Jen De Luca – A History of us 1 Vom ersten Moment an

Story: 1 (+)

Emily zieht zu ihrer Schwester April in eine Kleinstadt und kümmert sich um sie. Außerdem kümmert sie sich um deren Teenagertochter Caitlin und gerät dabei irgendwie in ein Mittelalterfestival als Schankdirne. Dabei lernt sie den ruhigen Lehrer Simon kennen. Im wahren Lehren ist er ernst und ruhig und mutet sich zu viel ruhig. Auf dem Festival ist er ein verwegener Pirat. Doch kommt sie mit beiden Simons klar und kann sie Simon überhaupt vertrauen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Emily Parker: 1 (+)

Am Anfang mochte ich sie ziemlich gerne. Sie war taff und konnte sich durchsetzen. Allerdings war sie auch etwas zu sehr von sich selbst überzeugt. Zumindest in manchen Bereichen. Aber irgendwann ging sie mir mit ihrer extrem kritischen Art auf die Nerven. Auch wie sie mit Simon umging fand ich nicht gut. Sie gab immer so schnell auf und gab ihm generell kaum eine Chance und sie ging gleich immer vom schlimmsten aus. Wenn es schwierig wurde gab sie auf und stempelte ihn als hoffnungslos ab. Gut dagegen fand ich ihren Umgang mit Caitlin und wie sie sich um April kümmerte.

Simon Graham: 1 (+)

Ehrlich gesagt wurde ich mit ihm aber auch nicht wirklich warm. Er war mir meistens zu steif und zu reserviert. Er hätte ruhig ein paar Sachen ändern können und auch mal etwas kürzer treten. Das stimmt wohl. Diesen Konflikt rund um ihn rum find ich aber auch einfach blöd gemacht. Niemand schien sich wirklich um Simon gekümmert zu haben und Simon blockt auch viel ab. Und so wirklich entwickelt er sich halt auch nicht weiter. Alle haben es laufen lassen und können alle Emily besser verstehen, dass sie es sich nicht antun will, dass Simon das Festival über sie stellt. Was er meiner Meinung nach gar nicht wirklich tat. Er wusste nur nicht sich auszudrücken. Und sie ist auch recht schnell eingeschnappt.

April: 1 (+)

Mit ihr wurde ich ja auch nicht ganz warm. Sie war mir einfach zu distanziert. Sie schottete sich geradezu bewusst von allen anderen ab und schien nicht mal für ihre Tochter bereit zu sein was mit anderen zu unternehmen. Sie fühlte sich sogar fast angegriffen, wenn jemand sie in ein Gespräch wickeln wollte.

Caitlin: 1 +

Sie mochte ich sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und so begeisterungsfähig. Sie war sehr feinfühlig und es war toll wie verständnisvoll sie war. Es war auch toll wie offen sie war und wie sie mit ihrer Tante und Mutter umging. Sie war sympathisch.

Mitch: 1 +

Den mochte ich auch ziemlich gerne. Er war so fröhlich, aufgeweckt und leicht. Leider wirkte er oft ein wenig oberflächlich und ich hätte mir mehr Tiefe von ihm gewünscht. Gerade in Bereich Simon hätte ich ihn mir feinfühliger gewünscht.

Stacey: 1 +

Sie war schon eine Liebe. Und eine gute Freundin. Es war schön wie sie Emily in die Gemeinschaft aufnahm und ihr half. So viel kann ich aber gar nicht zu ihr sagen. Denn sie blieb überwiegend doch recht blass.

Marjorie: 1 (+)

Sie wirkte eigentlich ganz nett. Allerdings kam sie wenig vor. So viel kann ich gar nicht sagen. Ich fand es nur schade, dass April es eher als störend fand, dass die Nachbarschaft nett war.

Christine Donovan – Chris: 1 +

Die mochte ich eigentlich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe. Die gute Seele der Stadt und wie eine Königin gemacht. Deswegen hab ich auch nicht verstanden warum sie sich damals nicht mehr um Simon gekümmert hat. Das fand ich passte nicht ins Bild.

