Once upon a time Staffel 5 Folge 3 + 4

Und zwei weitere folgen once upon a time sind geguckt. Hach, dass es hier um die artus sage geht ist immer noch toll.

Eigentlich mag ich Artus ja. Ich finde auch er harmoniert mit David super. Aber wie er sich verändert hat und nur noch nach dem Schwert suchte … Da kann es ich gwyn schon verstehen, dass sie das nicht so toll fand. Die mag ich übrigens irgendwie auch.

Aber am besten finde ich immer noch Hook. Ich find es toll wie er zwar versucht um Emma zu kämpfen, aber sich selbst treu bleibt wenn sie versucht ihn einzulullen. Das ist Charakterstärke und ist sicher auch nicht leicht für ihn.

David hat mir aber auch gut gefallen. Ich kann schon verstehen wieso er Artus vertrauen wollte. Aber der Plan mit Snow war schon gut.

Henry kommt noch Recht wenig vor. Aber wenn hat er schon was.

Belle tat mir leid wegen mr gold. Hoffentlich bekommt sie ihn wieder.

Ich weiß schon wieso das einer meiner absoluten Lieblingsserie ist. Ich find die Staffel schon wieder ziemlich gut. Auch wenn mir nicht immer alles gefällt.

Mal schauen wie es nächstes Mal weiter geht.

Once upon a time: Staffel 5 Folge 1 + 2

Wow, ich bin wieder drin und die folgen haben mir schon wieder so gut gefallen, dass ich mich Frage wieso Ich so lange gebraucht habe um weiter zu gucken.

Aber diese Magie und diese Märchenwelt gefällt mir auch einfach so gut.

Das mit Emma ist allerdings wirklich Heftig. Aber sie gibt schon eine gute dunkle ab und ist überzeugend. Dennoch hoffe ich natürlich dass sie gerettet wird.

Am besten hat mir hier Killian gefallen. Er zeigt so viel Gefühl und er tut mir leid wegen Emma. Man merkt nichtig wie er leidet und wie viel Emma ihm bedeutet. Ich mag ihn so gerne.

Gleich danach kommt Belle. Auch sie ist einfach Klasse. Sie zeigt so viel Feingefühl. Eigentlich würden sie und Killian auch gut zusammen passen.

Regina und Robin gefallen mir aber auch super gut. Die passen auch gut zusammen und Regina gefällt mir immer besser.
.
Mit wem ich Nach wie vor nichts anfangen kann ist ginnifer goodwin Als snow. Gerade auch als Mary Margret find ich sie gar nicht gut. David mag ich da wesentlich lieber.

Diesmal geht es um die artussage die mich schon immer interessiert hat. Aber ich wusste erst nicht was ich von dem Schauspieler König Artus halten sollte. Aber jetzt find ich er hat was. Als ich Camelot und die Tafelrunde sah ging mir das Herz auf. So Klasse.

Auch Méridia oder wie sie heißt und die Sache mit dem irrlicht fand ich toll.

Ich bin auf jeden Fall gespannt was da noch auf mich zukommt. Hört sich übel an. Aber ich habe die Serie vermisst.

Kurzrezis: Love Simon + Cinderella 2015

Und wieder gibts Kurzrezis von mir.

Story: 1 (+)

Simon ist schwul. Doch er traut sich nicht sich zu outen. Als er erpresst wird hintergeht er lieber seine Freunde als die Wahrheit zu sagen. Doch wird er erfahren wer dieser Blue ist?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Simon Spier/ Nick Robinson: 1 +

Simon mochte ich sehr gerne. Er war schon sehr sympatisch. Ich mochte seine Art und wie er Dinge hand habte. Auch wie er mit anderen umging und sie unterstützte war toll. Wegen seiner Sexualität war es nicht leicht für ihn. Dass er es versteckte war wie er es tat unschön, aber ich konnte es verstehen.

Nick mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Simon auch super. Er wirkte manchmal zwar etwas milchbubihaft, aber er hatte was. Er konnte mich irgendwie überzeugen.

Leah Burke/ Katherine Langford: 1(+)

Leah mochte ich auch super gerne. Sie war so eine Liebe. Und sie tat mir auch so leid. Doch sie steckte es gut weg und man merkte, dass ihre Freunde ihr wichtig waren. Sie hatte einfach eine tolle, sanfte Art an sich.

Katherine mochte ich total gerne. Sie passte auch gut zu Leah und spielte sie gut. Sie gefiel mir irgendwie auf Anhieb.

Abby Suso/ Alexandra Shipp: 1 ++

Abby fand ich klasse. Sie war so aufgeweckt und fröhlich. Ihre Art war einfach ansteckend. Sie war mir einfach sympatisch.

