Latest Entries »

Und schon wieder gibt es einen Wochenbericht von mir. Mal sehen, was diese Woche so passiert ist.

wochenuebersicht

Aktuelle Lektüre:

Drachenelfen

Nach drei wirklich tollen Büchern habe ich nun wieder zu Drachenelfen gegriffen und ich denke diesmal werde ich es beenden können.

Corlys Themenwoche: 45: Tag und Nacht

45.1.: Was mögt ihr lieber und wieso? (8 K)
45.2.: Was mögt ihr am Tag und was nicht? (3 K)
45.3.: Was mögt ihr in der Nacht und was nicht? (6 K)
45.4.: Was ist das Besondere am Tag? (4 K)
45.5.: Was findet ihr an der Nacht so besonders? (5 K)
45.6.: Ein Leben nur bei Tag oder nur bei Nacht? (6 K)
45.7.: Schreibt mir was (6 K)

Diesmal gings bei mir rund um Tag und Nacht. Schaut doch mal vorbei. Vielleicht wird es ja gruselig.

Blogaktionen:

Lieblingscharkatere der Woche: KW 6: Februar 2017 (2 K)
Montagsfrage 68: Nächste Neuerscheinungen (19 K)

GemeinsamLesen 69: Mit Petra Hülsmanns – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen (9 K)

Serienmittwoch 59: Was macht eine gute Serie für euch aus? (28 K)
Leselaunen 26: Mit Petra Hülsmanns – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen (25 K!!!)

Die besten 5 am Donnerstag: Lieblingsbücher (-)
TTT 74: 10 Bücher, die mit dem Titel „D“ beginnen (8 K)

Show it on Friday 34: Ein Liebesroman, der dich emotional nicht berührt hat (14 K)
Freitagsfüller 32: Von Schnee, Regen und Kino (2 K)

Bei meinen Aktionen gibts allerlei zu stöbern. Ob es um Liebesromange ging, Lieblingsbücher oder Buchstaben. Es war allerhand dabei.

Buch-Safari 35: Von Tieren und Weihnachten (2 K)
Story Samstag 11: Teil 2: Das alte Herrenhaus (10 K)

Mein Story-Samstag von letzter Woche bekam eine Fortsetzung, aber ich befürchte ich muss eine Bloggeschichte draus machen.

Bookish Sunday 35: Unmögliche Klischees (-)

Auch den Bookish-Sunday gabs wieder von mir.

Serienmittwoch: Rückblick Januar (-)
Dieses Buch bleibt im Regal 8: Cynthia Hand – Unerathly (2 K)
Bloggestöber 9: 01/17 – 02/17 (2 K)

Monatliche Aktionen gabs auch wieder, aber guckt am besten selbst vorbei.

Blogparade:

Shelfiesunday (5 K)

Eine Blogparade gabs auch von mir. Wenn ihr wissen wollt wie mein Bücherregal aussieht guckt doch mal vorbei.

Rezension:

Jay Asher – Dein Leuchten (2 K)
Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen (-)

Diese Woche war ich auf einer Weihnachtsbaumverkaufsfarm und im Fußballfieber. Beide Bücher waren toll. Letzteres sogar großartig.

Bücherwelt:

Bookish Top 5: Traumpärchen (2 K)
Top Ten Bookish Boyfriends (4 K)
Top Ten Bookish Girlfriends (6 K)

Ich schrieb diesmal über Traumpärchen und Boyfriends. Wenn es euch interessiert schaut doch mal vorbei.

Lesetagebuch:

Start: Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen – mit Buchzitaten (2 K)

Auch meinem Lesetagebuch habe ich mal wieder Futter gegeben. Sogar mit Buchzitaten.

Neues aus meiner Moviewelt:

Blogaktionen:

MediaMonday 50: Von Dreiecksbeziehungen, Liam Hemsworth und Kinofilmen

Charakter Misch – TV 27: Elyas M Barek feat. Cam Ötztürk

Zwei Aktionen sind auf meiner Moviewelt noch übrig geblieben. Viel war da diese Woche nicht los.

