Joss Stirling – Die Macht der Seelen 1 Finding Sky

Finding Sky

„Wie kannst du dir merken, wer wer ist?“
„Ganz einfach: Trace: tough;
Uriel: ungeheuer intelligent;
Victor: hm … verdammt geheimnisvoll …“
„Du mogelst:“
Zoe grinste: „Will: Witzbold; Xav: Xtremsport; Yves: immens schnucklig – und Zed überlasse ich dir. “ Sie summte das Alphabet-Lied. „Würde man in der Schule das Alphabet anhand der Benedict-Jungs lehren, dann würden alle Mädels durch die Bank weg besser aufpassen.“

Meine Meinung:

Wieso müssen Autoren anfangs so gute Bücher immer so vermiesen? Denn Anfangs habe ich dieses Buch geliebt und fand es ziemlich witzig und war überrascht, wie sympatisch alle waren. Aber leider hielt das nur etwa bis zur Hälfte an. Vor allem ist es auch schade, da ich ihr Raven Stone sehr mochte.

Sky mochte ich eigentlich am Anfang des Buches total gern, auch wenn sie abstritt irgendwas mit den Savants zu tun zu haben oder es auch nur wahrhaben zu wollen, dass es sie überhaupt gibt. Dennoch mochte ich sie und sie war sehr angenehm. Doch dann hörte diese Einstellung überhaupt nicht auf und wurde nur noch schlimmer. Ausserdem wurde sie als jämmerliche Angsthase hingestellt, der am liebsten die ganze Zeit nen Babysitter dabei hätte, aber immer behaupten will sie schaffe alles alleine. Auch ihre störrische Haltung gegenüber Zed war einfach nur noch nervig irgendwann. Vor allem weil das immer wieder anfing als ich dachte, es wird gerade besser. Es war auch einfach nur selbstsüchtig und für Zed verdammt unfair. Irgendwann konnte ich ihre Gedanken gar nicht mehr nachvollziehen und es war mir total egal was sie tat oder was mit ihr passierte. Sie nervte einfach nur noch.

Zed war am Anfang der harte Kerl und eigentlich mochte ich ihn trotzdem, aber alle stellten ihn als schlechtesten Mensch überhaupt da, obwohl doch klar war, dass er genau das nicht war. Irgendwann war er dann richtig lieb und dann hab ich ihn auch gemocht. Aber dieses Seelenspiegelzeug ist so zwanghaft und gar nicht meins und dadurch wurde er leider von einem starken Charakter und einfach nur noch liebeskrank. Er tat alles was Sky wollte, egal wie sehr ihm das schadete. Er lief ihr hinterher, auch wenn sie ihn ständig zurück wies. Trotzdem tat er mir auch oft Leid, weil er einfach was besseres verdient hatte als Sky, die sich wirklich oft einfach nur dumm und daneben benham.

Skys Eltern mochte ich am Anfang total gern und ich war beeindruckt wie sympatisch sie waren, aber leider wurden sie mir dann zu klischeehaft. Kaum tat Sky was, was ihnen nicht behagte, bekam sie gleich ziemlich harte Strafen, statt erst mal vernünftig mit ihr darüber zu reden. Aber das natürlich angeblich zu ihrem Selbstschutz, dabei wollten sie sie einfach nur unter Kontrolle haben. Das nervte mich dann wieder und ich war wieder enttäuscht.

Ähnlich war es mit Skys Freunden. Besonders Nelson und Tina mochte ich Anfangs sehr gern, aber dann taten sie nur noch alles zugunsten von Sky und hätten am liebsten allen weh getan die Sky schadeten, selbst wenn das nicht viel gebracht hätte. Sie machten einfach dumme Sprüche. So überzeugte mich das auch nicht mehr und ich fand es einfach nur übertrieben.

Diese Bösewichte fand ich einfach nur daneben. Sie waren nur dazu gut Bösewichte zu sein. Es gab keine wirkliche Auseinandersetzung mit den Benedicts und wofür sie jetzt eigentlich da waren weiß ich immer noch nicht. Eigentlich waren doch die Benedicts ihre Feinde, aber es wirkte eher als sei Sky ihre Hauptfeinde, denn sie war viel mehr in Mittelpunkt gerückt als der eigentliche Feind, die Benedicts.

