Corlys Themenwoche 64.5.: Weltall: Wie stellt ihr es euch vor?

Die nächsten Fragen für die Themenwoche muss ich vordartieren, weil ich selbst  nicht da bin.

Und das ist meine heutige Frage:

Das All: Wie stellt ihr es euch eigentlich vor?

Das ist eine sehr schwierige Frage, die ich da gestellt habe.

Auf jeden Fall ganz viele Sterne. Also zumindest, wenn man nicht auf einem Planeten oder sowas ist. Dann ganz viele Sterne um sich rum. Die pure Nacht.

Und auf anderen Planeten? Keine Ahnung. Wie stellt man sich die Sonne vor? Ist es eine Feuerwelt?

Ich denke die meisten Welten da oben haben Kraker und sind unbewohnt. Viele werden ja auch erst noch erforscht. Aber vielleicht gibts ja auch irgendwo Leben? Wer weiß das schon genau? Vielleicht gibt es da draußen ja auch irgendeine Welt, die genauso bewohnt ist wie bei uns oder zumindest ähnlich und wir wissen es nur nicht.

Und wie seht ihr das so?

Die nächste Frage:

Stars und Sternchen. Habt ihr einen Lieblingsplaneten? Wieso gerade dieser?

Corlys Themenwoche 59.5.: Deutschlandreise: Die schönsten Orte?

Irgendwie hat der beim vordartieren zwei meiner Beiträge verschluckt. Da muss ich die nachholen, aber das scheinen Gott sei Dank nicht so umfangreiche zu sein. Ärgerlich ist es trotzdem. Falls diese Frage also doppelt auftauchen sollte, nicht wundern.

Und das ist die Frage für heute:

Welche Orte in Deutschland findet ihr am schönsten?

Ich kürze das jetzt mal ab, da ich davon ja auch schon ganz viel in den anderen Beiträgen habe. Aber ich mag Orte wie Erfurt, Bamberg, Würzburg usw. sehr gern. Vor allem historische Altstädte find ich beeindruckend.

Und wie gehts euch so? Welche Orte mögt ihr?

Die nächsten Fragen:

Samstags: Was mögt ihr lieber: Ostsee/Nordsee oder Alpen und wieso?

Sonntag: Aus welchem Bundesland in Deutschland kommt ihr und mögt ihr es dort zu wohnen?

Corlys Themenwoche 54.7.: Nachbarn: Fazit

Wow, schon wieder die letzte Frage für meine Nachbarwoche? Die ging ja schnell rum. Aber eine Frage gibts ja noch.

Und das ist schon wieder die letzte Frage:

Wie ist euer Fazit zu eurem Nachbaleben?

Ich bin ganz zufrieden hier mit meinen Nachbarn zu leben. Ich kenne alle von klein auf. Mit dem einen hab ich mehr und mit den anderen weniger zu tun, aber besonders, dass meine Tante mit ihrer Familie nebenan wohnt ist mehr als praktisch, weil wir uns auch gut verstehen. Es gibt natürlich auch hin und wieder Probleme, aber nicht so heftige wie vielleicht in der Stadt wo man die meisten nicht kennt.  Ich bin zufrieden mit meinen Nachbarn und würde auch nicht hier weg ziehen wollen.

Und wie ist das bei euch so?

Nächste Woche gehts rund um Sportarten. Wir wollen uns die Sportarten mal näher ansehen:

Montag: Was für Sportarten interessieren euch und welche verfolgt ihr regelmäßig?
Dienstag: Habt ihr Lieblingssportler? Wenn ja, welche sind das und wieso?
Mittwoch: Was fasziniert euch denn so an den Sportarten, die ihr mögt?
Donnerstag: Welche Sportarten reizen euch überhaupt nicht und wieso?
Freitag: Habt ihr Eure Lieblingssportler oder Sportler allgemein überhaupt schon mal live gesehen und bei welchen Sportarten?
Samstag: Welche 5 – 10 Sportarten fallen euch auf Anhieb ein und wie gefallen sie euch?

