Filmrezension: Eine Königliche Winterromanze

Story: 1 +

Maggie ist kurz davor einen Job als Anwältin zu ergattern. Doch sie ist sich unsicher ob das wirklich das richtige für sie ist. Dann schlägt Sarah vor spontan in den Urlaub zu fahren und nach einigen Zögern stimmt Maggie zu. Dort lernte sie Prinz Adrian kennen, doch erst weiß sie nicht, dass er ein Prinz ist …

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Maggie – Merritt Patterson: 1 +

Maggie mochte ich ziemlich gerne. Sie war eine Liebe und hatte ein gutes Herz. Auch mit Kindern konnte sie gut umgehen. Auch so war es toll wie offen und freundlich sie war. Ich mochte sie einfach.

Merritt mochte ich ja schon in the Royals ziemlich gerne. Auch hier hat sie mir wieder gefallen. Ich mag sie einfach und auch wie sie ihre Rollen rüber bringt und ihre natürliche Art.

Prinz Adrian – Jack Donnelly: 1 +

Adrian mochte ich auch ganz gerne. Allerdings konnte er mich nicht ganz überzeugen. Irgendwie fehlte da was, obwohl er ganz sympathisch war und ich ihn gut verstehen konnte. Ich kann es nicht so gut beschreiben. Irgendwie konnte er mich nicht ganz überzeugen.

Jack mochte ich ganz gerne, aber ganz überzeugen konnte er mich nicht. Irgendwie fehlte was, obwohl er schon was hatte. Er war schon süß und so. Vielleicht lag es auch an seiner Rolle. Ich weiß es nicht.

Beatrice – Samantha Bond: 1 –

Beatrice mochte ich nicht so richtig. Sie war mir zu streng. Mir fehlte da das Gefühl. Auch wenn es am Ende besser wurde. Aber ich fand sie hätte herzlicher sein können.

Samantha fand ich okay, aber nicht überragend. Sie hat Beatrice aber ganz gut gespielt und passte ganz gut zu ihr.

Sarah – Rhea Bailey: 1 +

Sarah mochte ich ja ziemlich gerne. Sie war eine Liebe und eine tolle Freundin.  Ich fand es toll wie sie Maggie ermunterte und unterstützte. Sie hat mir fast am besten gefallen.

Rhea mochte ich sehr gerne. Sie spielte Sarah toll und passte gut zu ihr. Sie hat mir fast am besten gefallen. Sie war eine Liebe.

Felix – Cian Barry: 1 (+)

Felix mochte ich auch ganz gerne. Er schien ein guter Freund zu sein. Es war toll wie er Adrian unterstützte und wie sie zusammen arbeiteten.

Cian mochte ich ganz gerne. Er spielte Felix gut und passte gut zu ihm. So ganz überzeugen konnte er mich aber nicht.

Henryk – Ryan Ellsworth: 1 (+)

Henry mochte ich ganz gerne. Er wirkte sympathisch und loyal.So viel kann ich aber gar nicht zu ihm sagen. Er war eher eine Nebenrolle.

Ryan fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Ich kann aber auch nicht so viel zu ihm sagen. Er hatte eher eine Nebenrolle.

Katya – Dixie Egerickx: 1 (+)

Katya mochte ich ziemlich gerne. Ich fand sie so niedlich. Sie tat mir auch einfach leid. Viel kann ich aber über sie gar nicht sagen.

Dixie mochte ich sehr gerne. Sie spielte Katya auch toll und passte gut zu ihr. Eine ganz süße.

Elaine – Suanne Brown: 1

Elaine war mir nicht richtig sympathisch. Sie war mir aber auch recht egal. Sie kam ja wenig vor. Sie war auch nicht so wichtig.

Suanne mochte ich ganz gerne und sie spielte Elaine gut. Aber wirklich viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Lyle – Tim Ahern: 1 (-)

Lye war mir nicht so sympathisch. Ich fand ihn auch zu fordernd. Das menschliche fehlte da ein wenig. Ich kann es nicht genau beschreiben.

Tim fand ich okay, aber nicht überragend. Er war mir aber auch recht egal.

Lady Camelia – Olivia Nita: 1 (+)

Ich hätte sie nicht gebraucht, aber sie störte auch nicht. Sie war wenigstens nicht zickig und nahm kaum Platz ein. Vielleicht auch deswegen.

Olivia fand ich ganz okay, aber nicht überragend.

Mrs. Adesky – Julia Montgomery Brown: 1 (+)

Mrs. Adesky fand ich ging so, aber warm wurde ich nicht mit ihr. Etwas streng. Aber wirklich was kann ich auch nicht zu ihr sagen, da sie wenig vor kam.

Julia fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war mir relativ egal.

Musiklehrerin – Stefania Istrate: 1

Die fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Sie war mir aber auch relativ egal und bleibt kaum in Erinnerung.

Genau so ging es mir mit Stefania. Ich hab sie kaum noch in Erinnerung.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Maggie und Adrian: 1 +(+)

Die mochte ich auf jeden Fall sehr gerne zusammen. Sie passten gut zusammen und harmonierten auch gut zusammen. Sie gaben aufeinander Acht und standen füreinander ein. Sie regten an Dinge besser zu machen und waren sich wichtig. Das hat mir gut gefallen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Prinzensache. Das ist nichts mehr neues, war aber süß gemacht. Mir hat es gefallen.

Parallelen: 1 +

Solche Filme gibts ja wie Sand am Meer, aber diesen hier mochte ich sehr gerne. Das war schon ein guter.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden. Ich hab schon mit Maggie und Adrian mitgefiebert. Ich mochte die beiden und war gespannt auf ihre Geschichte.

Störfaktor: 1 +

Man hätte mehr aus Adrian rausholen können. Er hatte sicher noch mehr zu bieten. Auch so gab es ein paar kleinere Schwächen, aber sonst war der Film wirklich süß.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal sehr süß und romantisch, wenn auch etwas abgehakt.

Fazit: 1 +(+)

Der Film hat mir ziemlich gut gefallen. Ich fand Maggie und Adrian sehr süß zusammen. Auch so war es recht romantisch und süß, auch wenn es ein paar Schwächen gab.

Bewertung: 5/5 Punkten

Once upon a time: Staffel 6 Folge 7 + 8

Oh man. D geht’s wieder ab. Das ist schon krass.