Serientagebuch:

Gilmore Girls: Staffel 1 Folge 2
Crossing Jordan: Staffel 6 Folge 3 + 4
Bones: Staffel 1 Folge 14 + 15
Lucifer: Staffel 1 Folge 5 + 6
Beauty and the Beast: Staffel 4 Folge 11

In meinem Serientagebuch war diese Wodche einiges los. Da ist gerade wegen Überfüllung geschlossen. Nächste Woche beginnt dann auch noch Zoo. Ich hoffe, das kann ich dann immer nachholen. Aber Beauty and the Beast geht ja nur noch zwei Wochen. Gott sei Dank.

Filmtageguch:

Sweet Home Alabama

Auch einen Film habe ich mal wieder geschafft. Dieser hier war toll, hat aber auch alte Erinnerungen erweckt.

Und hier kommt meine Schmetterlingshafte Statistik:

Fußballhafte Besucher: 331 Fußballfans gefunden
Leuchtende Aufrufe: 765 Lichterketten gesehen
Beiträge: 30 Beitragsfinder
Zeitreisende Kommentare: 188 Zeitreisende gereist
Kindliche Gefällt-Mir-Angaben: 310 Kinder gelacht

Ich habe 58 Besucher mehr als letzte Woche, gleich 222 Aufrufe mehr, aber auch 7 Beiträge mehr,  die Kommentare sind gleich geblieben und auch 135 Gefällt-Mir-Angaben mehr.

Ausländische Fußballfans:

Vereinigte Staaten: 40
Österreich: 24
Schweden: 13
Irland: 13
Schweiz: 11
Polen: 2
Brasilien: 1
Ungarn: 1
Taiwan: 1

Die USA hat 15 Aufrufe weniger als letzte Woche, Österreich hat 8 Aufrufe mehr, Schweden ist ganz neu dabei :-), Irland ist genauso geblieben wie letzte Woche, Schweiz hat 10 weniger und die anderen sind neu dabei.

Tag mit der besten Besucherzahl: 15. 02.17 und 17.02.17 (65 Fußballfans gefunden)
Tag mit den meisten Aufrufen: 15.02.17 (150 Lichterketten gesehen)
Tag mit den meisten Kommentaren: 15.02.17 (50 Zeitreisende gereist)
Tag mit den meisten Gefällt-Mir-Angaben: 13.02.17 (61 Kinder gelacht)

Ich habe 8 Besucher mehr pro Tag als letzte Woche. 41 Aufrufe mehr, 11 Kommentare mehr und 18 Gefällt-Mir-Angaben mehr.

Die beste Seite ausser der Startseite:

Montagsfrage 68: 42
Leselaunen 26: 31
Show it on Friday 34: 28

Die erste Zahl ist wieder etwas gestiegen, die anderen gesunken.

Suchbegriffe:

Zukunft Wörter: 1
James Lafferty Buch: 1
Was gehört zur Natur: 1
Colleen Hoover Reihenfolge: 1

Endlich mal wieder verschiedene Begriffe. Schön!

Follower:

Letzte Woche: 237
Diese Woche: 243

Wow, wieder etwas gestiegen. Es nähert sich der 250.

Und sonst so?

Diese Woche war eher ruhiger. Ich war auch mal unterwegs, aber nicht so oft. Ende der Woche habe ich auch wieder mehr geschrieben.

Langsam ist der Schnee auch bei uns weggetaut. Ein paar wenige Reste gibts noch, aber wir hatten Plusgerade und es hat geregnet.

Ich hab endlich mal wieder etwas Ordnung ins rote Regal bekommen und die Winterdeko weggepackt. Jetzt kan der Frühling kommen.

Das wars schon wieder von meiner Woche. Wie war eure Woche? Ich bin gespannt, was die nächste Woche bringt.

Das, was es bei Boyfriends gibt, gibt es auch für Girlfriends, wobei ich aber eher beste Freunde meine, da ich ja nicht lesbisch finde. Es gibt einige gute Buchcharaktere, aber weibliche hab ich doch viel weniger, die ich mag als bei den männlichen.

