Self-Statements 9 Allgemeines

Heute bin ich auch wieder bei diesen Fragen dabei. Eigentlich sollte dieses Thema schon gestern rauskommen. Keine Ahnung warum das nicht geklappt hat. Deswegen jetzt später.

1. Welche Botschaft würdest du deinem 18-jährigen Ich senden?

Pass auf dich auf. Der Schein kann trügen.

2. Du brauchst einen neuen Vergaser für dein Auto, einen neuen Kühlschrank und einen neuen Fernseher, kannst dir aber monatlich nur eines davon leisten. In welcher Reihenfolge kaufst du die Sachen?

Vergaser, Kühlschrank, Fernseher

3. In welchem Land würdest du auf keinen Fall leben wollen? (Nord-Korea gilt nicht, sonst wird es langweilig)

oh, da gibts sicher einige. Schon allein, weil es gesundheitstechnisch nicht geht oder es zu heiß ist, aber wofür soll ich mich entscheiden? Spontan fällt mir nichts ein. Ich denke Länder wie Türkei oder so könnte ich es mir nicht vorstellen. Auch Russland reißt mich nicht zum Leben. Im allgemeinen könnte man wohl sagen Länder, wo Frauen unterdrückt werden oder ich mich mit den Religionen etc. nicht anfreunden kann, ohne irgendjemanden angreifen zu wollen. Nur meine persönliche Meinung.

4. Gibt es etwas, was du nie gelernt hast und ärgerst dich deswegen? Wenn ja, wirst du es noch nachholen?

Musikalisch sein und Noten, nein würde ich nicht. Ich bin einfach total unmusikalisch.

5. Was kannst du am besten kochen?

Nudeln

6. Wie eitel bist du?

nicht eitel, find ich unnötig.

7. Hast du dich konsequent an die Quarantäne gehalten?

Ja, zum größten Teil schon.

8. Vervollständige folgende Satzanfänge.

Donald Trump … hier enthalte ich mich.

Im Urlaub … will ich abschalten und Sachen besichtigen oder am Meer spazieren gehen.

Vor 100 Jahren … Sah das Leben noch anders aus

In 100 Jahren … Wird das Leben ganz anderes aussehen

Der längste … Tag im Jahr war schon, oder?

Das wichtigste … am Tag ist die Ruhe.

9. In welchem Tier erkennst du dich wieder?

Keinem. Seh ich auch keinen Sinn drin.

10. Gibt es eine Epoche, in der du lieber gelebt hättest?

Eigentlich nicht. Sicher wäre es mal interessant in die Vergangenheit reinzugucken, aber richtig drin zu leben? Nein.

11. Welcher ist dein Lieblings-Witz?

Hab ich nicht.

12. Was schmeckt dir absolut nicht?

Ach, da gibts sicher einiges. Gerade will mir nichts einfallen, aber meist sind es auch eher so spezielle Sachen, Zwiebeln mag ich nur angebrannt und sowas wie Oliven, Antischocken, Chili etc. ist überhaupt nicht meins. Zu scharfe Sachen sowieso nicht. Auch Mexikanisch muss nicht unbedingt sein und einige andere Dinge …. Außerdem Süßigkeiten mit Alkohol oder Alkohol im Allgemeinen. Minzschokolade und Zartbitter mag ich auch nicht so gerne und Knoblauch. Okay, am besten hör ich jetzt mal auf, sonst könnte das hier lang werden.

13. Wo ist dein Lieblingsort?

Auf meinem Sofa. Da lümmel ich mich Abends immer rum und gehe meinen Hobbys nach.

14. Würdest du mit einem One-Way-Ticket zur Mars-Kolonisierung mitfliegen?

Wäre schon interessant, aber vermutlich würde ich den Anforderungen nicht mal gerecht. Aber dauerhaft im All? Weiß nicht.

15. Wer oder was nervt dich?

vieles.

16. Wen hättest du gerne von Kindheit an auf dem Lebensweg begleitet?

Schwierige Frage. Da ist ja alles möglich. Fiktive wie nonfiktive Sachen. Ich glaube ich entscheide mich für …. Tja, ich muss doch noch etwas überlegen. Nein keine Ahnung. Mein erster Gedanke war Elyas M Barek. Nehme ich mal den.

17. Würdest du ein Ereignis der Weltgeschichte rückgängig machen, wenn du es könntest, und wenn ja, welches?

keine Ahnung. Es ist wie es ist, oder? Sicher würde man gerne vieles rückgängig machen, aber es ist besser, dass wir das nicht beeinflussen können.

Und wie würdet ihr heute antworten?

Mein Sub kommt zu Wort 57: Fungie etwas ratlos

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

"Mein SuB kommt zu Wort"

Wie groß bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

26 Bücher sind es aktuell. Im Juli war Corly ganz schön kaufsüchtig. Da war sie aber auch zwei mal in Buchhandlungen.

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeig mir deine drei neuesten Schätze!

