Emily Allbright – Royal Hearts

Story:  1 (-)

Evie kommt von Seattle nach England an die Uni. Dort lernt sie Prinz Edmund und seine Freunde kennen. Evie fühlt sich sofort zu Edmund hingezogen, doch kann aus ihnen beiden überhaupt was werden? Es gibt viele Komplikationen und Evie hat Angst, dass sie den Ansprüchen seiner Familie nicht entspricht. Und außerdem ist da noch Jax, die immer wieder dazwischen funkt. Ist Evie dem allen gewachsen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Evie: 1 (-)

Erst war sie mir ganz sympathisch. Sie wirkte offen und direkt. Aber zunehmend wurde sie immer mehr nerviger. Sie meckerte immer mehr rum und am Ende heulte sie auch ständig rum. Es musste auch alles nach ihr gehen und wenn nicht schmiss sie gleich alles hin. Gerade wie sie mit Edmund rumsprang fand ich oft ätzend. Außerdem konnte sie sich auch nie entscheiden, was sie jetzt eigentlich wollte. Ständig entschied sie sich um. Und ständig jammerte sie obwohl sie an ihrer Situation meistens selbst Schuld war. Aber die anderen waren ja die Bösen. Außerdem war sie schon sehr auf sich bezogen und wenn jemand was anderes machte als sie sich vorstellte gab sie immer gleich auf. Auch so hatte sie eine recht naive Einstellung und schien sich gar nicht so richtig für Edmunds Leben zu interessieren und vor allem wie das so funktionierte. Das fand ich schon schade, denn das wäre ja wichtig für sie zu wissen. Da fehlte einfach ziemlich viel und sie wirkte oft sehr unreif.

Edmund: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn schon sehr gerne. Er war schon ein Lieber und hatte ein gutes Herz. Deswegen passte das mit Jax auch so gar nicht zu ihm. Das fand ich so schade.  Das hat vieles verdorben. Denn man hätte so einen Romantiker aus ihm machen können, da er so lieb und sanft war. So viel kann ich auch gar nicht zu ihm sagen. Man hätte mehr aus ihm raus holen können und ihn etwas eckiger machen können. Er wirkte trotzdem etwas unscheinbar und sein Verhalten zu Jax hab ich halt gar nicht verstanden.

Suzy: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gern, aber sie wirkte auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was über sie sagen, da man nicht wirklich was über sie erfährt. Ich fand das mit Edmund nur etwas unglücklich.

Abby: 1 +

Abby fand ich eigentlich ganz sympathisch. Ich kann nur nicht so viel über sie sagen. Sie wirkte aber ganz lieb und aufgeweckt. Nur kam sie recht wenig vor.

Caroline: 1 (+)

So wirklich was zu ihr sagen kann ich auch nicht. So richtig lernt man sie nicht kennen, aber sie wirkte ganz sympathisch.

Marissa: 1 +

Bei ihr ist es ähnlich wie bei Caroline. Nur, dass ich noch weniger zu ihr sagen kann. Sie wirkte etwas unscheinbar.

Preston: 1

Erst war er mir sehr sympathisch. Aber dann fand ich es dreist, dass er sich trotz Edward ständig an Evie ran machte. Er war Edmund kein guter Freund, fand ich. Er hat nicht wirklich zu ihm gehalten.

Anton: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ganz gerne. Es war toll wie er Evie half. Es war auch toll, dass er über seinen Schatten springen konnte und zurück stecken konnte. Er hatte was, aber so wirklich viel kann ich zu ihm auch nicht sagen. Er wirkte etwas blass.

Clarice: 2 –

Die fand ich ja ziemlich unsympathisch. Ich hab auch nicht verstanden wieso sie so sein musste. Sie war ja einfach nur gehässig um des unsympathisch sein willen. Selbst später lenkte sie ja überhaupt nicht ein sondern blieb stur bei ihrer Meinung. Sowas von gehessig. Sowas mag ich nicht lesen. Vor allem ohne jegliche Entwicklung.

Philip: 1 +

Den mochte ich schon ziemlich gerne. Er war schon ein Lieber. Aber man erfährt wenig von ihm. Er wirkte recht blass, aber auch recht offen.

Lauren: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne, aber auch zu ihr konnte ich nur wenig sagen. Sie kam auch wenig vor, wirkte aber auch sehr offen und liebevoll.

Edmunds Eltern: 1 (+)

Die hätte ich jetzt wesentlich schlimmer und steifer erwartet. Das nette passte jetzt irgendwie nicht so ins Bild. Da war das angeblich strenge irgendwie unnötig.

