Freitagsfüller 205: Von Vögeln, Kuchen und Ruhe

Heute gibts wieder einen Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

  1.   Das Geräusch  von draußen mag ich gerne, denn es sind Vögel, die zwitschern.

  2.   Der Geschmack von Kuchen im Mund gerade ist echt nicht schlecht.

  3.   Der Geruch von Regen ist manchmal echt schön.

  4.   Der Anblick meiner neuen Sachen macht mir Freude.

  5.   Die Lust einfach nur abzuschalten ist auf jeden Fall sehr vorhanden und jetzt auch endlich möglich.

  6.   Das Gefühl  nicht mehr müde zu sein, weil ich jetzt zwischendurch als das Internet nicht ging geschlafen habe, ist echt toll.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich einen ruhigen Abend, vielleicht mit The Last Ship, wenn mich die Müdigkeit nicht wieder zu sehr überollt oder ich nicht doch noch mit meinen Listen beschäftigt bin, morgen habe ich geplant, mich einfach zu erholen und es ruhig angehen zu lassen nach der recht stressigen Woche  und Sonntag möchte ich einfach entspannen und vielleicht etwas spazieren gehen!

Und wie würdet ihr heute die Lücken füllen?

Blogmonatsrückblick: Januar 2020

Und schon wieder ist ein Monat vorbei. Hier ist der Rückblick von mir.

Rezensionen:

Filme:

Drei Schritte zu dir (0 K)
Kurzrezis: E-Mail für dich, Indenpandence Day, Das Haus am See, Greatest Showman (-)

Momentan schaffe ich eher Kurzrezensionen als alles andere. Im Januar habe ich schon recht viele Filme gesehen und die waren toll. Wobei zwei auch noch aus Dezember sind.

Bücher:

Sarah Alderson – Die Bucht (-)
Mina Teichert – Novembers Tränen (-)
Justin Reynolds – Immer wieder für immer (-)

Im Januar bewertete ich drei Bücher. Allerdings fand ich die alle eher mittelmäßig. Auch wenn manche schöne Ideen hatten, konnte mich keins wirklich überzeugen.

Blogaktionen:

Montag:

MediaMonday 156/157: Vom Serienmittwoch, Aktionen und Jahreslisten (-)
MediaMonday 157/158: Vom Januar, Hobbys und zwischen zwei Welten (-)
MediaMonday 158/ 159: Von Filmen, Phantastische Tierwesen und Star Crossed (5 K)
MediaMonday 159/160: Von Filmen, Fantastische Tierwesen und Star-Crossed (5 K)

Beim MediaMonday war ich immer mit dabei und habe fleißig Lücken gefüllt. Es macht immer wieder Spass, auch wenn mir hin und wieder nichts einfällt.

Mittwoch:

Serienmittwoch 308: Serien mit zu wenig Aufmerksamkeit (15 K)
Serienmittwoch 309: (25 K)
Serienmittwoch 310: Welches Remake ist besser als das Original? (16 K)
Serienmittwoch 311: Schauspieler, die euch nicht loslassen (17 K)

Meinen Serienmittwoch gabs natürlich jede Woche mit immer wieder neuen Themen. Lest euch ruhig rein. Vielleicht interessiert es euch ja.

Donnerstags:

TTT 225: Bücherhighlights aus 2019 (15 K)
TTT 226: Flops aus 2019 (6 K)
TTT 227: 10 Neuerscheinungen von 2020 (8 K)
TTT 228: 10 winterliche Bücher (6 K)
TTT 229: 10 Bücher mit Farbe im Titel (10 K)

Den TTT habe ich diesmal wieder regelmäßig geschafft. Ich liebe es diese Listen zu erstellen. Und es waren auch gute Themen dabei.

Die besten 5 am Donnerstag 29: Tanzszenen aus Filmen (4 K)

Einmal habe ich auch hier mitgemacht. Dieses Thema interessierte mich. Ich mag wie gesagt solche Listen.

Freitags:

Freitagsfüller 180: Von Urlaub, Wochenende und Fotobüchern (2 K)
Freitagsfüller 181: Von Ruhe, Rundungen und Zeit (2 K)
Freitagsfüller 182: Von neuen Pc, Schokolade und Müdigkeit (1 K)
Freitagsfüller 183: Vom Alltag, Lap Tops und unterwegs sein (2 K)

Beim Freitagsfüller war ich auch immer mit dabei. Ich mag dieses Lücken füllen ganz gerne.

