Drabble 9: Das kleine Land Teil 4

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Anson, Edison, Flora und Milli

Hier gehts zu den Vorgängern: Klick

Das kleine Land Teil 4

Schultern – Tabelle – Zuerst

Und dann war da noch ich. Ich hieß Milli. Auf meinen Schultern lag eine große Last. Ich konnte sie kaum tragen. Meine Freunde versuchten sie mir immerhin zu nehmen und hielten alles in einer Tabelle fest. Das fand ich schon etwas verrückt. Aber ich liebte die vier und wenn sie das richtig fanden war es okay.  Doch zuerst standen wir an einer Klippe am Meer. Hier war das Universum vorbei. Zumindest fühlte es sich für uns so an. Aber das hatte nichts zu sagen. Wir sahen uns an und nickten uns zu. Sollten wir springen oder nicht?

Fortsetzung folgt …

Und wie lautet eurer Text heute?

 

Colleen Hoover – Summer of hearts & Souls

Story: 1 +(+)

Beyah wohnt in einem Trailerpark und ihre Mutter ist drogenabhängig. Nach einem Schicksalsschlag zieht sie zu ihrem Vater, wo sie nicht so richtig Lust zu hat. Doch nach anfänglicher Skeptik wird sie positiv überrascht. Sowohl von ihrem Nachbarn Sampson, den sie erst ganz anders eingeschätzt hat als auch von ihrer Stiefschwester Sara. Doch haben sie und Sampson eine Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Beyah: 1 +(+)

Ich mochte sie ziemlich gerne.  Sie war etwas düster geprägt, aber auch sehr offen. Ich mochte ihre Ehrlichkeit bei Samson. Klar, dass sie ihrem Vater erst mal nicht alles erzählt. Auch wenn ich sie mir da doch etwas offener mit der Zeit gewünscht hätte. Trotzdem fand ich es gut wie sie auf Leute zuging und nicht den Kopf in den Sand steckte. Und versuchte aus ihrer Situation raus zu kommen.

Shawn Samson: 1 +(+)

Samson mochte ich schon sehr gerne. Er war ein sehr Lieber und sein Geheimnis hab ich mir weitaus schlimmer vorgestellt. Diese Geheimnisse haben mich aber irgendwann gestört. Er hätte ihr viel eher was erzählen müssen. Ansonsten war er recht offen. Und er hätte erkennen wissen, dass sie ihm trotzdem nicht denk Rücken kehrt. Nicht mit ihrer Ausgangssituation. Aber wie gesagt. Sonst war er ein Lieber und er hatte kaum eine andere Wahl.

Sara: 1 +

Ich mochte sie schon sehr gerne. Allerdings hätte man auch mehr aus ihr rausholen können. Sie wirkte einfach zu gewollt unschuldig und unwissend. Und manche Kommentare waren dann auch nicht ganz passend. Dennoch hatte sie ein gutes Herz und war eine gute Freundin. Sie war schon eine Liebe.

Alana:  1 +

Sie mochte ich auch ganz gerne. Sie war schon eine Liebe und kümmerte sich auch gut um Beyah. Sie unterstützte sie und behandelte sie echt toll. So erfährt man aber recht wenig von ihr.

Brian: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ganz gerne und fand es schade, dass die Beziehung zu seiner Tochter so schwierig war. Ich hab auch nicht ganz verstanden, warum er sich nie mehr Mühe gemacht hat sich zu kümmern. Das passte irgendwie nicht zu dem Brian, den man im Buch kennen lernte. Umso schöner fand ich, dass er nun an seiner Beziehung zu ihr arbeitete.

Janean: 2 –

Die mochte ich gar nicht. Sie war einfach nur traurig. Außerdem fand ich es unmöglich wie wenig sie sich für ihre Tochter interessierte. Auch so dass sie so abstürzte und es sie gar nicht interessierte fand ich mies. Aber man lernt sie halt auch nicht wirklich kennen.

Marcos: 1 (+)

Ich hatte ehrlich gesagt erwartet, dass er recht unsympathisch wird. Deswegen war ich überrascht, dass er doch so sympathisch war. Trotzdem hätte man mehr aus ihm raus holen können. Er wirkte etwas blass.

Candice: 1 (-)

Wirklich sympathisch war sie mir nicht. Ich hätte sie auch nicht gebraucht und fand sie etwas unnötig. Sie kam auch nicht viel vor. Also störte sie auch nicht so richtig.

Jackson: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gerne, aber so viel kam er nicht vor. So viel kann ich also nicht zu ihm sagen.

Buzz:  1(+)

Den mochte ich auch ganz gerne. Allerdings kam er auch nicht so viel vor.  Deswegen kann ich auch nicht so viel zu ihm sagen.

Kevin: 1 +

Den mochte ich ganz gerne. Aber er kam nur am Rande vor. So viel kann ich auch nicht zu ihm sagen, aber er wirkte recht offen und war eine große Hilfe.