Alexandra fand ich klasse. Sie spielte Abby so toll und passte gut zu ihr. Sie war mir unglaublich sympatisch.

Nick Eisner/ Jorge Landeborg Jr.: 1

Nick fand ich okay, aber nicht überragend. Da hätte man mehr draus machen können.

Jorge fand ich auch okay, aber nicht überragend.

Emily Spier/ Jennifer Garner: 1 +

Emily fand ich okay. Aber auch nicht wirklich überragend. Irgendwas störte mich an ihr. Vielleicht war sie ein bisschen zu schräg. Aber irgendwie wirkte sie auch nicht ganz natürlich, sondern irgendwie aufgesetzt.

Jennifer mag ich eigentlich ganz gerne. Sie passte auch ganz gut zu Emily. Aber ganz überzeugen konnte sie mich diesmal nicht.

Bram Greenfeld/ Keiyan Londsdale: 1 (+)

Bram mochte ich eigentlich ganz gerne. Er war allerdings auch etwas undurchschaubar. Dennoch wirkte er sympatisch und freundlich und hatte Tiefe.

Keiyan mag ich recht gerne. Er hat Bram schon recht gut rüber gebracht und passte zu ihm.

Jack Spier/ Josh Duhamel: 1 +

Jack mochte ich ganz gerne, aber so ganz überzeugen konnte er mich nicht. Ich fand ihn ein bisschen zu klischeehaft. Es passte nicht so ganz, fand ich.

Josh ist einer meiner Lieblingsschauspieler. Hier konnte er mich allerdings nicht so ganz überzeugen. Irgendwie wirkte er etwas fehl am Platz. Vielleicht hab ich auch einfach ein anderes Bild von ihm. Ich weiß auch nicht.

Nora Spier/ Talitha Baeteman: 1 +

Nora mochte ich recht gerne. Sie war irgendwie süß und so quirlig. Ich mochte ihre fröhliche Art und das mit dem Kochen hatte was. Sie war schon eine Süße.

Talitha mochte ich sehr gerne. Sie spielte Nora schon süß und passte gut zu ihr. Das hatte schon was.

Martin Anderson/ Logan Miller: 1 +

Martin mochte ich ganz gerne.  Er wirkte sympatisch. Allerdings kam er auch wenig vor. So wirklich was kann ich nicht über ihn sagen.

Logan fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Aber er war ganz gut.

Cal Price/ Miles Heizer: 1 +

Cal hatte irgendwie was. Ich hätte gerne von ihm mehr gesehen. Ich fand ihn irgendwie süß. Er hatte schon was.

Miles mochte ich gerne. Er passte gut zu Cal und spielte ihn gut. Er hatte einfach was.

Vize Direktor/ Tony Hale: 1

Den Direktor fand ich sehr schräg. Aber eher auf seltsame Art. Er wirkte mir etwas zu gewollt modern. Und manchmal war er auch nervig, aber er hatte trotzdem was.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +

Die fand ich ganz süß. Etwas gewollt, aber sie hatte was. Ich hätte nur gerne mehr davon gehabt.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit dem Outen. Das fand ich auch ganz gut gemacht. Außerdem liebe ich Simons Bettnische. Die war so cool.

Störfaktor: 1 +

Teilweise war es ein wenig wirr und klischeehaft. Manche Reaktionen fand ich auch nicht so gut. Aber so viel war es hier gar nicht. Außer dieser Erpressung.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Film auch wieder beim 2. Mal. Die Schauspieler waren toll und die Story ansprechend. Ich hab mich gut unterhalten gefühlt und auch wenn mir nicht immer alles gefiel konnte mich der Film doch überzeugen. Irgendwie hatte der was.

Bewertung: 5/5 Punkten

Cinderella 2015

Ella – Cinderella/ Lily James: 1 +

Ella mochte ich total gerne. Sie hatte einfach was. Sie war so aufgeweckt und fröhlich. Leider hatte sie es dann aber ziemlich schwer. Das hatte sie nicht verdient. Gut, dass sich das Blatt dann noch wendete.

Lily James ist bei mir immer so eine Sache. Sie kann mich meistens auch nicht ganz überzeugen, aber ich mag sie. Und zu Ella passte sie schon ziemlich gut. Sie legte auch viel Herzblut rein. Allerdings wirkte es immer als hätte sie Atemprobleme und das ist noch nett umschrieben. Das störte etwas.

Prinz (Kit)/ Richard Madden: 1 +

Den mochte ich auch total. Er war so offen und ehrlich. Er hatte auch einfach ein gutes Herz. Er war einfach sympatisch.