Und das ist meine Top 10:

10

Kristina

Die Bestimmung

Mit Tris kam ich nicht immer gut klar. Ich habe nicht alle ihre Entscheidungen verstanden. Aber Kristina mochte ich immer sehr und sie war eine tolle Freundin. Ich könnte sie mir als gute Freundin schon gut vorstellen. Deswegen kriegt Platz 10 Kristina.

9

Tonks:

Harry Potter und der orden des phoenix

Ich liebe Tonks. Sie ist mein absoulter Lieblingscharakter auf der weiblichen Seite von Harry Potter her. Ich könnte sie mir schon gut als Freundin vorstellen. Es würde auf jeden Fall nie langweilig werden. Deswegen vergebe ich den 9. Platz meiner Freundschaftsliste an die verrückte Hexe.

8

Reenie

Küss mich im Sommerregen

Auch Reenie könnte ich mir gut als Freundin vorstellen. Wir könnten bestimmt gut miteinander quatschen und außerdem würde es immer lecker was zu essen geben. Deswegen vergebe ich den 8. Platz an die großartige Köchin.

7

Isabel

Mercy Falls Nach dem Sommer

Mit Grace hatte ich ja nach dem 2. Lesen so meine Schwierigkeiten, aber Isabel war toll. Natürlich war sie am Anfang etwas anstregend, aber wenn man sie erst mal als Freundin für sich gewonnen hat ist sie toll. Deswegen ist sie meine Nummer 7.

6

Sophia

Kein ort ohne dich Buch

Sophia mochte ich immer unheimlich gern. Sie hatte einfach was. Und sie war wirklich sympatisch. Ich glaube, wir würden gut miteinander auskommen. Deswegen vergebe ich Platz 6 an die Countrydame.

5

Sydney

Colleen Hoover Maybe Someday

Colleen Hoover hat einige tolle Frauencharaktere erschaffen, aber am besten in Erinnerung ist mir Sydney geblieben. Ich mochte ihre sanfe Art und ich glaube, ich würde gut mit ihr ausgkommen. Platz 5 geht für mich also an die musikalische Sydney.

4

Saskia

wenn-schmetterlinge-loopins-fliegen

Sie war mir von Anfang an sympatisch und ich glaube so ein Leben mit ihr und ihrer WG wäre toll. Auch sie hat schlechte Tage, aber im Grunde fand ich sie sehr sanft und lieb und feinfühlig. Mein vierter Platz geht also an die WG-Saskia.

3

Melanie Stryder

Stephenie Meyer Seelen

Ja, Wanda mochte ich auch, aber Mel war mir immer ein bisschen sympatischer. Was ich an ihr besonders toll fand war, wie sie darum kämpfte Jared und Jamie und ihre Familie wieder zu sehen, auch wenn es aussichtslos schien. Aber ihre grenzenlose Liebe war wirklich toll und das sie sich trotz allem mit Wanda anfreundete und erkannte, dass nicht alle Seelen schlecht sind erzeugt Charakterstärke. Für mich war Mel immer die Heldin des Buches. Deswegen bekommt sie meinen 3. Platz geschenkt.

2

Clara

Cynthia Hand Unerathly 1

Die Meinungen gegenüber Clara gehen ja hin und her. Ich persönlich fand sie sehr sympatich und toll. Ich könnte sie mir gut als gute Freundin vorstellen. Es würde sicher auch nie langweilig mit ihr werden.

1

Alissa

bitter-sweet-1

Sie war mir auf Anhieb sympatisch. Sie nahm Jill super auf und gab ihr so eine Heimat und das Gefühl dazu zugehören. Ich mochte ihre lockige, aber sanfte Art und sie war immer eine große Hilfe. Auf sie konnte man sich verlassen. Sie könnte ich mir auch gut als beste Freundin vorstellen. Sie ist eindeutig meine Nummer 1 bei den Mädels.

 

Das waren meine Lieblingsmädels. Zumindest für heute. Morgen könnte es schon wieder anders aussehen. Welches sind eure Lieblingsmädels?

Das ist heute gar nicht so eine einfache Frage beim Bookish Sunday.  Mich nervt zu vieles Klischeehaftes.

e2ef9-bookish2bsunday2btcofal

Welcher Klischeehafter Handlungsstrang nervt dich in Büchern am meisten?