Judith Wilms – Liebe braucht zwei Herzen

Das klang so gut. Da ist Corly schon ganz neugierig drauf. Sie ist zwar auch ein bisschen skeptisch, freut sich aber auch drauf.

Meike Werstemeister – Der Wind singt unser Lied

Das ist eine Fortsetzung und da ist Corly schon gespannt drauf. Bisher mochte sie die Reihe sehr gerne.

Svenja Larsson – Meer Momente wie dieser

Auch das klang ziemlich gut und sommerlich und auch da ist Corly neugierig drauf. Einfach Sommerfeeling.

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil es gelesen wurde? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Rezi-Exemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?



Das mochte Corly ziemlich gerne. Es gab ein paar Schwächen, hatte einfach was. Mit den Rezis hängt Corly leider noch im letzten Buch.

Lieber SuB, oh ja, die alten Hasen hier, wissen, welche Frage nun folgen wird: SuB-Leichen! Zeige mir deine drei ältesten SuB-Leichen und das allerwichtigste: Haben sie sich zum Vorjahr verändert oder sind es immer noch die Gleichen?

Ach, Leute, das ist doch bei Corly immer die selbe Antwort.

Es sind immer noch diese Bücher: 

Es sind immer noch diese Bücher und werden es wohl auch länger noch bleiben. Die Gründe dafür haben sich auch nicht geändert. Es reizt Corly gerade nicht so.

Und wie würdet ihr heute antworten? Kennt ihr was von mir und wie fandet ihr es?

Fotoprojekt 9 ABC J: wie Julianadorp an Zee (Holland)

J war nicht einfach für das Projekt, aber mir ist dann doch noch was eingefallen. Hatte auch ein paar Ideen, aber so richtig funken wollte nichts. Erst wollte ich was vom Urlaub aus dem Pfälzer Wald nehmen, aber da ich eh auf den DVDs gucken musste habe ich mich doch für Julianadorp entschieden

Von 2007 – 2010 war ich recht regelmäßig im Urlaub in Holland. Ob nun in Kurzurlaub oder Langurlaub war da recht egal. Ich kannte da welche, die da ein Ferienhaus hatten. Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück, denn das waren schöne Urlaubserinnerungen. Ich vermisse es auch ein wenig. Ach, es war damals schön dort. Da kann man ruhig mal mehr Bilder zeigen.

Und was habt ihr heute gewählt?

Tanja Janz – Wintermeer und Dünenzauber

Story: 1 +

Jana kehrt nach ein paar Jahren aus Grand Canaria zurück. Sie will mit ihrer Freundin Pütti zusammen einen eigenen Laden eröffnen. Doch dabei treten einige Probleme auf und was hat es eigentlich mit dem ruhigen Ayk vom Buchladen nebenan auf sich?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Jana: 1 +

Jana möchte ich von Anfang an ziemlich gerne. Ich fand es toll wie sie mit anderen umging und was sie für andere tat. Sie blieb sich auch selbst treu, wobei sie da einmal in Versuchung geriet dies nicht zu tun. Es war auch toll wie familiär sie geprägt ist und mit ihrer Familie umgeht. Auch in Verbindung mit ayk fand ich sie toll. Auch dass sie praktisch von Anfang an da war. Manchmal war sie etwas naiv und engstirnig, aber so wirklich störte das nicht.

Ayk: 1 +(+)

Ich mochte ihn wirklich gerne. Er war ein zu total lieber und ein herzensguter Mensch. Seinen Buchertick und das mit dem Buchladen fand ich echt toll. Und auch wie er sich um seine Schwester kümmerte und Jana unterstütze. Manchmal hätte er mehr aus sich rauskommen können, aber ich mochte ihn wirklich unheimlich gerne.

Pütti: 1+(+)

Die fand ich ja auch richtig gut. Sie war so eine Liebe und süße und so eine gute Freundin. Auch die Art wie sie mit Freunden und Familie umging war toll und wie sie andere unterstütze. Sie war auch sehr aufgeweckt und fröhlich. Das mochte ich von Anfang an sehr bei ihr.

Thies: 1 +

Den mochte ich auch ziemlich toll. Es war auch toll wie er Gesa half und das für ihn selbstverständlich war. Er wirte sympatisch und lieb und dennoch etwas blass.

Felke: 1 +

Die fand ich erst etwas seltsam, aber später sehr sympatisch. Es war toll was sie für Ayk und Jana tat und wie sie dann doch wieder ins Leben zurück fand.

Gesa: 1 (+)

So wirklich was bekam ich ja von ihr nicht mit. Ich fand auch dieses Problem wegen Thies etwas unschön. Aber sonst wirkte sie ganz sympatisch.