Richard mochte ich sehr gerne. Er spielte Kit auch gut und passte gut zu ihm. Das hat mir gut gefallen.

Lady Tremaine/ Cate Blanchett: 1 (+)

Die Lady fand ich nicht so gut. Aber sie hatte was. Nur mochte ich die Stiefvmutter noch nie.

Großherzog/ Stellan Skasgard: 1

Den fand ich auch nicht so gut. Er war mir zu verbissen. Er wollte mit aller Macht die Gesetze durchgreifen. Das fand ich nicht so gut.

Stellan fand ich okay, aber nicht überragend. Er passte aber zum Großherzog.

Hauptmann/ Nonso Anzoni: 1 +

Den Hauptmann fand ich richtig klasse. Ich fand es auch gut, dass er sich nichts von anderen sagen ließ. Er bildete sich seine eigene Meinung und die war im Interesse vom Prinzen. Das hat mir super an ihm gefallen.

Nonso mag ich ja total gerne. Ich mochte ihn ja damals in Zoo schon sehr gerne.

Anastasia/ Holliday Grainger: 1 –

Die Geschwister mochte ich ja nicht so. Aber das war schon in jeder Version von diesem Märchen so. Irgendwie sind sie mir zu schräg.

Holliday fand ich okay, aber nicht überragend. Aber so viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Drisella/ Sophie McShera: 1 –

Bei Drisella war es das Gleiche. Ich konnte die Geschwister auch kaum auseinander halten.

Sophie mag ich eigentlich sehr gerne. Aber in Downton Abbey hat sie mir besser gefallen. Hier konnte sie mich nicht ganz überzeugen.

König/ Derek Jacobi: 1 (+)

Den König mochte ich auch sehr gerne. Allerdings konnte er mich auch nicht ganz überzeugen. Aber ich fand es gut, dass er dann doch auf sein Herz hörte.

Gute Fee/ Helena Bonham Carter: 1 +

Die gute Fee fand ich so klasse. Sie hatte einfach was. Sie war so aufgeweckt und anders. Ich fand auch ihre magische Seite total klasse. Sie hat das ganze echt aufgemischt.

Helena hat mir hier super gefallen. Für mich ist es ihre beste Rolle. Ich fand sie so toll hier drin und sie passte so gut zu dem Charakter.

Cinderellas Vater/ Ben Chaplin: 1 +

Den Vater mochte ich auch ziemlich gerne. Er hatte auch einfach so ein gutes Herz.  Er war so ein Lieber und wollte so gar nicht zur bösen Stiefmutter passen.

Ben mochte ich totalg gerne. Er hat den Vater echt super gespielt und passte gut zu ihm. Er hatte schon was.

Cinderellas Mutter/ Haley Atwell: 1 +

Die Mutter war mir auch sehr sympatisch. Sie wirkte so fröhlich und aufgeweckt. Sie hatte auch eine tolle Einstellung. Sie hatte tolle Werte. Deswegen fand ich ihr Schicksal auch so traurig.

Haley mochte ich in der Rolle sehr gerne. Sie passte auch gut dazu und spielte sie gut.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Kit und Ella fand ich ziemlich süß zusammen. Sie hatten schon was und harmonierten gut zusammen. Ich hätte gerne auch noch mehr von ihnen gehabt.

Ellas Eltern fand ich auch toll zusammen. Sie passten auch so super zusammen und waren so herzlich. Auch die bei den Schauspielern passte es einfach.

Ellas Vater und die Stiefmutter fand ich dagegen nicht so gut zusammen. Sie harmonierten auch als Schauspieler in der Rolle nicht.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja der magische Teil dieser Version. Den fand ich auch richtig gut und aufwendig gemacht. Das hatte schon was.

Störfaktor: 1

Die Stiefmutter. Irgendwie passte für mich Cate Blanchett nicht in die Rolle. Sie wirkte irgendwie falsch. Das lag natürlich auch mit an der Rolle, aber sie schien irgendwie nicht da rein zu passen.

Auflösung: 1 +

Die fand ich noch mal ganz süß. Wobei da auch mehr hätte kommen können. Aber wie gesagt. Süß war es.

Fazit: 1 ++

Die Version von Cinderella mag ich am liebsten. Ich mochte die Schauspieler und die Umsetzung. Außerdem fand ich die magischen Sachen super und auch so hat mir das sehr gut gefallen.

Bewertung: 5/5 Punkten

Cover Theme Day 96: Lieblingscover

Heute gibts wieder einen Cover Theme Day und ich bin mit dabei.