Aber ich glaub am allermeisten nervt mich das hier:

Das Frauen zwar Gefühle haben dürfen, aber Männer nicht.

Also Frauen dürfen wütend und zickig sein und kratzen und beißen und fies sein und ihnen muss gleich alles verziehen werden, weil sie eben Frauen sind.

Aber wenn Männer mal wütend sind, ohne eigentlich ausfallend zu werden, sondern ziemlich zurecht, dann geht das gar nicht. Sie dürfen das eigentlich gar nicht zeigen, denn sie müssen die Frauen ja respektieren. Am besten wäre es vermutlich sie würden gar keine Gefühle zeigen.

Und auf gar keinen Fall dürfen Männer wütend sein, wenn Frauen rumzicken. Das sind eben Frauen. Die sind so. Aber wenn sie dann mal wütend sind oder so werden sie gleich total fertig gemacht und jeder rät ihnen das so schnell wie möglich zu klären.

Furchtbar, einfach furchtbar! Liebe Autoren: Auch Männer haben Gefühle. Auch Männern kann mal der Kragen platzen und wenn Frauen sich einiges leisten dürfen sie sie auch völlig zurecht erstmal meiden und müssen sich nicht gleich sofort entschuldigen. Wieso sollte das bei Frauen anders sein als bei Männern?

Ich hoffe ihr versteht, was ich meine. Ich hab das jetzt schon so oft gelesen und es hängt mir absolut zum Halse raus.

Was meint ihr dazu und welches Klischee mögt ihr überhaupt nicht?

Mein letzter Tag der Themenwoche Tag und Nacht ist schon wieder angebrochen. Wie schell doch eine Woche vergeht …

Corlys Themenwoche Logo

Heute habe ich eher eine Aufgabe für euch und sie lautet:

Schreibt mir was zu Tag und Nacht. Was euch so einfällt. Können auch gern Geschichten oder Lieder oder ähnliches sein. Ich lass mich gerne überraschen.

Hier kommt mein Text:

Dunkle Angst

Ich hatte schon immer Angst im Dunkeln. Besonders an einer Stelle in der Stadt ging ich nur ungern her und so war es auch heute wieder. Hier war es dunkel und fast ohne Licht. Ziemlich unheimlich. Ich beeilte mich weiterzukommen.
Plötzlich hörte ich Männerstimmen. Verdammt, das hatte mir gerade noch gefehlt. Hoffentlich waren sie nicht betrunken. Schon waren sie im Sichtfeld und ich rannte fast.
„Hey, was haben wir denn da. Bleib mal stehen. Wieso bist du denn so schnell?“, rief mir einer lachend hinterher. Definitiv betrunken. Mist. Wieso immer ich? Ohne mich umzusehen lief ich weiter. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Ich hatte nur einen Gedanken. Von hier fort kommen.
Doch die Typen hatten mich bald eingeholt und zerrten an mir. Die dunkle Ecke hatte ich hinter mir gelassen, aber das brachte mir leider nichts. In diesem Teil der Straße war nicht viel los. Niemand würde mir helfen. Ich versuchte noch schneller zu laufen, doch die Typen holten schnell auf. Das war gar nicht gut.
Plötzlich rempelte mich jemand an. Er war groß und blond und sah gut aus, aber was, wenn er einer der Typen war?
„Was ist denn los?“, fragte er allerdings so besorgt, dass ich nicht glauben konnte, dass er zu denen gehörte.
„Ich werde verfolgt von komischen Typen“, erklärte ich ihm.
„Warte hier“, wies er mich an und ging den Typen entgegen.
Natürlich folgte ich ihm trotzdem. Er stand schon vor den Kerlen als ich um die Ecke bog.
„Gibt es ein Problem?“, fragte er sie ruhig.
„Misch dich nicht ein. Das geht mich dich nichts an“, brauste der mit den fettigen schwarzen Haaren auf.
„Ich glaube doch. Wenn ihr nämlich alle im Gefängnis landen wollt solltet ihr jetzt schleunigst verschwinden, aber wenn nicht, lasst ihr die Lady besser in Ruhe“, drohte der Fremde.
Die Typen sahen sich unschlüssig an und wussten offensichtlich nicht, wie sie reagieren sollten. Schließlich fragte der blonde, matischige: „Wer bist du, ein Polizist?“
„Und wenn ich einer wäre? Wollt ihr das wirklich herausfinden?“ Er ließ seine Stimme bedrohlich klingen.
Die Kerle schienen wirklich zu überlegen. Schließlich schlug der Kleine vor: „Lasst uns lieber abhauen.“
Also hauten sie lieber ab. Ich ging zu dem Fremden und sagte: „Danke.“
„Gern geschehen.“ Er schenkte mir ein unglaubliches Lächeln.
„Sind Sie wirklich Polizist?“, fragte ich neugierig.
„Nein“, grinste er. „Aber mein Bruder. Ich hab mir einiges von ihm abgeguckt.“
„Ah, okay.“ Wir schwiegen beide, weil wir nicht wussten, was wir sagen sollten.
„Darf ich dich auf einen Kaffee einladen?“, fragte er.
„Gerne. Ich trinke zwar keinen Kaffe, aber einen Kakao nehm ich gern.“
„Wie heißt du eigentlich?“, fragte er.
„Lisa und du?“, antwortete ich.
„Simon“, sagte er. Dann gingen wir in das Kaffee. Es war ein Wunder, dass es noch auf hatte. Bis zum Morgengrauen blieben wir dort und unterhielten uns. Es war der Beginn einer großartigen Liebesgeschichte. Als wir die Story eines Tages seinem Bruder Steffen erzählte lachte der sich halb schlapp über die dämlichen Kerle.