Das mit snow und David ist natürlich krass. Jetzt waren sie endlich Mal wieder mehr außerhalb ihrer Familie auch noch anderes und jetzt das. Ich find das schon sehr cool gemacht, aber auch sehr traurig.

Auch die Rückblicke zu snow und David waren interessant und auch wieder sehr verzwickt weil es ja eigentlich noch ausserhalb des offiziellen kennen lernen war und dann das mit dem Setzling. Das war schon cool.

Richtig toll fand ich auch wieder Hook. So Sanft wie er mit Emma gesprochen hat und sie beruhigt hat war so toll. Ach er ist echt so Klasse. Mein absoluter Liebling hier.

Die Entwicklung von belle und vor allem von gold gefällt mir weniger. vor allem weil belle jetzt oft so wütend ist. Das ist so traurig.

Die böse Königin wird auch immer schlimmer. Was die da versucht ist echt übel.

Auch alladdins Rolle fand ich wieder sehr cool und auch sein Gespräch mit Jasmin.

Diese Folgen wären eher trüb aber durchaus interessant.

Interessant fand ich ja auch die Nebenrolle von Paul Johansson als Holzfäller. Klar das er so eine Rolle hat. Ich kenne ihn ja aus one tree hill.

Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht..

Filmrezension: Wo du zu Hause bist

Story:  1 +

Faith ist glücklich verheiratet, aber dann kommt ihr Mann überraschend wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Sie geht nach Hause zurück und fühlt sich etwas verloren. Wie soll es weiter gehen und wie lange muss Luke im Gefängnis bleiben? Haben sie überhaupt noch eine Chance? Kann sie ihm je wieder vertrauen? Faith muss erst wieder lernen zu Hause zu leben und kommt auch ihrem Vater und ihre Schwester wieder näher …

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Faith – Jana Kramer: 1 +(+)

Faith mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war eine ganz Liebe, auch wenn sie vielleicht ein paar Dinge etwas zu sehr wollte und eigentlich gerne einen perfekten Mann gehabt hätte, der keine Fehler macht. Ich fand es nicht immer gut, dass sie da nicht mit ihm geredet hat. Es tat ihm ja wirklich Leid. Auch vor zu Hause schien sie damals weg gelaufen zu sein, aber immerhin hat sie sich wieder eingebracht.

Jana mochte ich schon damals in One Tree Hill sehr gerne. Auch hier hat sie mir wieder gut gefallen. Ich fand sie sehr gefühlvoll und sie hat Faith toll rüber gebracht und passte gut zu ihr. Ich mochte sie wieder sehr gerne.

Luke Carridan – Randy Wayne: 1 +

Luke mochte ich schon ziemlich gerne. Er wirkte nur manchmal etwas steif. Vielleicht lag das an seiner Familie oder seiner Situation, aber er wirkte irgendwie immer etwas unbeholfen. Aber er war schon ein Süßer und er meinte es ehrlich mit Faith. Daran hat er keinen Zweifel gelassen. Das fand ich gut. Auch wenn er eher der ruhige Typ war, aber er war ehrlich (soweit es ihm möglich war) und ich hab schon verstanden wieso er es Faith verschwiegen hat. Er war mir doch sympathisch.

Randy mochte ich ja schon in Lying Game sehr gerne. Auch hier fand ich ihn wieder sympathisch. Er hätte etwas mehr Gefühl zeigen können, aber dennoch mochte ich ihn als Luke. Er konnte mich wieder begeistern und ich habe ihn mir gerne angeguckt und er passte gut in die Rolle.

Calvin – Gerald McRaney : 1 +

Calvin mochte ich ziemlich gerne. Es war toll wie er immer vermittelte und ich mochte seine sanfte, Liebe Art. Es war toll wie er mit Faith umging und sie bei ihrem Mann unterstützte. Auch so hatte er eine sehr herzliche Art und Humor. Er hat mir gut gefallen.

Gerald hat mir gut gefallen. Er hat Calvin gut gespielt und passte gut zu ihm. Ich war überrascht, dass er mir so gut gefallen hat.

Lee – Shaun Sipos: 1 +(+)

Lee fand ich ja echt toll. Ich wäre fast für ihn gewesen, wäre die Hauptperson nicht von Randy Wayne gespielt worden. Lee war so lieb und feinfühlig und es war schön wie er sich kümmerte. Er war einfach ein süßer mit einem guten Herz.

Shaun hat mir sofort gut gefallen. Er hat Lee so toll gespielt und war eine tolle Neuentdeckung. Er war schon ein Süßer und hat mir richtig gut gefallen. Ich hab ihm gerne zugesehen.

Syndey Penny – Candace: 1 –

Candace war mir ja nicht wirklich sympathisch. Ich fand sie war eher gemein und nur auf ihr Ziel bedacht. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen.

Syndey fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war okay, konnte mich aber nicht überzeugen.

Jake Carrady – John Ward: 1 +

Jake hat mich doch überrascht. Ich hatte ihn mir am Anfang arroganter vorgestellt. Aber er hat zu seinem Sohn gehalten und ihn unterstützt. Das fand ich echt gut und hätte ich so gar nicht erwartet.

John fand ich ganz okay und er spielte Jake gut. Er war nicht überragend, aber ganz gut.

Hardy – Stefan Heijeh: 1 +

Hardy mochte ich schon sehr gerne.  Er schien sehr lieb und feinfühlig zu sein. Er kam wenig vor, aber er hatte irgendwie was.

Stefan mochte ich ganz gerne und er hat Hardy auch gut gespielt. Er war gar nicht so mein Typ, fiel aber irgendwie auf.

Maria – Sheila Shab: 1 (+)

Maria fand ich ja etwas unnahbar. Sie wirkte immer etwas steif. So ganz warm wurde ich nicht mit ihr und da sprach wohl auch die Eifersucht in ihr.

Sheila fand ich ganz okay, aber nicht überragend. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Luke und Faith: 1 +

Ich mochte die beiden ziemlich gerne. Sie waren schon ein süßes Paar. Leider stand natürlich was zwischen ihnen. Das fand ich etwas unschön. Gerade auch Faith hätte da vielleicht ein wenig mehr Feingefühl und Verständnis für Luke haben können. Er konnte ja nicht so richtig was dafür. Gut, er hätte eine Sache anders machen können, aber trotzdem. Im Prinzip hat er nicht viel gemacht. Das fand ich etwas schade, wenn auch verständlich.

