TTT 93: 10 Bücher, deren Titel mit „N“ beginnen

N ist ein schwerer Buchstabe. Mal sehen, was ich zusammen kriege.

Hier ist meine Liste:


1. Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag

Das hätte ich beinahe vergessen. Wie konnte das passieren? Es ist ein typisches Hoover Buch mit viel Drama und bewegenden Szenen. Ich habe dieses Buch auch wieder sehr geliebt, auch wenn mir manches nicht ganz zusagte.

2. Maggie Stiefvater – Nach dem Sommer

Auch diees Buch mochte ich sehr gern. Ich mag die Wolfsversion und die Romantik im Buch. Allerdings gibts auch kleinere Kritikpukte.

3. Kelly Creagh – Nevermore

Nevermore war ein gutes Buch, dass mir überraschend gut gefallen hat. Wer eher düsteres mag sollte da schon zugreifen.

4. Marion Zimmer Bradley – Die Nebel von Avalon

Das ist für mich der beste Teil der Reihe. Auf jeden Fall eine interessante Welt, auch wenn sie mich nicht völlig vom Hocker gehauen hat.

5. Rachel Cohn und David Levithan – Nick und Norah Soundtrack einer Nacht

Ich mochte es sehr gern und es hatte jedenfalls was, vom Hocker gehauen hat mich diese Geschichte allerdings auch nicht.

6. S.C. Ransom – Nur ein Hauch von dir

Die Geschichte fand ich eigentlich ganz süß, wirklich überzeugen konnte sie mich aber nicht. Ich glaub das lag auch mit an den Charakteren.

7. Bernhard Hennen – Nebenan

Die Idee fand ich megagut. Die Geschichte war auch ganz nett, hatte aber auch einige Mängel vorzuweisen.

8. Kirsten Miller – Nichts ist endlich

Die Idee war nett, die Geschichte auch, aber wirklich warm wurde ich damit leider nicht.

9. Molly Harper – Nette Mädchen beißen nicht

Den ersten Teil mochte ich noch ganz gern, allerdings war es mir allgemein zu übertrieben und teilweise auch zu nervig.

10. Jenny Mai Nuyen – Noir

Das hat mir leider nicht so gefallen. Zu düster und zu unsympatisch.

Und das wars auch schon wieder von mir. Ich bin gespannt auf eure TTT.

Quartals – Tag 2. Quartal: Unsympatische Charaktere: Bücher, Filme, Serien

Und auch mit dem Quartals-Tag gehts weiter. Heute solls um die unsympatischen Charaktere gehen.

Bücher:

weiblich:

Jade (Schmetterlingsblau)
Charlotte (Royal)
Violet (All die verdammt perfekten Tage)
Jill (Bitter & Sweet 3)

männlich:

Finch Vater (All die verdammt perfekten Tage)
Mr. Yannic (Bitter & Sweet 3)
Fallons Vater (Nächstes Jahr am selben Tag)
Der Juwelier (Jenseits)
Charles (Schmetterlingsblau)
Roamer (All die verdammt perfekten Tage)
Mr. Mueller (Jenseits)
John (Ewig Wenn Liebe erwacht)
Theodore (Nächstes Jahr am selben Tag)
Mr. Cole (Bitter & Sweet 3)
Frederic (Das Juwel 3)
Onyx (Das Juwel 3)
Simon (Hummeln im Herzen)
Henrys Eltern (Royal)
König Alexander (Royal)
Julien (Schmetterlingsblau)
Jan (Hummeln im Herzen)
Michel (Hummeln im Herzen)
Alain (Schmetterlingsblau)

Filme

männlich:

Tommy und seine Kumpels (The Best of Me – Mein Weg zu dir)
Sloan (Mitten ins Herz ein Song für dich)
Jonas (Twister)

weiblich:

Melissa (Twister)

Serien:

Weiblich:

Emily (PLL)
Alison (PLL)
Jenna (PLL)
Mrs. Kim (Gilmore Girls)
Mona (PLL)
Melissa (PLL)
Samara (PLL)

Männlich:

Quincy (The Last Ship)
Wilden (PLL)
Wren (PLL)

Und das waren meine unsympatischen Charaktere. Welche sind eure?

Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag

„Liest du viel?“, fragt er.
Ich werfe einen Blick über die Schulter. Er steht vor meinem Regal und fährt mit den Fingern über den Buchrücken.
„Ich bin sogar offiziell lesesüchtig. Deswegen möcte ich auch, dass du dich beeilst und schnell dein erstes Buch schreibst. Es liegt jetzt schon auf meine SUB.“
Sub?“
„Meinem Stapel ungelesener Bücher„, kläre ich ihn auf.