Ende

Das wars von mir und dieser Woche, aber mit der Themenwoche gehts natürlich locker weiter.

Nächste Woche gehts rund ums Thema Kleidung:

Meine nächsten Fragen:

Montag: Welche Kleidung tragt ihr am liebsten?
Dienstag: Was für schickere Kleidung tragt ihr zu welchen Anlässen?
Mittwoch: Wo kauft ihr eure Kleidung?
Donnerstag: Was tragt ihr im Winter?
Freitag: Habt ihr auch diesen Schuhtick und was für Schuhe tragt ihr am liebsten?

 

Top 10 Bookish Boyfriends

Die Reihe Bookish bei Zeit zu lesen. geht weiter und diesmal gehts um Bookish Boyfriends. Da mach ich doch gerne mit, auch wenn es immer schwerer wird. Das ist ja genau mein Thema.

10

Maxon Shreave

Selection kiera cass

Tja, was soll ich über Maxon sagen. Wieso hat er mein Herz erobert?

Er ist süß er ist lieb und er hat viel Verantwortung. Er muss viel einstecken und trotzdem bleibt er bei seinen Überzeugungen und auch wenn er ein Prinz ist, ist er ziemlich anständig und auf dem Boden geblieben. Kurzum gesagt: Er ist ein toller Märchenprinz, der nicht zu sehr abhebt und sehr sanft ist. Das gefällt mir total gut. Deswegen geht mein 10. Platz an den süßen Märchenprinz.

9

Caleb

dein-leuchten

Das Buch habe ich erst im Februar gelesen und Caleb hat mich sofort begeistern können. Er war ein wirklich toller Typ, der gerne anderen hilft, aber auch mit eigenen Fehlern zurecht kommen muss und von vielen gemieden wird. Dennoch will er anderen mit Weihnachtsbäumen eine Freunde machen und ist sanft und lieb und nicht abgrundtief böse geworden wie viele vermuten sondern ein furchtbar toller Junge. Deswegen vergebe ich den 9. Platz an den Jungen mit dem Weihnachtsbaumtick.

8

Patrick Weidinger

wenn-schmetterlinge-loopins-fliegen

Dieser verfluchte Fußballer, der einem das Leben echt nicht einfach macht hat sich doch mein Herz erobert, denn er kann auch witzig und charmant sein und gerade die kleinen Geschenke, die er machte fand ich megasüß. Er hatte einfach sowas einzigartiges und irgendwie trauriges an sich, dass ich ihn wirklich sehr mochte. Mein 8. Platz geht also an den Hamburger Fußballprofi.

