Cover Theme Day 16: Winterliches Cover

Auch den Cover Theme Day gibts heute wieder von mir, aber heute will ich sowieso noch einige Beiträge schreiben. Mal sehen zu was ich komme.

„Zeige ein winterliches Cover“

Da dürfte ja was zu finden sein.

Das habe ich diesen Monat erst gelesen und mochte ich sehr gern. Ich fand es überraschend gut, aber es hatte auch so seine Schwächen. Christina war schon manchmal extrem, aber es war weihnachtlich und hat mir gefallen.

Es sind eigentlich zwei Bände in einem. Das hier ist mehr oder weniger der 2. Der erste Teil handelt von Christinas besten Freundin Jessica.

Ich verlinke das Cover mit meiner Rezension.

Und welches Buch habt ihr für die heutige Aufgabe bereit gestellt?

 

Dagmar Bach – Die vertauschten Leben der Victoria King – Zimt & Zurück

„Und da hättet ihr mich nicht wecken können?“, fraggte meine Mum bissig, aber Oma blieb ganz cool.
„Du bist weiß Gott alt genug, dich um dich selbst zu kümmern. Kannst du mir bitte mal die Gala rübergeben?“
„Du bist weiß Gott alt genug, sie dir selbst zu holen“, konterte Mum, um im gleichen Moment aufzuschreien.

Story: 1

Victoria reist immer noch zwischen den Welten und muss dabei die Schule und ihr Leben auf die Reihe bringen. Wie soll sie das bloß schaffen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Victoria/Vicky: 1 (+)

Ich fand sie überwiegend sympatisch bis sie wieder gesprungen war. Da stellte sie sich dann total peinlich an und kapierte gar nichts. Und das wurde auch immer noch mal extra betont. Leider konnte ich nicht so viel damit anfangen. Auch, dass sie sich natürlich kein bisschen blamierte sondern das bei anderen sogar noch als sympatisch rüber kam.

Die andere Vicky fand ich wirklich besser und sie war auch viel netter.

Konstantin: 1 +

Irgendwie hatte ich mir hier mehr gehofft. Er stach nicht wirklich heraus. Vor allem wohl auch wegen Vickys doch recht kindischen Verhalten ihm gegenüber und ihrer Unsicherheit. Ich hatte einfach mehr gehofft. Sein Charakter hat so viel Potential.

Pauline: 1 –

Die gefiel mir hier auch nicht so gut. Sie war viel zu selbstgefällig und zickte meist nur mit Konstantin rum. Das war mir einfach zu viel.

Nikolas: 1 +

Der kam leider kaum vor und wenn zickte Pauline ihn an, aber ich mochte ihn schon.

Meg: 1 +

Auch Meg mochte ich wieder sehr gern. Sie war herrlich erfrischend. Nur eine Sache gefiel mir nicht ganz so. Aber Meg hat was.

Kenneth: 1 +

Auch ihn mochte ich wieder sehr gern. Er hat Victoria auch gut unterstützt.

Polly: 1 +

Sie mag ich immer noch am liebsten. Sie ist so herrlich anders und erfrischend. Ziemlich durchgeknallt, aber auch echt witzig.

Vickys Großeltern: 1 +

Die find ich einfach nur cool. Sie bringen schön Chaos rein, wirken dabei aber einfach herrlich erfrischend und einfach nicht so wie man erwarten würde. Halt einfach total schräg.

Der Bürgermeister: 2 –

Den mochte ich nicht so. Der war mir unsympatisch. Seine ganze Art. Ich konnte mit dem nichts anfangen.

Das Röschen: 4 –

Die hatte tatsächlich keinen anderen Namen. Sie war ja wenigstens lustig, aber überwiegend doch eher unsympatisch.

Andere Charaktere: 1

Waren eher nebensächlich und weil sie so viele waren erwähne ich sie nur kurz. Es waren einfach ganz viele Bekannte von Vicky, die alle okay waren.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 –

Das war hier eher drüftig. Eigentlich hatte ich gehofft die Autorin würde die mal mehr in Vordergund tun. Tat sie auch, aber wie sie es tat fand ich nicht so gut.

Ich fand Victoria hier oft zu kindisch. Alles war ihr peinlich. Ständig blamierte sie sich und ständig erwähnte sie wie toll Konstantin doch sei. Am schlimmsten fand ich aber ihre Kusspanik. Um sowas lesen zu wollen, aus diesem Alter bin ich nun wohl endgültig raus.

Pauline und Nikolas blieben auch auf der Stelle stehen. Sie zickten nur rum. Besonders Pauline.