Zeige eines deiner absoluten Lieblingscover“

Es gibt so viele tolle Cover. Aber das hier stach mir als erstes ins Auge. Das Cover fand ich tatsächlich schon immer richtig toll. ich weiß gar nicht wieso. Eigentlich ist es ja ziemlich schlicht. Es wirkt auch so richtig märchenhaft.

Was meint ihr zu dem Cover und welches habt ihr gewählt?

30: Day Challange: Tag 12: Unsympatischer Film aus Lieblingsgenre

Heute gibts wieder die 30 Day Challange Filme mit einer neuen Frage.

felix-mooneeram-unsplash

Ein Film aus deinem Lieblingsgenre, den du hasst/ nicht magst.

Hassen ist immer so ein starkes Wort. Deswegen habe ich es abgemildert.

Und noch eine Märchenneuverfilmung. Ich liebe sowas eigentlich und vor allem ist Julia Roberts eine meiner absoluten Lieblingsschauspielerinnen. Hiermit konnte ich aber nicht wirklich was anfangen. Ich fand die Schauspieler nicht gut in den Rollen und ich fand es auch albern und die Umsetzung war gar nicht meins.

30 day challange Tag 9: Ein Film, den jeder mag, nur du nicht

Auch heute bin ich wieder mit bei der Challange dabei mit dieser Antwort.

Ein Film den du hasst, aber alle anderen mögen.

Hassen ist wirklich ein starkes Wort, hassen tu ich ihn nicht, aber ganz meins ist er auch nicht.

Die Schöne und das Biest mit Emma Watson

Eigentlich gabs da richtig gute Ideen und die Schauspieler waren auch Top.  Könnte doch eigentlich nichts schief gehen, oder? Leider war es einfach zu viel Gesang. Wenn selbst das Gesprochene in Gesang verpackt ist, ist das nicht meins.  Dann schweife ich ab. Und das war hier leider der Fall. Das war mir viel zu extrem. Auch wenn die Musik gut wird. Ich mag Gespräche lieber als normale Gespräche. Er war nicht ganz schlecht, aber ich fand ihn überwiegend langweilig. Auch wenn das Setting ganz schön war.

Kennt ihr den Film und wie fandet ihr ihn? Was habt ihr heute gewählt?

 

Buchrückblick Oktober 2019

Bestes Buch:

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51NBHoYVPDL.jpg

Aschenglitzer hat mir trotz kleiner Schwächen wirklich gut gefallen. Es steckte so viel tolle Magie darin und ich mochte die Charaktere.

Schwächstes Buch:

https://www.luebbe.de/cache/media/images/detail_product/images/ausgabe/3/1/8/3/5/1/5/22082bbb5b58b7ac.jpeg

 

 

 

Gelesene Seiten: 1778
Gelesene Bücher: 4

Von den Seiten her habe ich etwa die Anzahl vom letzten Monat erreicht. Von den Büchern her aber eins weniger. Dafür war eins aber auch dicker.

Dystopie:

Jugendbuch:

https://www.luebbe.de/cache/media/images/detail_product/images/ausgabe/3/1/8/3/5/1/5/22082bbb5b58b7ac.jpeg

 

 

 

Fantasy:

Cover | Weder süß noch sauer | Halloween-Geschichten| Media-Agentur Gaby Hoffmann

 

 

 

Themen:

Stephenie Meyer – Seelen

Krieg, Liebe, Verbindung

Cinder & Ella:

Ruhm, Familie, Verantwortung

Aschenglitzer:

Familie, Märchen, Magie

Weder süß noch sauer:

Halloween, Tot, Legenden

Lieblingscharaktere:

Weiblich:

Kristin/ Aschenglitzer
Azura/ Aschenglitzer
Alessandra/ Aschenglitzer
Vanja/ Aschenglitzer
Wanda/ Seelen
Astrid/ Cinder & Ella
Lily/ Seelen
Trudy/ Seelen

Männlich:

Ian/ Seelen
Darbur/ Aschenglitzer
Rosalinda/ Aschenglitzer
Nathaniel/ Aschenglitzer
Jamie/ Seelen
Jeb/ Seelen
Jared/ Seelen
Romual/ Aschenglitzer
Stephan/ Aschenglitzer
Rhett/ Cinder & Ella
Scott/ Cinder & Ella
Wes/ Seelen

Reihenfolge:

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51NBHoYVPDL.jpg

Writing Friday: Märchenhochzeit

Wieder gibt es eine Geschichte zum Writing Friday und hier ist sie.

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Jonathan war noch nie in seinem Leben so glücklich gewesen wie in diesem Moment. Endlich …“ beginnt.

