Writing Friday: die traurige Prinzessin Teil 2

Irgendwie ist dieser Beitrag untergegangen. Weiß auch nicht wieso. Eine Story für den Writing Friday.

Klara schmiss das Bild an die Wand, es war Zeit für einen Abschluss. So ging es nicht weiter. Wenn sie sich nur in der Ecke verkroch würde sie sich zerstören.
„Okay, jetzt ist Schluss“, bestimmte ich und nahm ihre Hände in meine. Die böse Prinzessin ist weggeschlossen. Sie kann dir nichts mehr tun.“
Klara sah mich an und nickte. „Du hast Recht, Esme. Tut mir leid. Ich war nur so wütend auf sie.“
„Marek hat uns alle befreit“, erinnerte ich sie.
„Marek“, murmelte Klara und ihre Augen leuchteten.
Seit Marek uns befreit hatte waren zwei Wochen vergangen. Ich war mittlerweile so glücklich mit Julian und er hatte mir viel aus seiner Zeit mit der bösen Prinzessin erzählt. Obwohl er verzaubert gewesen war, hatte er immer gewusst, dass irgendwas nicht stimmte.
Nicht nur ich hatte unter ihrer Herrschaft gelitten. Auch die anderen Bewohner hatte sie aus reiner Boshaft eingeschlossen. Klara war damals meine einzige Freundin gewesen. Mein Kammermädchen.
Vermutlich war sie genauso festgehalten worden wie ich, aber sie redete nicht darüber.
„Marek“, murmelte sie wieder. „Er ist süß, oder?“
Ich grinste breit. „Ja, ist er. Aber ich muss das sagen. Ich bin schließlich mit seinem Zwilling zusammen.“
Die beiden sahen sich wirklich zum Verwechseln ähnlich, aber nicht komplett identisch. Ich erkannte die Unterschiede.
Klara litt immer noch unter den letzten 100 Jahren. Verständlich. Auch ich hatte sie nicht ganz weggesteckt. Natürlich nicht.
Nur Julian gab mir immer wieder die Kraft weiter zu machen. Er war mein Halt und mein Herz.
Am Abend nach der Befreiung waren wir in den Garten gegangen. Wir hatten den Schlüssel für das Turmschloss in das Schmuckkästchen getan und im Garten vergraben. Vielleicht waren wir damit genauso grausam wie die böse Prinzessin, aber sie sollte nie wieder jemanden Schmerzen zufügen.
Klara und Marek freundeten sich an und wurden ein Paar. Das gefiel mir ausgesprochen gut, denn sie passten gut zusammen.
Ich genoss meine wiedergewonnene Freiheit und jede Minute, die ich mit Julian verbrachte. Gerade saßen Julian und ich tief im Garten des Schlossparkes und am weitesten vom Turm entfernt. Der Mond schien über uns und überall waren Fackeln aufgestellt.
„Bist du glücklich?“, fragte Julian mich, der mich fest in seine Arme gezogen hatte.
„Ja, das bin ich.“ Wir verschränkten unsere Finger ineinander und er zog mich fester an sich. „Und du?“
„Mit dir immer.“
„Endlich ist die böse Prinzessin besiegt und wir sind frei. Das ist so toll“, fand ich.
„Ja, das ist es“, stimmte er mir zu. Und dann beugte er sich zu mir hinab und küsste mich.
Und so lebten wir Seite an Seite in unserem Schloss. Es herrschte ewiger Frieden oder zumindest Frieden für 100 weitere Jahre. Was dann kam musste eine andere Geschichte erzählen. Denn diese Geschichte war nun vorbei.

EnDE

Writing Friday Die traurige Prinzessin

Gestern gab es wieder einen Writing Friday und ich hole den noch nach.