Marjorie: 1 +(+)

Sie mochte ich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe. Es war toll wie sie mit der Sache mit Samson umging und ihn unterstützte. Und auch wie sie mit Beyah umging fand ich toll.

Dakota: 1 –

Wirklich gemocht hab ich ihn nicht, aber er kam auch nicht viel vor. Eigentlich kann ich kaum was zu ihm sagen, da mir die Hintergründe fehlen. Klar werden sie erwähnt und das ist unschön, aber man bekommt sie nicht aktiv mit.

Natalie: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, aber sie kam ja wenig vor.  So viel kann ich gar nicht zu ihr sagen.

Becca:  1 (+)

Sie fand ich okay, aber auch nicht überragend. Aber so viel kann ich zu ihr auch nicht sagen, weil sie auch wenig vor kam.

Joel: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne. Ich fand ihn sympathisch, auch wenn er nur wenig vor kam.

Topher:  1 (+)

Auch ihn mochte ich ganz gerne. Aber auch er kam wenig vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Walker: 1 (+)

Bei ihm ist es ähnlich wie bei Topher. Er kam wenig vor und ich kann wenig zu ihm sagen.

Cierra: 1 (+)

Sie mochte ich auch ganz gerne, aber auch sie kam nicht so viel vor. So viel kann ich also auch nicht zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +(+)

Beyah und Samson: 1 +(+)

Die beiden mochte ich ziemlich gerne zusammen. Ich mochte ihre ehrlichen Gespräche und dass sie füreinander da waren. Allerdings standen auch einige Geheimnisse zwischen ihnen und das fand ich besonders bei Sampson irgendwann störend. Das hätte man früher aufklären können. Es war tragisch, aber nichts was sich nicht hätte geradebiegen lassen. Vielleicht auch auf andere Weise.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Da gabs diesmal gar nicht so viel. Natürlich waren es die Umstände unter denen Beyah und Samson aufwuchsen. Und dann noch ein paar kleinere Sachen, aber das war in anderen Büchern schon mal mehr.

Parallelen: 1 +

Es gibt schon bessere Bücher von ihr, aber auch schwächere. Es ist halt einfach ein typisches Buch eher in die Jugendrichtung, wenn auch nicht wirklich mit Jugendlichen.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, aber nicht so wie bei anderen Büchern von ihr. Das bin ich schon intensiver gewohnt.

Störfaktor: 1 +

Ich fand die Geheimnisse zwischen ihnen irgendwann störend. Vor allem auf Sampsons Seite. Da hätte ich mir gewünscht, dass es etwas eher heraus gekommen wäre. Auch die Themen waren natürlich sehr düster. Das war schon ein wenig deprimierend.

Auflösung: 1 +

Die war ziemlich gut, auch wenn ich manche Sachen davon schade fand. Mit dem Abschluss bin ich ganz zufrieden, aber vielleicht hätte es einen besseren Weg gegeben.

Fazit: 1 +(+)

Ich fand das Buch wieder ziemlich gut. Ein typisches Hoover Buch samt Namen und Themen. Ich mochte Beyah und Samson ziemlich gerne, auch wenn noch Luft nach oben war. Es stand einfach zu viel zwischen ihnen. Aber ich mochte diesen Sommerflair und es gab trotzdem eine gewisse Leichtigkeit. Und die Gegend war natürlich auch toll. Genau wie manche besondere Ideen. Es hatte doch irgendwie was.

Bewertung: 4/5 Punkte

Etüden 33/47: Meeresflüstern Teil 2

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

 

hier gehts zum ersten Teil: Klick

Wiedergeburt
blümerant
antanzen.

abc.etüden 2022 25+26 | 365tageasatzaday

Meeresflüstern Teil 2

Nun blieb sein Blick auch an mir hängen. Sein Lächeln verrutschte und er zog konzentriert die Stirn. Dann kam er auf mich zu. Oh, Gott. Er kannte mich doch, oder? Warum fühlte sich dieser Moment nur wie eine Wiedergeburt an? Und dann stand er direkt vor mir und sah mich fragend an. Ich erwiderte seinem Blick fest. Dann lächelte er wieder so strahlend. Dieses Lächeln. Warum kam es mir nur so bekannt vor? Ich musterte ihn genauer. Er sah gut aus. Keine Frage. Aber das alleine konnte es nicht sein.

Und dann fing er an zu sprechen und seine Stimme rief Erinnerungen in mir wach. Erinnerungen an einen blumeranten Sommer und eine laue Nacht. War er das gewesen? War er dieser Mann? Es war dunkel gewesen. Ich hatte nicht viel von ihm sehen können. Es hatte Licht gegeben, aber er selbst war im Schatten gewesen. Aber er kam mir so bekannt vor. Er könnte es sein. War es nicht auch am Meer gewesen? Es ist so lange her. Aber woher kamen diese Gedanken? Warum konnte ich mich nicht richtig an diese Zeit erinnern?