Rückblicke:

Bücher:

Mit 30 Fragen durch das Buchjahr 2019 (4 K)
Buchrückblick Dezember 2019 (-)

Zwei Bücherrückblicke gabs wieder von mir. Und zwar aus dem Jahr 2019. Lest euch doch mal rein.

Blog:

Blogmonatsrückblick Dezember 2019 (2 K)

Einen Blogmonatsrückblick gabs von mir natürlich auch wieder. Guckt doch mal vorbei.

Schreiben:

Schreibwerkstatt Geschichten 2019 (4 K)

Auch einen Geschichtsrückblick gabs von mir. Guckt doch mal vorbei.

Schreiben:

Etüde 22: Das Gefühl frei zu sein (17 K)
Etüde 2 2020: Der magische Mülleimer (18 K)

Writing Friday:  Der Geist der Weihnacht (7 K)

Viel war es nicht, aber immerhin habe ich zwei Etüden geschafft. Da sind mir ein paar Ideen eingefallen. Auch eine Geschichte zum Writing Friday präsentierte ich euch. Lest euch doch noch rein.

Außerwöchentlich:

Blogger empfehlen ihr Lieblingsbuch für den Winter (5 K)

Ich habe mal wieder mein Lieblingsbuch für den Winter präsentiert. Schaut doch mal rein.

Serientagebuch:

Prinzessin Fantaghiro Teil 3 (-)

The 100: Staffel 6 Folge 1 + 2 (-)
The 100: Staffel 6 Folge 3 + 4 (-)

Viel war es nicht, aber ein bisschen gesehen habe ich. Momentan beschäftige ich mich mit Fantaghiro und The 100, aber mehr letzteres. 

Neuzugänge:

Megan Miranda – Splitterlicht

Das klang interessant und ich bin gespannt drauf.

Julie Kagawa – Im Schatten des Schwertes

Die Fortsetzung reizt mich. Mal sehen, wann ich sie lese.

Schreibwerkstatt:

Lance und Shailene: S. 54 – 66/ 12 S.
Insel neu: S. 1 – 7/ 7 S.
Bauernhof: 1 – 11/ 11 S.
Jahreswechsel: 1 – 16/ abgebrochen
Alte Bekannte: 1 – 14/ abgebrochen

= 60 S. ingesamt. Das sind etwa 7 S. mehr als letzten Monat. Allerdings habe ich auch schon wieder zwei Geschichten abgebrochen. Dafür laufen die neuen ganz gut.

Laufende Geschichten Word:

Jahreswechsel 2

Lance und Shailene
Elfen
Nacht

Das werden irgendwie immer weniger. ich komme einfach nicht mehr dazu.

Statistik Blog:

Magische Aufrufe: 2006 Magiefreunde gehört
Weltraumhafte Besucher: 1383 Weltraumliebende gefunden
Schreiberische Kommentare: 197 Schreiberlinge gelandet
Regnerische Gefällt-Mir-Angaben: 343 Regentropfen gesichtet

Ich habe 2764 Aufrufe weniger als im Dezember und 2519 Besucher weniger, aber auch 40 Kommentare mehr und 68 Gefällt-Mir-Angaben weniger.

Und sonst so?

Der Januar war regnerisch und trüb, aber es war auch viel los.

Geburtstage:

Mein Vater wurde 60. Da haben wir etwas gemacht. Aber richtig gefeiert wurde erst im Mai.

Unterwegs:

Ich war ein wenig unterwegs. Hin und wieder ausserhalb und natürlich bin ich auch spazieren gegangen.

Regen, Regen, Regen:

Leider war der Januar sehr regnerisch und trüb. Das machte sich auch in der Stimmung bemerkbar.

 

So, endlich fertig. Das hat eine Weile gedauert, aber jetzt habe ich es geschafft. Immerhin.