Erzählperspektive: 1

Die Geschichte wurde wieder von Vicky erzählt, was mir diesmal auch oft auf die Nerven ging, weil sie einfach extrem kindisch wirkte.

Besondere Ideen: 1 +

Das war natürlich das mit dem Zimtgeruch und dem in die Parralelwelt reisen. Allerdings wirkte es hier eher als wäre das eine Nebensache. Was ich aber noch besonders fand war der Briefaustausch zwischen den beiden Victorias. Ohne das Parralelreisen wäre es nur eine weitere jugendliche Liebesgeschichte gewesen und nichts besonderes.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon vorhanden und gerade im Bereich von Polly. Manches fand ich aber leider auch einfach nur nervig.

Parraleleln: 1

Konnte ich ja jetzt schon zu Teil 1 stellen. Der hat mir schon nicht ganz zugesagt, aber das Ende. Von daher hätte ich mir hier einfach mehr erhofft.

Störfaktor: 1

Das war für mich, dass es teilweise nicht mehr witzig war sondern nur noch übertrieben. Und dass es teilweise einfach schon viel zu jugendlich war, was nicht mehr so ganz meins war.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch mal ganz rührend, aber auch ein bisschen zu rund. Es ging mir alles etwas zu gut. Anderseits mochte ich es auch.

Fazit: 1 (+)

Ich glaub ich hatte einfach zu große Erwartungen. Das Ende von eins hat mir gut gefallen. Deswegen dachte ich, dass das hier so weiter geht. Allerdings werden hier unnötige Komplikationen in der Liebesgeschichte geschaffen. Ich hatte das Gefühl, dass das etwas zwanghaft wirkte. Das hätte nicht sein müssen. Außerdem war es mir teilweise zu jugendlich und vielleicht sogar kindisch angehaucht. Dem Alter vermutlich entsprechend, klar, aber nicht unbedingt mein Ding. Es war nett, aber kam darüber nicht heraus. Ich hatte einfach mehr erwartet.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch wirklich jugendliche über jüngere Jugendliche nicht stören und ihr nicht zu viel von der Liebesgeschichte erwartet versucht es einfach mit der Reihe. Die Idee ist super, aber ich finde allgemein man hätte mehr draus machen können.

Leseempfehlung: 3,5/5 Punkten

Dagmar Bach – Die vertauschten Welten der Victoria King 1 Zimt & Weg

„Und mit wem gehst du auf das Fest, Vicky?“ fragte Tante Polly, die am Herd lehnte und mittlerweile den dritten Teller mit Bohnen und Speck aß. Die ist roubuster als jeder Engländer.
„Entweder mit Daniel Redclife oder mit Robert Pattinson.
Ich bin noch nicht sicher.“
„Oh, wie schön, Liebes. Sind das zwei Jungen aus deiner Klasse?“ Irmis Augen glänzten. Tja, so viel zum Thema Privatsphäre.

Meine Meinung:

Story: 1 (+)

Victoria hat es nicht immer leicht. Eigentlich ist sie in David verliebt. Oder etwa nicht. Was ist eigentlich mit dem süßen Konstantin? Und wird sie ihre ewigen Sprünge in die Parrallelwelt endlich in den Griff kriegen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Victoria: 1 (+)

Ganz überzeugen konnte sie mich jetzt nicht, aber sie war schon ein überwiegend angenehmer Charkater. Manchmal vielleicht etwas zu dramatisch und etwas anstrengend, aber für ihr Alter wirkte sie oft schon sehr reif und ich mochte sie irgendwie.

Pauline: 1

Mit ihr wurde ich nicht ganz warm. Sie machte nur, dass was sie wollte. Aber darüber hinaus konnte sie einem schon mal in Rücken fallen. Dabei war es ihr egal ob sie die beste Freundin gerade nicht so gut dastehen lässt. Und wenn sie was nicht wollte war auf sie auf keinen Verlass. Das fand ich nicht ganz so gut. Aber sonst war sie recht angenehm. Aber auch sie in Bezug auf Jungs fand ich nicht so gut.

David: 2 –

Mit ihm konnte ich die ganze Zeit nichts anfangen. Ich wurde nicht warm mit ihm. Er wirkte so unnahbar und auch nicht sonderlich sympatisch. Da konnte ich auch Victorias Schwärmerei nicht ganz nachvollziehen. Und wieder dann am Ende redete. Gott, furchtbar. Nein, er war definitiv nicht mein Ding.

Konstantin: 1 +

Der war mein Liebling. Er hat mir von Anfang an gefallen und war mir gleich sympatisch. So lieb und fürsorglich. Ich mochte ihn gern.