Corlys Themenwoche 54.5.: Nachbarn: Lebt ihr gern mit euren Nachbarn zusammen?

Meine Themenwoche ist schon wieder fast am Ende angelangt, aber zwei Fragen gibts noch von mir.

Und das ist meine heutige Frage:

Lebt ihr gern mit euren Nachbarn zusammen oder eher nicht so?

Ja, eigentlich schon. Ich lebe hier seit meiner Geburt und bin mit meinen Nachbarn aufgewachsen. Außerdem ist das Unterdorf auch der Teil des Dorfes, der nicht so seltsame Leute hat wie teilweise das Oberdorf. Hier sind die Leute noch etwas bodenständiger. Das Oberdorf war schon immer etwas anders.  Natürlich gibt es auch in meiner Nachbarschaft ein paar seltsame Leute, aber die meisten mag ich schon, auch wenn ich nicht mit allen immer zu tun hab. Aber in der Regel verstehen wir uns hier im Dorf allgemein schon recht gut, auch wenn einige sich eher abkapseln. Aber es ist schon schön, wenn die Nachbarn im Sommer mal rüber kommen. Zum Beispiel der Hofnachbar oder meine Tante und ihre Familie.

Und wie ist das bei euch so?

Die Frage für morgen:

Wie ist euer Fazit zu eurem Nachbaleben?

Kein Strom mehr da: Und was jetzt?

Ich komme erst jetzt dazu, aber ich will euch heute von einem eher ungewöhnlichen Morgen berichten.

Ein fast normaler Morgen

Ein fast normaler Morgen irgendwo in Norddeutschland. Eine Bloggerin wacht um halb 8 auf und ihr erster Blick geht zum Wecker. Er zeigt an … richtig nichts! Was nichts? Das kann doch nicht sein. Die Bloggerin fragt sich ob sie noch im Halbschlaf ist und versucht die Lampe am Nachttisch anzumachen, aber die geht auch nicht. Träumt die Bloggerin etwa noch? Nein, sie ist wach. Also muss der Strom weg sein. Kann schon mal passieren, denkt sie.

Dann geht sie im Dunkeln durch ihr Zimmer zur Tür. Die Strecke ist Gott sei Dank nicht so weit und sie kennt sich gut aus. Licht hatte sie ausser das Nachtlicht nicht am Bett. Das Handy lag auf dem Schreibtisch. Jedenfalls geht die Bloggerin in die Küche, wo sie schon ihre Mutter, ihre Schwester und die Kinder ihrer Schwester antrifft. Außerdem ist ihre Tante von gegenüber da. Die Bloggerin fragt nach wegen dem Strom.
Dabei stellt sie fest, dass auch ihre Tante keinen Strom hat. Was? Ist also nicht nur ihr zu Hause betroffen? Ihre Tante muss arbeiten und deswegen geht ihre Mutter mit ihr mit um sich zeigen zu lassen was sie machen muss, wenn der Strom wieder an ist.
Es wird sich natürlich gefragt wie lange das ganze dauern soll. Offenbar war ja das Dorf betroffen. Und was war mit den Kühlwaren in der Kühltruhe, wenn es länger dauern sollte?
Auch eine andere aus dem Dorf kam schon vorbei und fragte was los sei. Die wollten mit dem Auto weg, aber das hatte ein elektronisches Garagentor. Konnte allerdings anders geöffnet werden.
Letzendlich wird der Strom nach einer halben Stunde überbrückt. Gott sei Dank. Ein Aufatmen.
Kaum war der Strom wieder da klingelte das Telefon. Eine andere Tante der Bloggerin aus dem Nachbarort hatte auch keinen Strom. Was? Gleich zwei Dörfer waren betroffen? Wie kann das sein?
Nach und nach erfuhr die Bloggerin was geschehen war. Eine Hauptstromleitung sei defekt. Es sei was großflächierges. Offenbar waren einge Dörfer in der Umgebung betroffen. Der Fehler wurde irgendwann gefunden, aber ob es Folgeschäden gäbe wisse man nicht und vielleicht müssten sie da noch mal dran.
Das dumme ist, dass in der Kleinstadt Maschinen bei einer Firma mit Strom gekühlt wurden. Die Maschinen wurden heiß und es kam zu einem Brand in der Firma.
Interessant ist auch, dass die Bloggerin erfuhr, dass der Zugang der Hauptstromleitung im Dorf auf dem Spielplatz lag direkt unter dem Sandkasten. Das heißt der komplette Sandkasten wurde weggemacht und die Stromleitung freigelegt. Mehr wurde aber auch noch nicht gemacht.
Strom ist wieder da. Vorerst. Unwissend ist, ob er noch mal ausfallen wird. Wird immer noch überbrückt oder läuft alles über normalen Strom? Wurde der Fehler nur gefunden oder auch schon behoben?

