Lorraine Brown – Und dann war es Liebe

Story: 1 (-)

Hannah fährt mit ihrem Freund Simon gleich nach dem Italien-Urlaub im Nachtzug nach Amsterdam. Doch dann geht Hannah ein bisschen durch den Zug und in ein anderes Abteil, doch über Nacht wird der Zug getrennt. Hannah fährt nach Paris und Simon weiter nach Amsterdam. Dort lernt sie Leo kennen und hinterfragt immer mehr ihre Beziehung mit Simon. Und was bahnt sich da eigentlich zwischen ihr und Leo an?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Hannah: 1 (-)

Erst war sie mir ganz sympathisch, aber sie wurde zunehmend anstrengender. Sie machte alles schwarz, zerdenkte einfach alles und ging immer vom Schlimmsten aus. Das machte auch alle Romantik zu Nichte. Sie kam gar nicht erst auf. So ein Schwarzseher kann das Buch schon mal vermiesen. Aber auch so konnte ich ihre Gedankengänge nicht wirklich verstehen und fand sie doch sehr extrem. Außerdem wirkte sie auch einfach schlichtweg langweilig. Das interessanteste war das mit dem Fotografieren, aber selbst das zerdenkte sie.

Leo: 1 (+)

Am Anfang fand ich ihn anstrengend, aber dann wurde er mir sympathischer. Er war schon ein Lieber und es war toll wie er Hannah half und was er mit ihr unternahm. Nur selbst war er leider sehr verschlossen, was ich nicht so wirklich verstanden habe. Das hatte er nämlich gar nicht nötig und was er verschwiegen hatte war jetzt auch gar nicht so spektakulär. Das fand ich einfach unnötig. Sonst war er ja sehr offen.

Simon: 1 (-)

Den fand ich erst ganz sympathisch, aber je mehr ich über ihn erfuhr, desto komischer fand ich ihn. Er war mir nicht so ganz geheuer und er kam mir doch recht falsch vor. Ich hab auch nicht verstanden wieso er so distanziert zu Hannah war. Und am Ende seine Offenbarung fand ich dann auch irgendwie blöd. Warum hat er das nicht gesagt? Dann hätte er sich das ganze Drama sparen können. Dabei wirkte er doch theoretisch sehr lieb, aber praktisch ließ er das selten durchblicken und wirkte eher falsch. Er war mir nicht wirklich sympathisch.

Catherine: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihr auch nicht. Sie wirkte zwar äußerlich teilweise ganz sympathisch, aber ich fand sie auch sehr extravagant und anstrengend. Sie war ziemlich verwöhnt und es auch gewohnt zu kriegen, was sie wollte. Sie war schon sehr fordernd und stur. Ich wäre ihr vermutlich eher aus dem Weg gegangen.

Ellie: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie war schon eine gute Freundin. Aber ich hätte mir gewünscht sie hätte Hannah öfter die Meinung gegeigt. Sie hat doch kaum alles gut geheißen, was Hannah so gemacht hat mit dem ach so tollen Simon.

John: 1 (+)

John mochte ich schon ganz gerne. Ich kann aber nicht so viel über ihn sagen. Er wirkte sehr ruhig und man erfuhr wenig von ihm. Das war etwas schade.

Jasper: 1 (+)

Bei ihm war es ähnlich wie mit John. Er wirkte sympathisch, war aber sehr ruhig und kam wenig vor.

Pauline: 1 –

Die war  auch ziemlich anstrengend. Sie war auch sehr anspruchsvoll. So viel kann ich aber gar nicht zu ihr sagen, da sie wenig vorkam.

Sylvie: 1 (+)

So ganz warm wurde ich mit ihr auch nicht. Sie war hilfsbereit, aber distanziert. Das hab ich nicht ganz verstanden. Sie war einfach etwas komisch.