Faith und Lee: 1 (+)

Die mochte ich ja unheimlich gerne zusammen. Wäre Randy Wayne nicht der männliche Hauptpart gewesen wäre ich eigentlich eher für die beiden gewesen. Ich fand Lee so süß und es war toll wie er sich um sie bemühte. Es schien bei den beiden einfach zu passen.

Maria und Hardy: 1 (+)

Die fand ich ganz gut zusammen, aber Hardy passte nicht wirklich ins Bild. Aber Maria wirkte auch nicht richtig glücklich.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja Faith zu Hause und Lukes Situation. Die fand ich ganz gut gemacht, wenn auch etwas unglücklich.

Parallelen: 1 (+)

Die Themen waren nicht neu, aber ich mochte den Film dennoch gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Die Grundsituation war natürlich etwas unglücklich. Und auch wie Faith teilweise damit umging. Aber es war nicht so schlimm.

Auflösung: 1 +

Die fand ich ganz gut, aber ich hätte mir gewünscht, dass da noch etwas mehr kommt. Ich war fast für den anderen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film wirklich gerne. Ich mochte die Charaktere, die Schauspieler und die Athmosphäre. Außerdem hatte der Film auch so was. Es gab ein paar kleinere Schwächen, aber er war süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

Lyla Payne – Golden Kampus 1 Trust my heart

Story: 1 +(+)

May wohnt bei ihrer Großmutter, aber als die stirbt muss sie darum kämpfen alleine als Minderjährige in dem Haus wohnen bleiben zu dürfen, denn sie will auf keinen Fall zurück zu ihrer Mutter. Als sie in einem Kaffee zum ersten mal wirklichen Kontakt mit Felix James aus ihrer Schule hat bietet er ihr einen Job an. Und als sie Felix besser kennen lernt ist sie ehrlich überrascht, dass er gar nicht so ist wie sie dachte, oder doch?

Eigene Zusammenfassung

May Russel: 1 +(+)

Ich mochte sie schon ziemlich gerne. Sie war sehr einfühlsam und ihren Umgang mit Sophie fand ich toll. Allerdings fand ich hätte sie zu Felix manchmal feinfühliger sein können. Da fand ich ihre Meinung sehr voreingenommen, denn es muss ja nicht jeder so sein wie die Männer ihrer Mutter. Das war einfach unfair. Und das sie dann nicht mit ihm reden wollte war auch etwas kindisch. Da hätte er aber auch machen können, was er wollte. Es wäre ihr sowieso nicht recht gewesen. Das fand ich etwas blöd. Erst konnte ich sie noch verstehen, aber irgendwann? Dabei war es ja wirklich nur eine Kleinigkeit, die gut gemeint war.

Felix James: 1 +(+)

Felix mochte ich ja schon ziemlich gerne. Er ist sehr lieb und sanft und einfühlsam. Und es war toll wie er mit Sophie umging und was er für May tat. Nur manchmal könnte er mehr auf andere achten und manche Meinungen fand ich passte nicht zu ihm. Auch dieser oberflächliche Stil mit den Mädchen und Alkohol schien nicht ganz zu passen. Schade war nur, dass May ihre Meinung zu ihm nicht wirklich ablegte. Echt schade. Vielleicht hätte man einfach etwas mehr aus ihm raus holen können.

Josephine Martin: 1 +

Ich mochte sie eigentlich schon sehr gerne und sie war eine gute Freundin. Allerdings erfährt man gar nicht so viel von ihr, aber sieh hat wohl unschönes erlebt. Deswegen ist sie recht bedeckt und verschlossen, aber es gibt ja noch einen eigenen Teil von ihr worauf ich schon neugierig bin.

Sophie James: 1 ++

Ich fand sie ja schon sehr niedlich und sie tat mir auch sehr leid. Sie hat eine harte Zeit durch gemacht und ihre Geschwister waren ihr erst wirklich keine so große Hilfe. Schön, dass sie dann May hatte. Die hatte ein besseres Händchen für sie. Sie hat mir jedenfalls gut gefallen.

Noah James: 1 (+)

Der war ja noch recht undurchschaubar. Ich kann eigentlich nicht so viel über ihn sagen. Ich fand nur seine abwesende Art etwas schade. Denn so wirkte er ganz sympathisch.

Riley: 1 +

Riley mochte ich ja irgendwie ziemlich gerne. Sie war sehr nett zu May und auch nicht so voreingenommen wie die anderen. Sie war eine gute Freundin und ich fand sie auch gar nicht so …. krass … wie andere sie beschrieben.

Grant: 1 +

Erst konnte ich nicht so viel mit ihm anfangen. Aber er war dann doch ganz sympathisch. Auch er ging toll mit May um und war nicht so voreingenommen wie die anderen. Er war auch recht locker und ging auf die Leute zu. Das hat mir gefallen.

Ivy: 1 (+)

Ich mochte sie eigentlich schon ganz gerne, aber sie blieb einfach etwas blass. Außerdem fand ich ihre Meinung zu May nicht gut. Das hat auch nicht so wirklich zu ihr gepasst. So richtig durchschaut hab ich sie nicht.

Katherine 1 (-)

Die fand ich ja überwiegend unsympathisch. Welche Mutter ist denn so? Ehrlich. Furchtbar. Ihr Benehmen war einfach herzlos. Ohne Worte. Gegen Ende wurde es besser, aber … Also ehrlich.

Twyla: 1 (+)

Ich fand sie ganz sympathisch, aber sie kam wenig vor. Wirklich was kann ich nicht über sie sagen, da man sie nicht wirklich kennen lernt.

Micah: 1 (+)

Er wirkte etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihm sagen. Er kam nur wenig vor.

Marla: 2

Sie tat mir schon leid, aber sie machte sich da auch selbst was vor. Man hätte sie auch weg lassen können, aber sie sollte wohl den Felix vor May zeigen.