Wo sie nun wieder stromlos war und das komplett merkte die Bloggerrin erst mal wieder was da alles mit dranhängt. In einem Haus? Okay, kann passieren. In einem Dorf vielleicht auch noch? Aber großflächiger? In der heutigen Zeit fast unmöglich. Kein Wasserkocher, kein Toaster, elektronische Jalousien, Manche haben einen totalen Hightechhaushalt, elektronische Hilfsmittel für welche, die anders nicht mehr alleine zurecht kommen würden, Kühltruhen mit Lebensmittel, gekühlte Maschinen, An Supermärkte denken wir lieber erst gar nicht und weiter will die Bloggerin momentan auch nicht gehen.

Ein Leben ohne Strom ist heute kaum noch vorzustellen. Könntet ihr euch ein Leben ohne Strom vorstellen? Oder einen Tag ohne Strom um es nicht ganz so krass zu machen? Wie würde das aussehen? Gab es bei euch vielleicht auch schon mal größere schwerwiegendere Stromausfälle?

Berichtet mir davon. Erzählt mir eure Geschichten.

Eure Bloggerin

Und an dieser Stelle möchte die Bloggerin weiter gehen zum Abend.

Am selben Tag wird die TV-Serie der Bloggerin unterbrochen und es wird berichtet, was in Dortmund mit dem Fußballerbuss passierte. Dortmund. Da war die Bloggerin doch schon selber. Explosionen? Unmöglich! Da fragt sich die Bloggerin doch, was mit unserer Welt geschehen ist.

Natürlich gab es mittlerweile schon an sehr vielen Orten Anschläge, aber Dortmund wiegt irgendwie noch mal extra schwer, weil es im eigenen Bundesland ist. Das fand die Bloggerin schon heftig. Wobei das ja mehr oder weniger noch mal gut ausgegangen sind und bis auf der eine Fußballer mit einer leichten Verletzung nur mit einem Schock davon gekommen sind, aber trotzdem ist es heftig. Dortmund Explosionen? Der Terror scheint immer näher zu kommen.

Und an dieser Stelle möchte die Bloggerin, dass wir einen kurzen Moment an die Anschläge in Dortmund und deren Folgen denken. Vielleicht auch an die Menschen, die es miterlebten.

Und an dieser Stelle hört die Bloggerin nun wirklich auf zu erzählen. Denn es war einfach nur ein ungewönlicher Tag kurz vor Ostern und die Bloggerin möchte jetzt noch etwas in ihrem genauso ungewöhnlichen Fantasybuch versinken.

Also gute Nacht und schlaft gut.

Eure Bloggerin.

Corlys Themenwoche 42.7.: Handy/Smartphone: Ein Leben ohne Handy?

Natürlich gibts heute meine Themenwoche noch mal, auch wenn ich nicht weiß ob ich es nächste Woche schaffe eine zu erstellen.

Corlys Themenwoche Logo

Und meine letzte Frage lautet:

Könntet ihr euch ein Leben ohne Handys noch vorstellen?