„Woher kenne ich dich?“, fragte er mich mit seiner samtenen Stimme. Er sah mir in die Augen und ich war ganz verzückt von ihm.
„Das habe ich auch überlegt. Also woher ich dich kenne. „Aber es fällt mir nicht ein.“
„Mir auch nicht.“ Er sah nachdenklich aus und vielleicht auch ein bisschen verirrt. „Aber deine Stimme kommt mir bekannt vor.“
Okay, dann hatten wir wohl was gemeinsam.
„Und was jetzt?“, fragte ich ihn, weil mir sonst nichts einfiel.
„Finden wir es heraus“, sagte er nur. Was immer das heißen mochte.
Und dann war ich überrascht, weil er mich küsste. Das Meer rauschte um mich herum und ich spürte wie die Wellen plötzlich um meine Füße schwappten als würden sie mich antanzen.

Fortsetzung folgt …

Wobei ich es mir wieder etwas offen halte ob es eine Fortsetzung geben wird oder nicht. Offen ist es ja schon noch.

Und was meint ihr?

Etüde 32/46: Meeresflüstern

Heute gibts wieder eine Etüde. Mal sehen was die Wörter so bringen.

 

Yachtclub
besenrein
abspecken.

abc.etüden 2022 23+24 | 365tageasatzaday

Meeresflüstern

Ich war am Meer und genoss die Sonne auf meiner Haut. Ich ging an einem Yachtclub vorbei, achtete aber kaum auf ihn. Er war nicht mein Ziel. Im Gegenteil. Ich wollte weiter unten an den Strand entlang spazieren gehen. Ich liebte es am Meer zu sein und lebte schon mein ganzes Leben hier.  Ich kannte die Menschen aus der Stadt und mein Leben und war zufrieden damit. Ich hatte meine Freunde hier und war mit einer lebhaften Fantasie geboren worden. Ich genoss mein Leben an der See.

Während ich am Strand spazieren ging konnte ich am besten nachdenken. Mein Leben war nicht besenrein, aber ich war zufrieden. Besser als am Meer zu leben ging es nicht. Ich hatte auch nie das Bedürfnis weg zu ziehen. Ich liebte den Anblick des Meeres beim Strahlenden Sonnenschein, die Sonnenuntergänge am Wasser und das Glitzern, dass alles so magisch machte. Ich liebte den Sand unter meinen Füßen und dass man einfach so ins Watt gehen konnte. Das Meer hatte einfach seine ganz besondere Magie an sich. Es war eine ganz andere Welt. Und sie ließ mich immer wieder glücklich lachen.

Doch an diesem Tag veränderte sich etwas als eine junge Frau, die etwas mehr Kilo am Körper hatte zum Abspecken am Strand an mir vorbei lief. Es ging nicht um die Frau sondern um den Mann, der hinter ihr her lief. Er kam mir bekannt vor, aber ich wusste nicht woher. Und dann sah er mir direkt in die Augen. Sie waren genauso blau wie das Meer neben mir. Fragend sah er mich an und dann lächelte er. Und dieses Lächeln. Wow. Einfach wow. Dieses Lächeln. ich war hin und weg.  Wer war dieser Mann?

Ich bin noch nicht sicher ob es eine Fortsetzung wird oder so bleibt. Warten wir mal auf die nächsten Wörter. Beides ist möglich.

Was meint ihr?

Jo Watson – Herz auf Anfang

Story: 3 –

Annie ist am Boden zerstört als sie ihren Freund Trevv mit einer anderen erwischt. Hatte sie doch gehofft er würde sie heiraten. Zur Ablenkung will sie mit ihren Freundinnen in den Urlaub fliegen, aber die springen ab. Annie fliegt trotzdem und lernt dabei Chris kennen. Doch dann taucht Trevv mit seiner neuen auch im Hotel auf ….

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 2 –

Annie: 2 –

Annie fand ich ziemlich anstrengend. Sie war einfach auch ziemlich oberflächlich, was ich so gar nicht erwartet hatte. Eigentlich wirkte sie im 1. Teil total sympathisch, aber da war hier nicht mehr viel von übrig. Sie jammerte ständig nur rum, war nie zufrieden und am besten sollten sich alle nach ihr richten. Auch ihre Einstellung zu Trevor hab ich einfach überhaupt nicht verstanden. Ich hätte dem nicht so lange hinterher gejammert. Auch ihre Meinungen zu Chris konnte ich einfach nicht verstehen. Gerade auch gegen Ende stand sie sich da unnötig selbst im Weg. Sie schien vor allem auf sich fixiert zu sein. Eigentlich hätte sie zu Chris kommen müssen. Sie ging mir meistens auf die Nerven und richtiges Mitleid konnte ich für sie nicht empfinden.

Chris: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Er sollte witzig sein, aber ich fand seine Kommentare eher unpassend und unschön. Ich fand auch seine Aktionen oft nicht so schön oder übertrieben. Das er das Buch bis zum Ende geschrieben hat fand ich auch nicht gut. Er hatte Potential, aber leider war die Autorin bei allem vor allem auf Drama aus. So konnte er mich nicht überzeugen.