Jamie: 1 +

Den mochte ich auch ziemlich gerne. Leider kam er wenig vor. Deswegen kann ich eigentlich gar nicht wirklich was zu ihm sagen, was schade war.

Sean Graham: 1 (+)

Der wurde ja immer nur erwähnt. Er schien aber sehr sympathisch zu sein. Aber vielleicht wurde er auch etwas zu sehr in den Himmel gelobt. Er schien aber wirklich sehr energiereich und freundlich zu sein.  Nur kann man nicht wirklich was über ihn sagen, da man ihn nur durch Erzählungen kennen lernt.

Nicole: 1 (+)

Die fand ich ganz gut, aber so viel kam sie nicht vor. Sie half manchmal in Chris Buchladen aus als Chris Tochter. So viel kann ich also zu ihr gar nicht sagen.

Janet: 1 (+)

Wirklich viel kann ich über sie nicht sagen. Ich kann mich kaum noch an sie erinnern. Aber sie war okay.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Simon und Emily: 1 (+)

Ich fand sie als Paar nicht so gut zusammen. Sie harmonierten einfach nicht so gut zusammen. Es gab zu viele Konflikte, die es nicht hätte geben müssen. Gerade auch Emily fand ich da oft nicht gut. Sie war mir da etwas zu sehr auf sich bezogen und dachte immer nur an Simon, wenn es ihr passte. Auch fehlte mir dann das Feingefühl von ihr für seine Situation. Es ging immer nur darum, dass sie verletzt wurde. Und er war ja sowieso immer der Mistkerl. Am Ende war es mir nach dem ganzen hin und her fast egal ob sie zusammen kamen oder nicht. Dabei waren die Ideen ja eigentlich ganz gut.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit dem Mittelaltermarkt und das fand ich am Anfang auch gut gemacht. Leider nahm die Idee immer mehr ab und wurde nur Mittel zum Zweck. Die Idee verblasste und das hin und her wurde mächtiger. Auch das mit der Buchhandlung fand ich gut, aber es wurde mir einfach alles zu negativ belastet.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war schon vorhanden. Teilweise fieberte ich schon mit den beiden mit. Aber manchmal hat gerade das auch gefehlt.

Parallelen: 1+(+)

Das mit dem Mittelaltermarkt war ja neu und war auch durchaus interessant. Teilweise war es auch sehr gut gemacht. Leider rückte es dann zu schnell in den Hintergrund. Die Liebesgeschichte dagegen war doch recht klischeehaft.

Störfaktor: 1 (+)

Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen. Sie war mir einfach zu klischeehaft. Es war wieder nach dem Motto Frau darf alles und Mann muss sich anpassen. Wie krass sich Simon für Emily verändern musste war mir einfach zu extrem. Mir war das einfach zu viel. Ich hab da nichts von Gleichberechtigung gesehen.  Da ging es wohl vor allem um Emily. Hier war es wieder zu sehr. Frau darf sich alles erlauben und Mann muss sich unter ordnen und sich ihr anpassen. Auch April war nicht so ganz meins, da sie sich zu extrem gewollt zurück zog.

Auflösung: 1 (+)

Leider sagte die mir nicht mehr wirklich zu. Ich fand Simon musste sich Emily einfach zu krass anpassen. Er musste sich ja komplett nach ihr richten mit allem. Dabei ging es auch nicht immer um sein Wohl, sondern vor allem was Emily gut tut damit sie sich wohl fühlt. Das fand ich eher traurig.

Fazit: 1 (+)

Das Thema fand ich richtig gut. Das mit dem Mittelaltermarkt war einfach mal was anderes.  Auch so gefiel mir diese Gemeinschaft und der Zusammenhalt ziemlich gut. Nur fand ich es schade, dass sich alle gegen Simon stellten. Niemand versuchte sich in ihn rein zu versetzen sondern gab vor allem Emily recht. Niemand kümmerte sich um ihn als er seinen Bruder verlor. Alle schienen seine ruhige zurückhaltende Art und seine Art das Festival zu leiten als selbstverständlich anzusehen. Und Schwubs, kam Emily und plötzlich störte es alle und Simon musste sich unbedingt ändern. Auch April fand ich am Anfang nicht so angenehm. Es gab einige schöne Sachen, aber mich konnte es trotzdem nicht überzeugen.