Roger: 1 (+)

Ich fand ihn noch recht sympathisch, aber auch etwas komisch. Wobei ich ihn bei der Familie sogar auch verstehen konnte. Aber er war wenigstens nicht so hochnäsig.

Alison: 1 (-)

Alison war nicht so schlimm wie ich dachte, aber auch nicht direkt sympathisch. Und warum musste sie eigentlich schwanger sein? Die Konflikte mit Simon waren ja nun recht unspektakulär. Keine Ahnung was ich davon halten soll.

Sophie: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch, kam aber auch ziemlich wenig vor. So viel kann ich also gar nicht zu ihr sagen.

Hannahs Mutter: 2 –

Die fand ich ja schrecklich. Ich hab sie auch ganz ehrlich nicht verstanden. Ich fand es schlimm wie ihr Verhältnis zu Hannah war. Und auch, dass sie sie immer so negativ machte und sich immer mit ihr messen musste. Und dann die 180 Grad Wendung am Ende. Echt seltsam.

Freund Hannahs Mutter Tony: 1 +

Er wirkte ganz sympathisch, aber wirklich viel kann ich zu ihm nicht sagen. Aber er wirkte ganz in Ordnung.

Pärchen/ Liebesgesichte: 1 (-)

Hannah und Simon: 1 –

So richtig zusammen passten sie nicht. Mir wirkte das alles viel zu zwanghaft. Hannah wollte da unbedingt was erzwingen, was es nicht gab. Sie verstellte sich ja völlig, damit sie so war, dass es ihm gefiel.  Das war doch nicht gesund. Und dass sie so lange daran festhielt hab ich auch nicht verstanden. Das passte doch vorne und hinten nicht und war von vornherein zum Scheitern verurteilt. Mir war sie viel zu präsent, wo es doch eigentlich um eine andere Liebesgeschichte gehen sollte. Echt schade.

Hannah und Leo: 1 (+)

Sie passten eigentlich ganz gut zusammen, aber überall hing immer Simon zwischen. Eigentlich war es eher die Liebesgeschichte von Hannah und Simon als von Hannah und Leo. Ich find es immer schade, wenn die eigentliche Liebesgeschichte dadurch unter geht. Von Leo und Hannah selbst hab ich gar nicht so viel wahr genommen und Romantik kam da praktisch gar nicht auf. Das fand ich so schade. Und das Ende mit ihnen fand ich dann auch noch mal unnötig hinaus gezögert. Es hatte Potential, war teilweise auch sehr vielversprechend, konnte mich aber nicht wirklich erreichen.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit der Parisbesichtigung. Das fand ich auch überwiegend ganz gut gemacht. Leider war es aber auch immer wieder negativ belastet. So richtig genießen konnte ich es nicht. Auch wenn sie mir Paris näher gebracht hat. Das war nie meins. Aber trotzdem war es immer irgendwie negativ belastet.

Parallelen: 1 (+)

Die gibts natürlich zu anderen Liebesgeschichten und da hab ich schon bessere gelesen. Ich mag es nicht, wenn die eigentliche Geschichte so untergeht wie hier. Da ist so viel Potential verschenkt, denn das war ja vorhanden. Wirklich überzeugen konnte es mich dann doch nicht und wieso zwischen dem letzten Kapitel und dem Epilog dann so lange Zeit vergehen musste hab ich auch nicht verstanden.