Die traurige Prinzessin Teil 1

Ich war seit 100 Jahren hier im Turm eingeschlossen. Eine böse Prinzessin hatte die Tür mit einem magischen Schlüssel abgeschlossen und ihn dann in ein verzaubertes Schmuckkästchen getan. So erzählte sie mir zumindest. Jede Hoffnung auf Rettung war verloren.
Sie war eifersüchtig auf mich gewesen, weil sich Prinz Julian in mich verliebt hatte und nicht in sie. Das Problem war, dass nur Julian mich befreien konnte. Allerdings himmelte er jetzt die böse Prinzessin an, weil sie ihn verhext hatte. Auch das hatte sie mir genüsslich erzählt.
Ich wollte mir gar nicht ausmalen wie Julian sie küsste und zärtlich streichelte, aber diese Bilder kamen immer wieder hoch. Wann war der Zauber endlich gebrochen?
Plötzlich kam Wind auf und ich trat an mein Fenster und öffnete es. Es war zwar vergittert, aber wenigstens konnte ich frische Luft schnappen. Würde ich die Gitter berühren, würde ich verletzt werden. Doch verletzt war ich jetzt schon, und zwar seelisch.
Unten im Garten stand ein junger Mann. Ich konnte ihn natürlich nicht erkennen, aber er sah aus wie mein Julian, und er war alleine.
„Julian“, rief ich so laut ich konnte und dann noch einmal und noch einmal. „Julian! Julian!“
Es dauerte eine Weile bis der junge Mann mich hörte, aber dann sah er auf.
„Wer sind Sie? Kennen sie Julian? Ich suche ihn seit 100 Jahren. Er ist mein Bruder. Haben Sie ihn gesehen? Kommen Sie doch runter. Dann können wir uns unterhalten.“
Er musste ein Stimmenregler sein, denn seine Stimme durchbrach alle Hindernisse und drang zu mir hoch. Ich hoffte, er konnte mich ebenso hören.
„Ich kann nicht runter kommen. Ich bin hier seit 100 Jahren gefangen. Man nennt mich Esme. Wie heißen Sie?“
Offenbar konnte er mich hören, denn er antwortete sofort: Ich bin Marek, Prinz von Langwien. Zwillingsbruder von Julian. Sie sind gefangen? Warum? Wie kann ich Ihnen helfen?“
Julian hatte einen Zwillingsbruder. Davon hatte er nie erzählt.
„Retten Sie Julian“, rief ich zurück. „Dann retten Sie auch mich. Er wurde von einer bösen Prinzessin verzaubert. Sie hat mich in diesen Turm gesperrt. Er muss einen Schlüssel finden. Man hat mich aus Eifersucht eingesperrt.
Marek schien mich verstanden zu haben, denn er verschwand. Ich war allerdings keineswegs sicher, dass er Erfolg haben würde. Die böse Prinzessin war äußerst gerissen. Außerdem hatte ich 100 Jahre lang nicht gesprochen. Meine Stimme hatte sich heiser angehört.
Ich wartete und wartete und wartete. Nichts geschah. Es wurde Abend, es wurde Nacht und dann kam der nächste Morgen. Ich wartete zwei Tage lang und eine weitere Nacht. Als der Morgen anbrach hörte ich Schritte vor der Tür meines Verließes. War das die böse Prinzessin oder waren das meine Retter? Ich wich zurück. 100 Jahre lang hatte ich in Einsamkeit gelebt.
Und dann hörte ich einen Schlüssel, der sich im Schloss drehte, und das fühlte sich richtig an. Als sich die Tür öffnete, sah ich gleich zwei Julians vor mir stehen.
„Julian?“, fragte ich unsicher und sah beide an.
„Hier!“, sagte der eine und hielt einen Schlüssel in der Hand. „Ich bin hier.“
Ich rührte mich nicht und er kam nicht näher.
„Woher weiß ich, dass das nicht irgendein Trick ist?“
„Lange Nächte sind kurz“, sagte der Julian mit dem Schlüssel in der Hand.
Und dann war ich nicht mehr zu halten. Ich stürzte auf ihn zu, fiel ihm in die Arme und schluchzte. Das waren die letzten Worte, die Julian zu mir gesagt hatte, bevor die böse Prinzessin uns gefunden hatte. Ich wusste, dass sie uns nicht gehört haben konnte.
„Es tut mir so leid. Es tut mir so leid. Sie hat mich verhext“, murmelte Julian immer wieder, zog mich fester an sich und streichelte mir über den Rücken.
„Ich weiß, ich weiß“, nickte ich, dann löste ich mich von ihn und sah im in seine wunderschönen Augen. Diese Augen würde ich überall erkennen. „Was ist passiert? Wo ist die böse Prinzessin?“
„Ich habe ihr im Schlaf einen Schlafzauber gegeben. Gleich danach wurde Julian von dem Zauber erlöst. „Sie wird nun erstmal 100 Jahre schlafen. Wir können sie in diesen Turm bringen“, erzählte  mir der andere Zwilling. „Deswegen hat es auch so lange gedauert. Ich bin übrigens Marek.“
„Esme“, stellte ich mich ihm vor.
Julian zog mich gleich wieder an sich und küsste mich. Und so wurde alles wieder gut. Die böse Prinzessin würde nie wieder jemanden Schaden zufügen. Und wir konnten endlich glücklich sein.