Bruni: 1 (+)

Sie wirkte auch ganz sympatisch. Sie kam aber wenig vor und ich kann nicht so viel zu ihr sagen.

Tamme: 1 +

Ich mochte ihn schon sehr Gerne. Er war eigentlich ein lieber. Es war toll wie er mit anderen umging, auf sie zuging und ihnen half. Ich fand es nur blöd, dass er für Jana romantische Gefühle hatte. Das störte etwas, aber er ging ja gut damit um.

Jördis: 1 +

Sie finde ich auch sehr sympathisch. Sie ist schon eine liebe und es ist toll wie sie mit pütti umgeht und sie unterstützt. Sie war schon Sympathisch.

Hilu: 1+

Bei ihr war es wie bei jördis. Ich mochte sie gerne und es war toll was sie für ihre Familie tat. Nur ihren Namen fand ich etwas seltsam.

Thomas: 1 (+)

Der wurde ja eigentlich nur erwähnt. So viel kann ich über ihn in diesem Teil auch nicht sagen.

Paula: 1 +

Sie kam ja auch nicht so richtig vor. Ihr Schicksal tat mir leid. Sie war schon auch wichtig für die Geschichte. Aber wirklich was zu ihr sagen kann ich nicht.

Oma Hansa: 1 (+)

Sie wirkte sehr sympatisch. Sie kam nicht aktiv vor, wirkte aber klug und familiär. Ihr Umgang mit Jana schien toll zu sein und auch wie sie ihr alles zeigte.

Christina: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gerne. Sie kam nicht viel vor, wirkte aber sympatisch und wie eine gute Freundin.

Jessi: 1 (+)

Sie kam ja nicht viel vor und wurde nur erwähnt. So wirklich was über sie sagen kann ich auch nicht.

Frau Förbes: 1 –

Die war nicht mein Ding. Man hätte sie auch weglassen können. Sie benahm sich unmöglich und ihre Erklärung am Ende konnte mich auch nicht so überzeugen.

Vito: 2 –

Wirklich sympatisch war er mir nicht und mein Typ vermutlich auch nicht. Man bekam aber auch nicht so viel von ihm mit, aber ich fand ihn jetzt auch nicht so prickelnd. Keine Ahnung, was Jana an ihm fand.

Ove: 1 +

Den mochte ich ja ziemlich gerne. Er kam nicht so oft vor, aber es war toll wie er sofort geholfen hat und wirkte sympatisch.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Ayk und Jana: 1 +(+)

Ich mochte sie total gerne zusammen. Auch wenn Ayk teilweise mehr aus sich hätte raus kommen können. Aber die beiden harmonierten so gut zusammen und passten so gut zusammen. Ich fand sie echt süß und es gab schon schöne Momente zwischen ihnen. Sie hätten nur noch etwas mehr herausstechen dürfen.

Jana und Tamme: 1

Tammes romantische Gefühle für Jana fand ich etwas blöd. Nur als Freunde hätten sie mir besser gefallen. Er war nicht richtig aufdringlich und nicht unsympatisch dabei, aber man hätte es auch einfach weglassen können.

Pütti und Jonne: 1 +(+)

Die beiden mochte ich auch gerne zuusammen. Sie passten gut zusammen und waren ein sympatisches Paar. Aber von Jonne bekam man ja nicht so viel mit. Immer nur nebenbei.

Besondere Ideen: 1 +

Das war einmal dass Jana aus Gran Canaria wieder kam und die Sache mit ihrem Laden sowie die Weihnachtlichen Aspekte. Ebenso das setting Sankt Peter Ording. Das fand ich auch gut gemacht, aber es war noch Luft nach oben. Man hätte aus den Ideen noch mehr herausholen können.

Parallelen: 1 +

Die kann ich ja zu den anderen Büchern der Reihe Stellen. Dieser Teil war für mich der beste davon. Die Charaktere waren sympathisch und die Geschichte kam ohne viel Drama aus.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich mochte Jana und Ayk und auch die anderen total gern und es war eine schöne Geschichte.

Störfaktor: 1 +

Das war nicht wirklich viel. Ayk hätte etwas mehr aus sich rauskommen können und das mit Tamme hätte nicht in die romantische Richtung gehen müssen. Aus den Ideen hätte  man noch etwas mehr rausholen können. Aber das sind wirklich nur minimale Mängel. Am meisten störte mich Frau Förbes, denn das fand ich einfach nur dreist, was sie abzog. Aber Gott sei Dank kam sie nicht so viel vor. Deswegen störte es nur bedingt.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal ganz süß. Auch schön romantisch. Davon hätte ich gerne mehr gehabt.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch sehr gerne. Die Charaktere waren wirklich sympatisch und unterstützten sich gegenseitig toll. Es war toll wie alle sofort halfen, wenn es Probleme gab. Vor allem Jana und Ayk waren sehr sympatisch und es war toll wie Ayk sich um seine Schwester kümmerte und mit anderen umging. Auch die anderen gefielen mir und es war schön weihnachtlich angehaucht. Es gab ein paar kleinere Schwachstellen, aber dennoch habe ich mich in diesem Buch sehr wohlgefühlt.

