TTT 70: Eure 10 Bücherflops aus 2016

Das ist auch ein interessantes Thema und so sieht meine Liste aus.

4950d-ttt_nur-schrift_rot

Und das sind meine Top 10:

Märchenhaft erwähltSternenfeuer 1 Gefährliche LügenRavenwood 3Ein Jahr an deiner SeiteWinter Erbe der Finsternis
8335_LYX_SINCLAIR_01_NACHTGEBOREN.IND7Prinz William Maximilian udn ichSolange am Himmel Sterne stehenTanz der EngelNichts ist endlich

1. Maya Shepard – Märchenhaft erwählt

Ich weiß alle Fans davon schreien jetzt entsetzt auf, aber ich konnte hiermit überhaupt nichts anfangen. Unsympatische Story und noch unsympatischere Charakere. Ging für mich gar nicht. Sorry.

2. Amy Katheleen Ryan  – Sternenfeuer 1 Gefährliche Lüge

Ich hatte mir hier viel von versprochen, aber schon das Thema sprach mich überhaupt nicht an und auch die Charaktere fand ich nicht gut. Total unsympatisch für mich.

3. Mia James – Ravenwood 3 Der schlafende Engel

Auch der letzte Teil konnte mich nicht mehr überzeugen. April ist einfach nur nervig und da mochte ich einfach zu viel nicht. Oft war es auch langweilig.

4. Kate Saunders – Ein Jahr an deiner Seite

Am Anfang hat es mir noch gut gefallen, doch dann ging alles nur noch um Alkohol und war so depressiv. Das war überhaupt nicht meins. Auch die Themen am Krankenbett waren eher daneben. Fand ich dann doch eher weniger gut.

5. Asia Greenhorn – Winter Erbe der Finsternis

Hab ich abgebrochen. Sowas von langweilig. Da passierte gar nichts und auch die Charaktere waren mir nicht sonderlich sympatisch. Ausserdem habe ich nie verstanden wieso es Erbe heißt und nicht Erbin. Schade um das Cover.

6. Alison Sinclair – Nachtgeboren

Die Idee war gar nicht schlecht, aber diese Umsetzung. Total hochgestochene langweilige unsympatische Charaktere, die sich selbst im Weg stehen und auch die Story haute mich jetzt nicht vom Hocker. Schade um das Cover und die Idee.

7. Holly Jane Rahlens – Prinz William, Maximilian Minsky und ich

Volle plumpe Geschichte um einen unsympatischen Teenager und überwiegend unsympatische Charaktere verpackt hinter einer langweiligen Story. War nichts für mich.

8. Kristin Harmel – Solange am Himmel Sterne stehen

Auch hier fand ich die Charaktere recht unsympatisch überwiegend. Vor allem diese Tochter war absolut anstrengend. Aber auch die weiblichen anderen gefielen mir so gar nicht. Entweder langweilig oder nervig oder sowas in der Art. War nicht meins.

9. Jessica und Diana Itterheim – Tanz der Engel

Den ersten Teil mochte ich schon ganz gern. Nach dem Ende von 1 hab ich schon nicht so viel erwartet, aber so schlecht dann auch wieder nicht. Das war echt schwach und nervig. Hat mich gar nicht mehr richtig interessiert.

10. Kristen Miller – Nichts ist endlich

Klang auch recht vielversprechend, aber auch hier wurde es immer nerviger und unsympatischer.

Buchrückblick: August 2016

Und wieder steht ein Monatsrückblick an. Leider war dieser hier nicht sehr erfolgreich mit drei Büchern und recht negativen Bewertungen.

Bestes Buch:

Liebe ohne Punkt und Komma

Liebe ohne Punkt und Komma ist kein wirkliches Highlight. Ich war doch recht enttäuscht und hatte da viel mehr erwartet.

Schwächstes Buch:

Nichts ist endlich

Auch hiervon hätte ich wesentlich mehr erwartet als das was das Buch letzlich zu bieten hatte.

