Tricia Rayburn – Oceans Rose 1 Erwartung

Oceans  Rose 1 Erwartung

Meine Meinung

Ich fand das Buch im großen und ganzen ganz gut. Es war auf jeden Fall mal wieder eins der besseren Bücher. Ganz überzeugen konnte mich das aber auch nicht.

Diese Sirenen konnten mich irgendwie so gar nicht reizen oder überzeugen. Vielleicht ist das einfach nicht mein Thema. Manche Dinge fand ich ganz interessant, aber vieles war auch sehr verwirrend und manches wurde einfach nicht weiter ausgeführt.

Dieser Ferienort Winter Harbor hat mir aber sehr gut gefallen. Da ist es bestimmt schön und ich find es schön, dass Vanessas Familie da ja mehr oder weniger fast schon zu Hause ist und auch so viele Leute kennt.

Mit Vanessa selbst konnte ich nicht hundertprozentig was anfangen. Sie konnte mich nicht vollkommen überzeugen. Ich mochte sie zum größten Teil schon und sie war auf jeden Fall gefühlvoll, aber manche Entscheidungen von ihr fand ich einfach nicht gut und konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Zum Beispiel was Simon oft anging.

Simon war mein absoluter Liebling des Buches. Er war gefühlvoll, liebte von ganzem Herzen und kümmerte sich um seinen Mitmenschen. Er war einfach ein herzensguter Mensch. Ich konnte ihn mir sehr gut vorstellen. Ein total lieber, der erst nur der beste Kumpel ist und woraus dann mehr wird.

Paige mochte ich eigentlich recht gern, nur manchmal war sie sehr naiv. Vielleicht sogar noch kindlich/ kindisch. Dennoch gefiel sie mir irgendwie. Das mit Jonathan fand ich deswegen traurig.

Rania und auch Zara mochte ich überhaupt nicht. Die waren beide einfach nur furchtbar. Besonders auch Zara. Was ich dann von ihrer Verwandlung am Ende halten soll, weiß ich auch noch nicht.

Betty und Oliver fand ich ganz gut und interessant. Vor allem auch Betty mit ihrer mysteriösen Art. Manches ist mir immer noch nicht ganz klar.

Justine mochte ich am Anfang eigentlich. Nur was dann am Ende da rauskam, passte für mich irgendwie nicht ganz zu dem Bild, was ich von Justine hatte. Und wann Vanessas Mutter ihr das erzählte war auch ein fieser Zeitpunkt und ich bin mir immer noch nicht sicher wieso sie das eigentlich tat.

Aber mit Vanessas Mutter hatte ich sowieso total unsympatisch. Am Anfang zickte sie nur rum und wirkte sehr spießig. Dann tauchte sie plötzlich in Winter Harbor auf und sie hatte sowieso von alles und jedem eine vorgefertigte Meinung und die konnte nicht geändert werden. Nach der Sache mit Caleb war Simon natürlich auch unten durch, wobei beide keine Schuld traf. Und dann war sie teilweise recht in Ordnung, aber was sie Vanessa dann an den Kopf warf ging gar nicht.

Auch ihren Vater hab ich erst gemocht, aber jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, was ich von ihm halten soll. Wurde eventuell das Gedächtnis beider Elternteile gelöscht, was das mystische angeht? Ich hab eigentlich nicht ganz einen Plan.

Garrett ging mir teilweise auch etwas auf die Nerven und das fand ich auch etwas unnötig. Louis mochte ich ganz gern.

Wie gesagt, das Buch war ganz gut, aber bis auf dass es Simon gab, fehlte einfach das gewisse etwas. Die besondere Note. Ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll. Ich möchte die Fortsetzungsbände aber auf jeden Fall lesen, auch wenn ich glaube, dass mir auch da nicht alles gefallen wird.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Advertisements

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s