Writing Friday 1: 25 Wörter für die Kindheit

Den letzten Monat Writing Friday habe ich verpasst. Mit Absicht. Zu wenig Zeit und die Themen waren nicht ganz meins.

Die anderen Themen und worum es bei der Aktion geht findet ihr bei Elizzy. Verlinkt habe ich ja schon.

Zuerst gehts darum 25 Wörter für die Kindeheit zu finden. Mal sehen was wir da haben.

 

Sammle spontan 25 Wörter, die Dinge aus deiner Kindheit beschreiben.

1 Familie

Meine Familie war damals immer für mich da und ist es auch heute noch. Sie ist und war mir immer wichtig. Damit meine ich nicht nur meine Eltern und meine Schwester (Neffe und Nichte gabs damals selbstverständlich noch nicht) sondern auch Großeltern, Tanten und Onkel und Cousins und Cousinen).

2 Krankhenhaus

Durch meine Krankheit, die ich von Geburt an habe lag ich als Kind sehr viel im Krankenhaus. Schon als Baby. Damals viel, viel mehr als heute. Gott sei Dank. Jedenfalls momentan. Aber regelmäßige Artzbesuche sind bei mir immer Pflichtprogramm. Das ist für mich normal.

3 Meer

Wir waren früher oft am Meer. Heute auch immer mal wieder, aber gefühlt viel seltener. Das finde ich sehr schade, aber ich liebe das Meer.

4 Ferien

Ja, damals hatten wir noch Ferien und das war toll. 6 Wochen. Ein Traum! Das waren noch Zeiten.

5 Schule

Natürlich bin ich auch zur Schule gegangen. Allerdings habe ich gerade in der Grundschule auch viel gefehlt und wurde oft vom Sport befreit oder nicht benotet. Am besten waren die Klassenfahrten.

6 Kindergarten

Davor gabs natürlich den Kindergarten, aber auch hier habe ich viel gefehlt.

7 Kuscheltiere

Ich war total vernarrt in meine Kuscheltiere. Die meisten gibts auch heute noch. Besonders meinen Hasen Charlie und meine Bärensammlung würde ich nicht weggeben. Dabei sehen einige davon schon echt mitgenommen aus. Selbst heute habe ich noch zwei Kuscheltiere in meinem Zimmer als Deko sozusagen. Meine Nichte spielt immer mal wieder mit denen.

8 Puppen

Auch Puppenvernarrt war ich. Meine Ina gibts heute noch. Mit der spielt meine kleine Nichte Ida. Ha, ha. ähnliche Namen und Ida kann sich Inas Namen nur schlecht merken. 🙂

9 Berge

Wir sind früher auch oft in die Berge in die Alpen gefahren. Ich war damals noch schlechter zu Fuß als heute, aber die Berge waren schon toll.

10 Dorfleben

Ich bin auf einem Dorf aufgwachsen und lebe auch heute wieder dort. Ich liebe dieses Minidorf. Es ist mein zu Hause. So ruhig und abgeschieden (wenn keine Motorräder fahren). Ich möchte es nicht missen. Allerdings ist hier auch nicht viel los und ohne Auto geht gar nichts. Aber ich habe als Kind/Jugendliche auch gerne mit zwei anderen Dorfjungen zusammen gezeltet. Für meine Couine, die auch aus unserem Dorf kommt und 10 Jahre jünger ist kaum vorzustellen. Zeiten ändern sich …

11 Spiele

Ich war schon immer Spieleverrückt und habe auch immer gerne gespielt, wenn auch nicht alle Spiele. Aber da ich früher halt auch viel im Krankenhaus war musste ich ja irgendwie beschäftigt werden. Oft habe ich auch mit den Dorfkindern (besonders besagten zwei Dorjungen) Spiele gespielt.

12 Romme

Da kommen wir gleich zu einem bestimmten Spiel. Romme ist unser Familienspiel und hat mich demnach auch durch meine Kindheit schon begleitet. Ich spiele es auch heute noch gerne.

13 Geburtstage

Natürlich gehörten Geburtstage auch zu meiner Kindheit. Man wird eben älter. Da gabs eben immer tolle Geschenke. Da war ich ganz heiß drauf.

14 Kommunion

Ja, ich bin zur Kommunion gegangen und das war ein toller Tag. Ist schon ewig her.