Bewertung: 4/5 Punkte

Weakley Reeding (4): Jenn Bennett – A History of us

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

ich bin auf S. 332 angekommen.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Sein Blick folgte der Bewegung, das einzige äusserliche Anzeichen dessen, was zwischen uns vorgefallen war.

Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Ich mag das Buch ziemlich gern, auch wenn es noch etwas Luft nach oben hat. Aber dieses Setting vom Festival ist toll und das drum herum auch. Nur an den Charakteren könnte man meiner Meinung nach noch arbeiten. Aber es hat was und ist gut zu lesen.

Welche Kriterien sind für dich am wichtigsten, dass du dich für den Kauf eines Buches entscheidest?

Zuerst Titel und Cover. Wenn mich das anspricht guck ich auf den Klappentext. Wenn der Klappentext mich anspricht kann es sein, dass ich es kaufe. Es ist sogar wahrscheinlich. Oder in die engere Auswahl kommt. Wenn ich unsicher bin wird es wohl noch warten bis es auf die Wunschliste kommt. Sonst gucke ich nach bekannten Autoren. Wenn mir da vorher schon was gefallen hat ist es wahrscheinlicher, dass ich es kaufen werde.

 

Und wie würdet ihr heute antworten?

Diana Gabaldon – Outlander 4 Der Ruf der Trommel

Story: 1 (+)

Claire ist wieder bei Jamie und lebt mit ihm zusammen. Erst reisen sie noch, aber dann bauen sie sich ihr eigenes Heim auf. Sie erleben wieder einige Abenteuer und nicht alles geht friedlich aus.

Roger und Brianna folgen Claire in die Vergangenheit. Doch ihre Wege trennen sich. Während Brianna auf der Suche nach ihren Eltern ist stoßen Roger schlimme Dinge zu. Beide verändern sich. Finden sie wieder zueinander?

Eigene Zusammenfassung

Die wichtigsten Charaktere: 1 (+)

Claire Fraser: 1 +

Ich mochte sie wieder sehr gerne. Sie war eine Liebe und tut alles für die Menschen, die sie liebt. Und sie ist eine gute Ärztin und da auch nicht voreingenommen. Allerdings tut sie sich auch manchmal schwer und steht sich manchmal selbst im Weg. Und auch so konnte sie sehr stur und eigensinnig sein. Und manchmal hätte sie etwas mehr sagen können, wenn ihr was nicht passte. Aber sie ist schon ein sehr starker und mutiger Charakter, sie besitzt Humor und ist unerschrocken. Sie hat schon was.

James McKenzie Fraser: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ja auch wirklich gerne. Er ist so ein Lieber und denkt schon wirklich fortschrittlich. Und er hat ein wirklich gutes Herz. Er kämpft für das richtige und schützt die, die er liebt. Aber wie er mit Roger umging fand ich gar nicht gut. Er war sofort so abneigend zu ihm. Dabei hätte er ihm ruhig mal freundlicher begegnen können nachdem was er getan hat. Er war so stur und hat nur an sich selbst gedacht. Dabei hätte er echt mal was wieder gut machen können.

Brianna Rendall: 1 +

Ich mochte sie eigentlich auch ganz gerne. Sie war mir manchmal nur einfach zu stur. Das nervte mich dann schon. Aber sie stand sich auch oft selbst im Weg und gerade wie sie sich am Ende gegenüber Roger verhielt fand ich nicht so toll. Sie wollte ihn so unbedingt wieder und dann konnte sie nicht damit umgehen. Er hat schlimmes erlebt und sie war nicht für ihn da und schloss ihn aus. Klar, sie hat ebenfalls schlimmes erlebt, aber sie hätten vielleicht füreinander da sein können statt dieses total distanzierte an den Tag legen. Das fand ich vor allem von Brianna aus ziemlich nervig.