Auch diese Gedankenmanupilation bei Sky fand ich einfach nur ätzend. Das hielt die Geschichte nur auf und brachte gar nichts. Auch wie Sky mit ihrem traumatischen Erlebnis umging war ziemlich daneben. Sie meckerte immer, dass alle sie für zart besaitet hielten, aber sie verhielt sich ja auch nie anders. Kaum machte ihr etwas Angst oder ein Problem wurde größer lief sie feige weg.

Die eizigen, die mir sympatisch blieben waren die Benedicts. Nur Karla war mir nie ganz geheuer. Aber die anderen sind wirklich sehr sympatisch und es ist unfassbar was sie für das Wohl der anderen alles auf sich nehmen. Gerade auch Yves mochte ich sehr. Eigentlich hätte ich mir gewünscht, dass das nächste Buch um ihn geht, aber irgendwie handelt es sich jetzt um ganz andere und das find ich schade. Ich hätte gern die anderen Brüder kennen gelernt.

Am Ende war mir fast alles egal. Sky hat so viel kaputt gemacht, dass sie mir nur noch heuchlerisch vorkam. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass sie Zed wirklich verdient. Und ihre Einsichten kamen immer sehr schnell und zufällig und ohne jeden Zusammenhang. Das fand ich auch nicht gut gelöst.

Aber am Anfang hab ich doch recht viele Zitate rausgeschrieben, die ich auf jeden Fall hier noch posten werde.

Bewertung: 3/5 Punkten

 

Osterlesen: Tag 1 24.03.16 mit Finding Sky

Hab  mich entschieden auch beim Osterlesen von Wörterkatze mitzumachen. Weiß abern nicht ob ich mehr als ein Buch schaffe. Denke eher nicht, weil wir auch noch Familienfeiern haben und ich sowieso mehrere Tage für ein Buch brauche.

Ich fang erst mal hiermit an. Das lese ich gerade:

Finding Sky

Mit einem Klick aufs Cover gehts zum Buch und zum Verlag und somit auch zur Inhaltsangabe:

Update: 20:57 (Fang spät an, ich weiß)

Ich bin aktuell auf S. 188 und mag es ziemlich gern. Teilweise find ich sie etwas zu störrisch und das auch recht lang. Das müsste nicht sein und auch dass ihr alle so von Zed abraten find ich gerade nicht so gut, weil ihn niemand ausser seiner Familie wirklich kennt, aber sonst mag ich es wirklich.

Ich hab schon viele Zitate notiert und die Charaktere sind überwiegend ziemlich angenem. Momentan mag ich aber tatsächlich am meisten die Benedicts. Vor allem Zed wächst mir immer mehr ans Herz. Dass Sky ihm deswegen immer noch so misstraut, obwohl er sich wirklich Mühe gibt, find ich etwas unpassend. Das könnte langsam aufhören, aber ich glaub es wird jetzt besser.

Sonst mochte ich auch Nelson und besonders auch Skys Eltern sehr gern. Am Anfang auch Tina, aber momentan geht sie mir ein bisschen auf die Nerven. Aber Zeds Bruder Yves hat auf jeden Fall auch was und jetzt wirds auch noch spannend. Also mal sehen …

Die Szene in der Küche gerade mit Zed und seinem großen Bruder fand ich übrigens sehr liebenswert. Da sieht man wie nahe sie sich stehen.

Start: Joss Stirling – Finding Sky

Ich hab ja bei Leselaunen nicht so viel darüber geredet also hier noch mal mein extra Beitrag zu Finding Sky. Ich hab es heute begonnen und liebe es. Es wird Hope forever nicht übertreffen, aber es ist auf jeden Fall total gut.

Ich mag es wirklich gern. Bisher gibts auch noch keinen Charakter, der mir total unsympatisch ist. Vor allem Nelson und Yves sind mir sehr sympatisch, aber auch Sky (die zweite diesen Monat) und Tina mag ich total gern. Zed hat aber auch was.

Ich find es auch oft witzig und mag die Metaphern im Buch total. Ausserdem ist es liebevoll und schön geschrieben.

Ich hab schon gelesen, dass einige es nicht so mögen, aber bei mir ist das bisher jedenfalls noch nicht der Fall. Ich find es richtig gut.

Auch Skys Eltern mag ich total gern und es ist echt selten, dass ich mal beide Eltern mag.

Ich hab gerade mal 60 Seiten durch (oder schon). Wie man es nimmt … Aber ich hab schon recht viele Zitate rausgeschrieben. Kann mich einfach nicht bremsen. Das ist schon immer ein gutes Beispiel. Ich glaub, das Buch wird richtig gut.