Jein. Ich hatte tatsächlich letztes Jahr von August bis November kein Handy, da meines kaputt war und es etwas brauchte bis ich dann ein neues bekam. Ich kam aus, aber es war schon blöd. Denn im Irlandurlaub wäre es schon praktisch gewesen und ich hab mich geärgert, dass es nicht ging. Aber ich bin ohne ausgekommen. Blöd wirds dann, wenn ich irgendwo unterwegs bin und jemanden anrufen will, weil ich abgeholt werden will (zum Beispiel vom Zug oder so) oder es gab auch noch die ein oder andere Sitution wo ich es gebraucht hätte. Ich war ein Wochenende alleine und ohne Handy wollte ich da auch nicht sein. In diesen Situationen hatte ich dann das Handy meiner Mutter, damit ich zur Not telefonieren konnte. Klar, haben wir hier auch Haustelefone, aber was bringt mir das, wenn ich mal unterwegs bin? Also nein, ganz ohne gehts nicht. Einfach für die Erreichbarkeit. Es stehen eben nicht mehr überall Telefonzellen wie früher.

Soll heißen: Ich könnte ohne auskommen, wenn ich mir für Notfälle eins leihen könnte. Tatsächlich hatte ich mein altes Handy meistens aus und nur, wenn ich es wirklich gebraucht habe an. (Das LG).

Aber sicher könnte ich ohne Smartphone auskommen. Dass ich eins habe ist jetzt reiner Luxus, weil ich eh ein neues brauchte und da wollte ich eben auch jetzt doch mal Internet auf dem Handy haben. Wobei ich das doch recht wenig nutze. Aber ich bin auch super mit meinem internetlosen Handy ausgekommen. Es ist für unterwegs einfach praktischer, wenn man mal Zugverbindungen gucken will oder was googlen will oder so. Zu Hause bräuchte ich es nicht. Da habe ich meinen PC. Okay, ausser wenn eine Whats App reinkommt, aber das ist auch eher selten bei mir.

Und wie ist das bei euch so? Könntet ihr euch euer Leben ohne Handy/Smartphone vorstellen oder so gar nicht mehr?

Die Fragen für nächste Woche lasse ich jetzt mal wegfallen, da ich noch nicht weiß ob es da eine Themenwoche geben wird. Das wird spontan entschieden.

Freitagsfragen 18: Vom Sub und dem Sinn des Lebens

Auch heute bin ich natürlich wieder bei den Freitagsfragen mit dabei.

Bücher Frage:

  1. Setzt du dir Kaufverbote oder andere Ziele um deinen Sub zu verringern?

Nein, mein Sub ist recht klein und ich achte darauf, dass es so bleibt und kaufe allgemein nicht viel. Da hab ich die Probleme erst gar nicht.

Private Frage:

2. Was ist der Sinn des Lebens?

das ist keine leichte Frage. Hat es schon jemand heraus gefunden?

Für mich: Sein Leben so zu leben wie es jeder möchte, glücklich zu sein und sein Leben so zu nutzen wie es einem gefällt. Leider ist das nur selten möglich. Deswegen kann ich die Frage auch nicht so genau beantworten.

Corlys Themenwoche 19.5.: Zukunft: Leben im All

Okay, Morgen fliege ich schon wieder zurück und übermorgenbin ich vermutlich schon wieder on. Einen weiteren Tag mit Zukunftsüberlegungen gibts aber auch wieder von mir heute.

Corlys Themenwoche Logo

Glaubt ihr irgendwann wird ein Leben im All möglich sein?

Es ist ja jetzt schon die Rede von Allhotels oder sowas und es gibt ja den ein oder anderen Planeten wo menschliches Leben durchaus möglich wäre. Ich denke falls der Fortschritt weiter geht könnte es das für uns Menschen durchaus machbar werden glaube ich. Aber sicherlich auch nicht für jeden und vielleicht wirklich nur ohne Rückfahrkarte. Wäre aber sicherlich interessant oder was glaubt ihr?

Corlys Welt: Früher/ Heute 1- Technik, die begeistert: Was hat sich verändert seit den 80ern?

