Jenny Colgan – Die kleine Bäckerei am Strandweg

„Wie alles, was toll ist, Baby“, sagte Rueben und zwinkerte ihr zu. „Ja, du musst deinem Traum folgen. Nur so kann man leben. Du musst tun, was du liebst. Und wenn du es gefunden hast, musst du all deine Energie darauf verwenden. Auf die Art und Weise wird alles ganz wunderbar, und dann kannst du surfen. Und das wiederum macht dich dann glücklich. Was machst du denn am liebsten?“

Story: 1 +

Polly braucht nach dem Brankott ihrer Firma eine Auszeit und zieht aus der Stadt auf eine einsame Insel. Dort findet sie neue Freunde und eröffnet eine Bäckerei. Findet sie dort vielleicht auch die Liebe?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Polly: 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie schon sehr gern, aber oft wurde sie auch anstrengend und machte sich selbst das Leben schwer. Das hätte nicht sein müssen. So sympatisch wie am Anfang war sie mir am Ende dann leider nicht mehr. Außerdem war sie am Ende auch noch furchtbar störrisch. Schade.

Tarnie: 1 +

Den mochte ich eigentlich richtig gern, aber eine Sache habe ich nicht so verstanden. Das Ende mit ihm fand ich auch traurig und unnötig.

Huckle: 1 (+)

Den fand ich okay, aber irgendwie fehlte was, weil er sich nie so richtig öffnete und wenn gleich wieder verschloss. So ganz warm wurde ich nicht mit ihm. Und am Ende habe ich ihn gar nicht mehr verstanden.

Kerensa: 1

Die mochte ich ganz gern, aber manchmal fand ich sie zu oberflächlich und zu selbstbewusst. Dennoch war sie eine gute Freundin.

Chris: 1 –

Den fand ich viel zu arrogant und von sich selbst eingenommen. Keine Ahnung was Polly an dem fand. Aber manchmal hatte er gute Ideen.

Neil: 1 ++

Der kleine Vogel war einfach megasüß und mein Highlight aus dem Buch. Ohne ihn wäre es nicht dasselbe.

Gillian: 2 –

Die war mir vor allem am Anfang ziemlich unsympatisch. Später gings, aber gebraucht hätte ich sie nicht und ihre Situation konnte auch nicht alles erklären.

Jayden: 1 +

Den mochte ich richtig gern. Er war frech, erheiterte aber das Buch und frischte es auf. Denn er wirkte dabei trotzdem sympatisch und aufgeweckt.

Selina: 1

Die war gar nicht so schlimm wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ich mochte sie, aber sie war mehr oder weniger unbedeutend.

Patrick:  1 +

Den mochte ich ganz gern, aber später kam er wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Ich fand das mit Tarnie und Polly etwas unnötig. Dadurch wie es ausging wirkte es wie gestellt und nichts halbes und nichts ganzes. Als Freunde haben sie besser funktioniert.

Huckle und Polly mochte ich auch meistens gern zusammen, aber sie machten sich ihr Leben selbst schwer und ihre Beziehung auch. Das fand ich nicht so gut. Irgendwie harmonierten sie nicht so gut zusammen und besonders Huckle habe ich am Ende gar nicht mehr verstanden.

Erzählperspektive: 1 +

Das war wohl das beste am Buch, denn die mochte ich gern. Die war so richtig einlullend und entspannten und ich kam dadurch richtig gut voran.

Besondere Ideen: 1 +

Das ist natürlich die Bäckerei an sich und auch die Insel. Das hat mir auch gut gefallen. Und natürlich Neil.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall vorhanden. Besonders in Form von Neill, aber auch so. Aber später flaumte es auch ab.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zu anderen Romanen dieser Art stellen. Es war nicht überragend, aber ich mochte es schon sehr gern.

Störfaktor: 1

Das waren ein bisschen Polly und Huckle an sich und die Pärchensitution und natürlich Gillian. Und ein bisschen auch die Anfangssituation und dass so viel darauf rumgereitet wurde.

Auflösung: 2 –

Die fand ich nicht so gut. Das zog sich alles nur noch. Huckle hab ich da gar nicht mehr verstanden, aber auch Polly machte sich das Leben selbst schwer. Ich fand das alles nur noch gestellt. So viele Probleme wie möglich.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte das Buch sehr gern, auch wenn es einige Schwächen hatte. Die Charaktere waren eigentlich sympatisch, aber manchmal auch schweirig. Dennoch war die Insel zauberhaft und die Geschichte hat mich gut unterhalten. Aber am Ende wurde es noch mal nervig und unnötige Probleme tauchten auf.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Probiert es einfach aus, wenn es euch anspricht. Es ist ein überwiegend leichter sommerlicher Roman. Ich persönlich fand, dass es einige schwache Momente gibt, aber es hat schon was.

GemeinsamLesen 104: Mit Lyla Payne – Zimtküsse am Christmas Eve

Letzte Woche musste ich gemeinsamLesen einmal aussetzen, aber diesmal bin ich wieder mit dabei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell das hier:

und bin auf S. 107.

 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ich schaue den gesamten Weg zum Haus meines Vaters aus dem Fenster, obwohl es auf dem Motorway nicht sonderlich viel zu sehen gibt.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bisher mag ich das Buch sehr gern. Es ist locker zu lesen und hat romantische weihnachtliche Ansätze. Cary und Christina mag ich beide sehr gern,  auch wenn Christina mit allen Mitteln sich selbst was vormacht. Aber die beiden harmonieren sehr gut zusammen.

Ich habe übrigens die 2. Geschichte zuerst angefangen. In diesem Buch sind ja zwei Bücher. Da konnte ich mir ja aussuchen mit welchem ich beginne.

4.Rezensierst du jedes Buch? Oder nur Rezensionsexemplare oder Bücher, die du unbedingt mit anderen teilen möchtest?
Ernsthaft? Die gleiche Frage gabs doch letzte Woche bei der Montagsfrage. Da ich die gestern erst noch nachgeholt habe verlinke ich einfach den Beitrag: Klick

Außerdem hole ich noch die Frage von letzter Woche nach.

Gibt es eine übergeordnete Thematik (Geschwister, Magie, Diebe, Bücher,…), die du in Büchern besonders magst und bevorzugt liest?  
(Diana)

Auf jeden Fall Fantasy. Ich lese viel Fantasy. Sonst besondere Ideen, die sich von anderen abheben und nicht so gewöhnlich sind.  Ansonsten fällt mir da gerade nicht viel ein.

Und das wars schon wieder von mir. Was lest ihr aktuell?