30 Day Challange: Tag 16: Ein Film, mit dem du dich identifizieren kannst

Heute gibts wieder einen Beitrag zur 30 Day Challnge und ich bin mit dabei.

felix-mooneeram-unsplash

Ein Film mit dem du dich identifizieren kannst.

Das find ich immer schwer, denn ich scheine nie ganz in solche Filme zu passen. Vielleicht stoße ich nicht auf die richtigen Filme.

Aber irgendwie bleibe ich immer wieder hier hängen.

Das liegt wohl daran, dass ich mehrere Personen mit der Krankheit kannte und eine mir auch recht nahe stand. Allerdings war das bei denen eher etwas anders. Manches erkannte ich aber auch wieder. Deswegen war ging dieser Film mir auch persönlich recht nahe. Und ich lag früher selbst im viel im Krankenhaus. Zumindest als Kind. Aber irgendwie hab ich keine Filme über Herzkinder. Mal abgesehen, dass der jetzt zu Corona-Zeiten ja auch gut passt. Wobei das mit dem Abstand ja schon wieder viel weg ist.

Mir hat der Film super gefallen, aber wie gesagt. Er ging mir auch sehr nahe. Das Buch habe ich übrigens auch gelesen und fand ich auch richtig gut.

Und kennt ihr den Film und habt ihr ihn gesehen und was habt ihr gemacht.

Rezension: Drei Schritte zu dir

 

Story: 1 ++

Stella lernt Will im Krankenhaus kennen. Sie haben beide Mukoviszidose. Beide kämpfen darum zu überleben, aber Will hat auch noch einen gefährlichen Keim in sich …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++

Stella Grant/ Haley Lu Richardson: 1 ++

Stella fand ich klasse. Sie war so herzlich und sympatisch.  Sie war so gut gelaunt, hatte aber auch Macken und wirkte manchmal etwas extrem, aber sehr charismatisch.

Ich mochte Haley total gerne. Sie passte so gut zu Stella und holte viel aus ihr raus. Ich könnte mir keine andere Stella mehr vorstellen.

Bekannte Rollen: keine

Will Newman/ Cole Sprouse: 1 ++

Will mochte ich auch wieder sehr gerne. Sogar fast noch lieber als im Buch. Er war mir einfach sympatisch und ich konnte ihn schon verstehen. Er hatte einfach das gewisse Etwas.

Cole mochte ich überraschend gerne. Er passte auch super zu Will. Er hatte einfach einen gewissen Charme, der mich faszinierte.

Bekannte Rolle: keine

Poe/ Moises Arias: 1 +(+)

Poe fand ich überraschend gut. Die Umsetzung fand ich besonders schwer, auch wenn der Film zuerst da war. Aber ich fand Poe genauso klasse wie um Buch. Er war schon toll.

Moises fand ich klasse. Er hat alles, was möglich war aus Poe herausgeholt. Er wirkte natürlich und nicht verstellt. Das hat mir super gefallen.

Bekannte Rollen: keine

Dr. Hamid/ Parminder Nagra: 1 +

Ich mochte sie ganz gern, aber im Buch kam sie besser rüber. Sie wirkte etwas blass.

Parminder mochte ich sehr gern, aber sie kam nicht so oft vor.

Bekannte Rollen: keine

Schwester Barbara/ Kimberly Herbert Gregory: 1 (+)

Ich fand sie okay, aber im Buch hat sie mir besser gefallen.  Irgendwie wirkte sie hier zu ruppig.

Kimberly fand ich okay, aber nicht überragend. Ganz sagte sie mir nicht zu.

Bekannte Rollen: keine

Meredith Newman/ Claire Forlani: 1 +

Meredith mochte ich sehr gerne. Sie kam aber wenig vor.

Ich mag Claire ja total gerne. Leider kam sie wenig vor, aber zu der Rolle passte sie.