Gelesene Seiten: 1153
Gelesene Bücher: 3

Das ist das schwächste Ergebnis seit 2012, was sicherlich mit am Urlaub liegt, aber auch an den Büchern.

Fantasy:

Nichts ist endlichLiebe ohne Punkt und Komma

Jugendbücher:

Bis zum Ende des Sommers

Erste Teile: 1
Fortsetzungen: 1
Beendete Reihe: 1

Lieblingscharaktere:

Männlich:

Ridley (Bis zum Ende des Sommers)
Oliver (Liebe ohne Punkt und Komma)
Beau (Nichts ist endlich)
Edgar (Liebe ohne Punkt und Komma)

Weiblich:

Jules (Liebe ohne Punkt und Komma)
Desteny (Bis zum Ende des Sommers)

Kirsten Miller – Nichts ist endlich

Nichts ist endlich

„Schätzchen, zieh dir mal was über.
Oder willst du dich etwa jedem Mannn,
der zufällig vorbeikommt, so präsentieren?“
„Als wäre dir das nicht piepegal.“
Haven grinste und zog ihren Kimono enger zusammen.
„Und der ganze Rest steht ja nun auch nicht gerade Schlange,
um die Aussicht zu genießen. Warum bist du nicht in der Kirche?

Meine Meinung:

Story: 3 –

Haven hat schon einmal gelebt und will nun mehr über ihr früheres Leben heraus finden. Dafür reist sie nach New York. Dort geht alles drunter und drüber, aber wem kann sie trauen? Und ist Ethan Evans wirklich der Mann für den sie ihn hält?

Charaktere: 4 –

Haven: 3 –

Am Anfang mochte ich sie ganz gern, wenn sie auch nicht überragend war. Vielleicht etwas langweilig. Aber nachdem sie dann in New York war gings bergab. Sie ging mir nur noch auf die Nerven mit ihrer Naivität und Leichtgläubigkeit. Sie glaubte jedem mehr als den, den sie zumindest einigermaßen kannte. Sie vertraute allen bei denen sie allen Grund hatte ihnen zu misstrauen. Sowas mag ich ja gar nicht.

Beau: 1

Auch ihn mochte ich lieber als später. Ewar war zunächst total witzig und lieb. Aber dass er Haven alles was sie sagte ohne irgendwas zu hinterfragen gefiel mir gar nicht. Sagte Haven, dass der und der ein Mörder oder was auch immer sei ohne stichhaltige Beweise, dann glaubte er es auch. Ein bisschen näher nachdenken hätte schon nicht geschadet und ihr vielleicht mal zu raten erst mal abzuwarten ob sich ihr Verdacht bestätigt.

Iain: 1

Ihn mochte ich ganz gern, aber er war mir zu blass. Durch Havens Misstrauen konnte man ihn kaum kennen lernen. Allerdings fand ich seine Lügen auch etwas unnötig.

Adam: 5 –

Ihn fand ich einfach nur furchtbar. Ich konnte gar nicht wirklich ernst nehmen was er da von sich gab. Das war einfach nur noch lachhaft. Der ging auch echt über Leichen.

Imogene: 5

Auch die war einfach nur furchtbar. Die Erklärung am Ende fand ich auch zu sehr an den Haaren beigezogen. So als müsse man sie unbedingt noch gut dastehen lassen. Egal wie schrecklich sie war. Das konnte mich gar nicht überzeugen. Sie war einfach nur schrecklich und es war schlimm wie sie jeder verteidigte.

Mae: 3 –

Ich fand es furchtbar wie sie ihre Tochter nie verteidigte. Sie ließ immer alles geschehen und redete sich damit raus, dass sie ja eh nichts machen konnte. Einfach nur armseelig.

Dr. Tidmore: 4

noch so eine furchtbare Person. Am Anfang ging er ja noch, aber meistens war er einfach schrecklich.

Padma: 4 –

Eine weitere furchtbare Person. Auf die hätte ich auch gut verzichten können. War nur da um Ärger zu machen.

Leah + Familie: 1

Die mochte ich noch ganz gern, auch wenn sie eher am Rand vorkamen.

