Corlys Themenwoche 28.6.: Internet: Treffen mit Leuten im Internet?

Und schon fast ist meine Internetwoche schon wieder vorbei. Ein schönes Thema wie ich finde.

Corlys Themenwoche Logo

Habt ihr schon mal Leute privat getroffen, die ihr übers Internet kennen gelernt habt oder mit ihnen telefoniert? Was sind so eure Erfahrungen mit Internetbekanntschaften?

Nicht direkt. Ich hab ein paar Brieffreundinnen, aber noch keine davon getroffen. Allerdings hab ich das Gefühl beide besser zu kennen als manchen, den ich wirklich kenne.

Sonst „kenn“ ich die meisten halt nur vom Schreiben her. Da hab ich schon die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht. Von höflich bis nett, von fies bis hin von zu sehr von sich selbst überzeugt. Aber ich will hier nicht so sehr ins Detail gehen. Könnte sonst länger dauern.

Ein einziges mal hab ich jemanden über Internet aber doch getroffen, aber über ein spezielles Forum war das. Es war nett, aber eben auch nicht mehr.

Leider sind meine Erfahrungen hier also sehr dürftig.

Was für Erfarungen habt ihr denn so gemacht?

Corlys Themenwoche: 8.4. Dorfleben: Bekannte Leute im Dorf?

Auch meine Themenwoche geht mehr oder weniger ohne mich weiter mit Vordartierung.

Wie viele Leute kennt ihr in etwa aus eurem Dorf oder falls ihr in einer Stadt lebt aus eurer Straße?

Hier in unserem Dorf kenn ich wirklich fast jeden. Aus einem Haus eine Familie, die zugezogen ist nicht, aber sonst zumindest alle vom sehen, die meisten schon mein Leben lang persönlich. Mal abgesehen, dass das halbe Dorf sowieso um ein paar Ecken oder auch näher. Mein Nachname ist da auch keine Seltenheit. Eher andere sind die Ausnahmen. (Na ja, ganz so schlimm ist es auch nicht mehr).

Nur mal so als Beispiel wegen der Verwandtheit: Zwei meiner Tanten wohnen in unserem Dorf und ein Onkel aus der näheren Verwandtschaft.

Dann glaub ich noch zwei Cousinen meines Vaters und zwei Cousins wenn ich das richtig in Erinnerung hab. Da kommt bei einem so kleinen Dorf schon einiges zusammen. Und bei euch so?

 

Tag 59: 21.08.15 Was war dein abenteuerlichstes Erlebnis?

Puh, da muss ich erst mal Nachdenken. So abenteuerreich war mein Leben eigentlich gar nicht.

Auch wenn es ziemlich banal klingt, entscheide ich mich für die Zeltnächte als Jugendliche. Wir haben Nachts im Dorf rumgehangen und es hat auch ab und zu dabei geregnet und gewittert. Mein Nachbar hat dann mal das Zelt mit seiner Kuscheltierkatze getrockent. Abends auf der Wiese liegen und den Sternenhimmel betrachten oder zum Berg raufgehen oder überhaupt nachts durchs Dorf ziehen das war schon was. Ja, ich denke das könnte man als abenteuerlich bezeichnen.

Sonst meine Klassenfahrt nach Litauen 2001 oder mein Italienurlaub 2013. Besonders Italien. Mit der ganzen Fahrerrei usw. kann man das wohl schon abenteuerlich nennen und dann haben wir auch noch Pompeii besucht usw. Jep Italien gehört wohl dazu. Und Litauen auch. Da haben wir in Gastfamilien gewohnt (Gott sei Dank konnte meine Austausschülerin ganz gut deutsch) und wir sind zwei Tage Bus gefahren mit einer Übernachtung in Polen. Das war halt einfach mal was ganz anderes, abenteuerlich aber schön.

Ich denke ich kann auch die Skifreizeiten 1999 und 2000 dazu zählen. Wir waren die erste Gruppe mit denen es gemacht wurde und ich bin praktisch mit lauter Fremden Jugendlichen auf eine Freizeit gefahren. Damals machte mir das aber auch gar nichts aus. Ich wollte ja neue Leute kennen lernen. Manche davon hab ich heute noch bei Facebook und hin und wieder schreib ich da auch mal mit denen, aber selten. Sehr selten. Ja, das war bestimmt auch abenteuerlich denk ich.

Na ja vielleicht war mein Leben doch abenteuerlicher als ich dachte.

 

Was war euer abenteuerlichstes Erlebnis?

Corly und die Namen/Bücher/ Allgemein

Oh ja mir fiel dann heute wieder ein Thema zu Büchern und Namen ein. Wobei es hier nicht nur um Bücher geht, sondern um das Leben allgemein. In allen Bereichen eigentlich.

Mir gehts schon so, dass mich die Namen von Charaktere in Büchern schon beeinflussen darin, wie ich Namen finde. Nicht bei allen Namen, aber manche. Oder auch im privaten Leben.

Ein für mich schon recht altes zum Beispiel: Ich hab den Namen Robin glaub ich zum ersten Mal so wirklich in einem Buch wahrgenommen. Da war nen Typ Namens Robin und der dann immer Robby genannt wurde und der mir total gut gefiel. Seitdem liebe ich den Namen Robin und das hat sich auch nicht geändert. Mittlerweile hab ich auch schon den ein oder anderen Robin privat kennen gelernt und einen davon mochte ich nicht wirklich und da gefiel mir der Name auch zu der Zeit nicht ganz so. Aber das hat sich wieder gelegt.

Ein zweites Beispiel: Ohne Selection wäre mir der Name Maxon wohl nie aufgefallen. Oder hätte ich ihn gelesen in einer Namensliste, hätte ich ihn nicht so beachtet. Aber der Charakter, der hinter der Figur Maxon steht, hat den Namen irgendwie schön und bedeutungsvoll gemacht. Ähnlich gehts mir bei Henri aus Selection 4. Den Namen fand ich vorher okay, aber seit ich das Buch gelesen hab und von dem wunderbaren Henri gelesen hab mag ich den Namen gleich wieder.

Ein anderes Beispiel. Valentin klang mir eigentlich immer etwas zu finimin und ausserdem kannte ich mal einen Valentin, den ich nicht so sonderlich sympatisch fand und so war es auch nicht gerade hilfreich, was den Namen anging. Aber jetzt les ich ein Buch in der die männliche Hauptfigur Valentin heißt und der ist mir so sympatisch und so mag ich auch den Namen gleich viel lieber.

Und dann gibt es noch Situationen was Kindernamen betrifft. Zum Beispiel dachte ich das erste mal als ich den Namen meiner Nichte hörte: Oh Gott. Aber jetzt bin ich so daran gewöhnt, dass ich mir keinen anderen Namen mehr für sie vorstellen kann und den Namen ausserdem mag. Die eine Alternative hätte mir übrigens besser gefallen, die andere eher nicht so. Also ist ihr Name schon ganz gut so.

Kennt ihr so was auch? Geht es euch auch so? Verbindet ihr Namen mit Charaktere oder Leuten die ihr kennt und mögt sie dann oder eben nicht. Mal mehr mal weniger? Also ich bemerke das immer wieder und das Thema Namen hat mich ja schon immer beschäftigt.