Bewertung: 5/5 Punkte

Meike Werstemeister – Über dem Meer tanzt das Licht

Story: 1 +

Maria ist mit Simon glücklich. Doch dann haut er einfach so mit ihrer Tochter Hannah ab auf einen Trip. Maria vermisst ihn schrecklich, auch wenn sie viel Ablenkung hat. Sie und ihre Tochter Morlen streiten sich ständig, Morlens Vater Jan kommt auf die Insel und Maria muss das Haus ihrer Mutter entrümpeln und entscheiden, was sie damit machen will. Doch wird sie mit Simon wieder zusammen finden?

Eigene Zusammenfassung

Maria:1 +(+)

Ich kannte sie ja schon aus dem ersten Teil und war deswegen auch sehr zickig, aber ich fand sie doch überraschend sympathisch. Sie war sehr loyal und liebevoll und hatte es nicht immer leicht. Gerade auch wegen Simon konnte ich sie sehr gut verstehen und auch sonst war das mit ihrer Mutter ja echt hart. Aber sie hat das alles gut gemeistert und sich gut eingefügt. Ein sympatischer Charakter.

Simon: 1(+)

Eigentlich war er ja ein lieber, aber ich fand es blöd, dass er die ganze Zeit über nicht da war und auch dass er sich fast gar nicht bei Maria meldete fand ich unmöglich. Es würde dann zwar erklärt, aber trotzdem. Sowas tut doch niemand mit ernsten Gefühlen. Immerhin hin und wieder hätte er sich doch Mal melden können. Hat er ja bei anderen auch. Das fand ich schon irgendwie blöd. Hier müsste er doch Minuspunkte kassieren.

Morlen: 1(+)

Sie war manchmal etwas teenagernervig und auch ungerecht und unfair gegenüber Maria, aber sie war teilweise auch sehr Gefühlvoll und lieb. So richtig warm würde ich mit ihr nie, aber sie hatte schon was und wirkte auch älter als sie war.

Toni: 1 (+)

ich mochte sie schon sehr gerne. Sie war eigentlich eine Liebe.  Sie war ein bisschen sehr Freigeist und das mit ihr und Simon fand ich unschön. Ich konnte sie immer nicht ganz einschätzen. Aber ich mochte das mit íhrer Musik und sie war schon loyal.

Jan: 1 +

Ich mochte ihn hier sehr gerne. Es war toll wie er zu Maria stand und sich immer noch was aus ihr machte. Auch wie er mit morlen umging und so möchte ich. Und ich fand es schön dass er Maria auch mit dem Dach half. Er war mir hier sympathischer als im letzten Teil.

Georg: 1(+)

Den möchte ich eigentlich ganz gerne. Ich mochte auch seine Stille Art und wie er mit Maria und Jonas umging und seine Unterstützung anbot. Er war schon ein lieber. Deswegen fand ich diese eine Sache mit dem aufkaufen auch noch so gut. Es schien nicht so richtig zu ihm zu passen.

Jonas: 1(+)

Den möchte ich schon ganz gerne und er schien gut zu morlen zu passen, aber er kam wenig vor und so viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Mo: 1 (+)

Ich mochte sie wieder ganz gerne und fand es schön, dass sie noch mal dabei war. Sie war schon eine Liebe und sehr fürsorglich. es war toll wie sie Maria half.

Hannes: 1(+)

Ich mochte ihn ganz gerne aber so ganz warm würde ich mit ihm nicht. Ich könnte ihn schon verstehen, aber Maria konnte halt auch nicht für all das was. Ich fand ihn einfach etwas seltsam.

Iris: 1 +

Sie kam ja nicht mehr aktiv vor aber sie war mir immer sympathisch, auch wenn ich das mit ihr und Hannes etwas seltsam Fand. Aber ich mochte vor allem ihre Tagebuch Einträge, denn die waren echt und gefühlvoll.

Hannah: 1+

Die war schon süß und offenbar auch sehr fröhlich. Viel sagen kann ich über sie nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass sie alle bezauberte.

Frau Fisser: 1

Sie wurde ja nur erwähnt, scheint aber eine liebe zu sein, die sich um alles kümmert oder zumindest um vieles.

Leni: 1 (+)

Die fand ich ganz sympatisch, aber sie kam wenig vor. Des wegen kann ich nur wenig zu ihr sagen.

Paula: 1 (+)

Bei ihr war es wie bei Leni. Sie kam wenig vor und ich kann wenig über sie sagen, aber sie wirkte ganz sympatisch.