Lawrence: 1 +

Den mochte ich noch ganz gern, aber er hatte ja eher eine Nebenrolle. So viel kann ich gar nicht über ihn sagen. Er wirkte sehr zurückhaltend.

Henry: 1 +

Henry war schon ein Süßer. Er war sehr lieb und fürsorglich. Er hatte es nicht leicht, aber er hat das beste draus gemacht. Ich mochte ihn ganz gerne, aber er wirkte aber auch etwas blass.

Evies Mutter: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch und ich fand auch mutig, was sie getan hat. Aber ich fand es nicht gut, dass sie ihrem Man nie was gesagt hat und dann erst durch ihre Tochter. Das fand ich etwas blöd, aber man bekommt halt auch nur durch Evie wirklich was von ihr mit.

Jax: 3 –

Die ging einfach gar nicht. Ich fand sie auch total unnötig. Sie war nur dazu da um Ärger zu machen. Und dass das so unnötig hinaus gezögert wurde fand ich auch blöd.

Freundin Jax: 2 –

Da hab ich den Namen glatt vergessen. Ich fand sie aber fast noch überflüssiger als Jax. Reicht nicht eine Ziege. Wozu brauchte es noch eine Zweite, die kaum eine Funktion hatte?

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Edmund und Evie: 1 (+)

Wirklich überzeugen konnten mich die beiden nicht. Mir war das auch zu viel hin und her. Und auch so war das manchmal echt komisch mit ihnen. Irgendwie konnte sich die Autorin nicht entscheiden zwischen sympathisch und unsympathisch. Evie fand ich oft furchtbar kindisch und ich hab ihr Verhalten auch oft nicht verstanden. Und bei Edmund fand ich alles rund um Jax blöd. Da hab ich ihn auch nicht so verstanden, denn das schien gar nicht so zu ihm zu passen.

Edmund und Jax: 3 –

Die gingen gar nicht als Paar. Ich fand das passte auch gar nicht von Edmunds Seite her. Ich hab es nicht wirklich verstanden wieso er so lange daran fest hielt. Er mochte sie ja nicht mal und das mit den Eltern fand ich auch nicht logisch. Das war irgendwie alles komisch und mir allgemein doch zu unsympathisch. Man hätte es einfach weglassen sollen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja, dass Edward ein Prinz war und die Aufgaben von ihrer Mutter. Das fand ich auch als Idee total gut, teilweise auch sehr sympathisch. Aber überzeugen konnte es mich doch nicht. Dazu war es mir zu unsympathisch dargestellt.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, denn teilweise mochte ich Edward und Evie beide sehr gerne. Aber mir war da auch zu vieles unsympathisch.

Störfaktor: 1 (-)

Das war leider zu viel. Evie fand ich teilweise einfach sehr kindisch. Sie war sehr von sich überzeugt und fühlte sich oft gleich immer angegriffen. Und sie meckerte immer rum, wenn es nicht nach ihr ging. Alle mussten sich zu ihr anpassen und sie musste am besten nichts dafür tun. Und dass Edward so lange sich mit dieser Jax abgab hab ich ja gar nicht verstanden.  Überhaupt fand ich Jax und ihre blöde Freundin total überflüssig. Es gab auch irgendwie überhaupt keine Entwicklung hier.

Auflösung: 1 –

Die fand ich noch mal sehr anstrengend. Das wurde mir einfach zu unsympathisch umgesetzt. Das war überhaupt nicht romantisch. Das fand ich so blöd und konnte mich gar nicht begeistern.

Fazit: 1 (-)

Das Buch fing wirklich gut an. Ich mochte Evie und Edmund beide sehr gerne. Vor allem Edmund und die Sache mit dem Prinzen. Aber dann kam Jax und versaute alles, aber nicht nur sie. Auch Evie wurde immer anstrengender und Edmund hab ich auch nicht immer verstanden. Dann kam noch die unsympathische Herzogin dazu. Es war einfach zu viel. Dabei fand ich die Suche mit ihrer Mutter ganz interessant, aber auch etwas vorhersehbar. Man hätte so viel mehr draus machen können, wenn es eher auf der sympathischen Ebene geblieben wäre.

Bewertung: 3,5/5 Punkte

Filmrezension: Mein Weihnachtsprinz

Story: 1 +

Samantha hat einen neuen Freund in New York und ein neues Jobangebot. Was sie nicht ahnt: Er ist ein Prinz und seine Mutter möchte ihn verheiraten. Als Sam zu Weihnachten nach Hause fährt und er sie besucht wird es chaotisch.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Samantha Logan/ Alexis Knapp: 1 +

Erst wusste ich nicht ganz, was ich von ihr halten sollte. Aber sie war doch sympatisch. Sie war shcon eine Liebe und sehr familiär geprägt. Ich mochte sie.
Alexis mochte ich schon ziemlich gerne. Sie spielte Samantha gut und passte auch gut zu ihr. Sie passte in den Film und konnte mich trotz anfänglicher Skeptik überzeugen.