Writing Friday: Der Berg der Magie

Im September gibts wieder neue Schreibaufgaben und die gefallen mir wirklich gut. Hier ist gleich meine erste Geschichte

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Zaubertrank, entdeckt, Bergkette, verborgen, Sternenhimmel

Der Berg der Magie

Ich war bei dem Regenwetter ja lieber zu Hause, aber Lance schleppte mich lieber nach draußen. Sobald wir ein paar Schritte aus der Tür waren, waren wir klatschnass. Toll, Lance. Ganz toll.
Seufzend folgte ich ihm. Am liebsten wäre ich wieder reingegangen, aber Lance hatte schon immer seinen eigenen Kopf gehabt.
“Wo willst du denn hin bei diesen Wetter? Es regnet in Strömen. Lass uns lieber den Bus nehmen!“, rief ich Lance zu. Natürlich hörte er nicht auf mich, doch immerhin verlangsamte er seine Schritte.
“Ich habe in der Zeitung von der Bergkette gelesen. Du weißt schon. Die, die auf den Gipfel geht. Da soll irgendwas magisches sein.“
“Da willst du hin? Bei diesem Wetter?“, fragte ich wenig begeistert. Vielleicht sollte ich doch wieder umkehren.
“Ach, komm schon, Shailene. Magie und so. Das ist doch total dein Ding. Außerdem soll es heute nicht den ganzen Tag regnen“, versuchte Lance mich zu locken.
“Du magst doch Magie nicht mal“, brummte ich. „Geschweige, denn dass du daran glaubst.“
“Ich bin immer bereit mich belehren zu lassen“, versicherte er mir.
“Und was ist mit Verpflegung, ein Rucksack oder so. Wie lange werden wir unterwegs sein?“, fragte ich.
Er seufzte und rollte mit den Augen. „Ach, Shai, jetzt sei nicht so. Was meinst du, was in dem Rucksack auf meinem Rücken ist? Glaub, mir. Ich habe für alles gesorgt.“
Na toll. Dann war es schon beschlossene Sache.
Zur Bergkette war es nicht so weit und als wir am Anfang ankamen hörte es auch auf zu regnen. Aber Lance hatte tatsächlich vorgesorgt und Wechselsachen eingepackt. Wir zogen unsere Jacken aus und im Gebüsch zogen wir uns um.
Einigermaßen frisch machten wir uns an den Anstieg. Die Bergkette bestand aus jedweils vier größeren Hügeln an jeder Seite und in der Mitte war der höchste Punkt. Schon nach dem ersten Hügel fanden wir nachdem wir wieder runter gingen die ersten seltsam gekleideten Personen. Sie hatten große Umhänge in bunten Farben um und Hüte mit Spitzen oben auf dem Kopf.
“Die sehen fast aus wie Zauberer?“, flüsterte ich Lance zu. „Brauen die auch Zaubertränke oder so?“
Lance lachte. „Du liest eindeutig zu viele Bücher. In welchen kam zuletzt ein Zaubertrank vor?“
Ich ignorierte seine Neckerei und sah mir neugierieg diese Gestalten an. Was hatte Lance da nur wieder in der Zeitung entdeckt? Er kam immer mit solch verrückten Dingen an.
Die Gestalten beachteten uns allerdings gar nicht. Sie tanzten einfach weiter. Als wären wir gar nicht da.
“Komm, weiter. Das richtige Fest findet oben auf dem Berg statt“, drängte Lance. Also ließen wir die Gestalten hinter uns folgten weiter den Weg. Die Gestalten wurden immer mehr und die Bewegungen immer verträumter. Ich kam mir vor als wäre ich in einer Welt gelandet, die verborgen lebte.
Als wir endlich auf der Höhe ankamen war es tatsächlich schon dunkel. Hier brannten noch mehr Feuer und noch mehr Menschen tanzten darum herum. Die Ausicht war wie eine Meer aus Lichtern im Tal und es wirkte irgendwie romantisch. Ich liebte diese Atmosphäre. Selbst die Musik passte dazu. Melancholisch und fremdartig.
Über uns funkelte der Sternenhimmel und ich glaubte wirklich Magie zu spüren. Natürlich hatte Lance wie immer den richtigen Riecher gehabt. Es dauerte nicht lange und ich schloss mich den tanztenden Menschen an. Ich ließ mich fallen und lebte die Musik. Jemand setzte mir sogar einen der Zauberhüte auf, aber einen Kessel mit Zaubertränke gab es nicht. Lance gesellte sich sogar dazu und wir blieben die ganze Nacht hier oben auf dem Berg. Wir tanzten, spielten Zauberer und waren einfach frei. Am nächsten Tag würde das Leben wieder ihren Bahn nehmen, aber heute Nacht hatten wir für uns. Wir konnten tun und lassen, was wir wollten.
Und das war der wahre Zauber der Magie.