Störfaktor: 1 –

Das war leider zu viel. Die Liebesgeschichte war irgendwie überhaupt nicht romantisch und konnte mich nicht überzeugen. Hannah hing viel zu sehr an Simon und das bis kurz vor Schluss. Außerdem war Hannah viel zu negativ eingestellt. Sie machte ja wirklich alles schlecht und konnte gar nichts genießen. Das machte einfach keinen Spass zu lesen. Auch ihre Mutter war mir ziemlich unsympathisch und Simons Familie wirkte auch anstrengend.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich auch nicht mehr so prickelnd. Ich verstehe auch nicht wieso zwischen Ende und Epilog noch mal 7 Monate sein mussten. Da sollte wohl noch mal Romantik auftauchen, aber ich fand das einfach nur lang.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte das Buch am Anfang sehr gerne, aber es nahm immer mehr ab. Ich fand die eigentliche Liebesgeschichte eher nebensächlich und Hannahs toller Simon nahm viel zu viel Platz ein. Der war mir nämlich eher unsympathisch. Auch so war Hannah selbst sehr negativ eingestellt, was das Buch runter zog.  Das fand ich sehr schade, denn so konnte es mich nicht richtig begeistern. Die Parisreise war zwar ganz schön und interessant, aber auch negativ belastet und Romantik kam eigentlich so gar nicht auf.

Bewertung: 3,5/ 5 Punkten

Sofia Lundberg – Das rote Adressbuch

Story: 1 (+)

Doris hat ein hartes Leben. Sie hat die Liebe kennen gelernt und wieder verloren. Sie musste ihr Leben lang hart arbeiten. Sie hat viele Leute kennen gelernt, die ihr Leben beeinflussten. Davon erzählt sie in dem sie von den Personen erzählt, die in ihrem Adressbuch stehen.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Doris Alm: 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie ganz gerne. Manchmal war sie aber auch seltsam. Eigen, würd ich fast sagen. Was verständlich ist, aber manchmal wünschte ich sie wäre etwas offener gewesen. Vor allem wie sie sich im Alter selbst runter machte. Ich kann es verstehen, aber es war einfach zu viel. Dabei war sie so eigentlich ganz interessant als Person. Sie war mir auch etwas zu passiv.

Jenny: 1 +

Ich  mochte sie auch ganz gerne. Aber gegen Ende konnte sie mich auch nicht mehr so überzeugen.Irgendwie wurde sie dann seltsam. Dennoch hatte sie was und war auch so fürsorglich. Das mochte ich. Aber man hätte mehr aus ihr machen können.

Allan: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm. Irgendwie war er seltsam. Er war schon sympatisch, aber dass er geheiratet hat, habe ich nie verstanden.

Agnes: 1 (+)

So ganz warm wurde ich mit ihr auch nicht. Sie wirkte auch manchmal undankbar. Vielleicht täuschte das ja. Ich fand sie fügte sich oft zu sehr. Keine Ahnung. Es ist schwer zu beschreiben.

Gösta: 1 (+)

Den fand ich ganz okay, aber wirklich vom Hocker gehauen hat er mich auch nicht. Irgendwie war er manchmal seltsam. Aber es war dennoch klasse wie er sich damals schon um Doris sorgte und auch wie er sich später um Doris kümmerte und immer mit ihr verstand.

Willie: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich hab auch nicht verstanden wieso er Jenny nicht unterstützte und so egoistisch war. Es hat viel zu lange gebraucht bis er es verstanden hat. Fand ich schade. Sonst wirkte er eigentlich ganz sympatisch.

Elise: 1

Ich fand sie nicht wirklich sympatisch. So war sie aber wohl auch ausgelegt. Sie wirkte irgendwie armseelig und so ganz Verständnis konnte ich für sie nicht haben.

Mike: 2 –

Der ging ja mal gar nicht. Ich weiß auch nicht wieso es den jetzt unbedingt geben musste.

Dominique: 1 (-)

Ich fand sie auch nicht wirklich sympatisch. Sie wirkte eher egozentrisch, manchmal vielleicht auch fies.

Ulrika: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie wirkte so aufgeweckt. Aber manchmal eben auch anstrengend.

Anna Kristina: 1

Ich mochte sie ganz gerne, aber sie kam ja nur einmal vor. Aber immerhin hat sie sich gekümmert.

Tyra: 1 (+)

Sie war schon süß, hatte aber irgendwann zu viel Raum. Mehr als die eigentliche Story. Das fand ich schade. Das hätte man einbremsen können.

Paul: 1 (+)

Er wirkte ganz sympatisch, aber auch verschlossen. Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm.