Colleen: 1  –

Wirklich verstanden warum sie jetzt auftauchen musste oder überhaupt das Sorgerecht für Sophie wollte hab ich jetzt nicht. Ich fand sie auch nicht sympathisch. Für mich ein überflüssiger Charakter.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Felix und May: 1 +(+)

Ich fand die beiden ja schon ziemlich süß zusammen. Es gab da richtig schöne Momente zwischen ihnen wie im Tierheim. Auch so schien May die guten Seiten in Felix hervorzubringen. Leider nahm May das überhaupt nicht wahr. Sie dachte eigentlich immer nur das schlechteste von ihm. Das fand ich sehr schade, denn Felix war da echt süß und gab sich Mühe.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja die Arbeit im Tierheim und die Situationen der beiden an sich. Das fand ich auch ganz gut gemacht und teilweise sehr süß. Man hätte aber auch noch mehr rausholen können.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe schon mit Felix und May mitgefiebert. Sie waren schon süß zusammen und passten auch gut zusammen. Nur von May hätte manchmal mehr kommen können.

Parallelen: 1 +

Die gibts natürlich zu anderen Büchern der Art und es gibt schon bessere, aber auch schlechtere. Dennoch mochte ich es gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand Mays Situation recht unangenehm und fand ihre Meinung in Bezug auf Felix oft nicht gut. Felix war mir oft zu sehr Womanizer, was nicht richtig zu ihm zu passen schien. Diese Schulrektorin fand ich furchtbar und die passte gar nicht zu ihrem Job und die Charaktere der Stadt waren mir oft zu oberflächlich und einfältig in ihrem Denken.

Auflösung: 1 +

Die war noch mal gut, aber man hätte noch mehr raus holen können. Ich fand die Endszene etwas lasch.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Es war eine interessante Gegend und trotz kleinerer Schwächen mochte ich Felix und May sehr gern und auch wenn mich nicht alle Charaktere überzeugen konnten hatte das Buch doch was. Da waren schon süße Ideen bei.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Once upon a time: Staffel 6 Folge 3 + 4

Die waren wieder gut. Ich fand es toll dass Cinderella vor kam. Das war wirklich gut gemacht. Ich liebe Cinderella ja sowieso. Und der Prinz war süß. Ach und ich wollte noch gucken ob Gus jarod Joseph war.

Auch den Hintergrund zu Mr hyde und Mr jelkill fand ich interessant. Das war mir gar nicht so klar wie das zusammen hing. Auch Rumpel dabei.

Allerdings find ich rumpels Entwicklung jetzt etwas schade und was die böse Königin vor hat find ich auch nicht gut. Oh wei.

Emma vertraut sich endlich Hook an. Das ist gut. Die beiden sind so süß und es gab auch eine schöne Szene mit den beiden.

Das David auch Mal wieder was eigenständiges ist ohne nur an die Familie zu denken find ich gut. So ist er mehr der alte David. Allerdings kann das was er heraus finden will nicht gut ausgehen.

Belle und Rumpel tun sich ja auch wieder schwer.

Das mit der Schule find ich seltsam. Sie wirkt irgendwie moderner.

Ich bin auf jeden Fall gespannt was da noch so kommt. Ach ich liebe once upon a time.

Kelly Moran – Kissing in the Rain


Story:  1 –

Camryn gilt als steif und unnahbar. Sie glaubt nicht an die Liebe und verliert an einem Tag alles, was ihr wichtig ist. Doch dann fährt sie zur Hochzeit ihrer Schwester Heather und nimmt ihren Freund aus Kindestagen Troy mit und stellt ihn als ihren Freund vor. Nur, dass das ganze eine Lüge ist, oder nicht?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 –

Camryn Covic: 1 –

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Sie wirkte so steif und das wurde auch immer noch wieder extra betont. Sowas mag ich selten. Deswegen war sie auch nicht so meins. Sie hatte die ein oder anderen gute Momente, aber sie war immer sehr praktisch veranlagt. Ich fand sie ehrlich gesagt meistens langweilig. Sie fiel auch zu oft in alte Muster wieder zurück und zerdachte zu viel. Sie war oft anstrengend und ich konnte Troys Meinung ja nicht so ganz verstehen.

Troy: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Er war mir auch viel zu drängend. Teilweise sogar taktlos, auch wenn er der einzige war, der zumindest irgendwie auf Camryns Seite war. Aber er wirkte halt auch sehr blass. Ich konnte ihn nicht so wirklich verstehen. Ihm fehlte einfach das gewisse etwas.

Heather: 1 (+)

Die fand ich auch noch recht sympathisch. Allerdings wirkte sie auch oft taktlos. Und sie ist manchmal auch unbewusst selbstsüchtig. Aber sie hat es zumindest meistens nur gut gemeint. Wenn auch auf die falsche Weise.

Justin: 1 +

Ich mochte ihn sehr gerne. Er ist schon ein Lieber und ein Sonnenschein. Er kommt nicht viel vor und ich kann nicht so viel über ihn sagen. Aber er ist ein guter Freund und scheint gute Werte zu haben. Er war mir sympathisch.

Fisher: 1 –

Der war mir nicht so sympathisch. Ich fand ihn viel zu spießig. Er war mir zu gewollt: Oh, bloß nicht schimpfen. Und auch wie er mit Troy umsprang hab ich nicht wirklich verstanden. Er war mir zu reserviert.

Anna: 1 (+)

Die mochte ich noch ganz gerne. Sie wirkte ganz sympathisch, aber so viel kann ich gar nicht sagen. Sie wirkte recht blass.

Baba: 3 –

Die fand ich ja echt furchtbar. Ich weiß nicht ob das witzig sein sollte, aber ich fand sie einfach gemein. Sie hätte ruhig mal etwas netter sein können. Gerade zu Camryn war sie einfach gemein und wie das dann erklärt wurde fand ich auch nicht gut. Aber allgemein mochte ich diese griesgrämige Frau einfach nicht.

Mama Covic: 1 –

Die war mir auch zu nervig. Ich fand es unschön wie sie mit Camryn umging. Sie war auch recht anstrengend.

Papa Covic: 1 (+)

Den mochte ich noch ganz gerne. Er versuchte wenigstens noch was zu kitten und war nicht ganz so abfällig wie die anderen.

Bernice: 1 +

Sie war überraschend sympathisch und ich mochte sie sehr gerne. Sie war wenigstens mal herzlich.

Papa Justin: 1 (+)

Mochte ich auch ganz gerne, aber er kam wenig vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen, aber er wirkte nett.

Katie: 1 (+)

Sie war schon recht sympathisch. Aber ich stellte sie mir auch etwas anstrengend vor. Vielleicht auch etwas launenhaft. So richtig warm wurde ich mit ihr nicht.

Cody: 1 (+)

Er wirkte ganz nett, aber ich kann wenig zu ihm sagen. Er wirkte recht blass.