Märchenhochzeit

Jonathan war noch nie in seinem Leben so glücklich gewesen wie in diesem Moment. Endlich hatte sie JA gesagt. Sie hatte wirklich JA gesagt. Jonathan konnte es nicht fassen. Er würde Weihnachten wirklich heiraten und es würde eine Märchenhochzeit werden. Das schwor er sich.
Jonathan machte sich an die Vorbereitungen. Es sollte eine Überraschung zu ihrem Geburtstag werden. Sie glaubte wir würden nur standesamtlich heiraten. Es würde etwas schwierig werden das vor ihr geheim zu halten, Aber Jonathan würde es schaffen. Das nahm er sich fest vor.

Die Vorbereitungen waren seit Tagen in vollem Gange. Der Saal wurde hergerichtet. Es war Anfang Dezember. Ich war nur noch wenig zu Hause. Sie meckerte nur. Ich grinste jedes mal, weil ich wusste, dass sie die beste Feier ihres Lebens bekam.
Also verbrachte ich viel Zeit im Saal, wie ich konnte.
Kurz vor Weihnachten war der Saal fertig. Er sah traumhaft aus. Wirklich märchenhaft.
Am besten gefielen mir die zwei großen Throne in der Ecke des Saals. Sie waren für mich und meine Verlobte bestimmt. Sie waren umgeben von nachtblauen Tüll und darauf glitzerten Sterne. Dahinter war eine Kulisse wie aus einem Märchenfilm. Sie würde es lieben.
Die Tische wurden längs in unsere Richtung gestellt. Blauweiße Tischdecken bedeckten sie. Überall standen Teelichter auf den Tischen und das weiße Geschirr war schon gedeckt.  In einer anderen Ecke stand eine einsame Weihnachtstanne. Sie war geschmückt mit blauen und weißen Kugeln. Außerdem glitzerte Lametta zwischen den Ästen umher. Eine Lichterkette rundete das Bild ab.
Neben den Thronen befand sich eine große Tanzfläche und an der Decke hing ein Kronleuchter. Es war perfekt. Sie würde es lieben.

Der Tag unserer Hochzeit war gekommen. Sie war in einem hellblauen atemberaubenden Kleid gekleidet. Ich selbst trug einen schwarzen Anzug mit blauen Hemd. Zunächst begaben wir uns zum Standesamt. Dort lief alles nach Plan. Wir heirateten und unterschrieben dafür Mann und Frau zu werden. Draußen warteten all unsere Freunde auf uns.
Strahlend kamen wir heraus und alle waren glücklich und zufrieden. Unsere Freunde beglückwünschten uns, wir standen etwas zusammen und dann fuhren wir mit unserem Hochzeitsauto davon. Ich fuhr selbst. Darauf hatte ich bestanden.
„Ich dachte wir fahren nach Hause“, wunderte sie sich irgendwann.
Ich grinste in mich hinein. „Ja, aber ich habe eine Überraschung für dich.“
„Na, da bin ich ja mal gespannt“, strahlte sie mich an.
Ich grinste sie nur verschlagen an und fuhr weiter. Nach einiger Zeit bemerkte sie in welche Richtung es ging.
„Willst du zur Kirche?“, fragte sie verwirrt.
„Glaubst du wirklich ich gebe dir keine Märchenhochzeit?“, fragte ich nur lächelnd.
„Aber wieso hast du nie mit mir darüber gesprochen?“, wollte sie nun wisssen und klang leicht verletzt. „Ich dachte wirklich du wolltets nicht kirchlich heiraten.“
„Dann wäre es ja keine Überraschung mehr gewesen“, entgegnete ich. „Also, was sagst du?“
„Ja, natürlich sage ich ja“, strahlte sie.
Und so wurden wir auch kirchlich getraut. Die Trauung wurde in die Weihnachtsmesse mit eingebaut. Genau wie ich es mir gewünscht hatte. Eine Weihnachtshochzeit. Sie war begeistert.

Noch begeisteter war sie als sie den Saal sah. Der Raum wirkte wie verzaubert. Selbst ich war noch immer gefangen davon. Und sie konnte sich nur noch umsehen.
„Wow, Jonathan. Das ist wunderschön“, staunte sie.
„Freut mich, dass es dir gefällt“, strahlte ich.

Und so feierten wir die tollste Hochzeit, die es je an Weihnachten gebeben hatte. Es war das totale Weihnachtsfeeling in mitternachtsblau. Die Stimmung war gut, die Musik war weihnachtlich, unsere Freunde und Familie waren da. Jetzt fehlten nur noch ein paar Feen und alles wäre perfekt. Aber auch so war es wunderschön und der Tag würde uns immer in Erinnerung bleiben. Hauptsache sie war glücklich. Dann hatte ich erreicht was ich wollte. Jetzt konnte unsere Zukunft kommen.

