Etüde 13/27: Das magische Korsett Teil 5

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

Praline
herzhaft
wandern.

abc.etüden 2021 25+26 | 365tageasatzaday


Das magische Korsett Teil 5

Er öffnete seinen Picknickkorb und darin fanden sich allerlei Leckereien. Kuchen, Brot, Käse, Obst, die ein oder andere Praline, Getränke. Einfach alles mögliche. Er reichte mir Wasser und einen Kuchen, den ich nur zu gerne annahm. Ich war ausgehungert, denn ich hatte tatsächlich länger nichts mehr gegessen.

Eine Weile aßen wir nur, doch bald war seine Neugierde wieder geweckt. Er musterte mich erneut und wirkte immer noch etwas verwirrt.
„Sie sind also von weiter her? Wie darf ich mir das vorstellen?“
Was sollte ich ihm erzählen? Was konnte ich ihm erzählen? Innerlich lachte ich herzhaft. Das hatte ich mir wohl selbst zuzuschreiben. Es war klar, dass die Frage aufkam.

„Was wollen Sie denn wissen?“, fragte ich ausweichend.
„Alles“, antwortete er und schüttelte dann den Kopf. „Tut mir leid. ich sollte nicht so neugierig sein.“
„Nein, schon gut“, beruhigte ich ihn. Das war doch verständlich.
„Was haben Sie in Ihrer alten Heimat gemacht? Warum sind Sie hierher gekommen und wie? Mit der Kutsche?“, fragte er natürlich gleich die schwierigste Frage.
„Ich war wandern„, improvisierte ich. Auch wenn das in dieser Welt vielleicht eher ungewohnt war. „Ich war neugierig auf die Welt. In meiner Heimat hielt mich nichts.“
„Das kann ich gut verstehen. Hier gibt es viel zu sehen. Ich kann Ihnen einiges zeigen, wenn Sie wollen“, schlug er vor.
„Sehr, gerne“, freute ich mich und war schon sehr gespannt darauf, was es in dieser Welt zu sehen gab.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?



Self-Statement 5 Sommer und so

Heute gibts wieder Self-Statement-Fragen und ich bin mit dabei.

1. Der Sommer kommt nun in großen Schritten, sieht man dich dann auch bei der Gartenarbeit?

Na, ja. Ich glaube so große Schritten auch nicht. Nein, ist nicht so mein Ding.

2. Bist du auf der Grillparty lieber der oder die am Grill oder lieber nur zum speisen da?

Ich habe selten Grillpartys. Nur im Familienkreis. Aber es grillen andere.

3. Welches Urlaubsziel reizt dich gerade besonders?

Das deutsche Meer. Aber vermutlich werde ich im Sommer sowieso nicht weg kommen und wenn nur wo ich schon war. Aber ich war so lange nicht mehr am Meer.

4. Lieber auf Safari gehen oder einen Roadtrip durch den Canyon wagen?

Eigentlich beides nicht so meins, aber wenn Roadtrip. Wird aber wohl beides nie was.

5. Mit wem würdest du niemals verreisen?

???

6. Welche ausländische Spezialität würdest du niemals essen?

Diese chinesisch/ japanische Kuriösitäten wie Hund oder Katze und vermutlich noch viele andere ekelige Sachen.

7. Welcher Song gibt dir immer ein Sommerfeeling, selbst wenn es draußen gerade schneit?

Erst fiel mir nichts ein, aber dann war es klar. Natürlich dieses Lied. Einfach immer noch klasse. Aber auch dieses hier irgendwie.

Das find ich auch klasse und Armageddon ist sowieso ein toller Film. Aber da gibts noch so viele mehr.

8. Wer ist die Person in deinem Leben, die dir am treuesten ist?

???

9. Was würdest du noch eher ausprobieren? Wakeboarden oder Paragliding?

Gar nichts. Ist beides nichts für mich und interesseiert mich auch nicht.

10. Wärst du offen für eine Wildwasser-Raftingtour?

Nichts für mich.

11. Welcher ist der beste Sommerfilm?

Ich liebe diesen Film. Außerdem Sonne, Sommer, Strand, Meer und Liebe. Was passt besser zum Sommer?

12. Welche ist die beste Sommerlektüre?

Das ist gar nicht so leicht. Sommer ist ja bei mir ziemlich viel mit drin. Ich habe diese drei gewählt:

Melissa Marr – Gegen das Sommerlicht

Es gibt auch winterliche Aspekte, aber auch den Sommerhof mit sommerlichen Sachen und Elfen. Ich fand das wirklich gut.

Gaby Hauptmann – Zeig mir was Liebe ist

Eine Reise nach Venedig und viel Sommer und auch Liebe. Mir hat es überraschend gut gefallen.