Bekannte Rollen: Rendevouz mit Joe Black, Boys Girls and a Kiss, Star Tup

Schwester Julie/ Emily Baldoni: 1 +

Julie mochte ich ganz gerne. Allerdings kam sie gefühlt viel weniger vor als im Buch. Das fand ich etwas schade und irgendwie auch besser.

Emily mochte ich gerne und sie passte gut zu Julie.

Bekannte Rollen:  keine

Tom Grant/ Gary Weeks: 1 +

Tom fand ich okay, aber er kam ja wenig vor. Das war etwas schade.

Gary mochte ich sehr gerne, aber er kam ja leider wenig vor.

Bekannte Rollen: keine

Abby Grant/ Sofia Bernard: 1 +

Abby mochte ich gern, kam aber nur wenig vor. Das fand ich schade.

Sofia mochte ich sehr gerne. Sie kam aber leider wenig vor.

Bekannte Rolle: keine

Erin Grant/ Cynthia Adams: 1 +

Erin mochte ich auch gerne, aber so viel kam sie ja auch vor.

Cynthia mochte ich gerne, aber sie kam ja wenig vor.

Bekannte Rolle: keine

Camila/ Cecelia Leal: 1 +

Ich mochte sie ganz gerne, aber sie kam auch wenig vor.

Cecelia mochte ich ganz gerne und sie passte zu ihr.

Bekannte Rollen: keine

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 ++

Ich fand Will und Stella super süß. Die Schauspieler passten auch so gut zusammen. Das harmonierte einfach gut. Ich find sie ganz toll zusammen. Das Ende hätte anders sein können, aber sonst …

Kleidung und Kulissen: 1 +

Die waren gut und haben mir gefallen. Gerade auch die Kulissen mit dem Krankenhaus von oben und der See.

Besondere Ideen: 1 ++

Das waren schon ein paar. Die Medikamenten-App fand ich ja toll, auch wenn die hier nicht so zur Geltung kam wie im Buch. Auch was die Charaktere teilweise füreinander auf die Beine stellten fand ich klasse.

Rührungsfaktor: 1 ++

Der war auf jeden Fall da. Sogar fast so hoch wie im Buch. Die Schauspieler brachten die Rollen toll rüber und viel Gefühl mit rein. Das war einfach klasse.

Parallelen: 1 ++

Ähnliche Filme gibts durchaus, aber diesen hier mochte ich sehr gerne.

Auflösung: 1 +

Die fand ich okay, hätte es mir aber natürlich anders gewünscht. Aber es war wohl das Beste so.

Störfaktor: 1 +

Das war gar nicht so viel. Das Ende war nicht ganz so gut und etwas weniger Drama hätte nicht geschadet. Aber sonst gibts kaum was zu meckern.

Fazit: 1 ++(+)

Ich fand den Film klasse.  Viel besser als erwartet. Die Schauspieler waren aber auch echt toll und die Ideen mag ich nach wie vor. Die Ideen kamen allgemein im Buch besser vor, aber die Schauspieler stachen hier wirklich hervor. Der Film war schon wirklich gut gemacht.

Bewertung: 5/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Wenn es euch reizt traut euch ruhig dran.

Buchrückblick Juli 2019

Bestes Buch:

Schwächstes Buch:

Gelesene Bücher: 2557 S.
Gelesene Seiten: 5 Bücher, ein angefangenes, 5 beendete Leseproben, drei abgebrochene Leseproben

Romane/ Jugendbücher:

Historisch:

Fantasy:

hier lese ich nur hin und wieder ab jetzt drin. Nicht monatsdurchgängig:

Leseproben:

Beendete:

Rachel Cohn – Beta:

Das war meine liebste Leseprobe. Ich fand die Idee so schön und wirkte auch sympatisch. Es regte auch meine eigene Fantasie an und das ist immer gut.