15 Babysitten

Früher habe ich auf meine Cousine (die, die 10 Jahre jünger ist) und auf meinen Cousin aufgepasst, aber ich glaube mein Cousin zählt schon nicht mehr richtig als Kindheit. Meine Cousine dürfte noch durchgehen.

16 Fernsehserien

Auch damals war ich schon Serienverrückt. Schon Kinderserien habe ich viel geguckt.

17 Bücher

Auch Bücher zählten natürlich zu meiner Kindheit. Mir wurde viel vorgelesen. Auch wegen der Krankheit. Als Kind war ich wirklich oft krank. Deswegen habe ich auch mal aussergewöhnliche Bücher dabei, die nicht alle haben. Meine Mutter musste da erfinderisch sein. Auch heute gibts die meisten dieser Bücher, wenn nicht sogar alle. Einige werden den Kids meiner Schwester noch vorgelesen.

18 Privatunterricht

Ich war einmal so lange im Krankenhaus und dann krank, dass ich mal von meiner Klassenlehrerin bei mir zu Hause Privatunterricht bekommen habe. Daran kann ich mich noch erinnern.

19 Spielekonsole

Wir hatten früher so eine ganz alte Spielekonsole mit Joysticks. Die habe ich geliebt. Ich kann mich aber nur noch an Wippe und Packman erinnern. Wippe hatte irgendwann Wackelkontakt.

20 Familienfeiern

Auch die gehörten schon zu meiner Kindheit und zählen auch heute noch zu meinem Leben. Ich finde Familienfeiern toll und ich finde es toll, dass mit meiner Familie (Nicht nur engere Verwandtschaft wie gesagt) immer noch so guter Kontakt besteht.

21 Geschenke

Ach, das sind sie ja. Die guten Geschenke. Was habe ich sie geliebt. Meine Puppe Ina war eins davon. Aber ich habe nicht nur am Geburtstag oder zu Weihnachten oder so Geschenke bekommen sondern auch, wenn ich im Krankenhaus lag und oft sogar an Namenstage.

22 Namenstag

Heute ist das nicht mehr so wichtig, aber da meine Großeltern recht katholisch geprägt waren wurde das früher sogar bei uns noch gefeiert. Und mein Namenstag war der einzige, den man sich wirklich merken konnte (31.12.). Aber meine Oma hatte immer alle auf dem Schirm, soweit ich mich erinnern kann.

23 Kirche

Ja, auch die Kirche war als Kind für mich wichtig, denn ich war Messdiener und recht regelmäßig in der Kirche. Im Gegensatz zu heute. Aber manchmal gehe ich immer noch. Aber die Messdienerzeit war schon eine tolle Zeit.

24 Köln

Der Cousin meiner Oma und die Schwester meiner Oma haben in Köln gelebt und wir haben sie damals mal besucht. Ich war jetzt schon mindestens zweimal danach noch in Köln, aber das ist meine jüngste Erinnerung in Köln.

25 Telefonzellen

Kennt ihr die noch? Damals gab es noch keine Handys geschweige denn Smartphones. Wir mussten uns mit Telefonzellen begnügen. Teilweise stehen die ja heute noch an einigen Stellen. Ich fand die immer lustig. Wir hatten sogar eine in unserem Miniort. Das weiß ich noch.

So, das war ein kleiner Einblick in meine Kindheit. Hat Spass gemacht sich zu erinnern. Was habt ihr heute geschrieben? Die Reihenfolge hat übrigens nicht so richtig was zu sagen ausser 1 und 2 vielleicht.

Corlys Themenwoche 49.4.: Spiele: Lieblingsspiel/zeug als Kind?

Ein neuer Tag für meine Themenwoche steht an und ich habe natürlich auch wie immer eine neue Frage für euch vorbereitet.

Und das ist meine Frage für euch:

Was war euer Lieblingsspiel/ Lieblingsspielzeug als Kind?

Gar nicht so einfach. Zumindest Lieblingsspiele. Lieblingsspielzeug kann ich sofort beantworten.

Ich liebte Kuscheltiere. Gerade auch meinen Hasen Charlie. Weiß und mit Schlappohren. Einfach nur süß und kuschelig. Aber auch Bären habe ich total geliebt als Kind.