Story: 1 ++

Ben und Fallon lernen sich am 9. November kennen, der für Fallon bis dahin ein schwarzer Tag in ihrem Leben ist. Die beiden scheinen das Traumpaar schlechthin zu sein. Doch Fallon ahnt noch nicht inwiefern Bens Geschichte mit ihrer zusammen hängt …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++(+)

Fallon: 1 +(+)

Ich mochte Fallon sehr. Sie war ein starker, unabhängiger Charakter, den ich sofort ins Herz schloss. Ich konnte sie nicht immer verstehen, gerade auch gegen Ende. Aber meistens schon. Sie ist toll und hatte es nie leicht im Leben.

Ben: 1 +++

Ben ist ein wahnsinnig toller Charakter, der so mitten ins Herz ging. Er war irgendwie anders als Colleen Hoovers üblichen Männercharaktere. So sanft, so lieb, so fürsorglich und so ehrlich. Einfach wundervoll. Und doch hatte er dunkle Geheimnisse, die ihn zerfraßen. Ich hab richtig, richtig mit ihm mitgelitten. Ben ist klasse.

Kyle: 1 +

Irgendwie hat er mich etwas an den Kyle von Seelen erinnert und das nicht nur weil sein Bruder Ian hieß. Auch von der Art her. Aber letzendlich konnte ich ihn verstehen. Er war eigentlich ziemlich sympatisch und hat sich gut um Ben gekümmert.

Ian: 1 +

Er kam eher als Nebenfigur vor, aber ich mochte ihn sehr gern und fand es super wie hier mit einem gewissen anderen  Buch der Autorin komibiniert wurde. Ian war mir insgesamt sehr sympatisch.

Jordyn: 1 +

Ich mochte sie sehr gern. Sie hat viel durchgemacht, aber trotzdem das beste gemacht. Das mit ihr und Ben zwischendrin hab ich nicht ganz verstanden, aber sympatisch war sie auf alle Fälle.

Fallons Vater: 3 –

Der war mir auf Anhieb unsympatisch und da geb ich Ben absolut Recht. Ich find auch, ihn kann man gar nicht mögen. Egal wie sehr sich Fallon das wünscht. Und irgendwie passen die Erklärungen zum Ende, dass er eben doch lieben kann nicht so richtig ins Gesamtbild, dass ich von ihm habe.

Fallons Mutter: 1 +

Die war mir sehr sympatisch, auch wenn sei nur kurz vorkam. Aber sie hat gute Tipps gegeben. Das gefiel mir.

Amber: 1 +

Die mochte ich auch sehr gern. Ihre Sprüche waren cool. Sie war eine gute Frendin.

Ambers Freund: 1 +

Der war mir auch sympatisch und ich fand es super wie er Ben unterstützte.

Theodore: 1 –

Der war mir die ganze Zeit etwas suspekt und passte nicht so richtig zu Fallon, aber hinteher war er richtig übel.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 ++

Ich fand Ben und Fallon richtig klasse zusammen. Die passten so gut zusammen. Manchmal wurden mir etwas zu viele Stolpersteine für die beiden in den Weg gelegt, aber ich liebe die beiden als Paar. Sie harmonieren so gut zusammen.

Erzählperspektive: 1 +(+)

Die Geschichte wird von Ben und Fallon in der Ich-Form erzählt, was ich sehr gut fand. Nur gegen Ende fand ich es etwas einseitig, weil von Ben nur die Buchversion kam und sonst immer Fallon. Da hätte ich auch gern gewusst was Ben da noch so macht.

Besondere Idee: 1 +++

Das war für mich ebenfalls ein riesiger Pluspunkt. Einmal war natürlich diese Thematik mit dem Feuer wichtig und besonders. Aber das allein hätte mir vermutlich nicht gereicht.

Richtig gut gemacht fand ich, dass eins der Hauptthema Bens Liebesroman war und das Buch mit Bens Buch zusammenhing. Das fand ich richtig klasse und auch dass so oft über Bücher und Liebesromane geredet wurde. So wurde zum Beispiel erklärt, was ein Sub ist und Fallons Meinung zu Büchern und sowas. Das fand ich richtig gut.

Und was mir auch gut gefallen hat ist, dass dieses Buch mit ihrem vorherigen Buch „Zurück ins Leben geliebt“, verbunden hat, indem sie hier drei Charaktere daraus mit ins Spiel brachte. Ian, Miles und Tate. Das hat mich richtig gefreut. Auch wenn Miles und Tate nur kurz vorkamen.

