Beastmaster: Staffel 1 Folge 16

Eigentlich wollte ich heute mal gerne wieder zwei Folgen gucken. Leider hat das Internet wieder nur für eine gereicht. Ich bin ja froh, dass die Folgen recht lange online sind, sodass ich nicht mit hängen und würgen gezwungen bin zu gucken.

Aber die Folge war durchaus interessant. Die Frau war interessant und auch die Geschichte mit Atlantis. Das hatte was und sie wirkte sympathisch.

Allerdings war hier auch recht viel König Saat und das auch nicht recht grausam. Dar hat sich mal wieder in eine unmögliche Situation gebracht. Sich und Tao. Sie hatten Glück, dass sie da so gimpflich rauskamen.

Auch die Magierin war interessant und auch, dass angesprochen wurde, dass sie keinen Namen hat. Das war gut gemacht. Allerdings war ihr Mitwirken ja eher weniger gut. Aber ich finde sie durchaus interessant.

Und was hatte es mit dieser dunklen Kreatur auf sich? Fand ich ja seltsam.

Beastmaster: Staffel 1 Folge 15

Zumindest eine Folge habe ich gesehen. Am Ende hat es gehakt. Da ich eh spät dran war heute habe ich es dann dabei belassen. Sind ja lange drin die Folgen.

Aber das war wieder eine gute Folge. Das mit dem Kind war schon interessant. Schön wie Tao und Dar sich darum gekümmert hat und damit umgegangen sind.

Auch das mit der Magierin und dem König fand ich interessant. Schön, dass er nicht Herr über alles ist, auch wenn er es glaubt. Aber die Magierin ist eben stärker.

Ich hätte schon gerne weiter geguckt, aber dieser Tag war schon wieder zu voll. Na ja, nächste Woche wieder. Aber ist schon toll mit Tao und Dar. Hab übrigens gesehen, dass offenbar auch die 2. Staffel noch gesendet wird. Find ich gut. Vielleicht noch die ganze Serie. Dann hätte ich noch lange dran zu gucken.

Beastmaster: Staffel 1 Folge 13 + 14

Heute habe ich wieder zwei Folgen Beastmaster geguckt.

Die waren schon wieder interessant. Auch wenn nicht so viel persönliches kam. Jedenfalls nichts neues.

Aber das mit der Magierin hat mir gut gefallen. Ich mag auch ihre Magie. Die ist so kreativ. Und am Ende tat sie mir so leid. Das ist schon irgendwie gemein.

Tao war klasse am Ende mit Rue. Ich hatte jetzt auch eigentlich nicht geglaubt, dass es so endet. Aber es war toll wie er sich für Dar einsetzte. Es ist so traurig Dar leiden zu sehen.

Aber ich finde die Magie hier auch so klasse. Das ist schon kreativ und gut gemacht für die damalige Zeit.

Da gabs schon wieder interessante Sachen bei und ich bin gespannt auf die nächsten Folgen.

Beastmaster: Staffel 1 Folge 11 + 12

Heute konnte ich mal wieder zwei Folgen Beastmaster gucken. Das Internet lief gut. Nur einmal hat es gehakt. Sonst gings.

Die erste fand ich ja wieder ziemlich interessant. Die war auch wirklich gut gemacht. Dars Vergangenheit interessiert mich immer wieder und das Kyra schon so lange entführt war, war mir gar nicht klar. Aber ich fand es auch interessant, dass Dar seinem jüngeren Ich da geholfen hat. Ich weiß aber gar nicht was ich von seinem Vater halten sollte. Der war irgendwie distanziert. Vielleicht lag es auch nur an dem Schauspieler. Tao fand ich da aber auch gut wie er so viele Fragen an den Schamanen gestellt hat. Er ist so neugierig, aber auch verständlich. War jedenfalls gut gemacht. Auch die Verbindung mit Akinli in der Vergangenheit fand ich interessant.