Alex: 1 (+)

Alex mochte ich schon ganz gerne. Allerdings kam sie recht wenig vor. Ich habe auch nicht wirklich verstanden wieso sie sich von Jan trennen wollte. Aber sie wirkte nett.

Lars: 1 (+)

Den mochte ich auch ganz gerne. Ich mag sowieso so ruhige Pole. Aber auch er kam wenig vor. So wirklich viel kann ich über ihn nicht sagen.

Sven: 1 (+)

Bei ihm war es ähnlich wie bei Lars, aber er kam weniger vor. Zu ihm kann ich auch nicht viel sagen.

Virginie: 1

Sie wirkte ganz okay, kam aber auch nie aktiv vor. Ich fand ihre Rolle nur nicht so gut. Man hätte sie auch weglassen können.

Anni: 1+

Sie war nur kurz da, aber ich fand es schön, dass sie diese kleine Rolle da hatte. Das war gut gemacht.

Thies: 1(+)

Den mochte ich auch sehr gerne, aber hier wurde er ja nur noch erwähnt und kam nicht aktiv vor.

Petra: 1(+)

Sie kam auch nicht so viel vor, aber sie schien eine gute Freundin zu sein.

Wiebke: 1 (+)

Sie wirkte auch ganz sympatisch und unterstützte die anderen gut, aber auch sie kam wenig vor. Wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen.

Nele: 1 (+)

Sie wirkte auch ganz sympatisch, aber sie kam wenig vor. Auch über sie kann ich wenig sagen.

Thomas: 1 (+)

er wurde nur mal erwähnt und so wirklich was zu ihm kann ich nicht sagen, aber er war okay.

Lou und Emily: 1 (+)

Bei ihnen ist es ähnlich wie bei Nele. Sie wirkten nett, kamen aber wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Maria und Simon: 1 +

Díe konnten mich nicht überzeugen. Ich fand Simons Verhalten da auch einfach blöd. Er kann ja sein eigenes Ding durchziehen, aber er hätte sich wenigstens zwischendurch mal melden können.  Vor allem hätte er vorher richtig mit Maria reden sollen statt einfach so abzuhauen. Immerhin hatte er ihre Tochter dabei und er hat sie richtig überfallen. Mir war es am Ende egal ob sie mit Simon zusammen kam oder nicht. Damit konnte ich nicht so viel anfangen.

Jan und Georg: 1 +

Jan mochte ich ja diesmal mit am liebsten. Ich fand diesmal hätte er am besten zu Maria gepasst. Es war toll wie er sich um sie sorgte und mit ihr umging.

Georg mochte ich auch. Auch seine ruhige, etwas nervöse Art. Aber als Freund hätte er mir besser gefallen. Ohne die romantischen Gefühle. Aber gut, dass er so zurückhaltend war.

Iris und Hannes: 1 (+)

Die beiden mochte ich auch ganz gerne zusammen. Aber ganz überzeugen konnten sie mich nicht. Irgendwie schienen sie auch nicht so richtig zusammen zu passen. Hannes war auch einfach etwas seltsam, wenn auch sympathisch.

Jonas und Morlen: 1 +

Die fand ich eigentlich auch ganz süß zusammen. Sie waren nur ein bisschen zu jung als dass ich sie ernst nehmen konnte. Aber sie passten gut zusammen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Setting rund um Norderney. Das mochte ich auch wirklich gerne. Ausserdem auch dieses Wasserglitzern. Das fand ich auch toll. Und vielleicht Simons Reise. Die fand ich aber nicht so gut.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zum ersten Teil stellen. Da hat mir der hier fast besser gefallen. Trotz ein paar Schwächen war er insgesamt harmonischer.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand Simons Verhalten gegenüber Maria nicht gut. Das war unreif und gar nicht nett. Da konnte ich Maria schon verstehen. Maria hatte ein bisschen zu viele Verehrer und Hannes war etwas seltsam. Ausserdem nervte Morlen teilweise etwas. Aber ich glaube das wars dann auch.

Fazit: 1 +

Ich mochte das Buch doch überraschend gerne. Ich mochte aber auch Maria lieber als gedacht. Ich mochte ihre Geschichte und wie sie die Sachen anging. Auch Jan und Georg mochte ich gerne und es war schön wie sie Maria unterstützten. Auch die Tagebucheinträge von Iris fand ich gut mit eingebracht. So war sie immer noch präsent. Und auch das Charaktere aus dem ersten Teil noch mal wieder kamen fand ich gut. Eines der wenigen Sachen, die mich störte war das mit Simon. Da hätte man mehr raus machen können. Und noch ein paar andere Kleinigkeiten.