Durch eine Blogparade über alte Musik (meinen Beitrag dazu findet ihr hier: Blogparade) und Barabaras Beitrag über Fotos und was von ihnen bleibt: Hier zu finden: Fotos) hat es mich irgendwie an Erinnerungen in den 90ern zurückkaputaliert und ich hatte richtig Lust darauf die Bravo Hits zu lesen und hab mich erst mal für Nr. 13 entschieden. Liegt jetzt in meinem CD Player. Irgendwie hab ich diese alten Lieder schon vermisst, aber ich hör selten Musik und wenn nur meine Lieblinge oder gebrannte CDs. Selten so alte CDs wie Bravo Hits. Viele hab ich ja auch nicht.

Was mich zum ersten meiner Themen dieses Beitrages animiert:

CD Player/ Kasettensrecorder/ Mp 3 Player

Habt ihr sowas eigentlich noch oder hört ihr nur noch über Handy oder online Musik?

Ich hab eine Anlage mit CD Player, Kasettenrecorder und Radio in eins. Sie ist mehr oder weniger uralt. Aus meiner Jugend und dennoch funktioniert sie noch. Hab sogar noch Kasetten und hör manchmal noch rein. Hab zwei Kasettendecks da dran, aber eins geht nicht mehr ganz zu. Das klemmt. Das andere funktioniert aber noch. Diese Anlage liebe ich abgöttisch, auch wenn sie heute nur noch selten benutzt wird. Meist beim Putzen. Oft hör ich auch über Internet. Ist praktischer, aber jetzt hatte ich wirklich Lust dazu. Jedenfalls ist die Anlage glaub ich noch aus meiner Jugend und auch mein alter Kassettenrecorder lebt noch. Aber ich glaub der frisst die meisten Kassetten. Da ist diese hier schon besser. Ein altes Schätzchen, aber immer noch brauchbar.

Habt ihr sowas auch noch und benutzt es  noch?

MP 3 Player:

Ist mein 2. Thema. Auch den hab ich noch und Discman, aber Discmans benutzte ich eigentlich gar nicht mehr. Mp 3 Player ab und zu, aber meiner ist schon ziemlich mitgenommen. Klebt und sowas. Hab neulich versucht den sauber zu machen, ist besser geworden, aber nicht ganz weg.

Habt ihr sowas noch und benutzt es noch?

Alte Musik:

Hört ihr noch solche Musik: Überwiegend aus den 70ern – 90ern, aber vielleicht auch älter. Ich schon manchmal, so wie heute, wenn ich drauf gestoßen werde oder wenn ich mal wieder Lust auf alte Musik oder so hab wie meine Lielbingsmusik. Die hör ich auch heute immer wieder gern und ich find es auch nach wie vor nicht peinlich oder so, dass ich auf Bands wie BSB, Pur, Us 5 oder ähnliches immer noch genauso stehe wie früher. Dafür hab ich nicht so viel mit neuerer Musik am Hut, was aber daran liegen könnte, dass ich heute sowieso nur noch selten Musik höre und Radio eigentlich nur im Auto.

Zwischenbemerkung: Ich bemerke gerade, dass die Fernbedienung der alten Anlage nicht mehr geht. Ich glaub die Batterie ist alle. Ging sonst eigentlich immer noch.

Fotos:

Barbara hat es ja schon angesprochen was in der Zukunft mit Bildern auf dem PC usw. passieren könnte. Das man eines Tages vielleicht einfach nicht mehr benutzen kann, weil die Technik sich erweitert hat. Was ist denn mit euch. Habt ihr denn auch noch sowas wie Fotoalben oder habt ihr früher mit Kameras fotografiert, wo man die Fotos entwickeln lassen musste oder kennt ihr nur Digicams.

Meine Antworten lauten Ja und ja. Ich bin aus den 80ern und hab somit noch selbst mit frühren Kameras fotografiert. Das war schon noch was anderes und auch diese Bilder hab ich heute noch in Fotoalben. Ich find das sind einmalige Erinnerungen, die nicht verloren dürfen gehen.