John: 1 (+)

Ich mochte ihn schon sehr gerne. Er schien ein Lieber zu sein. Allerdings kam er wenig vor, deswegen kann ich nicht so viel zu ihr sagen.

Emily: 1 (+)

Eigentlich war sie ganz süß, aber auch etwas zu gewollt nervig. Sie war doch etwas verzogen obwohl ihr Vater ja offenbar so viel Wert auf so viel Anstand legte. Irgendwie störte sie mich eher.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 (+)

Cam und Troy: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihnen nicht. Ich fand es war einfach zu gewollt. Camryn war mir zu steif und Troy zu drängend. Es war mir zu gewollt – wir müssen jetzt irgendwie zusammen passen. Da wollte vor allem Troy was erzwingen, was eigentlich nicht da war. Sie harmonierten eigentlich nicht so gut und Cam verstand ihn ja nicht wirklich. Mir war das zu lasch.

Cam und Matthew: 2 –

Das fand ich ging gar nicht. Nicht nur diese Ausgangssituation sondern auch die Art wie Matthew mit ihr umging, sie wegwarf und dann wieder ankam. Ich mochte die beiden zusammen einfach nicht.

Justin und Heather: 1 (+)

Die mochte ich ja schon sehr gerne zusammen. Sie waren schon ein süßes Paar und besonders Justin fand ich hier echt toll. Heather blieb etwas blass, aber sie passten einfach gut zusammen. Justin war aber ein ganz lieber.

Katie und John: 1 (+)

Die fand ich etwas überflüssig. Sie schienen eher Mittel zum Zweck zu sein. Es war zwar ganz süß, aber auch etwas zu gewollt.

Besondere Ideen: 1

Das war ja das mit der Freundschaft und die kleinen Gesten von Troy. Allerdings fand ich das alles etwas too much und zu viel. Also die Gesten. Auch mit der Freundschaft konnte ich mich einfach nicht anfreunden. Dafür wirkte Cam einfach zu steif.

Parallelen: 1 –

Die kann ich zu ähnlichen Romanen stellen, denn die Ideen sind nicht mehr neu. Da fand ich das hier verhältnismäßig langweilig.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon teilweise da, aber oft war es einfach viel zu nervig. Das fand ich sehr schade.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich auch recht langweilig, denn da passierte nicht mehr groß was und es kam auch kaum Gefühl auf.

Fazit: 1 (-)

Das Buch klang so gut, aber es war eine deprimierende Geschichte. Und auch die Charaktere waren entweder nervig oder langweilig. Es wurde einfach nichts aus der tollen Idee gemacht und manche Charaktere fand ich echt fies. Diese Familie war ziemlich dreist und mies. Aber es war gut zu lesen, aber eher ein Flop.

Bewertung: 2,5/ 5 Punkte

Filmrezension: Die Farbe des Horizonts

 

Story: 1 +

Tami und Richard segeln zusammen von Tahiti nach San Diego. Doch sie geraten in einen Sturm und versuchen nicht unterzugehen. Doch als Tami aufwacht ist sie in der Kabine, die halb unter Wasser steht. Sie gelangt an Deck, doch wo ist Richard?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Tami Oldham – Shailene Woodley: 1 +

Ich mochte sie sehr gerne. Sie war sehr mutig und taff. Dass sie nicht zusammenbrach und alles hinschmiss war schon krass. Sie wirkte aber auch etwas verrückt und einfach ein wenig anders, aber im Positiven Sinne.

Shailene mochte ich wieder sehr gerne. Sie spielte Tami auch gut und passte gut zu ihr. Aber hundertprozentig konnte sie mich nicht überzeugen.

Richard Sharp – Sam Claflin:  1 +

Richard war schon sehr sympathisch. Er war auch irgendwie einfach ein bisschen anders, ein wenig verrückt vielleicht. Aber ich konnte ihn auch gut verstehen. Er hatte auf jeden Fall ein interessantes, wenn auch zu kurzes Leben.

Sam find ich zwar nicht überragend, mag ich aber schon sehr gerne. Er hat Richard außerdem gut gespielt, auch wenn er mich immer nicht ganz überzeugen konnte. Aber er hatte schon was und passte auf jeden Fall zu Richard.

Peter Crompton – Jeffrey Thomas: 1 (+)

Peter fand ich ganz sympathisch, aber er kam ja nicht so viel vor. Er wirkte sehr großzügig und freundlich.

Jeffrey fand ich ganz okay, aber nicht überragend, aber ich kann auch nicht so viel zu ihm sagen.

Christine Crompton – Elizabeth Hawthorne: 1 (+)

Bei ihr war es ähnlich wie bei Peter.  Ich kann nur wenig zu ihr sagen, aber sie wirkte sympathisch.

Genau so geht es mir mit der Schauspielerin.

Deb – Grace Palmer: 1 (+)

Die  mochte ich ganz gerne, aber sie kam ja wenig vor. Ich kann auch zu ihr nur wenig sagen.

Genau so gehts mir mit Grace.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Tami und Richard: 1 +

Die beiden fand ich schon ganz süß zusammen. Sie passten auch gut zusammen. Sie waren mal ein ganz anderes Paar und auf jeden Fall interessant. Sie harmonierten auch gut zusammen und waren sich wichtig. Das merkte man.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Schiffbruch und wie das alles war. Das fand ich auch gut gemacht, wenn auch etwas verwirrend.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da, denn die Geschichte war sehr interessant. Und außerdem auch sehr beeindruckend. Mutige Frau.

Parallelen: 1 +

Die gibts ja zu ähnlichen Filmen und vielleicht gibts bessere, aber dieser hier war schon beeindruckend.

Störfaktor: 1 (+)

Das war teilweise doch recht verwirrend, sodass ich nicht ganz mitkam. Aber das war wohl beabsichtigt. Auch so hätte man aus der Story sicher mehr rausholen können, aber er war dennoch interessant.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich wie gesagt noch mal etwas verwirrend und traurig, aber auch logisch letztendlich. Das andere passte nicht.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Film ziemlich gerne, auch wenn ich ihn nicht überragend fand und teilweise auch etwas verwirrend. Aber es war eine beeindruckende Geschichte und das Setting und die Schauspieler haben mir gut gefallen, sodass ich doch positiv überrascht war.