Trevv: 4 –

Den fand ich einfach nur furchtbar. So ein mieser Typ ist mir selten in der Buchwelt über den Weg gelaufen und da gabs schon so einige miese Typen. So ein Machoarsch und dieses Konkorrenzdenken war richtig schrecklich. Ich hab auch nicht verstanden wieso er überhaupt immer ankam und das auf so krasse Weise und wieso er so wichtig genommen wurde.  Ich hätte ihn wirklich nicht gebraucht und fand ihn furchtbar nervig und dass er immer dazwischen funkte und in den unmöglichsten Situationen oder zu unmöglichen Zeiten auftauchte fand ich einfach ätzend.

Tess: 2 –

Die fand ich auch eher nervig und so furchtbar dumm. Ich hab auch echt nicht verstanden wieso sie bei Trevvs Aktionen immer mitmachte. Was machte das für einen Sinn? Auch so pulsterte sie sich total auf, weil sie ja ach so hübsch war. Mir ging sie gehörig auf die Nerven.

Jane: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.  Sie war mir zu steif und gewollt zurückhaltend. Sie war eigentlich eine gute Freundin, aber sie wirkte sehr verschlossen und auch das mit ihrer Mutter fand ich eher seltsam.

Lilly: 1 (-)

Hier war sie mir einfach viel zu übertrieben. Sie wirkte so herrisch und rechthaberisch. Von der Lilly aus dem alten Teil war kaum noch was zu spüren. Sie fand ich eher nervig und sie ließ mir zu gewollt nur ihre eigene Meinung zu. Das fand ich sehr schade.

Stormy-Raine: 1 (-)

Die fand ich ziemlich nervig, obwohl sie nie aktiv vorkam. Aber sie wurde auch so übertrieben anders dargestellt. Sie kam nicht aktiv vor, wurde aber immer wieder erwähnt.

Damien: 1 +(+)

Damien war noch der sympathischste dabei. Auch wenn er ebenfalls etwas übertrieben war. Aber er kam auch nicht so viel vor und kam kaum zur Geltung.

Sonja: 2 –

Die mochte ich natürlich nicht so.  Aber sie war mir auch nicht so wichtig. Nur für die Geschichte halt mehr oder weniger irgendwie schon.

Dr. Smith: 1 (+)

Wirklich kam sie nicht vor, aber sie wirkte ganz okay. Viel kann ich aber zu ihr nicht sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 2 –

Chris und Annie: 1 –

Ich wurde nicht warm mit ihnen. Sie waren beide einfach seltsam. Annie war einfach prüde und total nervig und Chris brachte ständig blöde Sprüche. Die beiden hätten ganz gut zusammen gepasst, wenn es natürlicher gewirkt hätte.

Annie und Trevv: 3 –

Die fand ich schrecklich zusammen. Sie passten auch gar nicht zusammen. Da machte sich Annie echt selbst was vor. Der Typ ging einfach gar nicht und benutzte sie nur. Und sie lief ihm trotzdem hinterher.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit dem Urlaub und so. Das fand ich allerdings weniger gut gemacht. Ich fand das eher anstrengend und nervig.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon teilweise vorhanden, aber viel zu oft wurde es nervig. Das fand ich sehr schade.

Störfaktor: 1 (-)

Das war eigentlich das meiste.  Ich fand die Geschichte einfach so unnötig. Richtig unsympathisch fand ich Trevv und Tess. Die gingen einfach gar nicht und kannten keine Grenzen. Auch dass sie sich überall einmischten fand ich unmöglich.

Auflösung: 2 –

Die konnte mich leider auch nicht mehr überzeugen. Das war einfach alles so nervig. Ich fand vieles auch einfach so unnötig.

Fazit: 3 –

Das Buch war leider nicht wirklich meins. Ich fand das alles so nervig. Ich mochte niemanden wirklich, aber richtig schrecklich fand ich Trevv und Tess. Aber auch Annie fand ich oft einfach anstrengend und Chris war auch komisch. Es gab ein paar ganz nette Momente, aber das meiste wurde vom Negativen überschattet. Außerdem find ich das alles viel zu übertrieben und überhaupt nicht natürlich. Chris und Annie haben für mich auch überhaupt nicht zusammen gepasst.

Bewertung: 2,5/5 Punkten

Tanja Janz – Friesenwinterzauber

Story: 1 +

Isabel wird von ihrem Freund kurz vor ihrem gemeinsam geplanten Urlaub verlassen. Ihre Nachbarin fragt sie ob sie sie zu ihrer Schwester nach St. Peter Ording bringen kann. Isabel stimmt zu und findet am Meer eine neue Ruhe. Außerdem lernt sie Nils kennen. Doch haben die beiden eine Chance, wenn Isabel doch nach München zurück geht?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Isabel: 1 +

Ich mochte sie schon ganz gerne. So ganz warm wurde ich mit ihr aber nicht. Manche Reaktionen fand ich dann doch nicht so gut. Manches war auch etwas übertrieben. Aber es war toll wie sie anderen half und ihre soziale Einstellung mochte ich auch. Aber es hat einfach noch etwas gefehlt.