Kim Winter – Sternenschimmer

Auch die Leseprobe mochte ich sehr gerne. Ich mochte ebenfalls die Idee und die Charaktere fand ich sympatisch. Da bin ich gespannt drauf.

Virginia Boecker – Witch Hunter

Das konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber es klang spannend. Ich werde es im Auge behalten.

Lena Meydan – Der Club der Vampire

Auch das klang besser als erwartet. Da hätte ich durchaus Interesse dran, weiß aber noch nicht richtig, was ich davon halten soll.

Beth O Leary – Love to Share

Ich mochte hier vor allem die Idee. Die Leserprobe konnte mich noch nicht ganz überzeugen, aber es klingt interessant.

Abgebrochen oder aussortiert:

Victoria Aveyard – Die rote Königin
Saskia Hirschberg – Vor, nach und zwischen dir
Jessy Kirby – Mein Herz wird dich finden
Anna Mc Partlin – Für immer Rabbit Hall

Entweder waren sie mir zu langweilig, reizten mich nicht oder waren auch mal anstrengend.

Themen:

Mein Sommer nebenan:

Familie, Feindschaft, Sommer

Drei Schritte zu dir

Mukoviszidose, Krankenhaus, Liebe

Glück ist, wenn du trotzdem liebst

Blumen, Restaurante, Hamburg

Mit dir unter dem weiten Himmel

Tot, Vergewaltigung, Ranch

Die Tuchvilla

Intrigen, Streit, Familie

Das große Wolfgang Hohlbein Buch

Sience Fiction, Androiden, Hass

Lieblingscharaktere:

Will/ Drei Schritte zu dir
Jens/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Jake/ Mit dir unter dem weiten Himmel
Poe/ Drei Schritte zu dir
Jason/ Drei Schritte zu dir
Michael/ Drei Schritte zu dir
George/ Mein Sommer nebenan
Jase/ Mein Sommer nebenan
Jack Garret/ Mein Sommer nebenan
Gus/ Mit dir unter dem weiten Himmel
Christian vom Laden/ Tuchvilla
Alexander/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Gustav/ Tuchvilla
Max/ Tuchvilla
Hans/ Tuchvilla
Dennis/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Matt/ Mit dir unter dem weiten Himmel
Wilhelm – Leos Freund/  Tuchvilla

Isabelle/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Julie/ Drei Schritte zu dir
Abby/ Drei Schritte zu dir
Stella/ Drei Schritte zu dir
Merle/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Anne/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Mya/ Drei Schritte zu dir
Hope/ Drei Schritte zu dir
Nelly/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Tilly/ Tuchvilla
Camila/ Drei Schritte zu dir
Gertie/ Tuchvilla
Kim/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Mrs Garret/ Mein Sommer nebenan
Kristin/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Brigitte/ Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Gertrude/ Tuchvilla

Reihenfolge:

Drei Schritte zu dir und Glück ist, wenn man trotzdem liebt liegen ganz eindeutig vor. Beide waren für mich absolute Highlights mit tollen Ideen. Glück war etwas schwächer, aber dennoch hatte es was.

Mit dir unter dem weiten Himmel und die Tuchvilla liegen auch etwa auf dem gleichen Level. Ich weiß gar nicht welches Buch zuerst erwähnt wird. Beide Bücher lagen im mittleren Bereich. Beide hatten doch erhebliche Mängel aufzuweisen.

Mein Sommer nebenan war definitiv das schwächste Buch des Monats. Es hätte gut sein können, aber ich mochte zu viel nicht.

Und wie war euer Monat so? Kennt ihr Bücher von mir und wie fandet ihr sie?

Rachel Lippincot – Drei Schritte zu dir

Story: 1 +(+)

Stella hat Mukuviszidose. Statt an ihrer Abschlussfahrt teilzunehmen muss sie ins Krankenhaus um wieder fit zu werden. Dort lernt sie Will kennen, der vieles verändert.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++

Stella: 1 +(+)

Ich mochte sie richtig gerne. Sie hatte ein paar Schwächen, aber im Grunde war sie eine ganz Liebe. Sie war nicht immer einfach, aber ich konnte sie verstehen. Sie war aber auch sehr gefühlvoll. Es war toll wie sie sich um andere sorgte und kümmerte.