Ende

Und was meint ihr? Das ist mir so spontan eingefallen.

Etüden 14: Die Last des Herbstes

Heute starten die Etüden wieder und ich bin mit dabei. Langsam sollte ich mir wohl auch mal eine Liste dafür anfangen. Ich habe überlegt eventuell abwechselnd mit Jenson und Jana weiter zu machen und neue Etüden zu schreiben. Vielleicht mache ich aber auch einfach beides. Hier kommt erst mal eine neue.

abc.etüden 2019 36+37 | 365tageasatzaday

Ich wusste noch nicht genau, was ich mit dem heutigen Tag machen sollte. Da war ich etwas ambivalent. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden. Sollte ich in den Park gehen, lesen oder mich mit Freunden treffen? Das konnte doch nicht so schwierig sein, oder? Ich überlegte hin und her.

Schließlich entschied ich mich für den Park. Ich mochte es draußen in der Natur zu sein. Es war also keine reine Verzweiflungstat. Doch da das Wetter heute nicht allzu schön war vielleicht schon. Es war kalt und manchmal rengente es. Ich zog mich also warm an und ging raus. Und natürlich musste es gerade dann anfangen zu regnen. War ja klar.

Ich ging dennoch weiter. Doch meine erhoffte Hingabe dafür blieb aus. Hätte ich doch einen Regenschirm mitgenommen. Nun musste ich mich mit der Jacke begnügen. Egal. Jetzt war ich einmal draußen. Eigentlich fühlte sich der Regen auch gar nicht so schlecht an. Vielleicht führte mich der Regen ja in eine andere Welt. Wer wusste das schon so genau? Heutzutage war ja bekanntlich alles möglich. Also ließ ich mich ienefach mal überraschen. Jedenfalls merkte man, dass der Herbst sich hier langsam breitmachte und den Sommer vertrieb.

Ende

Das wars für meine erste Etüde für diese Sasion? Was meint ihr? Was fiel euch so zu den Wörtern ein?

Writing Friday: Der verunglückte Zauber

Heute ist wieder ein Writing Friday und ich bin wieder mit dabei.

Der verunglückte Zauber.

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil“, beginnt

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil sie“ …. Ja, was eigentlich? Frustriert schaute ich auf den angefangen Satz. Ich kam einfach nicht weiter. Dabei war es so ein guter Anfang. Also startete ich einen zweiten Versuch.

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil sie Essig hatte drauftropfen lassen …“ Ich schüttelte ungläubig mit dem Kopf. Das ging ja gar nicht. Essig? Ernsthaft. Also ne. Dann halt noch einen Versuch.

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil ihre Magie nicht ganz so verlaufen war wie sie wollte.“

Ja, damit konnte ich was anfangen. Damit konnte ich loslegen. Ich musste nur noch eine Kleinigkeit abändern. Dann war es perfekt.