Nils: 1 +(+)

Den mochte ich so gerne.  Er war so ein lieber und so fürsorglich. Auch seine Begeisterung für einige Sachen war ansteckend. Auch seine Hobbys mit dem Fahrradtick und dem basteln gefielen mir ziemlich gut. Er war einfach so ein Lieber.

Erk: 1 (+)

Den mochte ich schon ziemlich gerne. Er wirkte auch sehr ruhig. So viel kann ich aber gar nicht zu ihm sagen. Er wirkte sehr hilfsbereit.

Hanna: 1 +

Ich mochte sie ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe und eine gute Freundin. Sie wirkte aber auch etwas blass. Sie liebte Pferde und ihre Familie, klar. Aber sonst?  Keine Ahnung.

Isabels Mutter – Monika?: 1 (+)

So wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Ich fand es auch seltsam, dass sie nicht mal versucht hat mit Isabels Vater zu reden. Sie hat nicht mal einen Versuch gestartet und Isabel hat sie dann auch nichts von ihm erzählt. Ich fand sie eher seltsam.

Benedikt Obermeier: 1 (+)

Ich fand ihn von Anfang an etwas seltsam, aber dadurch, dass er nach dem Prolog nicht mehr vorkam konnte ich auch nichts mit ihm anfangen.

Kathi: 1 (+)

Ich fand sie okay, aber vom Hocker haute sie mich nicht.  Ich fand es auch nicht gut, dass sie bei Isabel ständig mit Jens ankam. Klar, sie stand zwischen den Fronten, aber dass Isabel da vielleicht keine Lust drauf hat hätte sie auch mal berücksichtigen können.

Jens: 2 –

Der war mir leider recht unsympathisch. Ich fand ihn eher nervig. Es war unmöglich wie er sich verhalten hat und dann kam er an als wäre nichts gewesen. Ich fand ihn ganz schön dreist und hätte ihn nicht gebraucht.

Helma Osterfeld: 1 +

Die mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie war schon eine Liebe. Es war schon traurig, dass sie so einsam war. Aber bei ihrer Familie blühte sie auf. Sie hatte was.

Jule/Juliane: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber irgendwie fehlte was. Sie wirkte etwas mürrisch und nachtragend.  So viel kann ich aber auch gar nicht zu ihr sagen, da sie nicht so viel vorkam.

Harms: 1 +

Den mochte ich auch sehr gerne. Er war so ein Lieber und so ein Ruhiger. Ich mochte einfach seine Art. So viel kann ich aber gar nicht zu ihm sagen.

Friedrich: 1 (+)

Wirklich an ihn erinnern kann ich mich nicht mehr. Deswegen kann ich auch nicht so viel zu ihm sagen, aber er war okay.

Susanne Peters: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch und es war toll wie sie sich um ihren Sohn kümmerte. Aber so viel kam sie nicht vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Milo Peters: 1 (+)

Milo mochte ich ganz gerne. Er war schon ganz süß und tat mir auch leid. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen.

Martina: 1 (+)

Es war cool, dass sie noch mal kurz vor kam. So viel kann ich aber dann doch nicht zu ihr sagen.

Jana: 1 +

Ich fand es ebenfalls cool, dass sie auch noch mal dabei war. So viel kann ich aber zu ihr auch nicht sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 (+)

Isa und Nils: 1 +

Die beiden mochte ich schon sehr gerne zusammen. Sie harmonierten auch gut zusammen und unterstützten sich gegenseitig. Allerdings machten sie sich auch selbst unnötige Probleme und vor allem Isa stand sich selbst im Weg. Das war etwas schade.

Isa und Jens:  2 –

Mit den beiden konnte ich gar nichts anfangen. sie wirkten einfach so überhaupt nicht zueinander passend. Jens war auch einfach nervig und störend. Er hätte nicht so viel Platz kriegen müssen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit St. Peter Ording. Das fand ich auch ganz gut gemacht. Und auch das mit Nils Fahrradladen. Auch sein anderes Hobby hat mir gut gefallen. Sonst war nicht so viel besonderes daran.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu den anderen Teilen stellen und da gabs durchaus schon bessere. Hier gefiel mir nicht alles und ich habe auch nicht alles verstanden.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand diese ganze Situation von Isas Mutter einfach blöd. Der Vater wurde plötzlich unwichtig und ich frag mich warum er im Prolog so lange dabei war. Auch so waren  mir zu viele unnötige Missverständnisse drin. Das fand ich etwas schade und störte den Lesefluss. So ging das weihnachtliche etwas verloren. Und nicht zu vergessen Jens. Den fand ich überflüssig.

