Freitagsfüller 229: Von Spazieren gehen, Meckern und Regeln

Heute bin ich noch gar nicht zum Freitagsfüller gekommen. Dann aber jetzt.

  1.  Schön, dass  ich jetzt doch halbwegs was klären konnte, was ich die ganze Woche mit mir rumgetragen habe.

  2.  Mein spazieren gehen diese Woche war ein wenig mangelhaft.

  3. Menschen, die nur meckern find ich anstrengend.

4   es gibt sicher viel, wo man sagen kann, das weiss doch jeder.

  1.  Wichtig ist, dass man sich an die Regeln hält. Das ist schon die halbe Miete.

  2.   Wochenende, ich komme, ich bin bereit .

  3. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf noch ein bisschen zur Ruhe zu kommen, morgen habe ich geplant, endlich mal wieder richtig spazieren zu gehen und Sonntag möchte ich einfach entspannen und ein wenig was schaffen!

Und wie würdet ihr die Lücken heute füllen?

Freitagsfüller 197: Vom Stöbern, Regeln und Änderungen

Heute gibts wieder einen Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Endlich  ist Wochenende.

  2.  Ich habe Socken an meinen Füßen.

3.  Facebook benutze ich nur noch selten. Meist nur noch um zu stöbern.

  1.  Reign wollte ich immer schon sehen, aber ich habe es noch nicht geschafft.

  2.  Egal ob  Lockerungen oder nicht, manche halten sich eh schon vorher nicht an die Regeln. Dennoch find ich alles geht jetzt viel zu schnell.

  3.  Vieles war nicht einfach, aber deswegen muss man doch auch Änderungen nicht überstürzen.

  4. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, vielleicht zu putzen und Sonntag möchte ich einfach entspannen!

Und wie würdet ihr die Lücken heute füllen?

 

Etüden 16: Janson und Janna Teil 10

Ui, neue Wörter bei den Etüden heißt auch neue Wörter für Janson und Janna. Mal sehen was sich heute tut.

abc.etüden 2019 38+39 | 365tageasatzaday

Hier gehts zu den vorherigen Teilen:

Teil 1 – 9

Das sind die Wörter:

Roman
variabel
entlassen

Letzes Mal:

Janna liebte die Erinnerungen mit Janson und wollte endlich alles zwischen ihnen klären.

Janson und Janna Teil 10

Ich mustere Janson kritisch. Als er meinen Blick bemerkt sieht er auf.
„Was ist?“, fragt er.
„Lag es damals an dem Roman, dass du so geworden bist?“, frage ich.
Janson runzelt die Stirn. „Welcher Roman? Was meinst du?
„Du weißt schon. Der mit dem variablen Cover, den du immer bei dir hattest.“
„Blut und wo es zu finden ist?“, fragt er mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Wie konnte  er da noch lächeln?
„So hieß der Titel? Wirklich?“, fragte ich verwirrt.
„Das ist halt die Grundlektüre für jeden Vampire. Wenn wir die nicht lesen sind wir entlassen„, erklärte Janson jetzt ernst.
„Entlassen?“, frage ich entsetzt. „Du meinst ermordet?“
„Ja, so in der Art. Vampir sein ist kein Zuckerschlecken. Es ist voller strenger Regeln. Wenn ich gekonnt hätte wäre ich schon damals ausgestiegen.“
„Und warum bist du es nicht?“, frage ich.
„Weil es Regeln gibt“, wiederholt er. „Entweder ich halte mich dran oder ich bin raus.“
Und wie passt dein toller Kumpel rein?“, will ich dann wissen.
Daraufhin schweigt er.
„Janson, wenn wir das hier diesmal hinkriegen wollen, musst du ehrlich zu mir sein“, rede ich eindringlich auf ihn ein.
„Er ist einer der obersten Boss im Vampirgeschäft. Wenn ich ihm gegenüber Schwäche zeige bin ich geliefert“, gesteht er mir zerknirscht.
„Und das konntest du mir nicht all die Jahre irgendwann mal sagen?“, fragte ich wirklich überrascht. Wenn das wirklich der Grund ist kann ich ihn sogar verstehen.
„Ich dürfte es dir nicht mal jetzt sagen“, gibt er zu.
„Und wieso tust du es dann?“, will ich wissen.
„Weil ich das mit uns wirklich will“, antwortet er. „Ich will es wirklich versuchen. Ich kann mich nicht ganz ändern, aber zumindest kann ich es besser machen.“

Fortsetzung folgt ….

Und was meint ihr diesmal?