Bewertung: 4/5 Punkten

Meghan March – House of Scarlett

Story: 1 +(+)

Scarlett und Gabriel. Kann das funktionieren? Sie kommen aus verschiedenen Welten, aber sie fühlen sich zueinander hingezogen. Als Scarlett ins Krankenhaus muss ist Gabriel an ihrer Seite. Scarlett kann kaum fassen, was er alles für ihn tut. Und dabei meldet sich nicht mal ihr Vater bei ihr. Doch was, wenn Gabe die Vergangenheit wieder einholft?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 ++

Scarlett Priest: 1 ++

Sie war so eine süße und Liebe. Ich mochte sie so gerne. Ich mag auch ihre Macken mit dem Familienblog und wie sie mit ihren Mitmenschen und Freundinnen umgeht. Auch wie sie Gabriel aufnimmt und zu ihm steht find ich klasse. Auch was sie alles geleistet hat ist echt toll und auch wie sie damit umgeht. Sie ist echt nicht abgehoben und wirkt sehr natürlich und sie wirkte einfach echt und lieb. Ich mag sie immer wieder und kann gut mit ihr mitfiebern.

Gabriel Legend: 1 ++

Ich fand Gabe so toll. Er ist so ein süßer und so fürsorglich. Okay, teilweise vielleicht auch etwas zu überfürsorglich. Aber er hat sich auch einfach so toll und hingebungsvoll um Scarlett gekümmert. Er war echt richtig toll und ist so verdammt loyal. Wie kann man sich da nicht in ihn verlieben? Er ist düster und verschlossen, aber er öffnet sich auch und kümmert sich um die Menschen, die er liebt. Ach, er ist einfach toll und ein Charakter zum verlieben.

Bump: 1 +(+)

Der war so niedlich. Er tat mir auch so leid. Es war toll wie Gabe sich um ihn kümmerte. Er hatte schon ein blödes Schicksal, aber er hat gute Freunde und ist auch eigentlich ein Lieber. Wenn er nicht gerade Leute entführt … 🙂

Kelsey: 1 +

Ich mochte sie ja ziemlich gerne. Sie wirkte nur immer etwas blass. Ich konnte sie kaum von Scarletts anderen Freundinnen unterscheiden. Sie war aber eine gute Freundin und unterstützte Scarlett gut.

Q: 1 (-)

Der war mir nicht so richtig sympathisch. Ich fand ihn auch immer so miesepäterig. Außerdem fand ich es schade, dass er Gabe Scarlett ausgeredet hat. Sowas macht kein guter Freund. Jedenfalls nicht nur aus egoistischen Gründen. Ich hab ihn da nicht so ganz verstanden.

Amy: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und unterstützte Scarlett gut. Aber so viel kann ich gar nicht zu ihr sagen. Aber sie war loyal und nett.

Flynn: 1 +

Die mochte ich ja schon ziemlich gerne. Sie war sehr aufgeweckt und auch so hatte sie einfach was. Es war auch toll wie sie sich mit Scarlett verstand. Aber sie war auch etwas dunkel angehaucht. Ich kann es nicht genau beschreiben. Ein wenig Bad Girl. Aber eine Süße.

Zoe: 1 +

Auch sie mochte ich gerne. Sie war eine gute Unterstützung für Gabes Club. Aber man erfährt auch wenig über sie und ich kann wenig über sie sagen. Sie ist recht blass gehalten.

Chadwick: 3 –

Der war mir mal wieder nicht sympathisch. Er war einfach ein Widerling. Gut, dass er nicht so viel vor kam. Aber die eine Szene hat auch schon gereicht. Ich find ihn einfach mies und so fies. Der geht einfach gar nicht.

Lawrence Priest: 4 –

Den fand ich einfach schrecklich. Wie kann ein Vater so sein? Er tat ja alles, was schlecht für seine Tochter war. Er beachtete sie gar nicht und hinterging sie ständig. Das ist schon sehr traurig

Moses: 3 –

Der war mir natürlich nicht sympathisch, aber er kam wenig vor. Allerdings wirkte er richtig fies und unberechenbar. Er war zu allem fähig, wie es mir scheint.

Laura-Lee: 2 –

Wirklich sympathisch war sie mir auch nicht. Ich fand es auch mies, dass ihr Sohn ihr nicht wichtig genug erschien. Das ist einfach so traurig.

Harlow: 1 +

Sie war auch sehr sympahtisch. Allerdings war sie ebenfalls sehr blass. Ich kann kaum was zu ihr sagen. Sie war aber eine gute Freundin.

Monroe: 1 +

Bei ihr ist es ähnlich wie bei Harlow. Sie wirkte einfach sehr blass. Ich kann kaum was zu ihr sagen, ausser dass sie eine gute Freundin war.

Bodhi: 1 –

Eigentlich war er mir schon recht sympathisch. Nur das wie er zu Gabriel stand fand ich blöd. Das passte irgendwie gar nicht zu seinem sonstigen Wesen.

Christine: 1 (+)

So richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Sie wirkte immer etwas steif. Viel sagen kann ich zu ihr aber auch nicht. Sie war Scarlett aber überwiegend eine gute Unterstützung.

Ryan: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne. Aber so viel kann ich auch nicht zu ihm sagen. Er kam wenig vor und ich erfahre nicht viel über ihn.

Rolox: 1 –

Der war mir nur bedingt sympathisch. Ich fand ihn etwas aufdringlich. Ich hätte ihn nicht gebraucht.

Roux: 1 +

Der war schon süß. Ich fand es toll wie alle mit ihm umgingen. Das war einfach gut eingebracht.

Lucy: 3 –

Die war einfach eine gemeine Zicke. Ich fand sie echt furchtbar. Ich fand es auch schlimm, was sie da aus purer Gehässigkeit abzog. Miese Frau.

Meryl: 1 (+)

So richtig warm wurde ich nicht mit ihr. Gerade am Anfang fand ich sie komisch und etwas ungerecht. Aber eigentlich war sie dann doch ganz sympathisch. Sie hat sich zumindest entwickelt.

Jimmy: 1 +

Den mochte ich ja ziemlich gerne. Ich fand es auch klasse wie er sich gleich für Scarlett einsetzte. Viel über ihn sagen kann ich aber nicht.