Auflösung: 1 (+)

Da hätte ich erwartet, dass noch mehr von dem Vater kommt. Auch so ging Nils am Ende ziemlich unter. Das fand ich schade.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte das Buch ganz gerne, aber die Konflikte störten den Lesefluss. Sie passten nicht wirklich rein und das der Vater nie von seiner Tochter erfuhr fand ich mehr als unglücklich. Auch die Missverständnisse zwischen Nils und Isa gefielen mir nicht richtig, auch wenn sie nur kurz waren. Dabei fand ich die beiden als Paar eigentlich sehr süß zusammen. Sie harmonierten gut zusammen und besonders Nils mochte ich ziemlich gerne. Gerade auch Nils Hobbys gefielen mir sehr gut, genau wie das weihnachtliche, aber das ging bei dem Drama am Ende dann doch etwas unter.

Bewertung: 4,5/5 Punkte

Buchrückblick Oktober 2021

Bestes Buch:

180 Seconds fand ich wirklich toll. Da wurde viel Positives rüber gebracht und die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Die Idee mit dem Blog und diesen 180 Sekunden war toll. Da konnte ich endlich mal wieder richtig mitfiebern.

Schwächstes Buch:

Wobei ich hier schwankte zwischen Royal und diesem hier. Aber ich hab mich für dieses Buch entschieden, da ich das in dieser Richtung nun doch nicht unbedingt erwartet hatte. Mir wurde das alles zu unsensibel und nervig umgesetzt. Auch wenn Das Licht von tausend Sternen gut anfing.

Bücheranzahl: 7

Seitenanzahl:  2285

Romane:

New Adoult

Jugendbücher

Themen:

Meer Momente wie diese

Auszeit, Listen, Alte Liebe

Liebe braucht nur zwei Herzen

Ausmisten, alte Freundschaft, Familie

180 Seconds und deine Welt ist meine

schwierige Kindheit, Verlust, Die große Liebe

Das Licht von tausend Sternen

Authismus, Liebe, Verlust

Unheimlich verliebt

Freundschaft, Insel, Drogen

Lieblingscharaktere:

männlich

Esben/ 180 Seconds
Benjamin Passmore/ Unheimlich verliebt
Simon/ 180 Seconds
Ben/ Meer Momente wie dieser
Jason/ 180 Seconds
Danny/ 180 Seconds
Lucas Cabral/ Unheimlich verliebt
Ben/ Liebe braucht nur zwei Herzen
Cal/ 180 Seconds
Noah/ Liebe braucht nur zwei Herzen
Jonas/ Liebe braucht nur zwei Herzen

weiblich

Steffi/ 180 Seconds
Allison(/ 180 Seconds
Mia/ Liebe braucht nur zwei Herzen
Nina Gray / unheimlich verliebt
Kerry/ 180 Seconds
Zoey Passmore/ Unheimlich verliebt
Carmen/ 180 Seconds
Amelie/ Meer Momente wie dieser
Jenna/ Das Licht der tausend Sterne
Zoe/ Liebe braucht nur zwei Herzen
Anne/ Liebe braucht nur zwei Herzen
Joan/ 180 Seconds

Reihenfolge:

Svenja Lassen – Meer Momente wie dieser

Story: 1 –

Sina lebt eigentlich nicht richtig und nimmt nie Urlaub. Dann schlägt ihre Freundin ihr vor mit ihr zusammen nach Sylt zu fahren. Kurzerhand springt ihre Freundin wieder ab, aber Sina fährt trotzdem. Dort angekommen fühlt sie sich sofort wohl, trifft aber ihren alten Jugendschwarm wieder, der ihr das Herz gebrochen hat. Außerdem lernt sie ihren Vermieter Ben kennen, der ihr Herz höher schlagen lässt. Da ist das Gefühlschaos vorprogrammiert.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 –

Sina: 1 –

Teilweise mochte ich sie eigentlich ganz gerne, aber dann ging sie mir furchtbar auf die Nerven. Ich fand sie teilweise so furchtbar zickig und das an den falschen Stellen. Teilweise sogar unhöflich. Und was sie da mit diesem Michael abzog fand ich auch daneben. Leider konnte ich so kein Mitleid mit ihr haben und es war teilweise sehr schwer mit ihr mitzufiebern. Ich hätte sie lieber geschüttelt. Das fand ich so blöd.

Ben: 1 +

Eigentlich mochte ich ihn ziemlich gerne. Nur leider  kam er oft nicht so zur Geltung, da er oft so schlecht gemacht wurde. Dabei war er so ein Lieber und es war echt nett, was er für Sina tat. Er war recht romantisch und seine Geschichte tat mir leid. Dass Sina ihn ständig anzickte war blöd. Dazu gab es gar keinen Grund. Das war so schade. So ging hier vieles verloren.

Amelie: 1 +

Ich mochte sie schon ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe und sehr fröhlich drauf.  Aber sie hatte auch ihre Schwächen. Dass sie so kurzfristig abgesprungen ist war natürlich Mist. Das hätte sie besser planen können. Auch so war sie manchmal sehr flippig. Aber sie hatte was.