Videospiele:

Ich erinnere mich noch an diese ganz alten Videospiele und Joysticks. Riesendinger, aber hat total Spass gemacht. Wippe, Pacman & Co. Ich vermisse sie. Leider hatte es irgendwann Wackelkontakt, aber bis etwa Anfang 2000 etwa haben wir damit wohl noch gespielt. Wenn Jugendliche aus dem Dorf kamen oder meine Cousins zu Familienfeiern haben wir damit immer gespielt. Das hat total Spass gemacht.

Habt ihr auch noch Erinnerungen an sowas.

Leben ohne Internet:

Ja, ich kenne es noch. Das Leben ohne Internet. Kaum vorstellbar, aber war. Alles noch per Hand geschrieben oder per Schreibmaschine. Noch richtige Briefe geschrieben, abgeschickt und gewartet bis ein Brief per Post zurück kam. Das war noch was. Heute über Internet geht das so schnell. Noch viel Gesellschaftsspiele gespielt und Kartenspiele und nicht irgendwelche Spiele am PC. Sicher spilt man auch heute noch Gesellschaftsspiele, aber anders als früher. Früher hatte man nichts anderes. Man hatte auch keine Wetterapp und sonstiges. Man musste sich da auf den Wetterbericht schon recht verlassen.

Kennt ihr diese Zeiten auch noch?

Telefone:

Telefonzellen oder Telefone mit Schnur oder gar mit Drehscheibe. Auch das kenne ich alles noch. Telefonzellen und eine Welt ohne Handys waren schon extrem unpraktisch.Das geb ich zu. Man konnte nicht jederzeit telefonieren und musste auch noch extra zahlen, aber es hatte schon was. Heute kann ich mir das kaum noch vorstellen wie das funktionierte, aber an diese Zeiten kann ich mich noch gut erinnern. Telefon mit Schnur haben wir heute noch bei uns in der Küche. Ich habe auch erst dieses Jahr ein schnurloses bekommen. Vorher hatte ich noch eins mit Schnur. Mein erstes Handy war ein Simens C 25. Schönes Ding, aber konnte man kaum mehr mit machen als telefonieren und SMS schreiben.

Könnt ihr euch an diese alten Zeiten auch noch erinnern? Dann seit ihr hier richtig. Ich denke gern an die Zeiten zurück, denn daraus bestand meine Kindheit und Jugend. Den ersten PC hatten wir etwa Anfang 2000 und zunächst ohne Internet. Kein Flachbildschirm usw. sondern so ein richtig altes Ding.

Hach waren das noch Zeiten, manchmal wünsch ich sie mir zurück. Gehts euch auch so? Ich könnte jetzt auch noch weiter zurück gehen und so berichten wie es bei meinen Eltern früher war, aber da lass ich mal lieber …. Würde zu lang werden. Vielleicht in einem anderen Beitrag. So, das war jetzt mal gerade meine sentimentale Zeit zurück in mein früheres ich. Bücher und Filme lass ich auch noch. Vielleicht ein anderes mal. Optionen lass ich mir immer gern offen.

Corlys Themenwoche: 8.7 Dorfleben: Fühlt ihr euch wohl im Dorf?

So, heute etwas verspätet, aber sie kommt  noch. Mein letzter Beitrag zum Thema Dorf. Ab nächste Woche gehts dann weiter mit Autoren.

Aber heute noch mal das Dorf. Und meine letzte Frage lautet:

Teilweise hatten wir es schon, aber trotzdem:

lebt ihr gern in eurem Dorf. Fühlt ihr euch wohl dort?

Ich lebe schon gern dort. Dort ist viel Ruhe und wir haben ein schön großes Haus. Gut spazieren gehen kann man auch und an einigen Orten ist es trotz Mottorrädern schön hier. Ja, ich fühle mich hier wohl, aber ich bin hier auch aufgewachsen.