7

Christian

Cynthia Hand Unerathly 1

Der Frauenheld, der aber nicht super arrogant ist sondern furchtbar lieb, hat sich ebenfalls in mein Herz geschlossen. Wie kann man ihn auch nicht mögen? Er ist besorgt und liebevoll und manchmal unbeholfen und einfach süß. Deswegen vergebe ich meinen 7. Herzensplatz an den supersüßen Engel.

6

Miles Archer

Zurück ins Leben geliebt

Huch, was ist denn da passiert? War der nicht mal mit meiner eins zusammen auf Nummer 1? Hm, offenbar nicht mehr. Egal. Miles war einfach toll und so traurig und ich wusste sofort, dass ich ihn mochte. Platz  6 geht also an diesen recht sexsüchtigen sehr sympatischen Typen.

5

Nils

wenn-schmetterlinge-loopins-fliegen

Ja, die Schmetterlinge haben es in sich. Aber ich fand Nils so megasüß. Ich mochte seine Sanftheit und seine Fürsorglichkeit sehr, sodass ich ihn sofort in mein Herz schloss. Nils und ein Bad Boy. Das das in die Hose ging war ja klar. Platz 5 geht also an den deutschen Tischler.

4

Ian OShea

Stephenie Meyer Seelen

Also ich kann gut drauf verzichten halb erwürgt zu werden, aber danach war Ian einfach nur süß. Er war immer so besorgt um Wanda und nahm sie so toll in Schutz. Das fand ich klasse. Kein Wunder also, dass mein vierter Platz an den Menschen geht, der auf der Flucht vor den Seelen ist.

3

Lee FitzMor

Pan 1 Sandra Regnier

Auch er war ein Mädchenschwarm, aber ebenfalls nicht auf den Teppich geblieben und super fürsorglich und sanft. Ich mochte ihn einfach unheimlich gern. Er hatte es echt in sich. Hach, Lee. Kein Wunder, dass der 3. Platz an den charmanten Elfen geht.

2

Tucker Avery – Unerathly – Cynthia Hand/
Jake Ramson – Charlotte Cole – Küss mich im Sommerregen

Da mein ich sonst einen zu viel in der Sammlung habe muss ich den 2. Platz einfach zweimal vergeben.

Cynthia Hand Unerathly 1
Einmal geht er natürlich an Tucker, denn Tucker ist einfach toll. Unternehmenslustig, lieb, leidenschaftlich und fürsorglich, aber auch Bad Boy mäßig. Ein toller Typ. Kein Wunder also, dass mein 2. Platz an den tollen Tucker geht.

Küss mich im Sommerregen
Aber auch Jake hat es mir echt angetan. Seine Sanftheit und liebevolle Art fand ich wirklich toll. Und dennoch kann er auch sehr wütend werden und sehr stur sein. Jake war echt klasse und ich liebe ihn. Mein 2. Platz geht also ebenfalls an den süßen Farmer Jake.

1

Tja, wer bleibt wohl noch über wisst ihr es? Wem gehört nach wie vor mein Herz an erster Stelle? Ich werde es euch verraten. Taddadda: Kein geringer als:

Dean Holder

Hope forever

Schließlich war er  der allererste Charkter, den ich wirklich am liebsten aus dem Buch geflückt hätte, weil er so unglaublich toll war. Er war so liebevoll und fürsorglich und quälte sich so sehr und dennoch hatte er dieses Bad Boy Image, was ihn natürlich interessant machte. Dean war für mich einfach sehr besonders und ein sehr intensiver junger Mann, der mein Herz im Sturm erobert hat.

So, jetzt wisst ihr welche meine liebsten Buch Boyfriends sind. Hach, aber es gibt so viele, die ich auch noch erwähnen könnte, Allein schon von Colleen Hoover. Das ist jetzt wirklich nur eine kleine Auswahl und das wechselt auch öfter, aber ich glaub fast, dass Dean immer meine Nummer 1 bleiben wird.

Und habt ihr auch so eine Reihenfolge oder kennt ihr Charaktere von mir?

So, es wird mal Zeit mit der Fortsetzung zum Story-Samstag. Irgendwie bin ich dazu noch überhaupt nicht gekommen.