Der Regen auf meiner Haut brannte, weil meine Magie nicht ganz so verlaufen war wie ich wollte. Ehrlich gesagt war sie ziemlich schief gelaufen. Mal wieder. Ich schaffte es einfach nicht einen Zauber richtig hin zu bekommen. Nicht mal einen Liebeszauber. Vielleicht war das auch gar keine so gute Idee mit dem Liebeszauber. Dann wäre es sowieso nicht echt. Drake sollte mich so wollen wie ich war oder gar nicht.
Drake. Ich seufzte verträumt, wie immer, wenn ich an ihn dachte. Wieso nahm er mich nie wahr? Es war gar nicht so, dass er sich für alle anderen Frauen mehr interessierte als für mich. Er interessierte sich eher gar nicht für Frauen. War er vielleicht schwul?
Seufzend suchte ich die verkrümmelten Sachen meines Zaubers ein. Mit dem zaubern war jetzt ein für alle mal vorbei. Das schwor ich mir hoch und heilig.
Ich brauchte frische Luft. Ich sah aus dem Fenster und schaute was das Wetter machte. Oh, nein. Es regnete in Strömen. Auch das noch. Sollte ich da wirklich rausgehen? Na, was sollte es? Das machte jetzt auch nichts mehr. Der Tag war eh schon verdorben.
Also holte ich meinen Regenmantel aus der Ecke und ging nach draußen. Die Luft war wirklich angenehm. Der Regen machte mir auch gar nichts aus. Er war toll und erfrischte mich.
Lachend lief ich durch die Straßen. Ich fühlte mich so frei. So merkte ich gar nicht in welche Richtung ich lief. Wo ich landete wunderte mich aber gar nicht. Es musste ja so kommen. Ich landete in Drakes Wohngegend. So stand ich nun hier. Einsam und verlassen und wusste nicht wohin mit mir. Was sollte ich tun? Am besten sollte sie einfach weggehen. Doch sie konnte nicht. Natürlich nicht.
Und dann kam er auf sie zu. Einfach so. Drake. Er war da. Er kam au mich zu und blieb dann vor mir stehen.
“Hey, Ella. Was machst du denn hier?“
“Ich, ähm. Bin hier zufällig so lang gelaufen.“ Was für eine lahme Ausrede.
“Magst du mit zu mir kamen?“, fragte er aber überraschenderweise. „Wir könnten ein wenig quatschen.“
“Ich, äh …“ Was sollte ich darauf sagen? Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. „Wie kommst du jetzt dazu?“
“Wie meinst du das?“, fragte er und sah mich verdammt intensiv an.
“Na ja. Ich weiß auch nicht. Du hast nie gewirkt als hättest du irgendwie Interesse an mir.“ Oh, Gott. Hatte ich das gerade wirklich gesagt? Bitte nicht. Am liebsten würde ich im Erdboden versinken. „Ich mein ja nur. Ach, ich weiß auch nicht.“
Drake schenkte mir ein atemberaubendes Lächlen. Mir stockte der Atem.
“Ach, Ella. Ich hatte einfach nur Angst. Ich hatte Angst, dass du mich von dich stößt. Ich hatte einfach Angst etwas zu sagen.“
“Wirlich?“, fragte ich schüchtern und ungläubig.
“Ja,“, sagte er und dann zog er mich Mitten auf der Straße im Regen in die Arme. Und dann küssten wir uns und diese Kuss war alles was ich mir immer gewünscht hatte und noch viel mehr.
Doch war es ihm wirklich ernst und war das schon immer so gewesen oder hatte mein Zauber doch gewirkt? Die Frage bekam ich nie beantwortet. Mir reichte es auch, dass ich glücklich mit Drake wurde.

Ende

Ja, das war ein gutes Ende für meine Kurzgeschichte. Zufrieden reichte ich sie für die aktuelle Aktion ein.

Was meint ihr dazu, Liebe Leser?

Freitagsfüller 121: Von Regen, Serien und Süßigkeiten

Heute gibts auch wieder einen Freitagsfüller und ich bin wieder mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Geh doch nach Hause, warum auch immer.

  2. Lesen ist die beste Art, den Tag zu beginnen.

  3. Wir haben momentan echt nur Regen. Das nervt.

4. Bei manchen Gerüchen muss ich mir die Nase zuhalten.

  1. Ich wünschte, ich könnte alles immer gleichzeitig machen. Serien gucken, Schreiben, lesen, Bilder gucken etc. Dann würde ich viel besser voran kommen. So kann ich mich kaum entscheiden, was ich zuerst machen soll.

  2. Süßigkeiten sind gar nicht so gut, aber es schmeckt so lecker!

  3. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf vielleicht meine Serie, morgen habe ich geplant, was sich so ergibt und Sonntag möchte ich keine Ahnung. Mal gucken was ich mache.!

 

Und wie würdet ihr die Lücken füllen?