Roger McKenzie/ Wakefield: 1 +

Den mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Er tat mir auch oft leid, weil er irgendwie immer die A-Karte gezogen hat. Und er hat wenigstens versucht zu helfen und an Brianna ran zu kommen. Er war schon ein Lieber und hatte es in der Vergangenheit nicht leicht, aber er hat gekämpft. Er war schon ein starker Charakter, wenn auch manchmal etwas unsensibel.

Lord John Grey: 1 +(+)

John ist ja einer meiner absoluten Lieblinge dieses Buches. Er ist so ein lieber und hat so ein gutes Herz. Er ist so sanft und einfühlsam und sieht über den Tellerrand. Es war toll wie er mit den Menschen umging, aber auch Dinge tat, die getan werden mussten. Ob er wollte oder nicht. Hach, ich schließe ihn einfach immer wieder in mein Herz.

Lizzy/ Elizabeth: 1 (+)

Die fand ich ja eher störend. Sie hat so viel Ärger gemacht. Unabsichtlich, aber sie hätte sich einfach raushalten sollen. Sie wirkte auch so recht sensibel und ängstlich. Vielleicht verständlich und sie tat mir auch leid, aber manchmal war sie auch einfach störend.

Ian Murray Jr.: 1 +(+)

Den find ich ja auch so sympathisch. Er ist so ein lieber und tut mir auch oft leid. Aber er war schon so begeisterungsfähig und interessiert. Und einfach irgendwie süß. Er hatte einfach was und war so aufgeweckt.

Stephen Bonnet: 4 –

Der war hier gar nicht so präsent wie in der Serie. Aber die große Szene mit ihm war trotzdem krass. Er ist einfach richtig übel und bleibt ungemein brutal und gefährlich. Dem möchte ich auf jeden Fall nicht begegnen.

Ian Murray sen: 1 +

Ian find ich ja auch so klasse. Ich find er ist so sanft und lieb. Ich find es schon bewundernd wie er mit seiner Familie und Freunden umgeht. Ich mag ihn einfach so gerne und das war schon immer so. Sehr einfühlsam.

Jenny Muray: 1 +

Die mag ich ja auch sehr gerne. Sie ist schon eine Liebe. Sie ist sehr energisch und weiß was sie will. Sie setzt es auch gerne durch, wenn sie sich im Recht fühlt. Sie war schon eine Nummer, aber sie hatte auch was.

Laoghaire McKenzie: 3 –

Die war mal wieder schrecklich. Gut, dass sie wenig vor kam. Aber sie ist so habgierig und denkt sie wäre im Recht. Sie ist einfach so dreist und mies. Ich hätte sie hier auch gar nicht gebraucht.

Willy: 1 (+)

Den fand ich etwas verzogen und auch ein bisschen nervig. So wirklich was mit ihm konnte ich nicht anfangen. Meinetwegen hätte man ihn auch weg lassen können.

Jocasta Cameron: 1 (+)

Die war auch teilweise etwas heftig. Sie war schon sehr egoistisch. Das war zwar verständlich, aber sie versuchte anderen ja geradezu ihren Willen aufzuzwingen. Das fand ich schon krass und machte sie mir etwas unsympathischer. Auch wenn sie mir allgemein leid tat und sie sonst eigentlich schon recht sympathisch war.

Fergus Fraser: 1 +

Fergus hätte ich fast noch vergessen, da er doch recht in der Menge unterging und recht wenig präsent war. Das war in der Serie anders. Dabei mag ich ihn so gerne und er ist so ein Lieber. Er hat einfach was.

Marsali: 1 (+)

Sie kam ja auch nur kurz vor. Ich mag sie sehr gerne, kann aber diesmal wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Claire und Jamie: 1 +

Ich mochte die beiden auf jeden Fall wieder sehr gerne. Ich habe sie wieder gerne verfolgt und sie waren sehr amüsant. Sie waren ein schönes Paar und man merkte wie viel sie einander bedeuteten. Sie sorgten sich für einander und standen füreinander ein (meistens). Nur in Sachen Roger und Brianna fand ich beide etwas nervig, aber vor allem Jamie.