Prince Alexander/ Alexander Callum: 1 +

Den Prinzen mochte ich auch sehr gerne. Es war toll, dass er nicht alles so hinnahm wie seine Eltern es gerne gehabt hätten. Und dass er um Samantha kämpfte.

Alexander mochte ich sehr gerne. Er spielte den Prinzen gut und passte auch gut zu ihm. Er hatte irgendetwas an sich, dass mich überzeugen konnte. Wenn auch noch ein wenig Luft nach oben ist.

Sandra Logan/ Pamela Sae Martin: 1(+)

Sandra fand ich ganz okay. Allerdings auch ein bisschen hinterlistig. Und ein bisschen aufdringlich.

Pamela fand ich ganz okay, aber auch seltsam. Irgendwas störte mich an ihr. Ich weiß aber gar nicht genau was.

Jim Logan/ Parker Stevensen: 1 +

Jim mochte ich auch ganz gerne. Er war schon ein Lieber und ich mochte seine Donout-Macke. Er war auch fürsorglich und nicht so voreingenommen.
Parker mochte ich sehr gerne. Er war ein Süßer und spielte Jim gut. Er wirkte etwas quirlig.

Patrick/ Brad Benedict: 1

Patrick war nicht richtig meins. Ich fand ihn ein wenig Möchtegern-Aufspieler. Manches was er machte fand ich auch nicht so schön. Er war nicht richtig schlimm, aber etwas nervig.

Brad fand ich okay, konnte mich aber nicht überzeugen. Irgendwie wirkte er etwas lasch. Irgendwie auch uninteressant. Da fehlte einfach was.

Felicia Holst/ Marina Sirtis: 1 (+)

Felicia fand ich ganz okay. Man merkte, dass sie auch nicht alles gut fand, was die Königin wollte. Allerdings tat sie trotzdem stumpf, was von ihr verlangt wurde.

Marina mochte ich ganz gerne. Sie passte gut zu Felicia und spielte sie gut. Nur ihre Rolle war nicht so meins.

Queen Helena/ Jane Carr: 1 (-)

Die war mir ja eher suspekt. Ich fand sie auch zu streng. Sie verscheuchte ihren Sohn eher selbst. Da konnte ich Alex schon verstehen.

Jane war nicht so mein Ding. Ich fand sie auch nicht so passend für die Rolle. Mich konnte sie nicht wirklich überzeugen, auch wenn sie okay war.

King Frederick/ Charles Shaughnessy: 1 +

Frederick mochte ich ganz gerne. Er wirkte sympatisch und dachte auch im Gegensatz zu seiner Frau über den Horizont hinaus. Leider hat er sich nie bei seiner Frau durchgesetzt sondern hat es einfach hingenommen, was sie tat.

Charles mochte ich schon in „Die Nanny“ total gerne. Es war interessant ihn mal in einer anderen Rolle zu sehen. Er passte auch gut zum König und hat mir gut gefallen. Er ist alt geworden, aber man erkennt ihn noch.

Heidi/ Chelsea Stison: 1 (+)

Heidi fand ich ganz okay, aber auch etwas anstrengend. Und sie war irgendwie auch hyperaktiv. Außerdem manchmal etwas zu begeistert. Und vielleicht sogar etwas falsch. Aber sie hatte was.

Chelsea mochte ich schon ganz gerne. Sie spielte Heidi auch gut und passte gut zu ihr. Sie war schon eine Süße. Nur ihr Charaktere konnte mich nicht so überzeugen.

Baroness Claire/ Catriona Toop: 1 (+)

Clara war mir erst nicht so geheuer. Allerdings war auch schnell klar, dass sie auch nicht alles so toll fand, was für sie geplant war. Eigentlich war sie doch recht sympatisch und sie tat mir auch ein bisschen leid.

Catriona mochte ich schon sehr gerne. Sie brachte Claire auch gut und sympatisch rüber. Sie hatte schon was.

Leanne/ Tyler Clark: 1 +

Leanne mochte ich ziemlich gern. Sie war sympatisch und eine tolle Freundin. Ich mochte ihre Begeisterungsfähigkeit und ihre sympathische Art.
Tyler mochte ich ziemlich gerne. Sie spielte Leanne gut. Ich mochte ihre Begeisterungsfähigkeit und ihre sympathische Art.