Die Frau in der zweiten Folge, Soraya, ging mir ja teilweise etwas auf die Nerven. Sie war so stur in ihren Ansichten. Leichte Beute für Intrigen. Ich bin auch nicht sicher was ich davon halten sollte wie sie mit dem Wolf umging. Aber Dar schien es zu gefallen. Seine Himmelei fand ich befremdlich, aber schon verständlich. Er hat von Anfang seines Lebens nie was anderes gelernt als Kyra zu lieben. Klar, dass man da schon mal jemand anderen verfallen kann. Aber ist ja nichts passiert. Und das mit Shar und der Magierin fand ich auch wieder interessant. Auch dass sie nun ihre Erinnerungen zurück hat.

Ich bin schon gespannt wie es weiter geht. Die Serie hat einfach was. Aber war wesentlich angenehmer als letzte Woche zu gucken. Ohne das ganze Gehake.

Beastmaster: Staffel 1 Folge 8 + 9

Ich habe jetzt zwei weitere Folgen geguckt und bin nun wieder auf dem aktuellen Stand. Morgen kommen die nächsten Folgen im TV.

Die fand ich etwas schwächer, aber immer noch gut.

Das mit den Einhörnern und dem Mädchen war schon cool. Ich mag Einhörner ja sowieso. Aber dieser Schatzmeister oder was er war, war schon krass drauf. Und übel sah es mal wieder für Dar und Tao aus. Aber schön, dass sie dem Mädchen und den Einhörnern helfen konnte und das mit den Tigern fand ich ja schon irgendwie genial.

Dass dieser böse Dämon wieder auftaucht find ich blöd. Ich war froh den los zu sein. Hoffentlich ist er jetzt wirklich weg. Das mit den Tieren war echt übel.

Und dass Dar so grummelig und fast gemein war, war echt gruselig. Besonders zu Tao. Er konnte nichts dafür und war dann auch gleich als er es merkte geknickt, aber es war schon krass. Dass das mit den Tieren ihn mitnahm konnte ich verstehen.

Und Curupira (Emilie de Ravin) kam auch wieder vor. Ich find sie ja irgendwie witzig mit ihrer ruppigen Art. Und sie scheint ja auf Dar angewiesen zu sein wegen dem wie sie sterben kann usw.

Das mit Shakra und der Magierin ist ja auch krass. Da bin ich gespannt ob sie noch dahinter kommen, was wirklich passiert ist.

Hach, ich gucke die Serie wieder so gerne.

TTT 238: 10 Bücher mit einem Tier auf dem Cover

Heute gibts wieder den TTT und ich bin mit dabei. Leider ist der aus irgendeinem Grund nicht rausgegangen. Deswegen hole ich ihn jetzt nach.

464 ~ 16. April 10 Bücher, die ein Tier auf dem Cover haben


Liane Mars – Bin hexen = Katzen

Ich mochte das Buch so gerne. Es war so herrlich schräg und witzig. Ich find die Charkatere toll und die kreativen Ideen darin auch. Das Buch hat einfach was, auch wenn mich nicht immer alles überzeugen kann. Aber es macht Spass es zu lesen.

Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen – Schmetterling

Es geht auch um Schmetterlinge im Bauch. Das Thema wird schon noch mal aufgenommen. Ich mochte das Buch unheimlich gerne. Ich fand es witzig und romantisch und es hatte was.

H Rufledt – Alisik – Katze

Ob Katzen auch drin vor kamen weiß ich gar nicht. Aber auf jeden Fall ein Hund. Ich mochte den Comic einfach sehr gern. Er hatte was und die Zeichnungen waren toll.

Maggie Stiefvater – Mercy Falls – Wolf

Auch hier ist ein Tier drauf. Ein Wolf, wie man sieht. Ich mochte die Reihe ja sehr gerne. Sie war so romantisch und die Charaktere hatten was.

JKR – Harry Potter – Hund.

Auch Harry Potter hat ein Tiercover. Ich mag ja den 3. Teil mit am liebsten. Da stecken auch so viele tolle Ideen drauf.