Roger und Brianna: 1 (+)

Ich mochte sie eigentlich ziemlich gerne zusammen. Sie passten gut zusammen und waren schon süß zusammen. Man merkte wie viel sei einander bedeuteten und einander fehlten. Aber als sie sich dann endlich wieder trafen gefiel mir vor allem Brianna gar nicht. Da haben sie sich ewig nicht gesehen, Roger hätte wer weiß was durch machen können und sie konnte ihn nicht mal wirklich ansehen. Sie war total abweisend und distanziert und erst gegen Ende wurde das besser. Das war eigentlich nur noch ein ewiges unnötiges in die Länge gezogenes hin und her. Das fand ich sehr schade, denn so kamen die beiden gar nicht mehr wirklich zur Geltung.

Fergus und Marsali: 1 +

Die mochte ich ja sehr gerne als Paar, aber man bekam wenig von ihnen mit. Sie waren ja die meiste Zeit abwesend. Das fand ich etwas schade.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja wieder das mit der Zeitreise und das find ich auch immer wieder sehr gelungen. Wobei einiges natürlich schon sehr schräg ist. Aber es ist auch gut gemacht und einfach faszinierend. Es hat immer wieder was besonderes an sich.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe sowohl mit Jamie und Claire als auch mit Brianna und Roger mitgefiebert. Wenn auch nicht mehr so gegen Ende. Und auch die Nebencharaktere fand ich teilweise echt gut. Vor allem natürlich Lord John Grey.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich ja zu den anderen Teilen stellen und der konnte schon mithalten, aber er war auch schon immer mal wieder lang und nervig. Aber es war gut gemacht.

Störfaktor: 1 (-)

Leider war mir das zu viel hin und her von Roger und Brianna. Das Buch ist so dick, da will ich nicht 200 S. nur damit beschäftigt sein. Und Jamie dabei war sogar fast am schlimmsten. Er hat da nur Stress gemacht. Und auch so waren da natürlich wieder einige Sachen bei, die sehr krass waren und nicht so meins waren. Von Bonnet will ich gar nicht erst anfangen. Der war hier nicht so präsent wie in der Serie, aber er ist einfach nur ein weiterer richtig mieser Tyrann.

Auflösung: 1

Die fand ich dann auch nicht mehr ganz so toll. Ich fand das zwischen Roger und Brianna viel zu unromantisch. Da sehen sie sich so lange nicht und dann sind sie so distanziert und es zählt gar nicht, dass Roger ihr gefolgt ist oder das Brianna schreckliches erlebt hat. Keiner ist für den anderen da. Das fand ich blöd. Wobei Roger es ja zumindest versucht.

Fazit: 1 (+)

Ich fand das Buch trotz der Länge überraschend gut zu lesen. Und auch recht leicht. Außerdem mag ich Jamie und Claires Humor sehr. Gerade von den beiden habe ich auch sehr gern gelesen. Roger und Brianna mochte ich auch sehr gern zusammen. Aber das war mir bei ihrem Treffen nach all der Zeit viel zu verkrampft. Das fand ich so schade. Auch so war da natürlich wieder einiges krasses bei, aber auch vieles interessantes. Hervorheben möchte ich natürlich wieder John Grey. Er ist so ein Lieber und so sanft und ich mag ihn einfach unheimlich gerne. Bonnet dagegen ist einfach nur krass. Auf den könnte ich auch gut verzichten. Der ist einfach ein Psychopath und gemeingefährlich.

Bewertung: 4/5 Punkten

Etüde 11/25: Das magische Korsett Teil 3

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.


Korsett, rechtsdrehend, dampfen
Baracke, lau, widerfahren.

Extraetüden 22.21 | 365tageasatzaday


Das magische Korsett Teil 3


Aber bevor ich dazu kam sprach mich der Mann an. Er musterte mich und mein Korsett von oben bis unten. Ich musterte ihn meinerseits, aber nicht rechtsdrehend. Ich musste bei diesem Gedankenspiel innerlich grinsen. Dennoch konzentrierte ich mich auf den Mann. Ich konnte ihn nicht einschätzen.