Pärchen/ Liebesgeschichten

Samantha und Alexander: 1 +

Die beiden fand ich schon ganz süß zusammen. Sie passten gut zusammen und harmonierten gut zusammen. Sams Bedenken fand ich etwas blöd, weil Alex echt toll war. Aber ich konnte sie schon auch verstehen. Alex hat mir da aber auch echt gefallen, weil er um sie kämpfte.

Samantha und Patrick: 1 –

Die waren ja nicht wirklich zusammen, aber Patrick hat da dennoch gestört. Man hätte es auch einfach weglassen können. Gab auch so genug Störfaktoren.

Heidi und Patrick: 1 (+)

Die fand ich eigentlich ganz süß zusammen. Aber von Patrick kam da einfach zu wenig. Da fehlte was.

Besondere Ideen: 1 +

Das ist ja die Sache mit dem Prinzen und den Weihnachtlichen Ideen. Das ist natürlich nicht mehr neu, hat mir aber insgesamt ganz gut gefallen. Vor allem die weihnachtlichen Ideen waren echt schön. Da waren tolle Ideen bei.

Parallelen: 1(+)

Die Ideen waren natürlich nicht mehr neu, aber ich mochte sie ganz gerne. Da waren süße Ideen bei, auch wenn da noch Luft nach oben ist.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon vorhanden, denn ich fand Sam und Aleix ganz süß zusammen und habe schon mit ihnen mitgefiebert.

Störfaktor: 1(+)

Leider gab es doch zu viele Störfaktoren von außen. Vor allem alex Mutter war mir aber suspekt. Aber auch Heidi und Patrick fand ich nicht so gut und teilweise auch Patrick und Sams Mutter. Das fand ich alles etwas unnötig.

Auflösung: 1 +

Die habe ich ja nur so halb mitbekommen, weil dann das Internet hakte. Den Rest könnte ich mir aber denken. Das möchte ich auch ganz gerne und fand ich noch Mal ganz süß. Besonders Alex fand ich da echt gut.

Fazit: 1 +

Trotz kleinerer schwächen möchte ich den Film gerne. Die Themen haben mir gefallen und besonders Sam und Alex fand ich sympathisch, aber auch die meisten anderen. Auch die Weihnachtlichen Aspekte fand ich gut gemacht. Der Film hatte was.

Bewertung: 4/5 Punkte

Chloe Lavelle – Als der Prinz aus dem Märchen fiel

Story: 1

Nelli muss um den Erhalt ihrer Buchhandlung kämpfen. Doch wie sollte sie das tun? Es war aussichtslos. Als sie eines Abenbs ein Märchenbuch las stand plötzlich ein Prinz vor ihr. Was hatte er da zu suchen und wie stand er mit ihr in Verbindung?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Nelli: 1(+)

Am Anfang möchte ich sie ganz gerne, aber nach und nach wirkte sie eher seltsam und wie ein kleines Kind, dass laufen lernt. Sie war so weltfremd und ihr fehlte auch einfach das Feuer. Sie wirkte einfach etwas langweilig und sehr negativ geprägt.

Klara: 1(+)

Sie wirkte ganz sympathisch, kam aber nicht viel Aktiv vor. Aber sie schien sich gut um Nelli gekümmert zu haben. Was am Ende über sie raus kam hatte ich mir so ähnlich schon gedacht.

Ines: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gerne. Sie kam mir nur besonders am Anfang nicht wie eine beste Freundin vor. Eher wie eine lockere Bekanntschaft. Ich fand sie auch etwas zu blass.

Simon: 1 +

Den mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Es war auch toll, dass er so viel half und das mit seinem Märchentick. Aber ein bisschen seltsam war er auch.

Rufus: 1

Mit dem konnte ich ja auch nicht wirklich viel anfangen. Ich fand ihn einfach seltsam und steif. Ich wurde einfach nicht warm mit ihm.

Sofia: 1 –

Sie war mir doch eher unsympatisch. Eigentlich fand ich sie auch unnötig. Man hätte sie auch einfach weglassen können. Sie kam sowieso wenig vor.

Vater: 1 (+)

Der wurde ja eigentlich nur erwähnt. Er wirkte ganz okay, aber wirklich was zu ihm sagen kann ich nicht.

Schreckliche Mann: 2 –

Den fand ich schon unsympatisch. Aber Gott sei Dank kam er nicht so oft vor. Aber irgendwie fand ich es nervig, dass er von Nelli ständig nur “der schreckliche Mann” genannt wurde. Das wirkte wie eine Kleinkind-Bezeichnung. Am Ende war er auch ziemlich armseelig.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1

Die konnten mich nicht überzeugen.

Rufus und Nelli: 1

Das war mir einfach zu steif. Mir fehlten da die großen Gefühle. Mir ging das auch alles viel zu schnell. Mir fehlte da die Bindung zu.