Jodi Picoult – Mein Herz zwischen den Zeilen – Schmetterling

Hier gab es auch Tiere drin. Unter anderem ein Hund und ein Pferd. Ich fand die Geschichte auch echt süß.

Anika Beer – Wenn die Nacht in Scherben fällt – Katze

Was im Buch war weiß ich nicht mehr genau. Ich mochte das Buch, kann mich aber kaum noch dran erinnern.

Jeanette Rallison – Echte Feen, falsche Prinzen = Schmetterlinge

Auch dieses Buch hat Tiere auf sein Cover. Auch das Buch hat mir sehr gefallen. Aber auch hier habe ich nicht mehr so viele Erinnerungen dran.

Julie Kagawa – Talon – Drache

Sieht man vielleicht nicht sofort, aber auf dem Cover ist ein Drache. Ich mochte die Reihe sehr gerne, auch wenn mich nicht alles überzeugen konnte. Aber die Reihe hatte was.

Kelly Creagh – Nevermore – Rabe

Das Cover mag ich übrigens sehr gern. Der Rabe hat was. Auch das Buch fand ich überraschend gut. Es hatte was und ich mochte die Charaktere.

Und was meint ihr? Welche habt ihr gewählt.

Etüde 6 – 2020: Frühlingsgedanken

Heute gibts wieder Etüden und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2020 12+13 | 365tageasatzaday

 

Frühlingsgedanken

Der blaue Himmel schien über mit, die gelben Forsythien blühten neben mir. Ich ging über einen geteerten Weg, der Sonne entgegen. Es war warm und ich fühlte mich ausgeglichen. Genauso, wie es sein sollte. Frühling lag in der Luft.

Ich sah die ersten Tiere nach dem langen Winter draußen streunen. Hasen, Rehe und Füchse spielten auf den Wiesen, was manchmal fast lächerlich aussah. Aber ich liebte ihren Anblick und erfreute mich daran immer wieder.

Der Winter ließ alles erfrieren, aber der Frühling blühte alles auf. Es wurde grüner und wärmer. Die Welt wurde freundlicher und die Stimmung der Menschen hob sich. Liebe lag in der Luft und alle gingen wieder mehr nach draußen. Die Welt wurde lebhafter und erfrischender. Es war meine Welt und ich wohnte gerne dort. Es war mein zu Hause. Meine schöne Frühlingswelt.

Ende

Und was meint ihr?

 

Cover Theme Day 83: Tiercover

Heute bin ich wieder beim Cover Theme Day dabei. Und das heutige Thema ist recht einfach für mich.

Zeige ein Cover mit einem Tier drauf“

Das kann nur eine Reihe sein.

Ich liebe diese Reihe ja und die Cover sind echt toll. Ich liebe die schräge Ideen und Charaktere. Zugegeben, die Liebesgeschichte sagt mir im 2. Teil nicht mehr so zu, aber ich habe diese Bücher unheimlich gerne gelesen und es hat sehr viel Spass gemacht.

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle

DIE FANTASTISCHE REISE DES DR. DOLITTLE Ganzer Film ...

Story: 1 (+)

Tommy schießt von aus versehen ein Eichhörnchen und bringt es zu Dr. Doolittle. Der bekommt inzwischen Besuch von einem Mädchen, dass ihn zur Königin schickt. Er soll die Königin retten. Erst will er nicht, aber dann bricht er doch auf …

Charaktere: 1 (+)

Dr. John Doolittle/ Robert Downey Jr.: 1 (+)

Ich fand John ja etwas schräg. Er hatte was und er tat mir leid. Aber war war auch wirklich schräg und ein wenig verrückt. Aber er war schon gut und stand auf der richtigen Seite. Das gefiel mir.

Ich bin kein Robert Fan, finde ihn aber okay. Ich mochte ihn in dieser Rolle sogar ganz gerne. Er passte in die Rolle. Ich mochte sie fast mehr als aus The Avengers.