Hier gehts übrigens zu Teil 1: Klick.

Das alte Herrenhaus (Teil 2)

Im Haus führte er mich in die Küche. Es überraschte mich, dass es offensichtlich keine Hausangestellte gab. Er machte alles allein. So gab er mir ein Glas Wasser und forderte mich auf es zu trinken.
„Was trinkt man denn sonst so hier?“, fragte ich ihn.
„Es gibt viele Obstsäfte, die hergestellt werden und natürlich auch viel alkholische Getränke hier, aber ich habe leider nur Wasser.“ Entschuldigend sah er mich an. An seine altmodische Sprache hatte ich mich mittlerweile gewöhnt. Man sprach eben im 17. Jahrhundert anders als 2016.
„Wir müssen herausfinden wie ich in meine Zeit zurück kann“, wechselte ich dann das Thema. Er setzte mich zu mir an den altmodischen Küchentisch.
„Allerdings. Ich kenne da vielleicht jemanden, der uns helfen kann, aber vor morgen erreichen wir da nichts.“ Nachdenklich betrachtete er mich. Er war jung und schien einsam zu sein.
„Und wer ist das?“, fragte ich ihn.
„Ein Freund. Er wirkt auf den ersten Blick etwas verrückt, ist aber ein Genie. Allerdings kommt er erst morgen wieder zurück. Er ist gerade in der Nachbarstadt und stellt dort sein neuestes Projekt vor“, erzählte Moritz und schien ganz begeistert von der Arbeit seines Freundes zu sein.
„Was macht er denn so?“, fragte ich sekptisch.
„Er ist Erfinder. Glaub mir, wenn er dich nicht zurück schicken kann, kann es keiner.“ Das klang ziemlich geheimnisvoll, fand ich.
„Okay“, sagte ich gedehnt und er lachte sich halb schlapp.
„Was ist?“, wollte ich wissen.
„Du redest so komisch“, lachte er.
„Ich rede komisch?“ Der hatte nerven. „Im 21. Jahrhundert reden wir eben so.“
„21. Jahrhundert. Ha, ha, ha.“ Jetzt wurde er ziemlich albern, aber er konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen.
„Du redest auch komisch.“ Ich stimmte in mein Lachen mit ein. „Und so förmlich.“
„Na hör, mal. Ich bin adelig.“ Er versuchte jetzt aber ernster zu sein. „So reden wir nun mal.“
„Du benimmst dich aber sonst nicht wie ein Adeliger“, erklärte ich ihm überzeugt. Ich merkte erst jetzt, dass wir nach unserem Lachanfall ins DU gefallen waren.
„Wie benimmt sich denn ein Adeliger?“, fragte er mit herausfordernden Blick.
„Du hast keine Hausangestellen, du wohnst hier ganz allein“, zählte ich auf. „Soll ich weitermachen?“
„Adeligen müssen Hausangestellte haben?“, fragte er irritiert.
„Na ja, in meiner Vorstellung schon.“ Jetzt wurde ich unsicher, fügte aber noch hinzu. „Buttler und so.“
„Buttler, ha, ha, ha. Du redest nicht nur komisch. Auch deine Ansichten sind komisch.“ Jetzt fing sein Lachanfall wieder an.
„Na, vielen Dank auch.“ Aber ich grinste ja selber. Er sah süß aus, wenn er lachte. Oh, wo kam dieser Gedanke denn jetzt her?“
Als er sich wieder eingekriegt hatte, meinte er: „Hör mal, ich bin heute Abend auf einem Ball eingeladen. Würdest du mich begleiten?“
„Ähm, auf einem Ball?“, fragte ich verblüfft. „Aber du hast doch bestimmt eine Begleitung?“
„Nein, leider nicht. Normalerweise nicht. Die Frauen laufen eher weg vor mir“, gestand er mir, aber ich war mir nicht sicher, ob das eher als Scherz gemeint war.
„Kann ich mir gar nicht vorstellen“, meinte ich. Oh, hatte ich das gerade laut gesagt? Verdammt!
Er schmunzelte mich geradezu an. „Das nehme ich jetzt mal als Kompliment. Vielleicht habe ich etwas übertrieben, aber ich habe wirklich keine Begleitung.“