Kira Mohn – Wild like a River

Die ein oder anderen Wanderungen im Sommer. Mir hat nicht alles gefallen, aber ich mochte es dennoch gerne.

13. Wo liegst du lieber? Auf der Liege am Strand oder zu Hause im Garten?

Am Strand. Im Garten kann man immer liegen. Aber den ganzen Tag könnte ich das auch nicht machen.

14. Was gehört bei dir zum Grillen immer dazu?

Nichts besonderes. Fleisch eben. Käsegriller und Lummer.

15. Hast du schon einmal eine Wandertour gemacht? Wenn ja, wo ging die hin?

Je nachdem was für Wandertouren gemeint sind. Es gibt welche wie Pilgereisen über mehrere Tage oder sogar Monate hinweg etc., aber man kann das auch schon mit kurzen Tagesausflügen machen. Die waren bei mir definitiv dabei. Meine Familie ist sehr wanderbegeistert.
Auch auf Klassenausflügen haben wir Wandertouren gemacht, aber halt eher für Tagesausflüge. Aber halt nicht so richtig langes. Das könnte ich gar nicht.

Da gabs sicher schon einige Orte wo ich war. Am einprägsamsten waren diese hier:

Auf dem Brocken

Okay, bis ganz oben war ich nicht, aber ziemlich weit oben. Aber es war Winter und eisig kalt und meine damals zweijährige Nichte, meine Mutter, meine Schwester und ich sind irgendwann umgekehrt. Die Männer sind noch bis ganz oben gegangen. Aber wir waren auch schon weiter als diese Bahnstation wo man vorbei kommt.

Durch die Lüneberger Heide

Ich glaube das war ein Nachmittag oder noch etwas mehr. Das kann man durchaus schon als Wanderung bezeichnen. Aber es hat sich gelohnt.

An der irischen Küste entlang (Irland, Dingle)

Wir sind einen Tag oder halben Tag an der Küste entlang gewandert. Zumindest ein paar Stunden. Da es immer leicht hoch und runter ging war es mir schon sehr anstrengend. Meine Mutter und ich sind vor den anderen umgekehrt.

Durch die Berge.

Als Kind war ich oft in den Urlaub durch die Berge. Da haben wir auch immer Tagesausflüge gemacht. Aber vermutlich wurde ich da mehr getragen oder geschoben als dass ich selbst gelaufen bin.

Und wie würdet ihr heute antworten?

Jenn Bennet – Unter dem zelt der sterne

Story: 1 (+)

Zorie hat herausgefunden, dass ihr Vater fremd geht. Allerdings will sie es ihrer Mutter nicht sagen. Zunächst geht sie mit ein paar Bekannten in die Wildnis zum Zelten. Doch womit sie nicht rechnete war, dass ihr ehemals bester Freund Lennon dabei war …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Zorie: 1 (+)

Ich mochte sie schon ganz genre. Sie sorgte sich um die, die sie liebte. Und sie hatte es oft nicht leicht. Aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Ich fand sie auch teilweise nervig und sie bremste die Geschichte auch aus. Außerdem verstand ich oft nicht wieso sie ihren sogenannten Frenden hinterherlief. Auch wie sie teilweise zu Lennon stand verstand ich nicht wirklich. Und einige Eigenschaften von ihr waren zu extrem und auch seltsam. Dabei war sie ja wie gesagt ganz sympatisch überwiegend.

Lennon: 1 +(+)

Den fand ich toll. Er war so gefühlvoll und echt. Er hatte auch ein paar Macken und ich fand nicht alles an ihm gut, aber er hatte auch viele gute Seiten. Ich fand es toll wie er für Zorie da war und was er für sie tat. Und außerdem fand ich es toll, dass er so gut übers Campen Bescheid wusste und richtig informiert war. Auch richtig gut fand ich, dass er nicht so ein 0/8/15-Charakter war. Mit seinem düsteren Aussehen und seinem Charakter hob er sich von anderen ab. Er war schon sympatisch.

Reagan: 2 –

Ich fand sie erst okay, aber sie war mir die ganze Zeit nicht wirklich geheuer. Hinterher wurde sie richtig schlimm. Ich fand sie ist richtig fies geworden. Taktloser geht’s kaum. Wie sie Zorie behandelte fand ich schrecklich. Sie fühlte sich ja richtig angegriffen von ihr. Sie ging ständig in Verteidigung über und was sie Zorie dann an den Kopf warf fand ich echt unglaublich. Die ist sowas von selbstsüchtig. Hauptsache ihr ging es gut.

Brett: 2 –

Der war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Ich fand ihn fast die ganze Zeit nervig. Er baute nur Mist die ganze Zeit. Außerdem hatte er keine Einsicht, dass es falsch war, was er tat. Er fühlte sich dann unberechtigt behandelt. Und anderen gab er die Schuld an der Lage. Er wirkte einfach nur dämlich und kapierte nichts. Keine Ahnung was Zorie an ihr fand.