Nelli und Simon: 1 (+)

Die fand ich ja eigentlich ganz gut zusammen. Allerdings war das  auch wieder nichts halbes und nichts ganzes. Außerdem fand ich Nelli da auch oft eher seltsam.

Ines und Simon: 1 +

Die mochte ich auch ganz gern zusammen. Sie passten auch ganz gut zusammen. Aber sie wirkten auch etwas blass.

Besondere Ideen: 1

Das waren ja diese Märchenaspekte. Das war auch eigentlich eine ganz süße Idee. Leider war es mir zu unsympathisch und steif dargestellt. Und auch etwas langweilig.

Rührungsfaktor: 1 (-)

Da war ein bisschen vorhanden, aber viel zu wenig. Teilweise war es sogar eher nervig oder langweilig.

Parallelen: 1(-)

Bücher über Mädchengeschichten gibt’s ja mittlerweile viele. Leider hat mir das hier nicht ganz so gefallen. Zu viele negative Aspekte.

Auflösung: 1(-)

Die fand ich jetzt auch nicht so prickelnd. Es war auch viel zu offen. Das war bewusst so gemacht, fand ich aber blöd. Es endete so apprupt.

Fazit: 1 (+)

Die Idee war ganz süß, aber die Umsetzung konnte mich nicht überzeugen. Ich wurde mit den Charakteren nicht warm und die Umsetzung war nicht ganz meins. Da gab es zu viele negative Aspekte und die Geschichte war zu steif. Die Gefühle habe ich gar nicht richtig wahr genommen und es ging mir auch alles zu schnell.

Bewertung: 3/5 Punkten

TTT 222: 10 Bücher mit weihnachtlich/ winterlichen Cover

Heute gibts wieder einen TTT und ich bin wieder mit dabei.

445 ~ 5. Dezember – Zeige 10 Bücher mit einem winterlich / weihnachtlichem Cover


Stephenie Kate Strohm – Für immer dein Prinz

Das Buch fand ich überraschend gut. Ich mochte die Charaktere und das Setting. Überwiegend. Und es war auch schön weihnachtlich und romantisch. Es hatte einfach was.

Cynthia Hand – Unearthly

Ich liebe die Unearthlyreihe. Sie ist schon besonders. Ich liebe die Idee und auch die Charaktere mag ich gerne. Die ganze Reihe fand ich klasse. Auch nach dem 2. Lesen noch.

Jay Asher – Dein Leuchten

Das mochte ich auch sehr gerne. Ich fand die Idee auch einfach so schön. Auch die Charaktere mochte ich. Ein schönes weihnachtliches Buch.

Tanja Janz – Dünenwinter und Lichterglanz

Das mochte ich auch sehr gerne. Ich mochte auch die Charaktere und Ideen. Es hatte ein paar Schwächen, war aber doch lesenswert.

Catherine Rider – Kiss me in London

Die Kiss me Reihe mag ich auch ganz gerne. Allerdings gefiel mir der letzte nicht mehr ganz so gut. Dennoch hat die Reihe was.

Layla Payne – Zimtküsse am Christmas Eve

Das Buch mochte ich ja auch sehr gerne. Es hatte irgendwie was. Ich mochte die Charaktere und manche Ideen waren echt toll. Auch wenn mich nicht alles überzeugen konnte.

Lucinda Riley – Der Engelsbaum

Das Buch mochte ich ganz gerne. Auch wenn es mich nicht vom Hocker hauen konnte. Aber es hatte was.

Anne Jacobs – Die Tuchvilla

Die Reihe mochte ich überraschend gerne. Erst fiel mir der Schreibstil schwer, aber auch an den hatte ich mich gewöhnt. Irgendwie hatte es was, auch wenn mich vieles nicht überzeugt hat.

Jennifer Alice Jäger – Prinzessin Fantaghiro im Bann der weißen Wälder

Ich fand es okay, aber wirklich vom Hocker gehauen hat es mich nicht. Irgendwie war es etwas langweilig. Man hätte mehr draus machen können, auch wenn gute Ideen dabei waren.

Jennifer L. Armentroud – Frigid

Wirklich warm wurde ich nicht damit. Es gab ein paar gute Ideen, aber mit dem meisten konnte ich nicht wirklich was anfangen.

 

Und das war meine Liste. Und welche Bücher habt ihr gewählt? Kennt ihr welche von meinen und wie fandet ihr sie?

TTT 216: 10 witzige oder kuriöse Buchtitel

Heute gibts wieder einen TTT und ich bin mit dabei.