Fortsetzung folgt …

 

Und was meint ihr?

Prinzessin Fantaghiro: Teil 10

Gestern habe ich nun den letzten Teil Fantaghiro gesehen.

Den fand ich aber ehrlich gesagt langweilig. Hier passierte nicht viel und die Handlungen wiederholten sich immer nur. Ich fand das alles irgendwie unnötig.

Die Charaktere konnten mich auch nicht mehr überzeugen. Irgendwie wirkte alles sehr lasch. Das meiste bestand nur noch aus Kampf.

Auch das Ende finde ich eher lasch. Diese Wendung, dass Fantaghiro da bleiben soll. Na ja. Irgendwie zerstört das alles, wofür Fantaghiro je gekämpft hatte.

Außerdem fand ich das mit der bösen Hexe nicht so gut. Das fand ich irgendwie überflüssig.

Aber jetzt habe ich die Serie abgeschlossen. Ich mochte sie ganz gern, aber sie konnte mich nicht mehr ganz so überzeugen wie früher, aber sie hat was.

Prinzessin Fantaghiro

Story: 1 (+)

Fantaghiro ist wiederspenstig und eigenwillig. Doch sie muss sich auch gegen Männern behaupten. Sie findet ihre große Liebe und wird doch immer wieder von ihr getrennt.

Charaktere: 1 (+)

Prinzessin Fantghiro/ Alessandra Martines: 1 (+)

Ich fand Fantaghiro ganz gut, aber auch oft sehr naiv. Sie ist so leichtgläubig. Aber sie ist auch sehr stark und kämpferisch.

Alessandra mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Fantaghiro gut. Aber ganz überzeugen kann sie mich nicht.

Bekannte Rollen: keine

König/ Mario Adorf: 1

Den König fand ich okay, aber nicht überragend. Ich fand ihn einfach etwas zu schrullig irgendwie. Anders kann ich es nicht benennen.

Mario fand ich okay, aber nicht überragend. Zum König passte er aber.

Bekannte Rollen: Dragonheart, Fräulein Smillas,

Romualdo/ Kim Rossi Stewart: 1 (+)

Romualdo fand ich diesmal am besten. Er hatte zwar auch schräge Seiten, aber er ist auch so ehrlich und romantisch. Er hat einfach was.

Kim mochte ich sehr gerne. Er konnte mich sogar mehr überzeugen als damals. Ich fand ihn einfach irgendwie sympatisch.

Bekannte Rollen: keine

Weiße Hexe/ Angela Molina: 1 +

Die weiße Hexe mochte ich total gerne. Sie wirkte manchmal etwas künstlich, aber sie hatte ein gutes Herz und ich mochte ihre Magie. Sie hatte einfach was und war eine Liebe.