Bewertung: 4,5/ 5 Punkten

Buchrückblick: November 2020

Bestes Buch:

Schwächstes Buch:

Gelesene Seiten: 1739

Gelesene Bücher: 5

Genre:

Romane:

Dystopie:

Fantasy:

Themen:

Bad Boy Christmas:

Familie, Freundschaft, Weihnachten

The Belles:

Schönheit, Herrschen, Hass

Wild Like A River:

Natur, Freundschaft, Collage

Über dem Meer tanzt das Licht:

Freundschaft, Familie, Meerleben

Als der Prinz aus dem Märchen fiel:

Märchen, Liebe, Buchladen

Lieblingscharaktere:

Valerie/ Bad Boy Christmas
Erin/ Bad Boy Christmas
Bree/ The Belles
Maria/ Über dem Meer tanzt das Licht
Millie – Oma/ Bad Boy Christmas
Rae – Wild like a River
Martha/ Bad Boy Christmas
Mo/ Über dem Meer tanzt das Licht
Haven/ Wild like a River

Jackson/ Wild Like A River
Julian/ Bad Boy Christmas
Luke/ Bad Boy Christmas
Remy/ The Belles
Jan/ Über dem Meer tanzt das Licht
Georg/ Über dem Meer tanzt das Licht
Josh/ Bad Boy Christmas
Handerson – Opa/ Bad Boy Christmas

Reihenfolge:

Writing Friday: Der Hüter des Meeres

Heute gibts wieder den Writing Friday und ich bin endlich mal wieder mit dabei.

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Emma war verblüfft über die Weiten des Meeres, sie hätte nie gedacht…” beginnt.

Emma war verblüfft über die Weiten des Meeres, sie hätte nie gedacht,  dass es so viel blau geben konnte. Es sah einfach unglaublich aus. Sie stand davor und konnte nur staunen. Es war so wunderschön. Wie konnte es sein, dass sie zum ersten mal am Meer war? Wie konnte es sein, dass sie diesen Anblick noch nie in sich aufgezogen hatte? Es war so traumhaft schön. Sie konnte sich gar nicht wieder von dem Anblick lösen.
So bemerkte Emma auch gar nicht wie ein Junge neben sie trat. Sehr leise und zögernd. Er sprach sie nicht an sondern stand nur da. Verwundert musterte das Mädchen ihn von der Seite. Er war groß und dunkelhaarig. Er trug lässige Kleidung und wirkte einfach sehr entspannt.
Schließlich gab sie sich einen Ruck und sprach ihn an. “Hallo.”
Er sah sie ganz überrascht an.
”Oh, du kannst mich sehen?”, fragte er Emma.
Sie sah ihn verwundert an. “Natürlich kann ich dich sehen.”
”Eigentlich ist das nicht so selbstverständlich”, entgegnete er mir sehr ernst.
”Wie meinst du das?”, wollte Emma verwirrt von ihm wissen.
”Ich bin der Hüter des Meeres”, antwortete er. Seine Stimme war tief und deutlich. “Niemand kann mich sehen. Es sei denn er oder sie ist auserwählt.”
”Auserwählt?” Nun war sie nur noch verwirrter. “Was meinst du damit?”
”Nur der nächste Hüter des Meeres kann mich sehen”, antwortete er. Er warf ihr einen intensiven Blick zu und musterte sie genauer. “Offenbar bist du das.”
”Was bin ich?” Da kam sie nicht mehr mit.
”Die Auserwählte. Meine Nachfolgerin”, erklärte er.
Und da fing Emma an zu lachen. Einfach so. Vor diesem mysteriösen Jungen, der so seltsam war. Der sah sie auch gleich verwirrt an und seufzte dann.
”Wieso sind die Reaktionen immer die selben? Ich wurde ja vorgewarnt. Komm, ich zeig es dir.”
Und dann nahm er einfach ihre Hand und ging mit ihr aufs Wasser. Buchstäblich aufs Wasser gehen. Sie konnte es gar nicht fassen. Würde Emma es nicht mit eigenen Augen sehen würde sie sich für verrückt halten. Nein, das tat sie es auch so schon.
Sie gingen übers Wasser und niemand nahm Notiz von ihnen. Das war so verrückt. Und dann spürte sie es. Sie spürte wie das Meer sie rief. Sie spürte, dass sie die nächste Hüterin war.
Und dann bekam sie so viele Bilder zu sehen. Bilder vom Meer und Bilder voller Möglichkeiten. Sie spürte und sah die Magie des Meeres und verliebte sich sofort darin. Und dann warf sie dem Jungen ein strahlendes Lächeln zu. Er lächelte zurück.
”Dann soll es so sein”, verkündete er und sie gingen zusammen in die Schule des Meeres. Emma hatte noch so viel zu lernen und sie wollte jetzt gleich damit anfangen. Ein neues Leben lag vor mir. Darauf freute ich mich schon.

Ende

Und, was meint ihr?