437 ~ 10. Oktober 10 witzige oder kuriose Buchtitel (Vorschlag von Petra)


hier richtet sich die Reihenfolge nach dem Buchtitel

Liane Mars – Bin hexen, wünscht mir Glück

Das Buch fand ich klasse. Ich fand die Ideen so toll und die Charkatere so sympatisch. Echt toll.  Außerdem hatte es auch Witz und war romantisch. Der Titel ist schon anders und witzig, aber ich mag ihn.

Deborah Install – Der Roboter, der Herzen hören konnte

Das Buch fand ich auch echt klasse. Tang war so megsüß. Das Buch konnte mich positiv überraschen, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden war.   Den Titel mag ich total gerne, aber erst bin ich drüber gestolpert.

Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen

Hier war ich erst skeptisch, aber das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es konnte mich gut unterhalten und mitreißen. Der Titel hat ja irgendwas und im Buch wird sich auch drauf bezogen.

Jessi Kirby – Offline ist es nass, wenns regnet

Das Buch hat mir ja leider nicht ganz so gefallen wie erhofft. Irgendwie waren da zu viele Sachen, die mich störten. Dabei hatte es ja durchaus Potential. Der Titel ist schon kuriös und dadurch bin ich auch auf das Buch aufmersam geworden, aber er hat was.

Mara Andeck – Wunder & So Falls ich dich küsse

Das Buch hat mir ja auch ziemlich gut gefallen. Die Ideen waren toll. Aus der Umsetzung hätte man allerdings schon irgendwie mehr machen können. Der Titel ist schon sehr kuriös und stach mir gleich ins Auge.

Dagmar Bach – Zimt & Weg

Das Buch fand ich nett, aber nicht überragend.  Ich finde aus der tollen Idee hätte man mehr machen können. Gerade den Titel fand ich ziemlich interessant. Der war mal was anderes.

Susin Nielsen – Lieber George Clooney, bitte heirate meine Mutter

Wenn der Titel nicht konfus ist, weiß ich auch nicht. Leider war das Buch nichts für mich. Der Titel verspricht mehr als drin ist. Die Story hat mich gar nicht gereizt, genau wie die Charkatere. Aber der Titel hat was.

Cornelia Funke – Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Das Buch mochte ich ganz gerne, fand ich aber nicht überragend. Aber es war schon ganz süß. Der Titel hat einfach was. Der ist schon irgendwie lustig.

Jan Weiler – Maria, ihm schmeckts nicht

Wo wir bei den Italienern angekommen wären. Ich war tatsächlich mal in einer halbitalienischen Familie intolviert und muss sagen viele Klischees hier stimmen einfach. Mich hat das Buch gut unterhalten und ich fand es lustig. Und der Titel ist ja nun wirklich konfus, aber er hat was und sticht heraus und passt perfekt zum Buch.

Jeanette Rallison – Echte Feen, falsche Prinzen

Hier habe ich geschwankt welchen Titel von der Autorin ich nehme. Ich habe mich aber für diesen entschieden. Ich find den nämlich echt konfus, aber auch genial. Das Buch mochte ich auch sehr gerne. Es hatte was.

Für immer dein Prinz

Story: 1 +(+)

Dylan reist zu der Hochzeit ihrer Schwester nach Schottland. Allerdings wird es keine normale Hochzeit sondern sie wird in einer TV-Serie gezeigt. Darauf hat Dylan eigentlich gar keine Lust, aber dann lernt sie Jamie kennen …

Charaktere: 1 (+)

Dylan: 1 +

Zuerst fand ich sie unsympatisch und sie war auch viel zu negativ eingestellt. Aber dann wurde sie ab einem gewissen Zeitpunkt doch sympatisch und ich konnte mich mit ihr anfreunden. Ich konnte viele ihrer Ansichten verstehen, wenn auch nicht alles.

Jamie: 1 ++

Jamie war nach langer Zeit mal wieder ein richtig toller Charakter. Er war unheimlich sympatisch, lieb und romantisch. Ich war mir zwar nicht sicher, ob es alles nur gepspielt war, konnte es aber nicht wirklich glauben. Jamie ist einfach so toll.

Dusty: 1 +

Dusty war mir am Anfang nicht wirklich sympatisch, aber schließlich mochte ich sie immer mehr. Hinter der Fassade steckte ein tolles Mädchen und sie hatte oft klge Ansichten und war überraschend einfühlsam.

Ronan: 1 (+)

Richtig warm wurde ich mit ihm nicht. Dazu war er zu distanziert, aber er hatte auch ein paar süße Momente. Aber ihn mehr vorkommen zu lassen hätte nicht geschadet.

Kit: 1 +(+)

Kit war richtig lustig und einfach außergewöhnlich. Er kam auch gut rüber und nicht nervig. Das gefiel mir. Ich fand ihn klasse und er passte da auch rein.