Ende

So richtig was fiel mir nicht ein, aber ich habe einfach drauf losgeschrieben und das ist dabei heraus gekommen. Was meint ihr?

B.E. Pfeiffer – Aschenglitzer Kein Herzenswunsch ohne Feerich

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51NBHoYVPDL.jpg

Story: 1 ++

Alessandra ist eine Prinzessin und hat ein unschönes Schicksal zu tragen. Wie kann sie da heile rauskommen?
Nate wohnt bei seiner Stiefmutter, die ihn grausam behandelt. Er findet keinen Ausweg. Ist die Prinzessin die Lösung?
Alessandra und Nate begegnen sich. Wird das alles verändern?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++

Alessandra: 1 +

Ich mochte sie sehr gerne. Sie war eine Liebe. Wenn auch manchmal etwas forsch. Sie hatte es auch oft nicht leicht, aber sie hat alles mit Würde getragen. Sie war eine Liebe, der es die Menschen wichtig waren. Vor allem, die die sie liebt.

Nathaniel/ Nate: 1 +(+)

Auch er war schon ein Süßer. Auch er war manchmal etwas forsch, aber er hatte es auch nicht leicht. Er hat ein gutes Herz und ich fand seine Art mit Dringen umzugehen toll. Er gab nicht auf. Es war noch Luft nach oben bei ihm, aber er hatte was.

Rosalinda: 1 ++

Das war mal kreativ. Einfach mal wieder was ganz anderes. Der hatte mal was. Ich fand ihn ja schon lustig. Ein Tollpatsch unter den Feen. Ich mochte ihn auf verrückte Weise.

Dabur: 1 +(+)

Den mochte ich auch total gerne. Er war so süß und überraschend lieb. Er war sogar etwas feinfühlig. Er war auch etwas eigensinnig, aber auf sympatische Weise.

Vanja: 1 +

Sie mochte ich auch sehr gern. Sie schien sehr sanft und gefühlvoll zu sein und die zu schtüzen, die sie liebt.

Lady Margret: 1 (+)

Die wirkte sehr streng, war aber eigentlich eine Liebe. Es war schön wie sie sich für Alessandra einsetzte und zu ihr stand.

Azura: 1 +

Die mochte ich total gerne. Deswegen fand ich das Ende mit ihr auch traurig.

Stephan: 1 +

Ich mochte ihn ganz gerne, aber er kam wenig vor.

Tia und Mia: 1

Die wirkten unsympatisch, kamen aber Gott sei Dank wenig vor.

Rowan: 1 (+)

Er wirkte ganz sympatisch, aber er kam wenig vor. Man hätte etwas mehr aus ihm machen können.

Rupert: 1 –

Der war mir eher unsympatisch und eingebildet, aber auch er kam nicht so viel vor.

Pandora: 3 –

Die fand ich einfach nur furchtbar, aber dafür war es wohl ausgelegt. Ganz das Märächen. Ich mochte sie wirklich überhaupt nicht.

Lodring: 1

Ich fand ihn okay, aber er kam ja wenig vor. Wirklich viel kann ich über ihn nicht sagen.

Drake: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gern, aber er kam wenig vor um mehr zu sagen.

Samuel: 3 –

Ich fand ihn recht unsympatisch und machtgeil. Ich hab ihn auch ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden.

Der Rat: 3 –

Den fand ich auch unsympatisch. Wobei das meiste wohl von Samuel kommt.

Tharibor: 1 (+)

Erst wirkte er unsympatisch, aber eigentlich war er einfach nur einsam, was irgendwie traurig ist.

Romuald: 1 +(+)

Der war total süß und passte gut zu den ausgefallenen Ideen. Das gefiel mir.

Herzog Mayo: 3 –

Den fand ich sehr unsympatisch und ich fand auch er nahm sich zu viel heraus.

Kristin: 1 +

Die mochte ich total gern. Leider kam sie zu wenig vor und das Ende fand ich etwas schade.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Nate und Alessandra fand ich megasüß zusammen. Sicher wäre noch etwas Luft nach oben gewesen, aber ich mochte sie als Paar.

Erzählperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde von Alessandra und Nate meist abwechselnd erzählt, was ich auch ganz gut so fand.

Besondere Ideen: 1 +++

Da gab es jede Menge. Die Magie war hier was ganz besonderes. Hier steckten so viele tolle besondere magische Ideen drin. Wunschfeen, Spiegelwelten, schwarze Witwen usw. Echt klasse. Auch die Idee mit en Schuhen fand ich toll.