 

GemeinsamLesen 150: mit Offline ist es nass, wenn es regnet

Heute ist wieder GemeinsamLesen und ich bin wieder mit dabei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell dieses Buch und bin auf S. 104 angekommen:

 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Schwitzend und erschöpft trete ich aus den Bäumen und bleibe keuchend stehen.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich find es sehr gut. Richtig vom Hocker hauen tut es mich aber noch nicht.

4. Welche drei Buchverfilmungen haben dir richtig gut gefallen und warum? Oder siehst du dir gar keine Verfilmungen an? 

Lustig. Die Frage kommt mir verdammt bekannt vor. Vielleicht warte ich mit der Antwort bis heute Abend. Dann brauche ich nur zu verlinken. Das offensichtliche lasse ich mal weg. Dan wären es diese drei unter anderem. Ich verlinke dann einfach. Sonst wäre der Beitrag fast hinfällig.

Aber generell mag ich Buchverfilmungen, wenn ich sie nicht zu sehr mit dem Buch vergleiche.

 

Freitagsfüller 100: Von Regen, Dörfern und Büchern

Und wieder gibts einen Freitagsfüller und ich bin natürlich wieder mit dabei.

Freitagsfüller Grafik

  1. Was ist schöner Regen oder Sonne.

  2. ____________ mein Feierabendritual.

  3. In meiner Heimatstadt, was eher ein Dorf ist, ist es sehr klein.

  4. Einige Bücher kennen keine echte Emotionen.

  5. Ich kenne jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt.

  6. Momentan ist es oft bei mir ganz großes Kino.

  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eventeull mal wieder October Road, morgen habe ich geplant, nichts besonderes und Sonntag möchte ich auch nichts besonderes machen!

 

Und wie würdet ihr heute die Lücken füllen?

 

Corlys Themewoche 61.6.: Erinnerungen: Sonstige Erinnerungen

Der vorletzter Tag von meiner Erinnerungswoche ist schon wieder angebrochen. Seid mit dabei und beantwortet die neue Frage.

Welche Erinnerungen möchtet ihr uns gerne mitteilen?

Ich erinnere mich gerne an die Zeltabende als Jugendliche hier im Dorf zurück. Das war immer toll.

Als Kind/ Jugendliche durfte man noch nicht so lange draußen bleiben. Da war das schon was besonderes Nachts seine Zeit frei einteilen zu dürfen. Das haben wir voll ausgenutzt.

Zelten hat ausserdem immer Spass gemacht. Da gibt es so viele schöne Erinnerungen.

Gewitterzelten

Da wurde mit Kuscheltierkatzen das nasse Zelt aufgewischt. Gab ja nichts anderes.

Liegeplatz Spielplatz

Wir lagen auf dem Spielplatz und haben in die Sterne geguckt.

Quartettkartenspiele

Kennt ihr die noch. Wo man Angaben hatte zu Autos oder Trecker oder so und den anderen ausstechen musste? Das haben wir immer so oft gespielt.

Und so könnte ich noch ewig weiter machen. Es gibt sehr viele schöne Erinnerungen daran.

Die Frage für Morgen:

Was ist von euren Antworten eure schönste Erinnerung von allen?

Freitagsfüller 37: Von Büchern, Regen und Restaurants

Auch einen Freitagsfüller gibts wieder von mir. Der leitet mich immer so schön ins Wochenende ein.

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

  1. Nach welchen Kriterien ich meine Bücher bewerte ist immer unterschiedlich. Das kommt auf die Bücher an. In meinen Rezensionen habe ich aber ein festes Chema.

  1. Ich mache gerade neue Bücherlisten und ich habe damit viel Arbeit, aber es macht auch Spass.


  1. In meinem Bett ist es immer so schön kuschelig.
  1. Der Regen in letzter Zeit hat sich ja wieder mal richtig gelohnt.
  1. Anstatt sich auf das Schöne, Positive zu konzentrieren sind viele Bücher düster oder deprimierend.

  2. Ich liebe es in ein Restaurant zu gehen und verstehe diese Leute nicht, die echt nicht gerne essen gehen. Wer geht denn bitte nicht gerne essen?

  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ruhe und TV/Lesen, morgen habe ich geplant, meine Bücherregale zu putzen (Vielleicht fange ich auch schon heute an) und Sonntag möchte ich noch mal die Ruhe genießen!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochende.