Strandparty unter Vollmond Teil 4

Der letzte Teil der Strandparty ist hier geschrieben worden. Lasst euch noch einmal entführen in die Welt von Dane und Caitlin.

Hier gehts zu den anderen Teilen.

Teil 1:
Teil 2:
Teil 3:

Strandparty unter Vollmond Teil 4

Zusammen mit Dane verließ ich das Schloss und wir gingen zurück. Ich wollte mein altes Leben nicht aufgeben und Dane unterstützte mich dabei. Egal wie langweilig Flora es fand hatte ich doch Freunde dort. Deswegen sollte ich auch nach der Schulzeit nach Hause zurück.
An diesem ersten Tag landeten wir zunächst einmal aber wieder am Strand und in der Ferne hörten wir die Partymusik. Für mich war es ein absoluter Kulturschock wieder in meiner Welt zu sein. Dane sah mich verständnisvoll an.
„Wir können uns Zeit lassen, wenn du magst. Hier ist keine Zeit vergangen während wir Flora besuchten.“
„Aber Evelyn wird sich irgendwann Sorgen machen“, wiedersprach ich ihm. „Wir sollten zurück.“
„Wir sind theoretisch gerade mal eine viertel Stunde unterwegs“, beharrte Dane. „Lass dir Zeit. Du hast doch bestimmt viele Fragen, oder?“
Er wollte sich mit mir in den Sand am Meer setzten, aber ich machte mir Sorgen wegen der Werwölfen vorhin. Dane schien meine Gedanken zu lesen. „Die sind längst weg. Keine Sorge.“
Also setzten wir uns wirklich in den Sand und lauschten dem Wellenrauschen. Zunächst mal schwiegen wir bis Dane mich aufforderte: „Frag ruhig!“
„Ich habe kaum eine Vorstellung davon wie ich anfangen soll“, gestand ich. „Ich kenne dich kaum.“
„Ich dich dafür umso besser“, grinste er.
Ich erschauderte. „Das ist gruselig. Inwiefern ging deine Beschattung?“
Dane wurde jetzt ganz ernst und lehnte sich in den Sand zurück. Ich vesuchte eine bequeme Position im Schneidersitz zu finden.
„Nicht so weit wie du denkst“, schwor er mir. „Ich habe nichts unanständiges gesehen. Ich weiß auch nicht wie es in eurem Haus aussieht. Weiter als bis vor eurem Grundstück bin ich nie gekommen.“
Ich entspannte mich ein wenig. Unangenehm blieb es aber trotzdem.
„Warum hast du mich nicht angesprochen?“, wollte ich als nächstes wissen.
„Habe ich doch“, flunkerte er. „Jetzt.“ Ich hatte lediglich einen skeptischen Blick für seine Aussage übrig. Er seufzte und wurde erneut ernst. „Ich hätte dich gerne angesprochen, aber mein Auftrag war es abzuwarten und für deine Sicherheit zu sorgen.“
„Wolltest du mich aus beruflichen Interesse ansprechen?“ Ich wurde aus ihm einfach nicht schlau. War ich für ihn nur ein Job? Eigentlich war das sogar verständlich. Dennoch wünschte ich mir ich wäre mehr für ihn.
Er schwieg lange und ich dachte schon er würde gar nicht mehr antworten, aber dann gestand er mir so leise, dass ich ihn kaum hören konnte: „Nein, nicht nur.“
Ich wartete darauf, dass da noch mehr von ihm kam, aber er brauchte lange bis er zum nächsten mal sprach: Bei meinen Beobachtungen habe ich dich gut kennen gelernt und was ich da sah gefiel mir. Allerdings dachte ich, dass du sobald du von meiner Funktion als Wächter erfährst kein Interesse mehr an mir hättest.“
„Wieso?“, fragte ich nur verständnislos.
„Hast du nicht gehört, was Flora zu Augustus gesagt hat?“, fragte er.
„Was genau meinst du damit?“, hakte ich nach.
„Dass er als Wächter Prinz geworden ist und an Floras Seite blieb“, erklärte er.
„Du meinst, dass uns das auch passiert?“ Jetzt wollte ich es genau wissen.
„Zumindest haben wir dadurch automatisch eine Verbindung zueinander.“ Er sah mich abwartend an und wirkte sogar etwas nervös.
„Und was empfindest du für mich?“, fragte ich nun geradeheraus.
Er wurde nun noch nervöser. „Das versuche ich gerade herauszufinden. Auf jeden Fall spüre ich, dass das zwischen uns tiefer geht. Mehr weiß ich momentan noch nicht.“
„Dann lass es uns gemeinsam heraus finden“, schlug ich vor, nahm seine Hand und verschränkte meine Finger mit seinen. Soweit ich das in der Dunkelheit erkennen konnte lächelte er.
Dann fragte er: „Du hast doch bestimmt noch mehr Fragen, oder?“
„Jede Menge, aber für heute habe ich genug. Ich will nach Hause.“
„Gut, dann lass uns zurück gehen. Morgen nach der Schule werden wir Flora erneut aufsuchen.“
„Und solange wirst du über mich wachen?“, wunderte ich mich.
„Ja klar“, versprach er mir als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt.
„Schläfst du auch irgendwann mal?“
„Natürlich, aber wir Wächter brauchen nicht so viel Schlaf. Na komm, lass uns zurück gehen.“ Dane stand auf, reichte mir seine Hand und zog mich hoch. Dann gingen wir zurück zum Strand.
Morgen würde mich viel Neues erwarten. Ich würde viel neues lernen und war bereit diese neue aufregende Welt kennen zu lernen. Es kam viel auf mich zu und das machte mir Angst. Aber das Wissen, dass Dane an meiner Seite sein würde, half mir. Ich würde auch ihn besser kennen lernen und mit ihm an meiner Seite konnte ich mir fast alles vorstellen. Ich freute mich darauf und auf die neuen Herausforderungen. Doch nun gingen wir zurück zum Strand, wo meine Freundin mich breit grinsend empfing.
Sie ahnte nichts von der versteckten magischen Welt oder von den Wölfen, die bei Vollmond durch die Gegend zogen. Aber sie bemerkte, dass sich zwischen mir und Dane etwas verändert hatte und das freute sie.
Ich wusste nicht, was meine Zukunft brachte, aber das Dane an meiner Seite blieb, da war ich mir jetzt sicher. Jetzt wollte ich aber nur noch schlafen und so brachte Dane Evelyn und mich nach Hause.
In der Nacht träumte ich von meiner Zukunft und am nächsten Morgen erlebte ich sie bereits. Ich lernte Flora besser kennen, machte meine Ausbildung in Magie und kam mit Dane zusammen. Zunächst lebten wir in der Welt der Menschen, aber als niemand mehr da war, den wir kannten, blieben wir in der magischen Welt. Dort lebten wir glücklich zusammen. Das war das Wichtigste. Ich vermisste meine alten Freunde und mein Leben dort, aber Dane war immer bei mir. Ich fühlte mich wohl in der magischen Welt und fühlte, dass ich dort auch hin gehörte.