Bekannte Rollen: Avengers, Kids – In den Straßen von New York, Kiss kiss bang bang

Tommy Stubbins/ Harry Collett: 1 +

Tommy mochte ich total gerne. Er hatte irgendwie was. Er war so echt und lieb. Und er gab nicht auf. Er war schon ein Süßer.

Harry mochte ich ja irgendwie. Er hatte was und passte gut zu Tommy.

Bekannte Rollen: keine

Rassouli/ Antonio Banderas: 1

Rassouli war nicht wirklich meins. Ich fand ihn auch zu klischeehaft. Aber für einen Kinderfilm war es wohl okay. Nur konnte er mich nicht überzeugen.

Antonio mag ich eigentlich sehr gerne. Er hat einfach was. In dieser Rolle glänzte er allerdings nicht gerade.

Bekannte Rollen: Philadelphia, Interview mit einem Vampir, Lauschangriff

Mudfly/ Michael Sheen: 1 –

Mudfly war nicht so mein Ding. Ich fand ihn zu gewollt crazy. Er hätte nicht sein müssen.

Michael finde ich ganz okay, aber nicht überragend. Er ist nicht so mein Ding.

Bekannte Rollen: Alice im Wunderland, Biss,

Bagdley: Jim Broadbent: 1 –

Bagdley war natürlich nicht so mein Ding. Sollte er aber wohl auch nicht. Aber er hatte was.

Jim mag ich ganz gerne. Er spielte die Rolle auch gut und passte gut zu ihr.

Bekannte Rollen: Narnia, Harry Potter, Tintenherz

Königin Victoria/ Jessy Buckley: 1 (+)

Victoria mochte ich ganz gerne, auch wenn sie ja eher eine Nebenrolle hatte.

Jessy wirkte sympatisch und passte gut in die Rolle.

Bekannte Rollen: keine

Arnall Stubbins/ Ralph Ineson: 1 –

Arnall mochte ich nicht wirklich. Er wirkte mir zu fanatisch. Er verlangte so viel.

Ralph fand ich okay, aber nicht überragend.

Bekannte Rollen: Der 1. Ritter, Robin Hood 2010, Harry Potter

Lily Dolittle/ Kasia Smutniak: 1 (+)

Lily kam wenig vor, aber sie wirkte sympatisch.

Kasia kam wenig vor, aber ich mochte sie ganz gerne.

Bekannte Rollen: keine

Yoshi – Eisbär: 1 (+)

Den Eisbär fand ich ja irgendwie cool. Er war schon witzig und interessant gemacht.

Tutu – Füchsin: 1 (+)

Tutu war auch irgendwie süß. Sie hatte schon was. Ist mir aber nicht so besonders in Erinnerung geblieben.

Regine – Löwin:  1 +

Die Löwin fand ich total niedlich, aber leider kam sie wenig vor.

Barry – Tiger: 1 +

Den Tiger mochte ich auch ganz gerne, kann mich aber nicht mehr bewusst an ihn erinnern.

Betsy – Giraffe: 1 +

Die Giraffe fand ich ja cool. Sie war schon lustig gemacht.

Jip – Hund:  1 +

Jip hatte ja auch was. Ich fand auch mit der Brille sah er cool aus. Und sein Schnüffelinstinkt hatte was.

Che-Che – Gorilla: 1 (+)

Che-Che war ja auch cool. Er war so ein Feigling. Aber genau das machte ihn so sympatisch und besonders. Ich mochte das.

Plimpton  – Strauß: 1 +

Der Strauß war auch cool. Ich fand ihn irgendwie lustig.

Fleming – Maus: 1 +

Die Maus war auch einfach süß. Sie hatte was.

Dab-Dab – Ente: 1 ++

Mein persönlicher Liebling. Ich fand sie so cool. Sie hatte schon was und war lustig gemacht.

Poly: Papagai: 1 ++

Auch Polly war so klasse. Sie war so aufgeweckt und wusste, wo es lang ging. Sie hatte einfach was.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 (+)

Die waren ja nur klein und auch nur angedeutet, aber Lily und Dolittle hatten viel Potential.