Aber auch meine Puppe Ina fand ich einfach klasse. Eine ganz süße. Ich habe sie geliebt. Sie existiert wie meine Kuscheltiere heute noch und meine kleine Nichte spielt jetzt noch mit ihr. Eine ganz einfache Puppe, die nicht kann, aber ich habe sie geliebt.

Der Hase ist Charlie. Mittlerweile abgenutzer, besonders an der Nase, aber sie lebt noch. Das andere ist Ina. Aber die Haare sind nicht mehr so glänzend und nach all den Jahren ist sie natürlich auch mitgenommener.

Und Spiele. Da muss ich erst mal überlegen. Ich habe glaub ich gern mit Murmeln gespielt. Wir hatten auch eine Murmelbahn. Das war toll. Auch mit Domino habe ich gern gespielt. Und Duplo und Lego zum Bauen.

Aber das sind nicht wirklich Spiele in dem Sinne.

Ich sage jetzt einfach Kniffel und Sagaland. Das habe ich bestimmt auch als Kind gespielt. Sonst fällt mir gerade wirklich nichts ein.

Die nächsten Fragen:

Freitag: Spielt ihr Spiele am PC/Internet und wenn ja welche und wie gefallen sie euch?
Samstag: Habt ihr Spiele auf der Playstation, Wii, etc. gespielt oder spielt ihr sie und wie gefallen sie euch?

Corly und das Spielzeug

Sind wir nicht alle noch etwas Kind? Zumindest glaub ich das manchmal.

Meine Nichte ist am Freitag drei Jahre alt geworden und hat eine Puppe bekommen, die weinen, lachen, blabbern, schlafen usw. kann. Wenn sie richtiges Wasser zum Trinken kriegt, kommen sogar richtige Tränen. Mein kleiner Neffe (5) kümmert sich fast mehr um die Puppe als meine Nichte. Aber auch andere haben die erst mal schön betüddelt (meine Schwester, meine Mutter, meine Cousine (Patentante der Kleinen), die andere Patentante der Kleinen usw.

Ich hab ja länger als gewöhnlich mit solchen Dingen gespielt, aber mittlerweile bin ich nun wirklich aus dem Alter raus. Wobei ich schon sagen muss, dass es schön ist auch mal mit den Kleinen was zu machen. Zum Beispiel hab ich mal die Kuscheltiere der Kleinen alle mit ihr zusammen mit Namen versehen (hab ich früher auch immer gerne gemacht) usw.

Noch mal zu der Puppe. Sie atmet, aber seltsam. Es gab drei Kommentare zu der Puppe.

Nr. 1 (Meiner): Die hört sich an, als hätte sie Lungenprobleme
Nr. 2 (der von der Mutter meines Schwagers): Die hört sich an als hätte sie Asthmar.

Und meine Cousine hat es dann auf den Punkt gebracht.

Nr. 3 Die hört sich an wie Darth Vada!

Und das ist wirklich so. Das ist schon verrückt. Die Puppe hat den Namen Emma Marie gekriegt. Erst wollte sie, dass sie heißt wie sie selbst, aber das wollte meine Schwester nicht. (Ok, Marie ist auch ihr Zweitname, also von daher passt das schon). Und jetzt hat sie mehr oder weniger noch den dritten Namen Darthy (wegen Darth Vada) von uns bekommen.

Ja, da haben wir uns alle köstlich amüsiert.

So, jetzt aber mal zu mir selbst. Ich hab früher vor allem Kuscheltiere und Puppen geliebt. Meine Lieblinge waren da meine weißer Hase Charlie (er war so flauschig und hatte so schöne Schlappohren), mein Bär Brummi (der konnte wirklich brummen, ist aber mittlerweile heiser) und ein anderer Bär der weich war und braun (ich stand früher einfach total auf Bären). Die gibts auch alle wirklich noch, nur sehen die jetzt etwas mitgenommen aus. Ein Kuscheleichhörnchen hatte ich auch und das hab ich auch geliebt und eine Kuscheleule.
Und dann hab ich noch meine Puppe Ina vergöttert. Die gibts auch noch und mit der spielt jetzt auch meine kleine Nichte. Ihre Haare sind nicht mehr ganz so glänzend wie früher und ein Auge geht glaub ich nicht mehr richtig offen, aber sie ist immer noch da.