Joy: 1 +

Die mochte ich ja ganz gerne. Sie wirkte aufgeweckt und lieb. Sie war so fürsorglich und kümmerte sich. Von Anfang an mochte ich sie.

Mac und andere Mutter: 1 +

Die beiden mochte ich ja auch ziemlich gerne. Sie wirkten aufgeweckt und lieb. Ich fand es auch toll wie sie mit Lennon und Zorie umgingen und dass sie Lennon viel Freiraum gaben.

Dan – Zories Vater: 4 –

An dem war wirklich nichts sympatisches. Der war ja einfach nur schrecklich. Ich habe auch erhlich gesagt nicht verstanden wieso er Joy betrog. Das hat sie nicht verdient. Ebenso wenig verstand ich wie er manchmal Zorie behandelte. Dass er ihr Leben bestimmen wollte. Dabei wollte er nur von sich ablenken. Einfach nur armseelig. Gut, dass er nicht so viel vorkam.

Summer 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie ganz gerne. Bis rauskam, dass sie in Reagens Plan mit drin steckte. Das fand ich nicht so gut.

Kendrick: 1 (+)

Den mochte ich noch mit am liebsten. Er wirkte sympatisch und dachte wenigstens logisch. Aber er hing halt an Summer.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Lennon und Zorie: 1 +(+)

Die mochte ich schon ziemlich gerne zusammen. Sie waren schon sehr süß zusammen. Aber vor allem Zorie konnte mich da oft nicht überzeugen. Sie war mir zu steif und zu gewollt. Gerade auch der wilde körperliche Teil schien zu beiden nicht richtig zu passen. Es gab aber auch ein paar wirklich schöne, romantische Szenen zwischen ihnen.

Zorie und Brett: 2 –

Ich fand von Anfang an, dass sie nicht zusammen passen würden. Da habe ich Zorie auch überhaupt nicht verstanden. Wieso sie daran festhielt. Das machte für mich keinen Sinn. Er benahm sich meist nur unmöglich.

Regan und Brett: 1 –

Die waren mir als Paar total egal. Allerdings haben sie sich schon gesucht und gefunden. Allerdings waren sie zusammen auch nervig, weil sie nur Mist machten. Regan fand ich da auch echt furchtbar. In Bezug auf Brett war sie bei Zorie einfach nur mies.

Summer und Kayden: 1 (+)

Die mochte ich noch ganz gern zusammen, ließen sich aber auch zu sehr beeinflussen. Sie wirkten eher wie Mitläufer.

Lennons Mütter: 1 +

Die mochte ich ja echt gerne zusammen. Sie passten auch gut zusammen. Aber sie waren schon etwas schräg.

Dan und Joy: 2 –

Die fand ich ja nicht so gut zusammen. Irgendwie fand ich Dan da einfach nur furchtbar und verlogen. Ich habe auch nicht verstanden wieso er so handelte. Das konnte ich auch nicht mit seiner Frau entschuldigen. Da habe ich auch Joy nicht so ganz verstanden. Wieso sie ihm so in Schutz genommen hat.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja in Bezug auf den Sternen und das hat mir auch ganz gut gefallen. Ohne den ganzen negativen Ballast wäre es aber auch besser zur Geltung gekommen. Und dann war da auch noch ihre Nesselsucht. Das fand ich ach ganz gut und interessant gemacht.

Parallelen: 1 (+)

Da kam mir irgendwie immer „Offline ist es nass“ in den Sinn. Da gefiel mir das hier schon besser, aber es ist trotzdem noch viel Luft nach oben.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall vorhanden. Allein schon wegen Lennon. Aber auch Zorie und Lennon waren teilweise wirklich süß. Leider war es aber auch viel zu oft nervig. Auch Zorie war nicht immer meins.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch ganz schön, aber teilweise auch zu lang und unsympatisch. Man hätte mehr draus machen können.

Fazit: 1 +

Ich mochte das Buch ganz gerne. Vor allem Lennon war echt toll. Es war auch schön, dass er so anders war und sich von anderen abhob. Aber er war auch sehr fürsorglich und lieb. Zorie fand ich auch ganz gut, aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht.  Sie wirkte so versteift und gewollt. Ich habe sie auch öfter nicht verstanden und sie bremste die Geschichte aus.  Auch ihre sogenannten Freunde fand ich nicht so prickelnd und teilweise unsympatisch. Ihren Vater hätte ich gar nicht gebraucht. Den fand ich einfach schrecklich. Aber toll war das Thema mit den Sternen. Das war schon besonders. Und das Wandern und die Athmosphäre mit Lennon gefielen mir auch. Aber es war mir zu viel negativer Ballast, der gestört hat.

Bewertung: 4/5 Punkten