Marta: 1

mochte ich auch noch ganz gern, auch wenn sie ziemlich blass war.

Pärchen und Liebesgeschichten: 4 –

Was denn für eine? Die hatten meiner Meinung nach alle keine Ahnung von Liebe. Der eine war ein totaler Kontrollfreak und Fanatiker, die andere einfach nur misstrauisch, die nächste ne eifersüchtige Ziege und der letzte ein ziemlicher Lügner.

Erzählperspektive: 3 –

Die Geschichte wird aus Havens Sicht erzählt. Schon am Anfang fand ich sie ein bisschen langweilig, aber nach einem gewissen Punkt war es einfach nur noch nervig.

Besondere Ideen: 3 –

Das sollte wohl die Wiedergeburt sein. Meiner Meinung nach war das aber nicht so gut umgesetzt.

Rührfaktor: 3 –

Am Anfang ging das noch einigermaßen, aber irgendwann war ich nur noch genervt, sodass es mich gar nicht mehr interessierte.

Parallelen: 2

Kann ich weder zu den Ideen noch zu der Autorin sagen, aber die Umsetzung gefiel mir nicht. Wenn überhaupt hat es mich etwas an Starters erinnert und das mochte ich wesentlich lieber.

Störfaktor: 3 –

Haven, die Gesellschaft, viele Charaktere und ihre Handlungen. Das war der größte Bereich, der mich nicht überzeugen konnte sondern eher nervte.

Auflösung: 4 –

Mit einer Sache hätte ich in dem Ausmaß nicht gerechnet, aber alles andere war recht hervorsehbar. Vieles hatte ich schon in etwa so geahnt. Das Ende konnte mich leider gar nicht mehr überzeugen.

Fazit: 3 –

Dieses Buch fing gut an, ließ aber stark nach, nachdem sie in New York waren. Erst hatte ich das Gefühl das Buch kommt gar nicht voran und danach wurde alles nur noch nervig. Leider konnte es mich nicht überzeugen. Ich hab gefühlte Ewigkeiten dafür gebraucht.

Leselaunen 18: Mit Kirsten Millers nichts ist endlich

Und auch heute ist es wieder Zeit für Leselaunen. Ich bin natürlich wieder mit dabei.

Aktuelle Lektüre:

Nichts ist endlich

Und bin auf S. 169.

Momentante Lesestimmung:

Mittelmäßig. Ich komme gut mit meinem Buch voran. Am Anfang fand ich es auch ganz gut und teilweise witzig. Die Charaktere bis auf Heaven, Beau und Leah find ich aber eher unsympatisch. Von den jüngeren her. Von den älteren mag ich am liebsten Beas Vater, Leahs Onkel geht auch noch, aber die anderen kann man so gut wie vergessen.

Es ist schon interessant, kam aber bisher noch nicht so wirklich von der Stelle. Am interessantesten fand ich die Rückblenden. Teilweise war es aber auch etwas langweilig.

Zitat der Woche:

Hab ich eigentlich nicht diesmal.

Und sonst so?

Ich war mal wieder unterwegs am Sonntag. Da wo ich war war verkaufsoffen. Bücher hab ich nicht gekauft, aber es war schön.

Gestern war ich bei meinen Großeltern und hab mich etwas mit ihnen unterhalten. Mein Opa ist schon seit 23 Jahre in Rente. Wahnsinn, oder? Wie die Zeit vergeht. Im Mai war ja ihre Diamanthochzeit.

Nach Staffel 2 wollte ich Crossing Jordan eigentlich erst mal auf Eis legen, aber das wird sich wohl erledigt haben. Das Ende von Staffel 2 war so offen, dass ich unbedingt weiter gucken möchte. Dann werde ich die Folgen vom Urlaub wohl auf YouTube nachholen müssen.

Ansonsten freue ich mich heute wieder auf zwei neue Folgen von The 100. Mal sehen, wie es weiter geht.

Das wars von mir auch schon von dieser Woche wieder.