Carl: 1

Wirklich warm wurde ich auch nicht mit ihm. Er wirkte auch so verschlossen, aber freundlich. Ich kann kaum was über ihn sagen.

Sarah: 1 (+)

Ich fand sie auch okay, sie wirkte freundlich, aber auch blass.

David: 1 (+)

Ich fand ihn okay, aber er kam ja wenig vor. Ich kann nicht wirklich viel dazu sagen.

John: 1 (+)

Ich mochte ihn auch ganz gern, aber auch er kam ja wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit Doris und Allan nicht. Für die ach so große Liebe waren sie mir viel zu passiv. Sie taten ja gar nicht wirklich was um sich wieder zu finden. Und das Ende sagte mir leider auch nicht so zu. Da hätte ich mir viel mehr gewünscht. Ich konnte zwar mitfiebern, aber nur wenig. Irgendwie schien das doch eher Nebensache der Geschichte zu sein.

Besondere Ideen: 1 +

Das war natürlich das mit dem Adressbuch. Das war auch sehr interessant. Leider aber auch sehr negativ geprägt. Das fand ich sehr schade. Man hätte es aufpeppen können.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war durchaus da, aber manches bremsten die Charkatere auch aus, weil das ein oder andere abgewertet wurde.

Parallelen: 1

Die gibt es zu ähnlichen Büchern. Das hier war schon nett, aber man hätte etwas mehr draus machen können.

Störfaktor: 1

Ich fand das war zu viel. Leider wurde ich mit den Charkateren meist nicht ganz warm. Da hätte man mehr draus machen können. Es war mir auch alles etwas zu negativ geprägt. Man hätte es aufpeppeln können.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte das Buch durchaus ganz gerne. Die Geschichte und Idee waren durchaus interessant. Allerdings hätte man es mehr aufpeppen können. Es wirkte doch sehr negativ geprägt. Das fand ich sehr schade. Auch die ach so große Liebesgeschichte kam nicht richtig rüber.

Bewertung: 3,5/ 5 Punkte

Mein Rat an euch:

Versucht es ruhig mit dem Buch, wenn es euch zusagt. Man kann damit wenig falsch machen.

Catherine Rider – Kiss me in Paris

„Jeder Moment dieser Reise hat mir nicht dabei geholfen, mich an meinen Vater zu erinnern, sondern auch … ein bisschen was über Beziehungen zu lernen.“
„Was denn zum Beispiel?“, erkundige ich mich und bin überrascht, dass meine Stimme dabei gar nicht zittert. Mein Herz hingegen hämmert wie wild.
„Dass man kein wirklich inniges Verhältnis zu jemanden haben kann, wenn man in dessen Gegenwart nicht das Gefühl hat, man selbst zu sein. Aber manchmal muss man sich durch die Augen des Anderen kennen lernen.“

Story: 1 +

Serena fliegt zu ihrer Schwester nach Paris um mit ihr gemeinsam an einem Scrap Buch für ihre Mutter zu arbeiten. Lara hat aber andere Pläne und so wohnt Serena bei Jean-Luc und zieht mit ihm los und lernt ihn besser kennen.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Serena: 1 +

Ich mochte Serena sehr gern, auch wenn ich am Anfang erst meine Probleme mit ihr hatte. Aber sie war doch überwiegend sympatisch und ich konnte sie gut verstehen.

Jean-Luc: 1 +(+)

Den fand ich richtig klasse. Der war auch sehr süß. Er war liebe voll und kümmerte sich toll um Serena. Ich mochte seine Begeisterung und dass er Fotografiestudent war.

Lara: 1

Mit der wurde ich nicht wirklich warm. Sie wirkte so desinteressiert und zog nur ihr eigenes Ding durch.

Ethan: 1 –

Den hätte man auch weglassen können. Mich hat der eher gestört. Wirklich was anfangen konnte ich mit ihm nicht.