Angela mochte ich sehr gerne. Sie passte auch gut zur weißen Hexe und brachte sie gut rüber.

Bekannte Rollen: keine

Schwarze Hexe/ Brigitte Nielsen: 1 (-)

Die fand ich ja etwas schrullig. Sie war manchmal einfach zu … keine Ahnung. Mir fehlt das passende Wort dafür. Wirklich überzeugen konnte sie mich nicht, aber sie hatte was.

Brigitte fand ich okay, aber nicht überragend. Irgendwie fehlte ihr das gewisse etwas und doch passte sie.

Bekannte Rollen: Rocky, Beverly Hills Cop,

Caterina/ Ornella Marucci: 1 (+)

Caterina fand ich etwas streng. Aber sie hatte auch was. Irgendwie mochte ich sie schon.

Ornella mochte ich ganz gerne, fand ich aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: Keine

Carolina/ Katerina Bozova: 1 (+)

Caterina fand ich auch etwas sehr hilfsbedürftig. Sie war mir etwas zu lieblig, aber eher auf schrullige Art.

Katerina fand ich okay, aber nicht überragend. Sie passte aber ganz gut zu Carolina.

Bekannte Rollen: keine

Cataldo/ Stefano Davanzati: 1

Cataldo war okay, aber nicht überragend, aber er passte in die Reihe.

Für Stefano gilt das gleiche.

Bekannte Rollen: keine

Ivaldo/ Tomas Valik: 1

Bei ihm ist es das gleiche wie bei Cataldo. Okay, aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: Keine

Tarabas/ Nicholas Rogers: 1 +

Tarabas mag ich ganz gerne. Auch wenn er mich am Anfang nicht ganz überzeugen konnte. Aber auch wenn er sehr einfach gestrickt ist mag ich, dass er so darauf besteht gut zu sein.

Nicholas mag ich sehr gerne. Er passt zu Tarabas. Auch wenn er manchmal guckt wie ein wahnsinniger.

Bekannte Rollen: keine

Xellesia/ Ursula Andress: 1

Ich fand sie gruselig und gewollt. Sie war ruhiger als die böse Hexe, aber irgendwie sehr gruselig und schräg.

Ursula fand ich okay, aber nicht überragend. Allerdings passte sie schon ganz gut in ihre Rollen.

Bekannte Rollen: keine

Darken/ Horst Buchholz: 1 –

Darken fand ich nicht so gut. Ich hätte ihn auch irgendwie nicht gebraucht.

horst war nicht so mein Ding. Er konnte mich nicht überzeugen.

Bekannte Rollen: Keine

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Fantaghiro und Romualdo passten schon gut zusammen. Allerdings war mir der Anfang zu einfach gehalten. Sie sahen sich und zack: Waren sie verliebt. Und dann waren sie eigentlich nur fast immer getrennt voneinander. Da hätte man durchaus mehr draus machen können.

Auch Tarabas Liebe fand ich etwas zu einfach gehalten. Bei ihm war es ähnlich, nur dass ihm erst erklärt werden  musste, was Liebe ist. Aber dennoch hatte sie was.

Die Nebengeschichten waren etwas zu viel und störten eher.

Außerdem fand ich die in den letzen Folgen nicht mehr so gut, da so die anderen unnötig wurden.

Kleidung und Kulissen: 1

Die waren ganz gut für die Zeit und passten auch ganz gut. Auch die Effekte. Auch wenn mich nicht alles überzeugen konnte.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon vorhanden, auch wenn manches zu schräg und zu einfach gehalten wurde.