Und sonst hab ich viel mit Lego und Duplo gespielt (unser Duplo haben die Kinder teilweise auch noch) und später dann auch mit Belville.

Und mit Spritzen hab ich auch gerne gespielt. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich früher immer ins Krankenhaus und da hab ich immer Spritzen geschenkt bekommen. Meine Schwester hat auch noch welche von ihrem Job als Krankenschwester vor den Kindern und teilweise tüddelt meine Nichte damit auch rum.

Und dann hatte ich noch allen möglichen anderen Kram.

Wie ist das mit euch? Könnt ihr euch noch an eure Lieblingsspielsachen aus eurer Kindheit erinnern?

Tag 6: 29.06.15 Was hast du in deiner Kindheit/ Jugend total gern gemacht?

Oh, da gibt es viel.

Ich hab gerne Spiele gespielt. Rommee, Kniffel, Risiko, Scotland Yard, Fingerkloppe, Vier gewinnt, Das verrückte Labyrinth, Sagaland, Mensch Ärgere dich nicht, Halma, Mühle, Scrabble, Spiel des Lebens, Schiffe versenken, Elver raus und einige andere.

Romme ist irgendwie ein Familienspiel geworden und wenn wir uns Weihnachten oder Ostern von der Seite meiner Mutter treffen spielen wir es immer noch. Ich spiele es leidenschaftlich gern. Sagaland und das Verrückte Labyrinth hab ich letztes Jahr zuletzt gespielt und Mensch Ärgere dich nicht letztzens noch. Andere Spiele würde ich auch gern mal wieder spielen, aber es wird schwierig jemanden zu finden, der die mitspielt.

Ich hab mit den zwei Jungs und einem Mädel aus unserem Dorf auch oft Spiele gespielt, wenn wir uns getroffen haben.

Mit meinen Cousins und meinen Cousinen von der Seite meines Vaters haben wir immer auf dieser alten Spielekonstole gespielt, die man ans Fernsehen anschloss. Aber wirklich ganz früher. Könnte schon fast 20 Jahre her sein. Meine Lieblingsspiele waren ja Wippe und Packman, aber Wippe hatte irgendwann Wackelkontakt. Das waren noch Zeiten.

Ansonsten hab ich auch mit drei aus meinem Dorf öfter gezeltet. Das hab ich geliebt. Abends lange aufbleiben, auf der Wiese liegen und in die Sterne gucken und Nachts durch Dorf ziehen. Das war damals schon was Besonderes für mich. Ich erinnere mich gern daran zurück. Es hat auch hin und wieder mal gewittert und mein Nachbar hat einmal ein Stofftier benutzt und versucht das Zelt trocken zu wischen. Hat natürlich nicht ganz so funktioniert. Aber ich kann mich noch gut dran erinnern. Wir hatten dann immer diese Karten dabei wo  Angaben drauf waren und wer zum Beispiel die beste Treckersorte hatte oder am meisten Benzin oder so was bekam die Karte. Das ist aber wirklich schon ewig her. Aber ich hab das geliebt. Zelten war toll. Aber ich hab jetzt bestimmt schon 15 Jahre oder so nicht mehr gezeltet. Damals waren die Sommer aber auch noch beständiger als heute und wärmer.

Ich hab auch schon früher gern gelesen und als Kind mir viel vorlesen lassen und auch hin und wieder was geschrieben. Ich hab mir schon immer gern Geschichten ausgedacht. Manchmal auch nur im Kopf. Schon in meiner Jugend.

Im Dorf haben wir auch öfter Buden gebaut und sowas.

Dann hab ich mich in den Ferien gern mit zwei Cousinen getroffen (nicht gleichzeitig) und mit denen gespielt und so was. Das war auch immer cool.

Aber was ich noch nie gerne gemacht hab, ist schwimmen. Und das wird sich wohl auch nie ändern. Fahrrad fahren war auch nicht so meins.

Als Kind hab ich immer gern mit Puppen, Kuscheltieren und Barbies und sowas gespielt. Auch mit Duplo und Lego und Dominosteinen und sowas. Aber besonders Kuscheltiere hab ich geliebt. Die mussten immer mit ins Bett. 🙂

Aber wir hatten genug, was wir machen konnten.

Und wie war das bei euch?