Colleen Hoover – Weil ich Will liebe

Story: 1 +(+)

Will und Laykens Liebesgeschichte geht weiter. Doch plötzlich kommt Wills Vergangenheit dazwischen. Er trifft seine EX-Freundin wieder und regt Layken zum nachdenken an. Sind sie und Will wirklich füreinander bestimmt oder sollten sie nicht lieber alles hinterfragen. Layken will Abstand und Will kommt nicht mehr wirklich an sie ran …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Will Cooper: 1 +(+)

Jetzt weiß ich wieder warum ich die Buch-Männer von Colleen Hoover so toll finde. Will ist einfach klasse. Ich fand seine ganzen Ängste schon süß, aber auch total unnötig, denn er machte das echt alles so klasse. Auch wie er mit Coulder und Kel umging und vor allem Coulder zu sich nahm fand ich toll. Und auch Kiersten fällt da natürlich mit ein. Auch dass er Layken nicht aufgab und immer wieder auf sie zuging fand ich toll. Er ist so lieb und fürsorglich und verständnisvoll. Ich hab wieder so geschwärmt und fand ihn ziemlich süß. Dass er erzählte war auch toll. Eine Sache fand ich nicht so gut, aber das war eigentlich nur eine Kleinigkeit. Auch er darf Fehler machen.

Layken Cohen: 1 +

Ich fand sie nicht ganz so nervig wie erwartet. Allerdings war sie schon ein wenig nervig. Sie machte viel Drama um nichts und da hätte Will wohl machen können, was er wollte. Er hätte es nie richtig gemacht. Teilweise hab ich sie zwar verstanden, aber irgendwann ist halt auch mal gut. Doch gerade als es richtig nervig wurde, wurde es besser. Gott sei Dank. Eigentlich war sie eine Liebe mit sehr viel Gefühl. Sie machte die Dinge nur immer mal wieder unnötig kompliziert und war mir teilweise etwas zu stur.

Coulder Cooper: 1 +(+)

Der ist ja auch echt niedlich. Er tat mir auch oft so leid. Was ich aber richtig toll fand ist wie er zu seinem Bruder stand. Er war noch so jung und dennoch rechnete er es Will an, was er damals für ihn aufgegeben hat und dass er bei ihm wohnen kann. Das fand ich richtig schön. Auch dass er sich so toll mit Kel verstand war schön. Er ist schon ein Süßer.

Kel Cohen: 1 +(+)

Der war auch sehr niedlich. Auch er hatte es nicht leicht und gerade gegen Ende kann ich Will nur zustimmen. Er hat sich da gut gehalten und natürlich macht er sich da Gedanken. Und auch bei ihm fand ich seine Freunde zu Coulder klasse.

Eddie: 1 +(+)

Die fand ich auch wieder sehr sympathisch. Sie war sehr aufgeweckt und lieb. Sie machte zwar auch ein bisschen Drama, aber sie war Layken eine gute Freundin und es passte einfach.

Gavin: 1 +

Den mochte ich ja auch ziemlich gerne.  Er war schon ein Lieber und sehr fürsorglich. Ich konnte ihn schon verstehen in Bezug auf das Baby. Er tat mir da auch ein bisschen leid.

Sherry: 1 +

Sie mochte ich ja auch ziemlich gerne. Es war toll wie sie Will unterstützte und ihm Mut zusprach, wo er es brauchte. Sie war zwar auch teilweise etwas schräg, aber im sympathischen Sinne und sie wollte ja vor allem helfen.

Kiersten: 1 +

Die fand ich beim ersten mal ziemlich nervig. Mittlerweile mag ich sie ziemlich gerne. Sie war eine süße und es war toll, dass sie sich so gut mit Kel und Coulder verstand. Sie passte dazu.

Reece: 1 (-)

Eigentlich mochte ich ihn erst sehr gerne.  Aber was dann über ihn raus kam war natürlich nicht so schön. Und ab da zeigte er sein wahres Gesicht. Da konnte ich Will dann schon gut verstehen.

Vaughn: 2 –

Die ging mir schon teilweise ziemlich auf die Nerven. Das ist so eine, die kein nein versteht. Und dass sie Wills Beziehung nicht schaden wollte hab ich ihr noch nie abgekauft. Sie war einfach eine Zicke, die es nicht abkonnte, wenn sie nicht bekam, was sie wollte. Was sie machte fand ich total daneben und ich fand sie auch noch unnötig. Erst recht was sie mit Reece abzog. Als wäre das völlig normal. Warum sie wieder bei Will ankam hab ich sowieso nicht so verstanden.