„Guten Tag. Sind Sie neu hier?“, fragte er mich und ich hatte das Gefühl etwas über seinem Kopf würde dampfen. Aber vermutlich bildete ich mir das nur ein. Was war nur los mit mir?
„Ja, ich bin gerade angekommen und durch Zufall auf diesen Ort gestoßen“, antwortete ich.
Ich sah unsicher zu der Baracke hinter ihm. Ich wusste immer noch nicht was ich davon halten sollte.
„Wo kommen Sie denn her?“, fragte er mich neugierig.
Unsicher sah ich mich um. Was sollte ich darauf antworten?
Ich entschied mich für diese Version: „Ich komme von weit her. Ein unbekanntes Land.“
Das war wenigstens nicht gelogen.
Gut für mich, dass er diese Antwort akzeptierte.
„Dann kommen Sie mal mit. Ich führe sie ein wenig rum“, bot er mir an und so folgte ich ihm hinter die Mauern.
Was hatte ich für eine andere Wahl?

Der Wind kam zurück und wehte erneut lau um mich herum. Was würde mich hinter diesen Mauern erwarten? In was für eine Welt war ich da geraten? Ich konnte jetzt nur abwarten und gucken. Erneut fragte ich mich, was mir widerfahren war. Wie kam ich von hier weg?

Ich würde es gleich erfahren, denn der Mann vor mir ging schnellen Schrittes. Die Mauern waren jetzt auf der anderen Seite und ich entdeckte lauter Menschen im Inneren eines Hofes. Ich fühlte mich wie im Mittelalter und blieb dicht an der Seite meines Begleiters. Als Frau war ich hier bestimmt nicht sicher. Ich wusste auch nicht, ob ich ihm trauen konnte, aber ich hatte keine andere Wahl. Und ich war wirklich gespannt darauf, was mich nun erwartete.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?



Etüde 10/24: Das magische Korsett Teil 2

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

Hier gehts zum ersten Teil: Klick

Das magische Korsett Teil 2

Baracke
lau
widerfahren.

abc.etüden 2021 20+21 | 365tageasatzaday

Es änderte sich lange nichts, doch schließlich gelangte ich zu einem Ort mit Steingebäuden. Sie wirkten verlassen und erinnerte mich an die ein oder andere Baracke. Verwundert fragte ich mich, was das hier für ein Ort war. Er passte nicht hierher. Genauso wenig wie ich in meinem Korsett. Doch je näher ich kam, desto lebhafter wurde es. Verwirrt sah ich mich erneut um. Die Baracken blieben, aber offenbar wohnten hier tatsächlich Menschen. Zögernd trat ich näher.

Der Wind war lau, aber spürbar da. Die Menschen waren ähnlich gekleidet wie ich, aber etwas einfacher. Und dann stand ich mitten in einem mittelalterlichen Hof. Zunächst bemerkte mich niemand und ich konnte mich ungeniert umsehen. Doch dann bemerkte mich ein Mann.

Wir sahen einander lange an. Er wirkte rau, aber attraktiv. Doch ich hatte keine Ahnung, wer er war? Oder was für eine Welt das war? Was würde mich hier erwarten? Was war mir bloß widerfahren und wie kam ich wieder nach Hause? Musste ich bloß das Korsett ausziehen oder brauchte ich dafür auch wieder Schaufenster? Vielleicht sollte ich einen Test vagen.

Fortsetzung folgt ….

Outlander: Staffel 4 Folge 4 – 6

Ich habe gestern wieder Outlander gesehen und davon möchte ich erzählen.

Drei weitere Folgen sind gesehen. Ich kann einfach nicht genug davon kriegen.

Schön fand ich, dass alte Bekannte auftauchten. Über Murtagh habe ich mich besonders gefreut. Ich mag den Mann und er war gar nicht so mürrisch wie sonst. An der Schmiede habe ich mir schon gedacht, dass er es sein könnte. Allerdings weiß ich noch nicht, was ich von seinen Aktivitäten halten soll.