Tanja Janz – Leuchtfeuerherzen

Story: 1

Alicia will in Sankt Peter Ording ein Patrikum in Bereich Natur machen. Dort will sie auch über ihren Ex-Freund Elias hinwegkommt. Dafür lernt sie Liam kennen und erfährt viel über die Natur.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Alicia: 1 (+)

Am Anfang mochte ich sie ziemlich gerne, aber irgendwann nervte sie mich immer mehr. Ihre prüde Art bremste die Dinge aus. Sie machte ständig alles im Alleingang, was die anderen toll fanden, statt ihr mit zu helfen. Und ihre Teeniekomplexe haben mich nicht wirklich interessiert. Dabei wirkte sie am Anfang wirklich sympatisch und offen.

Liam: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich auch nicht mit ihm. Er wirkte auch ganz sympatisch, aber er war mir oft zu extrem. Vor allem in Sachen Umwelt. Das hätte man vielleicht nicht ganz so hochschaukeln müssen. Auch was Alicia anging fand ich ihn nicht immer gut. Und ich hätte mir gewünscht er wäre allgemein etwas offener gewesen. Irgendwie fehlte ihm auch das gewisse Etwas.

Lena: 1 (+)

Die mochte ich noch mit am liebsten. So richtig vom Hocker hauen konnte sie mich aber auch nicht. Irgendwie war sie immer etwas blass und man erfuhr kaum was von ihr. Man hätte einfach mehr aus ihr machen können. Sie wirkte auch ein wenig langweilig.

Fiete: 1 (+)

Fiete mochte ich auch mit am liebsten. Leider blieb er ebenfalls sehr blass. Man lernte die Charaktere kaum kennen. Das fand ich etwas schade. Gerade auch von Fiete hätte ich gerne etwas mehr gehabt, denn er hatte ein paar tolle Ansätze zu einem interessanten Charakter.

Tante Heide: 1 +

Die mochte ich noch ganz gerne. Sie brachte etwas frischen Wind in die Bude. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass sie in Sachen Liams Vater mal nicht immer alles so runtergespielt hätte. Das fand ich etwas doof und mir fehlten auch einfach die Hintergründe zu ihr.

Paul: 2 –

Den fand ich echt unsympatisch. Wieso musste er so mies und stur sein. Vor allem schien er wirklich gar keine Gefühle für seinen Sohn zu hegen. Das fand ich schon echt krass. So herzlos kann man doch gar nicht sein. Deswegen kaufte ich ihm die plötzliche Wendung am Ende auch nicht wirklich ab. Das war mir zu lasch.

Sina: 1 –

Die Geschichte wäre auch ohne sie gegangen. Ich fand es total mies was sie gemacht hat und dass sie so lasch davon kam. Auch bei den Freunden. Vor allem fand ich das auch total blöd mit den Hintergründen dazu.

Alicias Eltern: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich ganz gerne, aber in manchen Ansichten waren sie einfach seltsam. Aber sie kamen ja auch nicht so oft vor.

Elias: 1 –

Den hätte ich auch nicht gebraucht. Ich fand es von Anfang an blöd, dass es einen Ex geben musste. So richtig verstanden wieso Alicia so an ihm hing und hinterherlief habe ich auch nicht verstanden. Genausowenig das Ende mit ihm. Ihn schien das doch alles nicht wirklich zu interessieren. Hauptsache er hatte Zeit für seinen Fußball.

Tom: 1 –

Den mochte ich auch nicht wirklich. Er wirkte so eingebildet. Auch wie er sich gegenüber Liam verhielt fand ich unmöglich. Das hätte auch nicht sein müssen.

Magnus: 1

Wirklich vor kam er nicht und wirklich was zu ihm sagen kann ich auch nicht. Er war einfach da und wirkte sehr blass.

Freunde Surfer: 1 –

Die fand ich mal okay, mal nicht so gut. Aber eigentlich waren sie alle recht blass und man hätte sie auch weglassen können.

Reporter: 1 (+)

Den Reporter fand ich ganz okay, aber irgendwie so richtig überzeugen konnte er mich auch nicht. Weiß auch nicht wieso.

Polizisten: 1 –

Die Polizisten fand ich auch eher seltsam. Das mit Liam fand ich total blöd. Sie hatten doch eigentlich nur eine Zeugin und da waren sie sich gleich sicher, dass es so war? Wie kann das sein? Und die Aussagen der WG schienen gar nicht zu gelten. Das fand ich alles eher seltsam gemacht.

Hanna: 1 (+)

Die mochte ich noch ganz gerne, wirkte aber blass wie alle anderen. Irgendwie hab ich auch so gar nicht verstanden warum sie mit Tom zusammen war. Das passte doch überhaupt nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 –

Die konnten mich leider gar nicht überzeugen. Ich fand es eigentlich blöd, dass alle schönen Momente zwischen Liam und Alicia wieder zerstört wurden oder nicht richtig wahr genommen wurde. Eigentlich wurden sie nur voneinander getrennt, aber so richtig hatte man nichts von ihnen. Sowas mag ich ja nicht so.