Sinas Mutter: 1 (+)

Wirklich sympathisch war sie mir auch nicht. Aber am Ende wurde sie besser. Aber sie war zu gewollt flatterhaft. Sie war irgendwie komisch.

Tommek: 1 (+)

Den fand ich ja auch etwas seltsam. Ich konnte ihn aber auch nicht so richtig erfassen. Dazu kam er zu wenig vor.

Michael: 2 –

Den mochte ich ja irgendwie von Anfang an nicht. Er wirkte einfach so schmierig. Er kam mir von Anfang an total falsch vor. Allein wie der mit den Handwerkern und so redete. Furchtbar. Auch so war er schon wirklich ein Lackaffe. Ich hab Sina da echt nicht verstanden.

Tony: 1 (+)

Er wirkte etwas unscheinbar. So wirklich viel kann ich über sie nicht sagen. Er wirkte etwas nichtssagend.

Hr. Hoyer: 2 –

Den fand ich ja unmöglich. Ich hätte mir das auch nicht so lange gefallen lassen. Außerdem gabs da sicher einen Vertrag, weswegen er sie gar nicht hätte feuern dürfen. Unsympathischer Kerl. Und auch, dass sie die eine bevorzugte war einfach daneben. Urlaub darf jeder haben.

Dagmar: 2 –

Sie war ähnlich wie der Hoyer. Einfach sehr dreist und auf sich bezogen. Dass sie dann auch noch sich beschweren ging, weil Sina Urlaub nahm, damit sie auch ja ihren bekam. Einfach dreist.

Frau Tammsen: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihr auch nicht. Sie war auch nicht sonderlich hilfreich. Sie wirkte einfach sehr lustlos.

Annamaria: 1 –

Wirklich gebraucht hätte ich sie auch nicht. Sie war auch recht belanglos. Ob sie nun da war oder nicht war mir recht egal. Sie wurde sowieso eher erwähnt.

Willy Wonker: 1 +(+)

Der war ja ganz süß, war aber die meiste Zeit gar nicht da. Deswegen kam er auch kaum zur Geltung und war eigentlich nur noch mehr Stress macher.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 –

Sina und Ben: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich mit ihnen als Paar nicht. Sina war mir da auch einfach viel zu zickig. Und das hab ich so gar nicht verstanden, da er eigentlich total sympathisch war. Ich fand Sina da einfach oft daneben.

Sina und Michael: 2 –

Das hab ich ehrlich gesagt gar nicht verstanden. Sina hat doch schon gemerkt, was für ein Typ er ist. Wieso läuft sie ihm so hinterher? Da hat sie sich echt selbst was vorgemacht.

Amelie und Tommek: 1

Die beiden fand ich auch eher seltsam zusammen. Ich fand ihren ständigen Streit komisch. Aber ich kann das nicht wirklich beurteilen, da man davon nichts aktiv mitbekam.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja eigentlich das mit der Liste und den Lieblingsmomenten, aber das wurde für mich eher überwiegend langweilig und negativ umgesetzt. Das fand ich so schade, denn das hatte so viel Potential.

Parallelen: 1 (+)

Die Ideen sind nicht mehr neu und die fand ich schon wesentlich besser umgesetzt. Vieles war mir hier einfach zu negativ geprägt.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon auch da, aber dann wurde es mir zu oft nervig. Es ebbte leider ab. Das war sehr schade.

Störfaktor: 1

Leider war mir da zu viel unsympathisches da. Sina war mir viel zu zickig und teilweise auch ziemlich nervig. Von Michael will ich gar nicht erst anfangen. Auch die Ideen zu der Liste waren zwar gut, kamen aber wegen Sinas Einstellung nicht richtig rüber. Das war sehr schade. Da hätte man einfach mehr draus machen können.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich dann auch etwas lasch. Das war mir dann relativ egal, weil mich Sina vorher schon so genervt hat und in die falsche Richtung ging. Echt schade.

Fazit: 1 –

Eigentlich war die Idee richtig gut. Leider wurde mir das zu negativ umgesetzt. Auch Sina nervte mich zu oft, was ich sehr schade fand. Denn vor allem Ben mochte ich sehr gern und auch anderes war mir durchaus sympathisch, aber es wurde leider von zu viel negativen belastet. So ging vieles verloren und Michael hätte ich gar nicht gebraucht. Echt schade.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Gerade Jetzt – Momentaufnahme 15

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

denke ich: schöner Tag gestern, aber nicht ganz so schön wie neulich, etwas hektischer.

mag ich: immer noch Wasserglitzern in der Sonne, gabs auch gestern wieder, aber nicht ganz so intensiv.

mag ich nicht: dass ich zu nichts privates komme hobbymäßig.

fühle ich: mich etwas k.o.

trage ich: Jogginsachen

brauche ich: Zeit für mich

höre ich: gestern ziemlich viele Wassertiere

mache ich: wieder mal viele Schritte

lese ich: Judith Wilms – Liebe braucht zwei Herzen

trinke ich: Wasser

vermisse ich: Ruhe und so

schaue ich: Die Natur an

träume ich: Davon am Meer zu wohnen

Und wie würdet ihr heute antworten?

