Corlys Themenwoche 30:3: Schreiben: Geschichten mit Eigenleben?

Meine Themenwoche dreht sich dieses Mal rund ums schreiben. Ich hoffe, ihr habt wieder Lust darauf.

Corlys Themenwoche Logo

Kennt ihr das? Eure Geschichten entwickeln sich ohne euer zutun weiter? Ihr könnt euch von Figuren nicht trennen? Dann seid ihr heute bei mir genau richtig.

Wenn ihr schreibt, was fühlt ihr dabei? Wie sehr hängt ihr an euren Figuren? Entwickelt eure Geschichte auch  oft ein Eigenleben?

Was ich dabei fühle? Pure Freude. Ich liebe es zu schreiben. Akutell bin ich ganz begeistert, dass ich wieder eine Idee habe, die sich weiterentwickeln lässt. Es macht so viel Spass zu Schreiben.

Ein  Eigenleben? Aber hallo. Ich glaub bei meinen Zauberfeen war es auch schon so, aber bei meiner aktuellen Geschichte auf jeden Fall. Ich hatte durchaus Grundideen zu dieser Geschichte und Geister gehörten definitiv nicht dazu. Jetzt sind sie fast meine Hauptcharaktere. Wo kommen sie plötzlich her?
Irgendwie passiert mir  das  bei der Geschichte gerade ständig. Aber es ist interessant das zu beobachten.

An meinen Figuren hänge ich  natürlich sehr. Gerade  auch an Leinar und Mianna  aus „Die Zauberfeen“, aber auch an Tiljan und Cameron aus  „Die  Zauberfeen“ und „die Rittergilde“. Aber eigentlich an fast alle Charaktere aus diesen Geschichten. Ich beschäftige mich jetzt schon  so lange mit ihnen und hab auch monatelang über sie geschrieben. Ich find sie noch immer klasse.

Aber ich denke so wird es mir auch mit Dylan und Darleen aus meiner aktuellen Geschichte gehen, denn sie wachsen mir jetzt schon ans Herz und dabei hab ich gerade mal etwa vierzig Seiten auf dem DIN A fünf Block geschrieben.

Und wie ist das bei euch? Gehts euch ähnlich oder ganz anders.

Das hier sind die kommenden Fragen:

Morgen

Woran merkt ihr,  dass ihr für euch die richtige Geschichte  gefunden habt?

Und übermorgen:

Habt ihr auch Geschichten geschrieben, die ihr nie beendet habt?