Wie gesagt hab ich das mit Hanna und Tom auch nicht verstanden. Ich fand das passte nicht.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja eigentlich das mit der Leuchtturm WG und auch das mit den Robben. Irgendwie kam das aber gar nicht richtig zur Geltung, weil es immer wieder von Unschönen Sachen überlagert wurden. Gerade auch die WG und Alicias Praktikum hätte man doch wirklich schön hervorheben können.

Rührungsfaktor: 1 (-)

Der war mal da, aber leider doch zu wenig. Ich fand es oft nur noch nervig oder langweilig oder unsympatisch. Da hätte ich mir mehr von versprochen.

Parallelen: 1 (-)

Ich kenne ja die Weihnachtsbücher von Tanja Janz und die haben mir doch besser gefallen und fand ich sympatischer.

Störfaktor: 2 (-)

Das war einfach zu viel. Einmal die erwähnten unsmypatischen Charakteren. Dann dass das Pärchen eigentlich nur auseinander gehalten wurde. Die Grundidee war nicht wirklich meins mit dieser Umsetzung und es war mir alles zu lasch und ging mir zu schnell. Da hätte man wirklich mehr draus machen können.

Auflösung: 1 (+)

Die war noch ganz nett, hat mich dann aber eigentlich auch nicht mehr wirklich interessiert. Dafür stimmte vorher zu viel nicht.

Fazit: 1 (+)

Von dieser Geschichte hätte ich mir doch etwas mehr versprochen. Vor allem hätte ich es mir romantischer gewünscht. Das Pärchen konnte mich nicht überzeugen und harmonierte auch nicht so unbedingt gut zusammen. Es wirkte mir zu verkrampft. Und die tollen Ideen wurden irgendwie nicht wirklich genutzt. Es gab ein paar gute Sachen, aber es wurde nicht so wirklich was daraus gemacht. Schade.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Mein Rat an euch.

Versucht es ruhig mit dem Buch. Vielleicht gefällt es euch ja besser als mir.

Etüdensommerpausenintermezzo: Meeresrauschen

Heute gibts das Etüdengemezzel und ich versuch mich mal dran.

Etüdensommerpausenintermezzo 2020 – 7 aus 12 | 365tageasatzaday

Herzschmerz
Kantine
Kommentar
Strandkorb
Vulkan
Zwischentöne
Windjammer

Meeresrauschen

Ich machte immer gerne Urlaub irgendwo am Wasser. Das Meeresrauschen beruhigte mich und die Wellen ließen mich lächeln. Ich brauchte diese Ruhe und Entspannung zwischen all dem Alltagsstress. Einfach mal die Seele baumeln lassen. Den Herzschmerz vergessen.

Gerade tat ich genau dies. Ich ging am Meer spazieren und ließ die laute Kantine auf der Arbeit für ein bisschen Ruhe hinter mich. Ich liebte es die Möwen zu beobachten und die Kinder am Strand spielen zu sehen. Da fiel mir immer der Kommentar meiner Freundin ein: Die Freiheit ist die Ruhe der Seele! Das passte irgendwie.

In meinem Strandkorb beobachtete ich das Treiben um mich herum. Die Leute wirkten alle gut gelaunt. Manchmal wirkte das bunte Treiben wie bei einem Vulkan. Explosiv und aufbrausend.

Ich ließ mich treiben von dem Wasser und der Stimmung am Meer. Wenn man die Zwischentöne heraushörte, konnte man vieles wahrnehmen. Schreiende Stimmen, Freude, Schmerz, Gute Laune. So vieles. Das war wie Windjammer bei einem ordentlichen Sturm.

Und dann sah ich ihn am Strand entlanggehen. Braungebrannt und selbstbewusst, aber doch natürlich ging er am Wasser entlang. Er wirkte frei und doch einsam in Mitten der Menschen. Sollte ich auf ihn zugehen? Sollte ich ihn ansprechen? Lust hatte ich schon, aber ich traute mich nicht. Vielleicht war er vergeben oder würde sich gestört fühlen. Ich stand auf und machte mich auf den Weg. Doch würde ich je ankommen?

 

So, das war meine Etüde für heute. Was sommerliches. Was meint ihr? Hab es mal bei der Etüdenlänge gelassen. Was längeres bekomme ich momentan eh nicht hin.

cover Theme Day 90: Meercover

Heute gibts wieder einen Cover Theme Day und ich bin mit dabei.

Zeige ein Cover, auf dem ein Meer zu sehen ist“

Da fiel mir irgendwie sofort dieses Cover ein. Auch der Titel passt. Ich mag das Cover total gerne und auch das Buch mochte ich gerne. Vom Hocker gehauen hat es mich nicht, aber es war gut.