. Lag im Normalbereich. Er passte gut zu den Mädels.

Ryan Almont: 1 +(+)

Von Anfang an mein absoluter männlicher Liebling. Er schrie förmlich nach Potential. Ich wussste gleich, dass hinter ihm mehr steckt und er war mir auf Anhieb sympatisch und später noch mehr. Er war so lieb und süß.

Vanessa Cole: 3 –

Die Schulzicke. Typisch Klischeehaft, aber nicht richtig nervig, weil Jill sich ihr wiedersetze und sie nicht so überwog. Es war okay mit ihr.

Don: 1 +

Kam erst später dazu, aber ich fand ihn doch recht sympatisch. Auch wenn ich noch nicht so viel über ihn erfahren hab.

Jonathan: 2 –

Ich mochte ihn nicht wirklich. Er hat sich oft echt fies benommen, aber Gott sei Dank kam er nicht so oft vor.

Die Verwandten:

Tante Am: 1 ++

Die war süß. Total lieb und leicht exotisch. Ich mochte das mit ihren Amuletten und alldem. Eine ganz liebe Person.

Lara: 1 +

Auch Alissas kleine Schwester war süß. Sie hatte was.

Miranda + Ryans Großmutter: 1 +

Auch Allys Mutter wirkte sehr sympatisch. Ebenfalls Ryans Großmutter.

Die Lehrer:

Nathan: 1 +

Ich mochte ihn schon sehr gern. Allerdings gefiel mir das mit ihm und Jill nicht und wie er sich ihr gegenüber verhalten hatte. Aber eigentlich war er sympatisch.

Mrs. Grant: 2 –

Sie hatte was und was über sie rauskam hätte ich so nicht geahnt. Aber auch als Lehrerin hatte sie durchaus Stil. Manchmal erinnerte sie von der Autorität her ein bischen an Professor McGonagall, aber nicht viel.

Mr. Sheffield: 3 –

Den fand ich furchtbar. Der war so fies und dabei wusste ich nicht mal was sein Problem war. Ich mochte ihn einfach nicht.

Die VO:

Mr. Cole: 2

Er hatte was, aber war auch durchaus beänstigend. Ganz konnte ich ihn noch nicht durchschauen.

Die Namen der anderen Charaktere konnte ich mir nur bedingt merken, weil sie nur am Rande vorkamen. Für diesen Teil waren sie noch nicht so wichtig.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Das mit Jill und Nathan gefiel mir nicht ganz so. Das hätte von meiner Seite nicht unbedingt sein müssen. Auch Vanessa und Jonathan interessierten mich nicht.

Aber Ryan und Jill waren so süß. Ja, die fand ich richtig süß. Und auch Don und Derek konnten mich überzeugen.

Erzählperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde von Jill in Ich-Form erzählt, was ganz angenehmen und teilweise auch humorvoll war. Mir hat es gut gefallen.

Besondere Ideen: 1 ++

Die haben mir besonders gut gefallen. Gerade auch diese ganzen Fantasywesen fand ich richtig gut gemischt. Hexen, Vampire, Werwölfe … Richtig gut.

Aber gerade auch die Vampire gefielen mir einfach richtig gut. Besonders natürlich Ryan.

Was mich aber wirklich beeindruckt hat war diese Form der Elfen. Die waren so niedlich. Das war richtig gut.

Rührungsfaktor: 1 ++

Der war auch definitiv vorhanden. Besonders im Fall von Ryan und Jill. Die waren so süß. Aber auch so.

Parallelen: 1 +

Ich hatte das Gefühl diese Geschichte war eine Mischung aus Harry Potter, Shadow Falls Camp und Vampire Academy. Gewisse Aspekte erinnerten mich an diese drei Geschichten. Aber dennoch hatte es auch seine ganz eigene Note.

Störfaktor: 1 +

Eigentlich nichts wirklich. Es passte einfach zusammen. Müsste ich wirklich was nennen, würde ich vermutlich das mit Nathan und Jill am Anfang nennen. Das hat mir nicht ganz so gut gefallen. Und vielleicht Vanessa.

Auflösung: 1 +

Bei der Auflöusung gabs noch mal eine Überraschung. Das hätte ich so nicht erwartet. Aber es war sehr spannend gemacht und die Auflösung konnte mich überzeugen.

Fazit: 1 +(+)

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das 2. + wirklich vergeben will, aber das Buch hat mir auf jeden Fall richtig gut gefallen. Dieser Misch der Fantasy war toll, die Charaktere, die Story an sich, die Mairas, die ganzen Zusammenhänge, einfach alles. Was mir auch besonders gut gefallen hat war die Weihnachtszeit. Das klang fast märchenhaft. Ich hatte gar nicht so hohe Erwartungen an das Buch, da ich mir nicht sicher war, ob es was für mich ist, aber hier wurde ich wirklich positiv überrascht. Ich bin begeistert und schon sehr gespannt auf Teil 2.

Mein Rat an euch:

Lasst euch von der Winterfold Academie mit der luxirösen Einrichtung, Jills Welt und ihren Freunden verzaubern. Es lohnt sich. Aber Achtung! Die Gefahr lauert überall. Besonders an Stellen, wo man sie nicht erwartet.

Bewertung in Punkten: 5/5 Punkten