Rührungsfaktor: 1 +++

Der war definitiv vorhanden. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert und wollte so sehr, dass die beiden endlich zusammen kamen. Diese beiden Charaktere sind beide sehr intensiv sodass es Spass gemacht hat von ihnen zu lesen. Am Ende bekam ich tatsächlich richtig feuchte Augen, sogar fast Tränen. So krass hat das bisher noch kein Buch geschafft mich zu rühren. Nicht mal die Hopelessreihe, die mich ja komplett umgehauen hat.

Parrallelen: 1 ++

Kann ich vor allem zu den anderen Hoover Romanen stellen und ich würd schon sagen, dass es sich etwas von der Menge abhebt. Einmal wegen den Charakteren, dann auch wegen dem Dramafaktor, der am Ende ziemlich heftig ist, aber sonst eher weniger rüber kommt wie sonst und wegen der Tatsache, dass Ben und Fallon wohl das einzige (bzw. eins der wenigen) Pärchen sind, dass ich von der Autorin bis her gelesen habe, die nicht gegenüber wohnen oder mal gegenüber gewohnt haben und jetzt in der Nähe. Ist mir mal aufgefallen. Das fand ich aber auch gut. Mal einen etwas anderen Stil zu lesen und dennoch Colleen Hoovers eigentlichen Stil darin zu sehen.

Störfaktor: 1 +

Wenn ich was sagen müsste wäre das wohl Fallons Vater, der das Gesamtbild etwas störte und dass es am Ende so viel heftiges Drama war, wo erst so gut wie gar keins da war. Das hat mich auch etwas gestört. Es störte ein bisschen meinen flüssigen Leserhytmus, da ich dann doch mal unterbrechen musste um aufzuatmen.

Auflösung: 1 +

Die mochte ich ganz gern, auch wenn sie mir teilweise etwas zu heftig war im Gesamtbild zum Rest des Buches. Aber am Ende konnte mich auch dieses Buch wieder überzeugen und das ist das Wichtigste.

Fazit: 1 +++

Ich liebe auch das 10. Buch von Colleen Hoover. Sie hat sich noch einmal selbst übertroffen. Ich liebe diese Geschichte zwischen Ben und Fallon. Sie ist etwas ganz besonderes. Sehr einfühlsam, liebevoll und intensiv. Die beiden sind auch tolle Charaktere. Am Ende war mir der Dramaanteil etwas zu heftig, aber das Ende war dafür auch umso intensiver und entlockte mir sogar ziemlich feuchte Augen. Wieder ein tolles Buch meiner Lieblingsautorin.

Bewertung: 5/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Lest dieses Buch!!! Für alle Hoover-Fans ist es sowieso ein Muss. Dieses Buch ist vielleicht sogar noch besser als alle anderen. Für alle Neulinge würde ich es vielleicht sogar als Einsteigerbuch empfehlen. Taucht ein in die Welt von Ben und Fallon und erlebt mit, was sie so erleben. Ich kann euch Colleen Hoover einfach nur immer wieder empfehlen. Bisher hat mich kein Buch von ihr enttäuscht.

Leseempfehlung: 5/5 Punkte

Blogger empfehlen ihr Lieblingsbuch für den Frühling

Es geht wieder darum Frühlingsbücher zu empfehlen. Da muss ich erst mal nachdenken.

Es fiel mir schwer nur ein Buch zu wählen. Und da Colleen Hoover nicht direkt was mit Frühling zu tun hat, es aber das Buch ist, was mir am besten dieses Frühjahr bisher gefallen hat (auch wenn ich es noch immer lese) habe ich noch Ewig Wenn Liebe erwacht daneben gesetzt.

Nächstes Jahr am selben Tag ist mein 10. Hoover-Buch und ich liebe sie alle. Dieses hier hab ich besonders ins Herz geschlossen. Wobei ich das bei fast allen neuen Hoover-Büchern sage, aber die Geschichte ist so schön und herzzerreißend und die Charaktere so toll. Ich muss es einfach lieben. Jedes Hoover-Buch ist an sich einzigartig und dieses hier hebt irgendwie von den anderen ab. Es ist irgendwie doch etwas anders als die anderen. Ich kann gar nicht sagen wieso. Jedenfalls liebe ich es.

Ewig Wenn Liebe erwacht find ich passt besser zum Frühling wegen dem Märchenhaften was ich zur Osterzeit sehr mag. Es konnte mich nicht völlig überzeugen, war aber doch irgendwie toll und gerade dieses märchenhafte hat mir sehr gut gefallen.

Ich kann beide Bücher also empfehlen.

Welche Bücher könnt ihr für den Frühling empfehlen?