Kleidung und Kulissen: 1 +

Die fand ich ja echt gut. Die Kleidung war nicht so besonders, aber die Kulissen. Besonders Dolittles Anwesen fand ich klasse.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit den Tieren. Und das fand ich auch echt gut gemacht, aber auch Dolittles Anwesen fand ich besonders.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da, auch wenn es zeitweise schräg war. Aber manchmal auch echt süß und schön.

Störfaktor: 1

Ich fand manche Charaktere unnötig oder unsympatisch. Manches war einfach zu schräg.

Auflösung: 1 +

Die mochte ich ganz gerne. Man hätte noch ein bisschen mehr draus machen können, aber sie war schlüssig.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film überraschend gerne. Ich fand die Tiere auch so klasse. Der Film konnte mich trotz seiner Schrägheit begeistern. Er war gut gemacht und lustig und die Kulissen waren toll.

Bewertung: 4,5/ 5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch der Film interessiert, guckt ihn ruhig. Er hat was.

 

Writing Friday: In der Schneekugel

Heute habe ich endlich mal wieder eine Geschichte für euch.

In der Schneekugel

Ich hatte Schneekugeln immer geliebt. In meinem Zimmer waren gleich drei davon verteilt. In einer war ein kleiner Engel, der einen Stern in der Hand hielt, in der anderen befand sich ein kleines Dorf un in der dritten drei kleine Eulen.
In einer Nacht träumte ich von Schneekugeln und Weihnachtsmusik. Ich konnte mich nicht mehr genau daran erinnern, worum es ging, aber vielleicht war das der Grund, warum ich diese Geschichte erzählen konnte.
Als ich aufwachte befand ich mich in einer riesigen Schneekugel. Es schneite ununterbrochen und ich trug nur eine Leggins und ein längeres Jeanskleid. Es war nicht kalt, aber auch nicht gemütlich.
Was machte ich bloß in dieser Schneekugel und wie war ich da rein gekommen? Träumte ich immer noch?
Ich sah mich ein wenig um. Ich befand mich in einer Art verschneiten Dorf, war aber alleine. Jetzt sah ich wieder nach draußen. Ich konnte nicht wirklich erkennen wo sich die Kugel befand. Vor der Kugel lag auch Schnee.
In meinem Dorf befanden sich Häuser und ein kleiner Spielplatz. Es war so still hier. Ich hörte nichts um mich herum. Ich durchquerte das Dorf, aber es blieb still.
Ich war gefangen, aber war das hier wirklich eine Schneekugel und wo war ich?
Ich setzte mich in den Schnee um mich herum. Mir fiel nichts anderes ein. Ich war so einsam. Ich schloss die Augen und versuchte mir vorzustellen wie mein Leben hier so war. Ich konnte es nicht.
Dann hörte ich plötzlich Glockengläut und Weihnachtsmusik. Es klang wunderschön, und das nicht nur, weil es die Stille durchbrach. Seine Stimme war angenehm und samt, fast schon einlud.
Ich horchte auf und erhob mich. Der Schnee fiel automatisch von mir ab und dauf den Boden. Und dann wurde die Musik imme lauter. Bald erschien ein Schlitten samt Fahrer vor meiner Nase. Drei Rentiere zogen den Schlitten. Der Fahrer war jung und trug einen roten Mantel und eine rote Mütze.
“Hallo, wer bist denn du?”, fragte er mich verwundert als er mich entdeckte.
“Mein Name ist Katie und wer bist du?”, wollte ich wissen.
“Ich bin Eason. Freut mich dich kennen zu lernen. Was machst du hier nur?” Seine Stimme war angenehm und samt, fast schon einlullend.
“Ich bin irgendwie in diese Kugel gelangt und finde den Weg nicht mehr hinaus“, erklärte ich ihm mit zittender Stimme.
“Ah, dann haben dich die Engel geschickt“, meine er wissend, während ich ihn nur fragend ansah.
“Ich bin meistens alleine hier in der Schneekugel, aber einmal im Jahr schicken mir die Engel Gesellschaft. Ich hoffe immer, dass irgendwer mal bei mir bleibt, aber bisher war niemand passendes dabei.“
“Das verstehe ich nicht“, gab ich zu. „Kannst du denn gar nicht mehr hier raus? Kann ich hier raus?