Auch über John Greys Besuch habe ich mich gefreut. Ich mag  den Mann und er tat mir irgendwie Leid. Er ist aber auch so gütig und hat ein gutes Herz. Es ist nur irgendwie traurig wegen Jamie. Auch Jamies Sohn William war dabei. Ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll. Ein bisschen hochnäsig, aber okay. Schön, dass er sich zumindest noch an Jamie erinnert.

Das mit der Familie mit den Masern und den Indianern war ja heftig und auch irgendwie traurig. Aber es musste wohl so kommen.

Das mit William, den Idianern und der Grenze war auch nicht schön. Aber gut, dass es so gimpflich ausgegangen ist.

Und Brianna ist jetzt durch den Steinkreis gereist. Armer Roger.  Er tat mir so leid. Was macht er jetzt wohl? Wird er sie noch mal wieder sehen? Und wann trifft Brianna auf Claire und Jamie? Bisher kam da ja noch nichts.

Marsali tat mir auch irgenwie leid so alleine. Gut, dass sie Fergus hat und schön, dass sie sich so gut mit Claire versteht.

Es waren wieder spannende Folgen.  Auch Jamie und Claires Haus gefällt mir gut. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Outlander: Staffel 4 Folge 1 – 3

Gestern habe ich wieder Outlander geguckt und das war toll.

Ich bin wieder drin in Outlander und völlig davon befangen. Vor kurzen habe ich den 2. Teil erst lesetechnisch beendet und jetzt  hatte ich richtig Lust auf die aktuelle Staffel. Bei Amazon gibts die ja noch nicht so lange, aber ich habe sie mir gleich geholt. Im Januar konnte ich sie wegen der Reha ja nicht gucken. Und wie gesagt. Ich bin wieder voll drin in der Serie und liebe sie.

Hier ist ja auch schon wieder viel passiert. Das mit dem gehängten Freund ist ja krass. Aber der andere Typ war mir von Anfang an nicht geheuer und da hatte ich dann ja auch Recht. Das mit dem Überfall war richtig heftig. Fieser Kerl.

Das bei der Tante war ja auch nicht so schön. Ich weiß auch nicht wirklich, was ich von ihr halten soll. Ich bewundere sie, aber vieles gefällt mir auch nicht. Das mit den Sklaven ist richtig übel.

Das Gewitter war ja auch heftig. Das mit Claire und dem Typen, der durch die Vergangenheit gereist ist war ja auch merkwürdig. Aber gut, dass sich Claire und Jamie durch die Fußabdrücke wieder gefunden haben. Wie auch immer das möglich war.

Jedenfalls mag ich Jamie und Claire schon wieder sehr gerne zusammen. Die sind auch einfach so süß zusammen.

Aber Ian mag ich auch total gerne. Er ist einfach ein ganz Lieber. Ob die Reise mit dem Typen gut gehen wird?

Und auch mit Brianna und Roger geht es weiter. Ich fand die beiden ja total süß zusammen auf dem Fest, aber es sollte wohl nicht sein. Gut, Rogers Heiratsantrag kam etwas plötzlich, aber Briannas Reaktion war auch blöd. Roger tat mir da so leid. Hoffentlich kriegen die beiden das wieder hin.

Ich bin jedenfalls gespannt darauf wie es weiter geht und freue mich auf die nächsten Folgen.

Corlys Themenwoche 31.1.: Historische Woche: Was findet ihr so faszinierend an der Historik?

Meine Themenwoche bereite ich heute natürlich wieder vor. Diese Woche gehts ja um Historik.

Corlys Themenwoche Logo

Meine erste Frage lautet: Was fasziniert euch an History so?

Allgemein gesehen kann ich es mir selten wirklich vorstellen, dass so lange vor uns schon Menschen gelebt haben und die Welt so anders war wie jetzt. Ich weiß es, ich kenne die Geschichten, aber unvorstellbar bleibt es trotzdem irgendwie.

In der Dokumentation von Outlander wurde es eigentlich ganz gut zusammen gefasst. Die Zeit war einfach anders als unsere. Viel einfacher und ohne die ganze Technik. Sie ging war viel geselliger. Die Leute saßen mehr zusammen. Und sie hatten vor allem mehr Zeit füreinander.