Parallelen: 1 ++

Die kann ich ja zu anderen Büchern der Art stellen und da fand ich dieses hier schon wirklich gut.

Auflösung: 1 +

Die Auflösung war etwas wirr teilweise. Mich konnte sie nicht ganz überzeugen und ich hätte sie mir anders gewüscht, aber sie war okay.

Störfaktor: 1 +

Das war wirklich nicht viel. Manchmal war es ein wenig lang und manchmal mochte ich nicht alle Entwicklungen. Manchmal wirkte etwas blass und manche Charaktere hätte ich nicht ganz so gebraucht, aber das waren alles nur kleinere Mängel.

Fazit: 1 ++

Ich fand das Buch zuckersüß. Die Charakteren waren sympatisch und gefühlvoll. Die Ideen waren zauberhaft und vielseitig. Gerade auch die Magie gefiel mir richtig gut. Die war so kreativ und magisch. Sicher war noch etwas Luft nach oben und es gab ein paar kleinere Mängel, aber dennoch hat es mir wirklich gut gefallen.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr mit dem Buch liebäugelt, versucht es ruhig damit. Vielleicht seit ihr ja genauso überrascht wie ich.

Kelly Oram – Cinder & Ella 2 Happy End und dann?

https://www.luebbe.de/cache/media/images/detail_product/images/ausgabe/3/1/8/3/5/1/5/22082bbb5b58b7ac.jpeg

Story: 3

Cinder & Ella sind jetzt zusammen und werden von Angeboten überhäuft. Kann ihre Beziehung dem Druck stand halten?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 3

Ella: 3 (-)

Schon in Teil 1 wurde ich nicht ganz warm mit ihr. Hier fand ich sie noch schwieriger. Sie hat sich kein Stück weiter entwickelt. Im Gegenteil. Sie hält stur an allem fest, was ich schon in Teil 1 schwierig an ihr fand. Ich find es schrecklich wie sie Brian immer wieder von sich stößt. Sie will die Beziehung, ist aber eigentlich nicht wirklich bereit dazu sie zu führen. Entweder ganz oder gar nicht. Aber Ella macht eigentlich immer nur halbe Sachen. Klar muss sie sich erst an alles gewöhnen, aber hier wird es einfach übertrieben. Sie ziert sich so sehr und das soll auch noch toll sein. Außerdem wird auf gefühlt jeder zweiten Seite erwähnt wie schön sie trotz ihrer Naben doch ist. Nur leider sieht Ella das ganz anders. Ich finde sie einfach schlichtweg anstrengend.

Brian: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gern, aber er hatte kaum noch ein eigenes Leben. Er schien nur noch dazu da zu sein um alles gut zu heißen, was Ella tat. Er lief ihr nur noch hinterher und wurde von ihr total in den Schatten gestellt. Er ging total unter. Alles gefühlvolle an ihm war weg. Auch manche Kommentare von ihm fand ich passten nicht so zu ihm.

Juliette: 1

Wirklich was anfangen konnte ich mit ihr auch nicht. Sie wirkte auch viel zu blass. Ich kann kaum was über sie sagen. Allerdings fand ich sie etwas zu parteiisch. Dass sie sich so für ihren Vater einsetzte, der sich wirklich danben benahm fand ich unmöglich. Genau wie bei Ana. Wieso muss Ella immer auf alle zukommen?

Scott: 1 +(+)

Den mochte ich wirklich am liebsten. Er bleibt sich selbst treu und ist ehrlich und vertritt das, was wirklich er möchte. Zudem ist er sehr loyal und ich mag seinen Charakter.

Ana: 1

Wirklich sympatisch fand ich sie auch nicht. Ihre Aktionen waren oft wirklich taktlos und unangebracht, aber so viel kam sie ja nicht vor.

Richard – Ellas Vater: 4 –

Der ging ja mal gar nicht. Der benahm sich sowas von daneben. Ich habe ihn auch ganz ehrlich nicht verstanden und konnte ihn nicht ernst nehmen. Wie er sich Brian gegenüber benahm war unmöglich und auch nicht zu gerechtfertigen. Da hätte Brian sonst was machen können und er hätte nichts erreicht.

Jennifer: 1

Ich mochte sie ganz gern. Allerdings fand ich ihre Kommentare manchmal auch unangebracht.

Liz – Brians Mutter: 1 (+)

Sie wirkte recht sympatisch, aber auch zu überschwänglich. Und sie wirkte ein wenig zu gewollt. Wirklich überzeugen konnte sie mich nicht.