Nathan: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne, aber er kam wenig vor. So wirklich viel kann ich über ihn auch nicht sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +(+)

Gabriel und Scarlett: 1 ++

Ich mag die beiden so gerne zusammen. Sie sind so ein süßes Paar. Es ist toll wie sie aufeinander Acht geben und füreinander da sind. Auch Gabriels kleine Gesten ihr gegenüber finde ich echt toll. Auch wie sie sich füreinander einsetzen ist super. Einfach süß. Gabe ist vielleicht etwas überfürsorglich, aber einfach auch sehr lieb.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja wieder diese Welt an sich. Das mit dem Club und Scarletts Firma. Das find ich auch weiterhin richtig gut gemacht. Ich mag diese ganz eigene Welt und tauche immer wieder gerne darin ab.

Rührungsfaktor: 1 ++

Der war auf jeden Fall da. Denn ich habe sehr mit Scarlett und Gabe mitgefiebert. Sie sind einfach so süß und das ist schon toll.

Störfaktor: 1 +

Teilweise bleibt es natürlich ganz schön krass. Und es gibt immer mal wieder Charaktere, die ich gar nicht mag. Wie Chadwick. Aber auch ein paar unmögliche Zicken wie diese Lucy. Und das Ende war natürlich wieder heftig. Ich hätte mir manches einfach anders gewünscht.

Auflösung: 1 (-)

Die fand ich dann wieder recht unschön. Das war nicht ganz so heftig wie beim letzten mal, aber heftig genug. Sowas finde ich dann ja eher unschön.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wieder sehr gerne. Ich mag aber auch Gabe und Scarlett einfach total gern. Außerdem mag ich die Ideen und die Welt in der sie leben. Auch Bump find ich einfach süß. Aber es gibt auch einige unangenehme Charaktere und Situationen in dieser Reihe. Aber trotzdem ist die Reihe was besonderes, da sie was völlig anderes ist und das ist immer erfrischend.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Filmrezension: Sommer im Februar

Story: 1 +

Florence kommt zu ihrem Bruder um bei ihm zu bleiben, da sie mit ihrem Vater nicht so gut auskommt. Dort lernt sie Gilbert und den Maler Alfred Munnings kennen. Sie heiratet Alfred, verliebt sich aber in Gilbert. Doch ihr kurzes Leben mit Alfred bekommt ihr nicht und Gilbert geht eine Weile weg. Wird sie einen Weg finden damit umzugehen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Alfred Munnings – Dominic Cooper: 1 (-)

Alfred fand ich ja schon sehr gewöhnungsbedürftig. Ich fand ihn auch nicht sonderlich sympathisch. Ich hab auch nicht verstanden, was die Frauen so toll an ihm fanden. Ich fand ihn eher widerlich und hochtrabend und auch ziemlich egoistisch und auf sich bezogen. Er  konnte auch anders, wenn er wollte. Aber das war selten.

Dominic find ich okay, aber nicht überragend. Er war aber auch noch nie mein Liebling. Er war gut für die Rolle und spielte sie gut, aber irgendwas fehlte was bei mir. Er wirkte so nichtssagend.

Gilbert Evans/ Dan Stevens: 1 +(+)

Gilbert mochte ich ziemlich gerne. Er war ein Lieber und auch sehr romantisch. Er tat mir sehr leid, da er immer zurück stecken musste. Aber er war ein guter Kerl und ich mochte seine Hobbys. Er hatte einfach was. Leider hatte er hier nicht so viel Glück wie er es verdient gehabt hätte.

Dan Stevens mag ich ja durch Downton Abbey schon ziemlich gerne. Auch hier fand ich ihn wieder klasse. Er hat Gilbert so toll gespielt und passte so gut zu ihm. Die romantische Ader passte wirklich gut zu ihm und ich habe sehr mit ihm mit gefiebert. Er hat einfach was und war mein Liebling.

Florence Carter-Wood – Emily Browning: 1 (+)

Florence mochte ich schon gerne. Sie war schon eine Liebe und Süße mit einem guten Herz. Aber ihre Entscheidung wen sie gewählt hat, habe ich absolut nicht verstanden. Das ging mir auch viel zu schnell, dafür, dass sie eigentlich so unsicher war und unerfahren. Vielleicht war es die Zeit, aber ich fand ihre Entscheidung einfach blöd. Da hat sie sich wohl vom Ruhm verlocken lassen.

Emily mochte ich ziemlich gerne in der Rolle. Sie spielte Florence toll und passte auch gut zu ihr. Sie war eine süße und brachte sie sehr gefühlvoll rüber. Sie konnte mich schon überzeugen.

Laura Knight/ Hattie Morahan: 1 (+)

Laura war schon ganz sympathisch, aber so richtig hebt sie sie nicht von den anderen weiblichen Nebencharakteren ab. So viel kann ich gar nicht zu ihr sagen. Sie waren alle etwas seltsam. Aber ein bisschen seltsam war das mit A.J. schon.

Hattie mochte ich schon ganz gerne. Sie spielte Laura auch gut und passte gut zu ihr, aber so viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Dolly/ Mia Austen: 1

Dolly war schon etwas schräg. Sie war schon sehr gewöhnungsbedürftig. Sie war etwas schräg und sehr freizügig, aber so wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen.

Mia mochte ich ganz gerne und sie passte ganz gut zu Dolly. Viel kann ich aber über sie nicht sagen.

Harold Knight/ Shaun Dingwall: 1 (+)

Harold fand ich recht sympathisch. Er hatte irgendwie was, aber er kam wenig vor. Aber er wirkte sehr loyal und nett. So viel kann ich aber nicht zu ihm sagen, da er zu wenig vor kam.

Shaun fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er wirkte etwas blass, aber hatte auch was.

Joey Carter-Wood – Max Deacon: 1 +

Joey mochte ich ja irgendwie ziemlich gerne. Er kam nur leider wenig vor. Ich hätte gerne viel mehr von ihm gesehen.

Max mochte ich schon ziemlich gerne. Er spielte Joey gut und passte gut zu ihm, aber er kam wenig vor.

Mr. Carter-Wood – Nicholas Farrell: 1

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm. Er wirkte schon sehr steif. So viel kann ich aber auch gar nicht zu ihm sagen.

Nicholas fand ich okay, aber nicht überragend. Er war okay für ihn, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Florence und A.J.: 1 –

Das hab ich nicht wirklich verstanden. Ich habe auch Florence Entscheidung da überhaupt nicht verstanden. Sie kannten sich gar nicht und sie schien sich nur um das zu kümmern was ihr ein gutes Gefühl gab und ihre gemeinsamen Hobbys. Das fand ich etwas traurig.