Laurie: 1 (+)

Wie bei einigen hier mochte ich Dylans Mutter erst nicht so, aber am Ende war sie doch ganz sympatisch. Eigentlich war sie ja einfühlsam, aber manchmal legte sie auf die falschen Dinge wert.

Florence: 3 –

Die war natürlich unsympatisch, aber es störte nicht wirklich. Niemand hat ihr Raum für ihre Fiesheit gegeben und irgendwie fand ich es sogar schon fast lustig.

Heaven: 1 +

Die mochte ich auch sehr gern. Ihre Sprüche passten einfach und sie war auch so nicht auf den Kopf gefallen. Außerdem sagte sie, was sie richtig fand und nicht was andere hören wollten.

Pamela: 2 –

Die fand ich fast schlimmer als Florence. Und statt sich mit Dusty und Ronan abzusprechen war sie nur auf Skandale aus und drohte den Leuten. Sie war nur auf eine Story aus und das störte mich.

Mike: 1 (+)

Der war mir eigentlich noch ganz sympatisch. Er war vor allem nicht so aufdringlich und ließ anderen auch mal Privatsphäre.

Cash: 2 –

Wirklich sympatisch war er mir nicht. Tauchte nach Jahren einfach irgendwann auf und erwartet, dass ihm jeder verzeiht. Sowas  geht so nicht.

Margeret: 1 +

Die fand ich ja irgendwie süß.  Sie war nicht aufdringlich und auch nicht nervig sondern irgendwie erfrischend erheiternd. Das gefiel mir.

James: 1 +

Er war stiller als seine Frau, aber durchaus symaptisch. Ich mochte seine stille Art.

Anne-Marie: 1

Die war irgendwie schräg und ein bisschen tussihaft. Ich wusste nicht so ganz, was ich von ihr halten sollte.

Tilly: 1 +

Sie kam nicht viel vor, aber ich fand sie durchaus sympatisch. Sie war eine Liebe.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Jamie und Dylan fand ich verdammt süß zusammen. Sie wirkten auch so echt. Das gefiel mir.

Dusty und Ronan passten auch gut zusammen. Aber von ihnen als Paar bekam ich wenig mit.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war das Setting im Märchenschloss, Jamie selbst und wie sie sich kennen lernen und dass eine Serie aus der Hochzeit ihrer Schwester gemacht wurde. Bis auf das mit der Serie hat mir auch alles sehr gut gefallen.

Erzählperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde von Dylan erzählt und das fand ich auch ganz gut so. Auch wenn ich am Anfang etwas skeptisch war.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn die Geschichte war echt toll. Allerdings zog es sich manchmal auch.

Störfaktor: 1 +

Die ständigen Kameras haben mich schon gestört und Pamela und Florence.

Auflösung: 1 +

Die Auflösung fand ich etwas kurz, aber schön romantisch.

Fazit: 1 (+)

Mal abgesehen von ein paar kleineren Schwächen fand ich dieses Buch richtig gut. Allerdings zog es sich auch manchmal. Aber das Setting war klasse und die Charaktere überwiegend toll. Es war schon ein Highlight.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch weihnachtliche Romantik interessiert vesucht es ruhig mit dem Buch.

Corlys Themenwoche 96.1.: Schreiben: Was schreibt ihr so?

Und schon wieder gibts eine neue Themenwoche. Diesmal gehts rund ums Schreiben.

Montag: Schreibt ihr überhaupt und wenn ja, was schreibt ihr oder wenn nein, wieso schreibt ihr nicht?

Ja natürlich schreibe ich wie man unschwer auf meinem Blog sehen kann.

Ich schreibe überwiegend Fanstasy im Jugendromanstil.

Aktuell schreibe ich an drei Hauptgeschichten.

Die Prinzengeschichte

Da bin ich mittlerweile beim 2. Teil. Der erste Teil lag mir mehr, aber auch diesen Teil find ich natürlich gut. Es geht um ein Casting wo der Prinz seine Prinzessin wählt.

Die Inselgeschichte

Eigentlich sollte es eine Geschichte voller Glück werden. Das hat nicht so ganz geklappt. Irgendwie ist doch wieder auch Drama mit eingeflossen. Oder wie man das auch immer nennen möchte. Es geht darum, dass die Märchen durcheinander geraten und meine Helden springen in die Märchen und versuchen sie wieder in Ordnung zu bringen.

Der kleine Außerirdische

Und die ist noch recht neu. Es geht um einen kleinen Außerirdischen, der unfreiwillig auf die Erde gekommen ist. Er sucht einen Magiestein. Nur durch ihn kann er wieder zurückfinden.

Und dann gibts noch die Bloggeschichten.

die kleine Spielzeugfigur:

Hier geht es um eine Spielzeugfigur, die lebt und Dennis in seinem Leben begleitet, was nicht immer einfach ist.

Legoland:

Hier gehts um Legofiguren, die in ihrem Legoland leben oder auch in der Welt der Menschen. Manche Legomenschen aus der Menschenwelt kommen ihre Heimat dann auch besuchen.

Und dann habe ich noch einige Aktionsgeschichten natürlich und alte, die ich schon beendet habe.

Und wie ist das bei euch so? Erzählt mal!

Die nächsten Fragen:

Dienstag: Warum schreibt ihr und wie seit ihr darauf gekommen?
Mittwoch: Wie kommt ihr an die Namen aus euren Geschichte oder wo würdet ihr nach Namen gucken?
Donnerstag: Welche Erfahrungen habt ihr beim Schreiben gemacht? Schreibt ihr immer noch genauso wie früher oder hat sich da was verändert?
Freitag: Woher kommen eure die Ideen beim Schreiben?
Samstag: Macht ihr Notizen während des Schreibens? Wie sieht das aus?
Sonntag: Wie viel Zeit nehmt ihr euch fürs Schreiben?

Corlys Themenwoche 93.7.: Autoren: Aktuelle Lieblingsautoren?

Und schon gibts die letzte Frage zur Themenwoche. Seid mit dabei und beantwortet sie.

Sonntag: Was ist euer Fazit zu Prinzen/ Prinzessinnen?

Ich mag Prinzen und Prinzessinnen. Ich find sie haben sowas besonderes an sich. Eine besondere Anziehungskraft. Und dass es sie heutzutage noch gibt find ich gut. Sogar auch hier in Deutschland teilweise noch. Irgendwie sind sie interessanter als die anderen Regierungskräfte. Ich find sie gehören einfach dazu und mag sie auch immer wieder in Büchern und Filme und Serien. Ich mag auch einfach diese alten Schlösser und sowas.

Und wie ist das bei euch so?

nächste Woche wird es rund um Autoren.

Die nächsten Fragen:

Montag: Was sind eure aktuellen Lieblingsautoren und wieso?
Dienstag: Welche Autoren habt ihr in den letzten beiden Jahren neu entdeckt? Mit welchem Buch/ welcher Reihe?
Mittwoch: Von welchen Autoren hast du die meisten Bücher und wie viele sind es?
Donnerstag: Welche Autoren vermeidest du eher?
Freitag: Gibt es Autoren von denen du jedes Buch lesen würdest? Welche sind es?
Samstag: Hast du mit Autoren schon mal persönlich kommuniziert? Wie sieht eure Erfahrung aus?
Sonntag: Was ist euer Fazit zu Autoren?

Corlys Themenwoche 93.6.: Prinzen/Prinzessinnen: In der Nähe?

Ich bin wieder am Start mit der vorletzten Themenwochefrage schon. Seit  mit dabei und beantwortet die Frage.

Samstag: Habt ihr Prinzen/ Prinzessinnen in eurer Nähe?

Ja, schon. Etwa 20 Minuten entfernt wohnen so weit ich weiß welche und in der Umgebung auch noch die ein oder anderen.  Es gibt auch die ein oder andere Grafschaft hier. Aber ich habe eigentlich keine von denen je zu Gesicht bekommen.

Und wie ist das bei euch so?

Die nächsten Fragen:

Sonntag: Was ist euer Fazit zu Prinzen/ Prinzessinnen?

 

Corlys Themenwoche 93.5.: Prinzen/Prinzessinnen: In Serie/ Film?

Und schon geht meine Themenwoche wieder ins Wochenende. Seid mit dabei und beantwortet die neue Frage.

Freitag: Was für Filme/Serien zum Themen Prinzen/Prinzessinnen kennt ihr und mögt ihr?

Eine Prinzessin zu Weihnachten

Ich liebe diesen Film. Ein echt schöner Liebesfilm mit sympatischen Charakteren.

Once upon  a time

Auch eine tolle Serie, die ich total liebe. Echt sehenswert.

Star Wars

Auch die Reihe mag ich sehr gern. Echt sehenswert. Eine tolle Reihe.

A Christmas Prince

Auch das war ein schöner romantischer Film mit guten Schauspielern. Ich fand ihn klasse.

The White Queen

Auch die Serie fand ich ganz nett, aber nicht wie die anderen überragend.

Und das wars schon wieder von mir. Wie ist das bei euch so?

Die nächsten Fragen:

Samstag: Habt ihr Prinzen/ Prinzessinnen in eurer Nähe?
Sonntag: Was ist euer Fazit zu Prinzen/ Prinzessinnen?