Julia Cohen: 1 (+)

Sie war zwar schon ganz sympathisch, aber richtig warm wurde ich nie mit ihr. Sie war mir immer etwas zu … keine Ahnung. Sie mischte sich zu sehr ein. Aber hier hat sie noch mal viel Gewicht und was sie Will und Layken hinterlassen hat ist schon schön.

Sarah – Wills Großmutter: 1 (+)

Sie war mir eigentlich ganz sympathisch. Ich fand nur ihre Haltung zu Layken nicht ganz so gut. Aber das änderte sich dann und es war toll wie sie Will unterstützte.

Wills Großvater: 1 +

Den mochte ich sehr gerne. Er kam nicht so viel vor, war aber ein Lieber. Aber so viel kann ich garn nicht über ihn sagen.

David – Sherrys Mann: 1 +

Der wirkte auch ganz sympathisch. Er kam aber nicht so viel vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Mrs. Brill – Schulleiterin: 1 –

Die fand ich recht anstrengend und unfair. Irgendwie war sie sowieso immer gegen Kel, Coulder und Kiersten. Sie hatte sie immer auf dem Kieker.

Joel – Eddies Adoptivvater: 1 +

Den mochte ich ziemlich gerne. Er war echt ein Lieber und es ist toll wie er sich um Eddie kümmert. So viel kam er aber auch nicht vor.

Abby: 1 +

Die war auch noch ganz sympathisch. Sie kam aber nicht so viel vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Will und Layken: 1 +(+)

Die beiden mochte ich ja schon ziemlich gerne zusammen.  Sie waren sehr intensiv und einfühlsam. Gerade auch Will fand ich da richtig toll. Er war so süß und ich konnte gut verstehen, dass er Laykens Drama nicht wirklich verstand. Layken war mir nämlich teilweise wirklich etwas zu anstrengend. Und wieso man unbedingt zwanghaft alles hinterfragen muss weiß ich auch nicht. Es kann sich trotzdem jederzeit was ändern.

Will und Vaughn: 2 –

Auf Vaughn hätte ich gut verzichten können. Ich fand sie unsympathisch und hab ihr auch nicht abgekauft, dass sie keinen Keil zwischen Will und Lake stellen wollte. Denn offenbar wollte sie genau das. Und außerdem war sie jemand, der kein nein verstand.

Gavin und Eddie: 1 +(+)

Die beiden mochte ich auch ziemlich gerne zusammen. Sie waren schon ein süßes Paar. Sie hatten ein paar Schwierigkeiten, aber ich konnte da Gavin schon verstehen. Etwas war das aber auch blöd, dass sie brauchten bis sie miteinander redeten. Aber sie hatten was.

Sherry und David: 1 (+)

Die kamen ja nie viel aktiv als Paar vor. Sie wirkten aber ganz sympathisch und schienen gut zusammen zu passen.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja die Sache mit dem Poetry Slam vor allem und natürlich Will und Laykens allgemeine Situation. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. Gerade das mit dem Poetry Slam war mir damals noch neu und fand ich richtig gut. Und es gefällt mir auch heute noch.

Parallelen: 1 +(+)

Ich hab schon viel von ihr gelesen und der hier war doch besser als der erste Teil. Es gibt noch bessere Bücher, aber Will und Lake mag ich schon ziemlich gerne. Es ist eine der besten Reihen, auch wenn es viel Drama gibt und Lakyen manchmal anstrengend ist.

Störfaktor: 1 +

Ich fand Layken teilweise nervig. Sie übertrieb es einfach mit ihrer Sturheit. Gott sei Dank war das aber nicht so extrem lange. Vaughn nervte mich noch mehr und sie fand ich auch noch völlig unnötig. Ich mag keine Personen, die kein nein verstehen. Sonst gab es kleinere Sachen, die mich nervten, aber das war nicht so viel.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal ganz süß, auch wenn da noch hätte mehr kommen können.  Aber ich war zufrieden und es wurde wieder besser.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den 2. Teil von Will und Layken auch nach der Wiederholung wieder total gerne. Layken nervte mich zwar manchmal, aber ich fand es nicht so schlimm wie beim ersten Lesen. Aber gerade auch Will fand ich hier echt klasse. Er war so einfühlsam und lieb. Aber auch ihre Freunde mochte ich total gerne und die Kinder. Auch Kiersten mochte ich viel lieber als beim ersten mal. Und auch die Sache mit dem Poetry-Slam fand ich wieder toll.

Bewertung: 5/5 Punkte