Nikolas: 1 +

Der war mir auch von Anfang an sympatisch. Ich weiß gar nicht was die beiden Mädels gegen den hatten. Seine Anmachen waren vielleicht etwas plump, aber sonst.

Meg: 1 +

Victorias Mum war mir von Anfang an sympatisch. Sie war manchmal vielleicht etwas zu jugendhaft und zu dramatisch, aber ich mochte ihre überwiegend lockere Art. Sie hatte was.

Kenneth: 1 +

Der war mir eigentlich gleich sehr sympatisch. Ein ganz lieber. Er gefällt mir gut.

Tori: 1

Auch sie konnte mich nicht ganz überzeugen. Ich hatte oft eher den Eindruck sie wäre genauso zickig wie Claire. Am Ende mochte ich sie aber doch ganz gern.

Polly: 1 +

Ha, endlich mal eine Appolonia. Der Name ist ja wirklich eher selten, aber ich kannte auch mal eine. Meine Großtante hieß so. Der Name hat was, auch wenn ich ihn früher schrecklich fand.

Aber die war ja mal richtig schräg, aber cool. Ich mochte es, dass sie immer mit Bellatrix Lestrange verglichen wurde. Aber auch ihre Art mochte ich. Und ich glaub auch, dass sie was über das Springen weiß.

Victorias Großeltern: 1 +

Die waren so herrlich schräg. Mir wären sie vermutlich auch peinlich, aber in dieses Buch passten sie einfach rein. Ich mochte sie.

Claire: 1 –

Die war mir am Anfang typisch zickig, aber gegen Ende störte sie mich kaum noch. Eigentlich war sie okay.

Charlotte und Chiara: 1

Eigentlich ziemlich belanglos. Sie kamen ja kaum vor.

Clarissa: 1 –

Auch Claires Mum war mir nicht sonderlich sympatisch, wenn auch ebenfalls recht belanglos.

Delphina und ihre Mum: 2 –

Die fand ich beide ziemlich unsympatisch. Da würde ich nicht wohnen wollen.

Der Bürgermeister: 1

Ich wurde nicht schlau aus ihm, aber ich glaube an der Sache mit den Frauen usw. ist was dran.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 (+)

Die ist definitiv noch ausbaufähig. Mit David konnte ich die ganze Zeit nichts anfangen und auch nicht so viel mit Pauline in der Form.

Besondere Ideen: 1 ++

Das ist natürlich das mit der Parallelwelt. Dass Victoria da hinspringt. Besonders auch das mit dem Zimtgeruch ist ziemlich gut. Und am Ende hat mir das mit dem Block ziemlich gut gefallen.

Allerdings ist auch da noch Luft nach oben. Ich glaube, da ist einfach noch mehr möglich. Und manchmal war es mir etwas zu hektisch. Dennoch ist es etwas Besonderes.

Auch das mit dem Bed & Brackfeast war für mich was Besonderes. Das hatte einfach was.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon überwiegend vorhanden. Besonders alles was mit Konstantin zu tun hat. Aber der ist auch noch ausbaufähig. Teilweise wirkte es doch eher anstrengend.

Aber ich habe doch das ein oder andere mal in mich hineingelacht.

Parallelen: 1 +

Ich hatte nicht so viele Bücher mit dem Hauptthema, aber im Bereich Jugendbuch muss ich sagen, dass mir die Charaktere überwiegend gut gefallen haben. Zumindest besser als in manchen anderen Büchern.

Störfaktor: 1

Ich find hier ist noch Luft nach oben. Ich hatte immer das Gefühl, da geht noch mehr.

Teilweise fand ich es eher etwas anstrengend und nicht witzig. Das fand ich etwas schade. Und dieses hin und her mit dem Springen war mir am Ende dann doch etwas too much.

Auflösung: 1 (+)

Gab es ja noch nicht wirklich, aber die vom ersten Teil fand ich gut. Das mit Konstantin war toll.

Fazit: 1 (+)

Ganz konnte mich das Buch noch nicht überzeugen. Die Idee war großartig und recht neu, aber die Charkatere noch ausbaufähig. Auch wenn ich sie überwiegend mochte. Mit David konnte ich überhaupt nichts anfangen, aber Konstantin und Nikolas mochte ich sofort. Auch das ganze Drama mit der Party konnte mich nicht ganz erreichen. Aber das Buch hatte auf jeden Fall was.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr mal was ganz anderes lesen wollt und nicht von Büchern über Teeanger abgeneigt seid solltet ihr das hier lesen. Die Idee ist zwar noch ausbaufähig, aber etwas sehr besonderes, was ich so in der Form noch nicht kannte. Gerade auch diesen Zimtbeigeschmack kann ich sehr empfehlen.