Florence und Gilbert: 1 +(+)

Die mochte ich sehr gerne zusammen. Sie harmonierten auch so gut zusammen. Ich mochte es wie sie miteinander redeten und was sie einander bedeuteten. Sie waren einfach süß, aber es sollte halt nicht sein.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Malen und das war auch ganz gut gemacht. Allerdings hätte man auch etwas mehr rausholen können. Es wirkte etwas langweilig.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da. Gerade auch bei Florence und Gilbert, denn die fand ich ziemlich süß zusammen. Einiges anderes war aber auch weniger mein Fall.

Störfaktor: 1 (+)

Leider war alles über A.J. nicht so mein Ding. Er war mir einfach nicht wirklich sympathisch und Florence Entscheidung habe ich auch nicht verstanden. Auch so war er teilweise etwas schräg.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich schon sehr traurig und fand ich von Seiten Florence auch schon recht krass. Sie hätte das sicher anders lösen können. Irgendwie wäre es schon gegangen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film schon sehr gerne. Vor allem auch, weil ich Gilbert und Florence sehr gerne zusammen mochte. Und Dan Stevens war natürlich klasse, aber auch Emily Browning war gut. Auch das Setting mochte ich sehr gerne und die Zeit an sich find ich schon interessant. Es hat mir nicht alles zugesagt und nicht alles habe ich verstanden, aber der war schon gut gemacht.

Bewertung: 4/5 Punkten

Jo Watson – Kopf aus, Herz an

Story: 1 +(+)

Lilly wird kurz vor ihrer Hochzeit verlassen und das bricht ihr das Herz. Sie beschließt allein in die geplanten Flitterwochen zu fliegen und trifft dort auf Damian. Der entspricht so gar nicht ihren Erwartungen mit seinen Tattoos und dem ungestümen Aussehen. Doch er hat sehr viel mehr Herz als sie zunächst dachte.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Lilly: 1 +(+)

Sie war schon sehr sympathisch, aber auch sehr speziell. Sie hatte schon sehr spezielle eigene Ansichten und auch so war sie einfach ein wenig verrückt. Aber sie war auch eine Liebe und sie tat mir auch leid. Allerdings machte sie auch aus allen ein großes Drama. Manchmal war sie schon etwas übertrieben dargestellt, aber auch eine Süße.

Damian: 1 ++

Damian fand ich richtig toll. Er war so ein Lieber und so ein guter. Da war ich auch überrascht, aber er hatte gute Werte und einen süßen Beschützerinstinkt. Auch wie er mit Lilly und anderen umging fand ich toll. Ach er hatte einfach was und war einfach süß. Ich habe ihn schon in mein Herz geschlossen.

Jess: 1 +

Jess mochte ich ja auch ziemlich gerne. Sie war auch eine ganz Liebe. Sie war auch sehr aufgeweckt und frei. Und sie war auch eine gute Freundin. Ich mochte sie sehr gerne.

Sharon: 1 +

Auch sie  mochte ich gerne. Sie kam aber wenig vor. Deswegen kann ich nicht so viel zu ihr sagen. Aber sie wirkte sympathisch.

Annie: 1 +

Auch sie mochte ich wirklich gerne. Sie war schon eine Süße und sehr aufgeweckt. Sie war eine gute Unterstützung und sehr lieb. Sie hatte was.

Stormy-Rain: 1 (+)

Die war ja schon etwas extravagant. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Sie war einfach etwas komisch. Ich kann es gar nicht genau beschreiben.

Michael: 1 (-)

Der war auch seltsam. Ich fand es auch feige was er machte und am Ende hätte ich ihn auch nicht mehr gebraucht. Ich fand ihn etwas überflüssig.

James: 1 +

Der war auch ganz sympathisch, aber ich kann wenig zu ihm sagen, da ich mich kaum noch an ihn erinnern kann. Er kam glaub ich auch wenig vor.

Adam: 1 +

Den mochte ich ja auch ziemlich gerne. Er war auch sehr fürsorglich. Manchmal schon zu fürsorglich. Aber er meinte es ja nur gut.

Ida: 1 (-)

Die war schon sehr extravagant. Ich fand sie nicht wirklich sympathisch. Sie war eher seltsam und ich hätte sie nicht gebraucht.

Chris und Jerry: 1 +

Die waren auch sehr sympathisch. Sie waren irgendwie niedlich und aufgeweckt, aber so viel kann ich gar nicht zu ihnen sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 ++

Lilly und Damian: 1 +(+)

Die fand ich ja schon ziemlich süß zusammen. Sie passten auch eigentlich ziemlich gut zusammen. Aber manchmal standen sie sich auch selbst im Weg. Gerade auch Lilly. Aber Damian war dafür richtig toll. Er war so liebe voll und so und das am Ende fand ich dann ein wenig unnötig.

Lilly und Michael: 1 (-)

Das hab ich nie so richtig verstanden. Für mich passten sie nicht zusammen. Und auch am Ende war das so komisch. Das hätte ich einfach nicht gebraucht.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit diesem Thailandbesuch, Damian und diesen Festivals oder wie man das nennen will. Da waren auch echt schöne Ideen dabei und das war gut gemacht.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden. Die Geschichte war schon sehr süß und das Pärchen auch. Und ich konnte auf jeden Fall mitfiebern, auch wenn nicht immer alles meins war.

Parallelen: 1 +(+)

Natürlich ist das Buch auch etwas klischeehaft von den Geschichten her. Aber es gibt auch ganz neue Ideen. Das fand ich auch gut gemischt, auch wenn ich auf manche Klischees auch gerne verzichtet hätte.

Störfaktor: 1 +

Ich fand manches einfach zu übertrieben und zu gewollt speziell. Und Lilly war mir auch manchmal zu extrem. Und das Ende fand ich dann nervig und nicht romantisch, aber es war nicht so viel.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich dann wie gesagt etwas nervig und unnötig. Da hätte ich es mir lieber romantisch gewünscht.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch auf jeden Fall sehr gerne. Es war sehr romantisch und ich mochte auch Lilly und Damien sehr. Vor allem Damien hat es mir angetan. Auch die Ideen fand ich toll und das war schon sehr kreativ gemacht. Ich habe es schon sehr gerne gelesen.

Bewertung: 4,5/5 Punkten