Martine: 1

Ich fand sie okay, hätte sie aber auch nicht unbedingt gebraucht.

Serenas Dad: 1

Der war ja auch ne zentrale Rolle, auch wenn er nie aktiv vorkam. Aber er wirkte sehr sympatisch.

Charlotte: 1 +

Sie kam nur kurz vor, war aber die Verbindung zu Teil 1. Das fand ich ganz gut gemacht.

Anthony: 1 +

Der kam auch nur kurz vor und war wie Charlotte eine gute Verbindung zu Teil 1.

Luke: 1 +

Kam ja auch eher kurz vor, aber war ebenfalls eine Verbindung zu 1.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Jean-Luc und Serena fand ich richtig süß zusammen. Leider wurde es am Ende etwas lahm und von anderem überschattet.

Weder Ethan noch Martine hätte ich gebraucht.

Erzählperspektive: 1 +

Ich fand es gut, dass es abwechselnd zwischen Jean-Luc und Serena war. So konnte man beide Sichten sehen.

Besondere Ideen: 1 +

Ich fand, dass es das mit dem Scrapbook war und Serenas Idee dazu. Das fand ich auch gut gemacht.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war definitiv da, wenn auch am Ende etwas weniger. Aber gerade bei Jean-Luc und Serena auch öfter da.

Parralelen: 1 +

Die kann ich zu Kiss me in New York spielen. Diesen Teil fand ich tatsächlich besser, da mir das Pärchen besser gefiel.

Störfaktor: 1

Das war definitiv Ethan und dass der oft so viel Platz einnahm. Martine hätte da doch gereicht. Auch Lara hat mich etwas gestört.

Auflösung: 1

Die fand ich teilweise doch etwas lahm, da das Pärchen da gar nicht mehr so gut zur Geltung kam.

Fazit: 1 +

Dieser Teil hat mir besser gefallen als Teil 1. Ich mochte das Pärchen hier einfach total gern. Weihnachtsstimmung kam bei mir jetzt gar nicht so auf. Das war doch die Liebesgeschichte im Vordergrund, aber die mochte ich wirklich gern. Ethan hätte ich allerdings nicht gebraucht und irgendwie auch Martine nicht. Gerade auch Ethan kam mir manchmal etwas zu oft vor.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wer Teil 1 gelesen hat sollte sich das hier nicht entgehen lassen. Man kann es aber auch unabhängig von Teil 1 lesen. Ansonsten würd ich es für Fans von Weihnachtsbüchern empfehlen.

Gilmore Girls: Staffel 3 Folge 20 + 21

Am Montag habe ich wieder Gilmore Girls gesehen und komme aber jetzt erst dazu es abzuschreiben, was ich mir für Notizen gemacht habe. Gott sei Dank hab ich es mir notiert.

https://i0.wp.com/www.episodenguides.de/images/logos/serien/gilmore-girls-big.jpg

Da war ja wieder was los. Das mit Jess und Rory ist heftig. Dass Jess Vater einfach so aufkreuzte war schon krass und jetzt ist Jess mal wieder weg. Bei ihm. Oh, man.

Andrerseits glaube ich, dass Rory immer noch an Dean hängt. Die Nachricht, dass er heiraten will hat sie ja heftig mitgenommen. Das war doch nicht normal.

Das ist ja ein Drama mit dem Abschlussball und Emily und Richard stecken mitten drin.

Paris fand ich auch cool, aber Lorelai fand ich da gut.

Und Dave fand ich auch mal wieder cool, weil es so um Lane gekämpft hat. Das war cool.

Die Beerdigung war traurig. Was jetzt wohl aus dem Hotel wird.

Emily ist auch ziemlich unnachgibig. Schade. Aber es scheint sich zu bessern. Hoffentlich.

Die ersten drei Wörter, die mir dazu einfallen:

Stress, Streit, Fluss

Lieblingscharaktere:

Lorelai
Rory
Sookie

Luke
Jess