Self-Statements 9 Allgemeines

Heute bin ich auch wieder bei diesen Fragen dabei. Eigentlich sollte dieses Thema schon gestern rauskommen. Keine Ahnung warum das nicht geklappt hat. Deswegen jetzt später.

1. Welche Botschaft würdest du deinem 18-jährigen Ich senden?

Pass auf dich auf. Der Schein kann trügen.

2. Du brauchst einen neuen Vergaser für dein Auto, einen neuen Kühlschrank und einen neuen Fernseher, kannst dir aber monatlich nur eines davon leisten. In welcher Reihenfolge kaufst du die Sachen?

Vergaser, Kühlschrank, Fernseher

3. In welchem Land würdest du auf keinen Fall leben wollen? (Nord-Korea gilt nicht, sonst wird es langweilig)

oh, da gibts sicher einige. Schon allein, weil es gesundheitstechnisch nicht geht oder es zu heiß ist, aber wofür soll ich mich entscheiden? Spontan fällt mir nichts ein. Ich denke Länder wie Türkei oder so könnte ich es mir nicht vorstellen. Auch Russland reißt mich nicht zum Leben. Im allgemeinen könnte man wohl sagen Länder, wo Frauen unterdrückt werden oder ich mich mit den Religionen etc. nicht anfreunden kann, ohne irgendjemanden angreifen zu wollen. Nur meine persönliche Meinung.

4. Gibt es etwas, was du nie gelernt hast und ärgerst dich deswegen? Wenn ja, wirst du es noch nachholen?

Musikalisch sein und Noten, nein würde ich nicht. Ich bin einfach total unmusikalisch.

5. Was kannst du am besten kochen?

Nudeln

6. Wie eitel bist du?

nicht eitel, find ich unnötig.

7. Hast du dich konsequent an die Quarantäne gehalten?

Ja, zum größten Teil schon.

8. Vervollständige folgende Satzanfänge.

Donald Trump … hier enthalte ich mich.

Im Urlaub … will ich abschalten und Sachen besichtigen oder am Meer spazieren gehen.

Vor 100 Jahren … Sah das Leben noch anders aus

In 100 Jahren … Wird das Leben ganz anderes aussehen

Der längste … Tag im Jahr war schon, oder?

Das wichtigste … am Tag ist die Ruhe.

9. In welchem Tier erkennst du dich wieder?

Keinem. Seh ich auch keinen Sinn drin.

10. Gibt es eine Epoche, in der du lieber gelebt hättest?

Eigentlich nicht. Sicher wäre es mal interessant in die Vergangenheit reinzugucken, aber richtig drin zu leben? Nein.

11. Welcher ist dein Lieblings-Witz?

Hab ich nicht.

12. Was schmeckt dir absolut nicht?

Ach, da gibts sicher einiges. Gerade will mir nichts einfallen, aber meist sind es auch eher so spezielle Sachen, Zwiebeln mag ich nur angebrannt und sowas wie Oliven, Antischocken, Chili etc. ist überhaupt nicht meins. Zu scharfe Sachen sowieso nicht. Auch Mexikanisch muss nicht unbedingt sein und einige andere Dinge …. Außerdem Süßigkeiten mit Alkohol oder Alkohol im Allgemeinen. Minzschokolade und Zartbitter mag ich auch nicht so gerne und Knoblauch. Okay, am besten hör ich jetzt mal auf, sonst könnte das hier lang werden.

13. Wo ist dein Lieblingsort?

Auf meinem Sofa. Da lümmel ich mich Abends immer rum und gehe meinen Hobbys nach.

14. Würdest du mit einem One-Way-Ticket zur Mars-Kolonisierung mitfliegen?

Wäre schon interessant, aber vermutlich würde ich den Anforderungen nicht mal gerecht. Aber dauerhaft im All? Weiß nicht.

15. Wer oder was nervt dich?

vieles.

16. Wen hättest du gerne von Kindheit an auf dem Lebensweg begleitet?

Schwierige Frage. Da ist ja alles möglich. Fiktive wie nonfiktive Sachen. Ich glaube ich entscheide mich für …. Tja, ich muss doch noch etwas überlegen. Nein keine Ahnung. Mein erster Gedanke war Elyas M Barek. Nehme ich mal den.

17. Würdest du ein Ereignis der Weltgeschichte rückgängig machen, wenn du es könntest, und wenn ja, welches?

keine Ahnung. Es ist wie es ist, oder? Sicher würde man gerne vieles rückgängig machen, aber es ist besser, dass wir das nicht beeinflussen können.

Und wie würdet ihr heute antworten?