ENDE

Juhu, ich habe es sogar  noch heute geschafft abzuschließen. Ist jetzt doch recht schnell zum Ende gekommen, aber das finde ich auch gut so und ich mag das Ende so. Und was meint ihr dazu?

Advertisements

Lesewoche 9

Bei der Lesewoche bin ich diesmal auch wieder mit dabei. Auch wenn es von mir später kommt.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

Zeit schon, Lust auch, aber dennoch habe ich oft nur 50 Seiten geschafft. Dennoch konnte ich richtig gut in meinem Buch versinken, wenn ich einmal drin war.


2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?

Nur eins und zwar dieses hier. Es ist gut, aber kein direktes Highlight:



3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?

Wenn ich was nennen müsste meinen zweiten Teil zur Strandparty: Klick


4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?

Natürlich möchte ich einmal Outlander zu Ende lesen und ausserdem mit diesem Buch beginnen.

5. Gehst du gerne in Buchläden, wenn du auf Reisen oder im Urlaub bist? Wenn ja, erkundest du gerne fremde Buchwelten oder gehst du am liebsten zuhause in deinen vertrauten Buchladen?

Ich gehe selten in Buchläden. Es kommt vor. Kommt drauf an wo ich bin. Im Mai war ich auch in einem. Aber das ist nicht das, was mich im Urlaub am ehesten interessiert und deswegen bin ich auch nie lange drin. Aber ich gehe immer gern in fremden Buchwelten spazieren.