Auflösung: 1 (-)

Die Auflösung von Folge 8 mochte ich, auch wenn man mehr raus hätte machen können. Die Auflösung von 10 fand ich gar nicht gut. Das machte irgendwie alles kaputt, wofür Fantaghiro gekämpft hat.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte die Serie wieder sehr gerne. Sie war etwas veraltet und sehr einfach gehalten, aber ich habe sie dennoch gerne gesehen. Sie war teilweise schon sehr schräg, aber einige Schauspieler mochte ich sehr gerne. Vor allem Kim Rossi Stuart und Nicholas Rogers. Leider war vieles aber auch recht naiv und die Liebesstory konnte mich nie ganz überzeugen. Aber irgendwie hatte es was. Und das endgültige Ende fand ich etwas blöd.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Man kann die Serie auch nach Jahren noch gucken. Auch wenn sie etwas veraltet ist.

Prinzessin Fantaghiro: Teil 8

Gestern habe ich den 8. Teil von Fantaghiro geguckt und der hat mir wieder gut gefallen oder jedenfalls besser.

Hier war es nicht so langweilig und es gab endlich mal wieder Entwicklungen. Mir sagte nicht alles zu, aber der Teil hatte was.

Darken mag ich nach wie vor nicht. Noch einen Bösewicht hätte es nicht gebraucht. Er passte, aber er konnte mich nicht überzeugen.

Dafür mochte ich Tarabas Mutter jetzt lieber. Ich konnte sie ja irgendwo verstehen. Wirklich überzeugen konnte sie mich dennoch nicht.

Die böse Hexe fand ich wieder ein wenig lustig. Das war schon ganz gut gemacht, aber sie war auch immer noch schräg.

Fidro tat mir so leid. Er hatte es so schwer. Allerdings war auch er teilweise recht einfach gehalten. Dennoch fand ich ihn süß.

Fantaghiro war mir teilweise wieder zu naiv, zu leichtgläubig. Dennoch ist sie ein sehr starker Charakter. Allerdings kann ich den Hype um sie nicht ganz nachvollziehen.

Tarabas mochte ich wieder gerne. Es ist schön, dass er standhaft bleibt. Und er versucht auch nicht zu verzweifeln. Er hat einfach was.

Das mit den Schlössern gefiel mir ganz gut. Und das Ende gefiel mir auch wieder gut.

Prinzessin Fantaghiro: Teil 7

Ich habe gestern wieder Fantaghiro geguckt, aber den Teil fand ich nicht mehr so gut.

Ich fand es teilweise langweilig und zu übertrieben schräg. Besonders diese neue Prinzessin Angela ging gar nicht. Die war einfach nur anstrengend.

Auch ihr Vater war nicht besser. Der war schon auch ein wenig armseelig.

Fast noch schlimmer fand ich die Begleiterin von der Prinzessin. Die könnte ich nicht ständig um mich haben.

Fantaghiro fand ich manchmal doch furchtbar naiv. Und leichtgläubig. Etwas realitätsfern. Selbst für ihre Welt. Manchmal ist das etwas too much. Man müsste nicht ganz so dick auftragen.

Am besten hat mir tatsächlich Tarabas gefallen. Ich mag es, dass er so gut sein will. Ich mochte ihn hier jedenfalls mehr als im letzten Teil.

Fides fand ich interessant und ich habe noch eine dunkle Ahnung, wer er ist. Mal sehen ob ich recht habe, aber ich würde es schon alleine anhand der Stimme denken.

Leider fand ich diesen Teil aber eher überflüssig und auch ein bisschen langweilig.

Fantaghiro: Teil 5

Gestern habe ich endlich Fantaghiro weiter geguckt.

So richtig überzeugen konnte mich dieser Teil aber nicht. Irgendwie fand ich ihn ein wenig überflüssig. Irgendwie waren es nur die gleichen Kämpfe und Romualdo und Fantaghiro wie immer unnötig getrennt.

Was ich von Tarabas halten soll weiß ich auch nicht. Er wirkt mir ein wenig zu gewollt. Er hatte was, aber in diesem Teil konnte er mich noch nicht so überzeugen.

Am besten fand ich wieder Blitz und Donna. Die haben einfach was. Sie sind cool und haben tolle Magie. Das gefällt mir.