„Oh, du kannst heraus“, versicherte er mir. „aber ich nicht. Mein Leben ist in der Kugel.“
“Und du bist hier ganz alleine?“, fragte ich und er nickte. Er wirkte so traurig.
Da ich sowieso noch keine Lösung hatte wie ich hier herauskam, fragte ich ihn: „ Kannst du mich etwas rumführen? Ich möchte mich zumindest umsehen.“
Eason strahlte. „Aber gerne.“
Ich fühle mich so klein. Die Kugel erscheint mir so riesig“, bemerkte ich.
„Das liegt daran, dass du kleiner als normal bist“, erklärte Eason mir.
Das war doch verrückt.
„Wo befindet sich die Kugel?“, wollte ich nun wissen. „Es sieht draußen genauso aus wie drinnen.“
„Das liegt daran, dass wir im Schneekugelwald sind. Dort kommen alle Schneekugeln hin, die bis zum Winter nur gelagtert werden, aber nicht genutzt werden. Allerdings wird sich das bald ändern, weil dann Weihnachten ist.“

 „Aber wie komme ich hierher?“, fragte ich immer noch verwirrt.
“Keine Ahnung. Willst du jetzt die Gegend sehen?“ Eason sah mich mit leuchtenden Augen an.
“Aber gerne“, stimmte ich zu.

Das Dorf war größer als erwartet. Es standen einige Häuschen hier, aber alle waren eingeschneit. Wirklich betreten konnte man es nicht. Dennoch hatte es eine unglaubliche Schönheit an sich.
Die Kuppel der Kugel sah man gar nicht von überall aus. In der Mitte des Dorfes sah es nach einem ganz normalen Ort aus. Auch wenn er sehr eingeschneit war.
“Bist du hier nicht richtig einsam?“, fragte ich ihn.
“Nicht, wenn du richtig hinsiehst“, erwiederte er.
Und schon veränderte sich etwas.
Die Musik erklang wieder um den verschneiten Tannen herum, die Lichter gingen an und Tiere kamen aus allen Ecken. Eichhörnchen, Biber, Hasen, Rehe, Eulen und andere.
„Wer einen Blick in die Schneekugel wirft sieht nicht unbedingt das Ganze Innere der Kugel. Aber die Tiere sind meine Freunde“, erzählte Eason.
„Das ist unglaublich. So viele Tiere“, staunte ich. Es kam mir so magisch vor hier in der wunderschönen Schneekugel.
„SIe können sprechen, aber bei Fremden sind sie eher scheu. Das sind alles Weihnachtstiere. In den Schneekugeln steckt viel mehr als es auf den ersten Blick scheint. Ich könnte sie dir alle zeigen. Magst du bei mir bleiben?“
„Ich weiß nicht.“ Wieso zögerte ich? Ich liebte Schneekugeln. Und dennoch … „Diese Welt scheint mir viel zu klein für einen Menschen zu sein.“
„Aber du siehst, diese Schneekugel hat viel mehr zu bieten als diesen Ort“, versprach er mir noch einmal. „Du musst dich nicht sofort entscheiden. Du kannst dich erstmal mit meiner Welt vertraut machen.“
„Das ist eine gute Idee“, freute ich mich über den Kompromiss. Und so blieb ich zunächst in der Schneekugel und erkundete zusammen mit Eason seine Welt. Das war genau richtig so. Ich wusste nicht ob ich bleiben würde, aber ich konnte so viel mitnehmen wie möglich. Vielleicht konnte ich auch noch andere Schneekugeln besuchen. In einer Welt voller Magie war alles möglich und genau das mochte ich so daran.

ENDE

 

Und was meint ihr?