Klar war die Zeit auch oft schrecklich. Besonders für Frauen. Aber mich fasziniert es wohl, dass es in der Zeit auch immer noch Männer gab, die etwas fortschrittlicher dachten und ihre Frauen respektierten, und nicht wie Vieh behandelten. Ausnahmen gibts eben immer.

Die Welten waren oft voller Gewalt, die Menschen hielten dafür aber auch mehr aus und waren etwas „rauer“ als heute.

Und man muss ja gar nicht nur das Mittelalter sehen. Es reicht auch schon die 70er oder die 40. Es gab weltbewegende Ereignisse, die die ganze Welt betraf und geprägt haben. Heute gibt es ebenfalls Kriege und sowas, aber irgendwie wirkt es auf mich anders. Auch wir haben schon historische Ereignisse miterlebt, aber die persönliche Erfahrung ist doch anders als wenn man es nur aus Geschichten kennt.

Auch diese ganzen Kriegsgeschichten sind schrecklich, aber faszinierend. Unsere Großeltern haben es zum Teil noch erlebt. Wir sehen es im Fernsehen und heute gibts auch Krieg, aber ich persönlich hab das Gefühl sie sind weniger bedeutender. Man kennt das jetzt schon, man weiß sich teilweise zu helfen und man versucht das schlimmste zu verhindern. Schlimm ist es aber deswegen immer noch, klar.

Ich denke die Faszination, dass die Menschen damals in vielen Dingen auch so unerfahren waren. Nachrichten dauerten Wochen bis sie ankamen. Es gab keine Fernseher oder Computer wo alles schnell vermittelbar war (selbst in den 4oern war das ja noch nicht so weit fortgeschritten) und man lebte besonders in den ländlichen Gebieten einfach mehr für sich als damals. Es war alles irgendwie noch einfacher gestaltet.

Auch der kirchliche Aspekt fasziniert mich in der History. Die wiedersprüchlichen Aussagen, die in den Kirchen stecken. Vor allem Kirchengeschichten im Mittelalter, wo die Menschen noch so abergläubisch waren.

Bestimmt gibts auch heute noch gewisse Gegenden, die nicht so weit fortgeschritten sind wie Deutschland. Das vergessen wir ja oft ganz schnell. Da muss ich nur an Irland denken. Klar kennen sie Computer, Handys usw, aber ein wenig hat mich das Land auch an die 80er/90er erinnert. Überall verteilt waren noch Stromleitungen. Bei uns sieht man sie ja nur noch vereizent. Und obwohl Irland mittlerweile doch sehr zivilisiert lebt und touristenmäßig, hatte ich doch nicht damit gerechnet, wie einsam viele leben. Oft sieht man streckenweise nichts als grün. Vereinzelt mal das ein oder andere Haus, aber oft kilometerweit entfernt. Da kann man schon mal denken, dass sie mehr an unsere Vergangenheit erinnern als viele vielbevölkerte Länder.

Ich find einfach auch die Geschichten interessant, die aus Büchern und Filmen und Serien stammen und sich um die Historik drehen. Es ist einfach ein interessantes und faszinierendes Thema. Zumindest find ich das mittlerweile. Früher hab ich das wohl anders gesehen.

 

Puh, dafür, dass meine letzten Texte der Themenwoche ganz schön kurz waren, ist das hier jetzt verdammt lang geworden. Irgendwie ausgeartet. Jetzt muss ich aber langsam auch dringend off ….

Was findet ihr an der Historik so faszinierend?

Die nächsten Fragen:

Frage für morgen:

Was habt ihr in dem Bereich gelesen? Wie gefiel es euch?

Frage für Mittwoch:

Was für Filme oder Serien kennt ihr aus dem Bereich? Wie gefiel es euch?

Frage für Donnerstag:

Welche Charaktere mögt ihr aus dem Bereich besonders?

Frage für Freitag:

Welches historische Ereignis ist euch besonders hängen geblieben?

Das wars auch schon wieder von mir. Morgen gehts dann weiter.