Aber diese Szene mit den Kindern mit Maulsperre fand ich gruselig. Das war einfach nur gruselig. Sonst fand ich manches etwas übertrieben gemacht.

Aber die Reihe hat was.

Fantaghiro: Teil 4

Gestern habe ich endlich mal wieder Fantaghiro geguckt und das war toll.

Da war ja einiges los und dennoch war es ein recht ruhiger Teil.

Romualdo find ich nach wie vor klasse. Auch wenn er manchmal etwas schräg drauf ist. Aber er hat ein gutes Herz und kämpft mit Leidenschaft und für die richtige Sache. Er hat einfach was. Auch heute noch.

Fantaghiro finde ich auch immer besser. Sie ist sympatisch und eine Kämpferin. Sie hatte es echt nicht leicht hier, aber auch wenn es erst so aussah hat sie nicht aufgegeben.

Den Stein fand ich ja auch wieder cool. Er ist so süß und meckrig. Ebenso finde ich die Gans toll.

Auch toll fand ich die weiße Hexe. Sie hat schon was und ist so rein.

Blitz und Donna find ich ja auch immer noch cool. Die haben einfach was und sind so süß.

Ich fand es hier schön, dass alles so romantisch gehalten wurde. Zumindest am Ende. Es war ein tragisch trauriger Teil. Das ist ja meins, wenn es nicht übertrieben wird.

Mal sehen, wann ich das nächste mal zum Gucken komme.

Prinzessin Fantaghiro Teil 3

ich habe gestern wieder Prinzessin Fantaghiro geguckt. Das war wieder gut.

Leider fand ich manches aber auch überflüssig. Zum Beispiel den Konflikt, nur um Fantaghiro und Romualdo auseinander zu bringen. Dabei sind sie doch so ein süßes Paar. Das fand ich sehr schade.

Fantaghiro und Romualdo fand ich wie gesagt süß. Sie passten super zusammen und die Schauspieler harmonieren auch gut zusammen. Davon hätte ich gerne mehr gesehen.

Allerdings mochte ich auch die Magie hier.  Mit der Blätterfrau und dem Zurückwurfstein waren schon tolle Sachen dabei.

Die schwarze Königin hatte was, aber sie war auch nicht so meins. Sie war mir wieder zu schräg, wie manches andere auch.

Donna und Blitz fand ich wieder klasse. Das war schon früher so. Die haben einfach was.

Bin gespannt, wann ich das nächste mal dazu komme es zu gucken.

Prinzessin Fantaghiro: Teil 1

Gestern habe ich endlich die Wiederholung zu Fantaghiro angefangen und den ersten Teil wiederholt.

Ich hatte die Befürchtung, dass es mir nicht mehr so gefallen würde wie früher. Immerhin ist es schon fast 30 Jahre alt. Wahnsinn! Aber ich musste feststellen, dass es immer noch was hatte. Aber ich finde es immer noch toll. Auch wenn manches schon veraltet wirkt.

Aber es ist immer noch zauberhaft. Die Effekte sind gar nicht so schlimm wie ich dachte. Im Gegenteil. Manche heutige Effekte wirken unrealistischer. Ich finde diese magischen Elemente hatten was und zwar genauso wie sie waren.

Teilweise war der Humor etwas seltsam, aber ich mochte vor allem Fantaghiro und Romualdo. Sie harmonierten auch gut zusammen und man spürte sofort die Anziehungskraft zwischen ihnen.

Ich mag Fantaghiros Mut und dass sie sich nicht alles gefallen lässt. Manchmal ist sie aber auch wirklich leichtsinnig.

Auch die weiße Hexe gefällt mir irgendwie.  Sie wirkt etwas künstlich, aber ich mag ihre Magie. Und auch die sprechenden Tiere und Bäume usw. finde ich toll.

Die Serie hat einfach nach wie vor was und ich schaue sie gerne.