Douglas: 1 (+)

Den mochte ich ganz gern, aber er wirkte recht blass. Nur kann ich nicht viel zu ihm sagen.

Max – Brians Vater: 3 –

Den fand ich fast ebenso furchtbar wie Ellas Vater. Er nutzte alles nur zu seinem Vorteil. Sein Sohn interessierte ihn doch gar nicht.

Rob: 1 (+)

Ich fand ihn ganz okay, aber er kam wenig vor.

Vivien: 1 (+)

Sie war sympatisch, kam aber wenig vor und ging in der Menge unter.

Glen und Stefan: 1 (+)

Sie wirkten sympatisch, kamen aber nie wirklich aktiv vor.

Declan: 1

fand ich okay, hatte aber keinen Erinnerungswert. Ging in der Menge unter.

Kylee: 1 –

Sie kam nie aktiv vor, aber sie tat mir fast leid, weil sie so schlecht gemacht wurde. Gut, vielleicht hatte sie es auch verident, aber dennoch ….

Marian: 1

Wirkte nett, kam aber nicht aktiv vor.

Eric Clarke: 3 –

ich fand ihn unnötig. Er war nur dazu da um Ärger zu machen. Und das auch noch auf unseriöse und miese Weise. Nein, danke.

Rhett: 1 +

Fand ich ganz nett, aber so viel kam er nicht vor.

Nash: 1 (+)

Wirklich geheuer war er mir nicht und zu energisch, aber er wirkte sonst sympatisch.

Carla: 1 (+)

Wirkte ganz sympatisch, aber ich wusste nicht, was ich von ihr halten sollte.

Jason: 1 –

Wirklich sympatisch war er mir nicht. Er kam aber auch nicht so viel vor.

Astrid: 1 +

Ich mochte sie ganz gern. Sie schien auf dem Teppich geblieben zu sein.

Michael, Afton, Marcie, Kim, Savannah, Harvey, Maya, Zachary, Noemi, Loyd, Samuel, Jesse

Die kann ich kaum zuordnen. Sie gingen in der Menge unter.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2 –

Wirklich überzeugen konnte mich das nicht mehr. In 1 konnte es mich auch nicht total überzeugen, aber da hat mich Brians gefühlvolle Art vom Hocker gehauen. Hier schien er nur noch dazu da zu sein um Ella den Rücken zu sterken. Aber ohne eigene Geschichte. Ella wiederum nahm seine Liebe nur wahr, wenn es ihr passte. Sonst ließ sie sich von ihren Narben leiten und zierte sich das ganze Buch über ziemlich.

Besondere Ideen: 1 –

Das war ja eigentlich das mit Cinder & Ella, aber das wird nur noch zertrampelt. Das wird total aufgebuscht und wirkte gar nicht mehr märchenhaft.

Rührungsfaktor: 2 –

Der war kaum noch vorhanden. Es nervte vieles nur noch und das rührende wurde übertrieben dargestellt.

Parallelen: 2 –

Die kann ich zu denm Vorgängerbuch stellen, aber da kommt dieses hier nicht ran. Er wird nur zertrampelt und durch viel Stress nominiert.

Erzählperspektive: 2

Die Geschichte wird von Ella und Brian erzählt, aber mehr von Ella. Leider gefällt mir das nicht mehr so, denn auch in den Brian-Kapitel gehts nur um Ella.

Störfaktor: 3 –

Das war leider zu viel. Mich konnte das alles nicht mehr überzeugen. Den ganzen Familienstress fand ich unnötig. Ella hielt viel zu sehr an ihren Komplexen fest. Sie hätte es ruhig mal innerhalb des Buches bewältigen können und nicht erst am Ende. Zudem wird alles viel zu aufgepuscht und unglaubwürdig gestaltet. Das Grundthema mit den Desseus fand ich auch nicht gut. Manchmal wirkte es noch mal ein wenig wie in Teil 1, aber zu selten.

Auflösung: 2

Wirklich überzeugen konnte mich die auch nicht. Sie wirkte zu gewollt und es ging alles zu schnell am Ende.

Fazit: 3 –

Wirklich gefallen hat mir die Fortsetzung nicht und ich fand sie auch unnötig. Die Grundidee des Romans sagte mir gar nicht zu und es wirkte alles zu gewollt und aufgepuscht. Die Gefühle kommen nicht mehr richtig an und das äußere scheint wichtiger zu sein. Auch das Ende sagte mir nicht mehr wirklich zu.

Bewertung: 3/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Lasst lieber die Finger davon und lasst es mit dem 1. Teil abgeschlossen. Es lohnt sich nicht.