Will: 1 ++

Den mochte ich auch total gerne. Ich hatte befürchtet er könnte nervig werden, aber ich fand ihn wirklich sympatisch. Er war schön ironisch. Seine Rebellion konnte ich verstehen. Das ist ja echt nicht leicht. Und ich fand er ging noch ganz gut damit um. Umso schöner, dass er sich dann auch noch so gut gewandelt hat. Es war auch toll, was er für Stella tat. Einfach süß.

Poe: 1 +(+)

Den mochte ich auch so gerne. Deswegen fand ich das Ende auch so traurig mit ihm. Er hatte einfach was. Er war auch total lieb und es war toll wie gut er mit Stella umging.

Babs/ Barbara: 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie sehr gern. Sie war so lieb am Anfang und so fürsorglich. Aber dann wurde sie mir zu extrem. Sie hätte auch so sagen können was wieso für sie so wichtig ist. Sie hätte nicht gleich immer so ausflippen müssen. Dennoch mochte ich sie. Aber am Ende war sie ja wieder klasse.

Camila und Mya: 1 +

Die mochte ich beide sehr gerne. Leider waren sie zu blass. Dennoch wirkten sie sympatisch und ich hätte gerne mehr von ihnen gelesen.

Jason und Hope: 1 +

Bei ihnen war es ähnlich wie bei Camila und Mya. Sie waren sympatisch, aber zu blass. Ich hätte gerne mehr von ihnen gelesen.

Abby: 1 +(+)

Die mochte ich auch wirklich gerne. Leider kam sie nie aktiv vor. Dennoch wirkte sie ausgelassen und freundlich.  Und es war toll, was sie für Stella machte. Sie hatte was.

Mason: 1 (+)

Den fand ich ganz gut, aber er kam ja kaum vor und wurde nur erwähnt.

Dr Hamid: 1 +

Ich mochte sie sehr gerne. Sie war eine tolle Ärztin. Sie war fürsorglich und hat war toll zu ihren Patienten.

Michael: 1 +(+)

Den mochte ich auch richtig gerne. Leider kam er zu wenig vor. Ich hätte gerne mehr von ihm gehabt. Er schien richtig toll zu sein.

Julie: 1 ++

Die mochte ich auch sehr gerne. Leider fand ich ihre Schwangerschaft für die Geschichte nicht vorteilhaft. Aber sie wirkte sehr sympatisch.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 ++

Ich fand Stella und Will sehr sehr süß zusammen. Was sie füreinander gemacht haben und all das war echt toll. Dass es auch schwierige Zeiten gab war klar, aber auch recht gut vorgestellt. Ich fand die Geschichte zwischen ihnen sehr emotional.

Auch Hope und Jason und Poe und Michael haben mir sehr gut gefallen. Leider ging das nicht in die Tiefe und mir fehlte da auch was. Ich hätte gern mehr mit ihnen gelesen. Da kam mir zu wenig.

Besondere Ideen: 1 ++(+)

Das erste ist natürlich das Thema Mukoviszidose. Ich bin persönlich an dem Thema interessiert. Ich finde es auch überwiegend gut dargestellt, aber zu verallgemeinert. Gerade auch das mit dem nicht berühren hat mich sehr verwirrt, denn das kannte ich bisher so nicht. Ich bin auch noch nicht sicher ob das realistisch, zu drastisch oder künstlerische Freiheit ist. Aber es ist auf jeden Fall nicht immer so. Vielleicht soll es nur ein Beispiel dafür sein, dass Mukopatienten da aufpassen müssen. Ganz dahinter gekommen bin ich nicht. Aber ich finde es gut, dass ein Buch und ein Film die Krankheit thematisiert, denn ich glaube so bekannt ist sie jetzt nicht. Dafür hatte ich schon mit recht vielen Mukoviszidosepatienten zu tun (im persönlichen Rahmen durch Freundschaften oder Rehas).

