MediaMonday 50/ 352: Von einem schönen Tag, Honig im Kopf und Dystopie

So und auch der MediaMonday kommt wieder später. Gestern kam ich einfach nicht dazu.

Media Monday #354

  1. Über meinen gestrigen Tag zu schreiben, hat mir jüngst enorme Freude bereitet, denn das war einfach richtig toll.

  2. Regelmäßig am häufigsten gelesen werden bei mir auf dem Blog ja die Aktionen. Alles andere ist recht still.

  3. Honig im Kopf ist ein großartiges Road-Movie, schließlich sind Opa und Enkelin die ganze Zeit unterwegs und das ist wirklich ein schöner RoadTrip..

  4. Gelegentlich bereue ich es ja dass ich aktuell so wenig lese und schreibe, aber manchmal kommt eben doch zu viel dazwischen, was wichtiger ist.

  5. Dystopie könnte man ja beinahe als Genre für sich bezeichnen, schließlich gehört es weder richtig zu Sience Fiction noch zu Fantasy.

  6. Bei dem Wetter könnte man ja beinahe schon wieder über Open Air-Kino nachdenken. Ich für meinen Teil hätte da wirklich mal Lust drauf. Hätte was.

  7. Zuletzt habe ich meine „alte Heimat“ besucht und das war interessant und lustig, weil ich nicht allein war und wir viel Spass dabei hatten.

Tag 78: 09.09.15: Was bedeutet für dich Familie?

viel. Weihnachten, Ostern, Zusammenhalt, Geburstage, Spieleabende, teilweise Urlaubsreisen oder Ausflüge, Romme, Laut, Gemeinschaft, Tot, Leben, Freude, Geborgenheit, Kinder …

 

Das sind unter anderem alles Begriffe, die mir zur Familie einfallen. Ich hab eine sehr große Familie.

Meine Mutter hatte vier Schwestern und einen Bruder. Den Bruder hat sie aber nicht wirklich kennen gelernt, weil er mit zwei an Leukämie starb und ihre ein Jahre jüngere Schwester ist letztes Jahr an Krebs gestorben. Fiese Krankheit. Trotzdem hab ich da aktuell drei Tanten, vier Onkel, und wir sind insgesamt mit meiner Schwester und mir elf Enkelkinder (Im Alter von 15 bis 35). Mit der Seite meiner Mutter hab ich noch recht viel zu tun, denn die wohnen alle beieinander, auch wenn manche weiter weg studieren kommen sie doch hin und wieder in unsere Nähe zurück. Mit der Seite hab ich auch schon Familienurlaube gemacht nach Dänemark, Dorum-Neufeld und Hamburg. Von dieser Seite leben aber noch meine Großeltern. Meine Oma wird 85 Jahre und mein Opa 87 Jahre.

Mein Vater hatte insgesamt 7 Geschwister, wo ich aber schon nur noch vier kennen lernte. Ein Bruder von ihm ist 2006 auch an Krebs gestorben und ein anderer ist vor meiner Geburt auch schon an Krebs verstorben. Wir sind durchaus familienvorbelastet. Aktuell hab ich da drei Onkel und drei Tanten. (Ein Onkel von mir ist geschieden). Da sind es dann insgesamt 12 Enkelkinder mit meiner Schwester und mir zusammen (m Alter von etwa Mitte 20 bis 38). Meine Großeltern sind hier aber nicht mehr am Leben. Allerdings zähle ich hier auch den Cousin meiner Oma und meine Großtante mit zur Familie, wobei meine Großtante auch letztes Jahr verstorben ist. Aber der Cousin lebt noch. Die waren oft auch bei Familienfeiern dabei. Er ist Priester (Prälat) und sie hat bei ihm gewohnt. Wie auch immer. Mit einigen Cousins und Cousinen hab ich hier aber kaum noch was zu tun. Eine Tante kommt gar nicht mehr zu Familienfeiern oder nur zu ganz bestimmten.

Aber ich hab natürlich auch eine engere Familie. Meine Eltern, meine Schwester, die Kids meiner Schwester (5 und 3 Jahre alt) und mehr oder weniger wohl auch mein Schwager.

Ich könnte mir ein Leben ohne diese Menschen einfach nicht mehr vorstellen. Sie gehören zu meinem Leben dazu und haben mich jahrelang unterstützt und tun es auch immer noch. Familie bedeutet mir also sehr viel. Ich bin einfach ein Familienmensch.

 

Und wie ist das bei euch so?

Die Großfamilie

Ich selbst bin ein Familienmensch. Und ich hab eine sehr große Familie. Deswegen wollte ich die Zauberschule auch lieber familiär halten und deswegen dutzen sich da auch eigentlich alle. Viele sind, und wenn es nur über ein paar Ecken sind, miteinander verwandt.

Ich wäre wohl heillos durcheinander gekommen, hätte ich nicht irgendwann einen Stammbaum angelegt. Manchmal steig ich da jetzt auch nicht mehr ganz durch, aber bei den Wichtigsten hab ich damit einen guten Überblick. Wer gehört zu wem usw.? Vielleicht veröffentliche ich den auch mal hier oder schreibe irgendwie die Familien auf. Mal sehen. Es ist auf jeden Fall eine sehr große Familie.

Verwirrend ist wohl auch, dass manches über Generationen geht und manchmal auch Generationen übersprungen werden. Dafür ist der Stammbaum dann ebenfalls gut zur Übersicht.

Interessant ist doch wer alles mit wem verwandt ist zum Beispiel bei Leinar und Mianna. Leinars Opa ist der Bruder von Miannas Opa. Ihre Mütter sind also Cousinen. Leinar und Mianna sind demnach laut Wikipedia Nichten und Neffen 2. Grades, wenn ich das jetzt richtig interpretiert hab.

Interessant, wenn ich das mal so auf meine Familie anwende. Ich hab mich schon immer gefragt was die Kinder meiner Cousins und Cousinen sind usw.

Wie auch immer. Jedenfalls ist die Familie hier groß, sogar noch größer als bei mir denk ich und geht auf Generationen zurück, sodass man auch mal leicht durcheinander kommen kann.