Dann gab es noch einige kleinere richtig gute Ideen. Stellas App für Medikamente fand ich toll. Das war mal originell. Auch die Organisation zu Wills Geburtstag war toll und und das mit den Luftballons und dem Wintergarten. Wills Zeichnungen fand ich auch toll. Besonders die am Ende mit der Geschichte. Und die Zeichnung von Abby von der Lunge. Schwester Barb hat mich am Anfang extrem an jemanden erinnert, den ich selbst mein Leben lang mit dem Namen kenne. Aber da waren noch einige andere Ideen, die mir gut gefallen haben.

Außerdem ist besonders, dass es wirklich das Buch zum Film ist und nicht zuerst das Buch kam.

Erzählperspektive: 1 ++

Das fand ich auch gut. Dass hier abgewechselt wurde zwischen Will und Stella mit dem Erzählen. Das fehlt mir oft in anderen Büchern. Sowas mag ich nämlich sehr.

Parallelen: 1 ++

Es gibt natürlich viele verschiedene Jugendbücher über Krankheiten. Da hat mir das hier schon mit am besten gefallen. Allerdings kenne ich keines über Mukoviszidoese (außer eine Preson als Nebencharakter). Das ist schon eine Besonderheit hier.

Rührungsfaktor: 1 +++

Der war wirklich sehr hoch. Das war sehr emotional. Und da ich selbst mit dem Thema bewandert bin musste ich schon im ersten Kapitel öfter schlucken und fand es sehr bewegend. Aber auch so hat mir die Geschichte zwischen Will und Stella gut gefallen.

Störfaktor: 1 +

Wie schon gesagt ist das das allgemeine Bild, was hier von Mukoviszidose gegeben wird. Allen voran das mit dem nicht berühren. Es wirkt als wäre das bei allen Mukopatienten der Fall, was ich so nicht kannte. Auch wie manches gehandhabt wird ist ein wenig unverantwortlich und vielleicht nicht ganz realistisch. Aber auch wenn es mich etwas gestört hat, hat es der Geschichte nicht geschadet.

Ein bisschen unsinnig fand ich die Scheidung von Stellas Eltern.

Auflösung: 1 +

Die ist natürlich sehr traurig, aber im großen und ganzen realistisch in dem Krankheitsbild. Ich hätte es anders gewünscht, fand es so aber doch am besten. Und ganz am Ende war es ja doch etwas offen.

Fazit: 1 ++(+)

Für mich war es ein absolutes Highlight. Nicht, nur dass es um Mukoviszidose ging. Das Buch war auch noch richtig schön. Das Krankheitsbild wurde mir zwar oft zu allgemeinert, aber es war halt der Story angepasst. Ich kenne es aber doch etwas anders. Gerade das mit dem nicht berühren wurde mir nicht so ganz klar wieso. Zumindest so verallgemeinert. Bei manchen ist das natürlich wichtig, aber na ja … Aber da waren auch wieder viele kleine Ideen drin und es war sehr emotional. Auch Will und Stella haben mir gut gefallen und die anderen Charaktere mochte ich überwiegend auch sehr.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr euch für Mukuviszidose interessiert und Jugendbücher seid ihr hier an der richtigen Stelle. Auch für andere Interessengruppen ist das sicher was. Allerdings fixiert euch nicht so fest auf dieses verallgemeinerte Krankheitsbild von Muko. Sicher ist es für die meisten aussichtlos, aber es gibt auch leichtere Formen oder langsamer voranschreitende als hier dargestellt. Ich bin kein Mukoexperte, kenne mich aber doch ein wenig aus.