„Du nimmst mich die ganze Zeit schon auf den Arm, oder? War das die ganze Zeit deine Absicht seit du mich entdeckt hast?“
„Na klar, was glaubst du denn. Das war meine einzige Absicht.“ Er schmunzelte wieder. „Ich hatte überhaupt keine Lust auf dieses seltsame kleine Mädchen, dass da pltözlich vor meinen Toren stand und ziemlich verloren aussah. Die war mir total egal. Für mich zählte nur, dass ich für den Ball eine Begleitung habe.“ Er konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.
„Na schön, ich habe verstanden.“ Sein Lachen steckte an. Trotzdem hatte ich Bedenken. „Aber ich habe doch gar nichts anzuziehen und ich weiß auch gar nicht wie man sich auf so einem Ball verhält. Ich meine, ich habe ein paar Filme gesehen, aber das hat mir ja offensichtlich auch nicht weiter geholfen.“
„Filme?“, fragte er verwirrt.
„Äh, sowas wie ein Theaterstück“, erklärte ich.
„Okay. Na, wenn du sowas für echt hälst kann das ja nicht werden“, fand er. „aber keine Sorge. Das kriegen wir schon hin. Ich glaube, mit dem Anziehproblem kann ich dir auch aushelfen. Komm mit.“
„Ich soll was von dir anziehen?“, fragte ich ihn.
Er lachte wieder. „Das wäre bestimmt amüsant, aber besser nicht. Du wirst es nicht glauben, aber ein bisschen Köpfchen habe ich auch.“
„Was du nicht sagst.“
Er führte mich in die obere Etage. Die sah fast noch eleganter aus als die Untere. Auch hier oben hingen Bilder. Eines zeigte ihn mit eine eleganten Frau an seiner Seite. Ich zeigte darauf und fragte ihn: „Wer ist das?“
„Von ihr wirst du dir deine Kleider ausleihen“, erklärte er mir.
„War sie eine Freundin?“, fragte ich ihn.
„Freundin?“, fragte er verständnislose zurück. „Was ist das denn nun wieder für ein Wort?“
„Du bist wirklich altmodisch“, versuchte ich es erneut. „Ähm, Geliebte, Gemahlin. Was weiß ich.“
„Ach so. Nein. Sie war meine Schwester“, erklärte er und klang traurig dabei.
„Und wo ist sie jetzt?“, fragte ich sanft.
„Sie ist gestorben. Vor drei Jahren.“ Das erklärte die Traurigkeit.
„Das tut mir sehr leid.“
„Schon gut. Ist lange her. Komm einfach weg.“ Offenbar wollte er nicht darüber reden und das konnte ich gut verstehen.
Ich folgte ihm in ein Traumzimmer, dass wirklich wie aus sehr alten Zeiten aussah. Moritz öffnete einen Schrank und erklärte: „Such dir eins aus.“
„Moritz, ich …“, begann ich, aber er unterbrach mich sofort.
„Such dir bitte eins aus. Bitte. Ich möchte es so.“ In seinem Blick lag plötzlich so viel Schmerz, dass es weh tat. Am liebsten hätte ich ihn umarmt und getröstet, aber das stand mir wohl nicht zu.
„Wann soll ich fertig sein?“, fragte ich nur noch.
„Wenn die Sonne untergeganen ist“, antwortete er.
Ich nickte und er ließ mich allein. Diese Welt war mir so fremd. Dieses Haus war so fremd. Nie hatte ich etwas vergleichbares gesehen. Und dennoch berührte mich Moritz auf eine Weise, wie es noch kein Mann vor ihm geschafft hatte. Aber das war nicht gut. Das war überhaupt  nicht gut. Ich wollte wieder zurück in meine Welt. Ich wusste nicht mal, ob er etwas ähnliches für mich empfand. Es war viel zu früh. Und er würde mir in meine Welt sowieso nicht folgen können. Oh, Gott! Was dachte ich denn da? Ich kannte ihn doch kaum. Was war bloß los mit mir. Diese Welt war vollkommen zurück. Am besten ich versuchte so schnell wie möglich zurückzukommen bevor ich meinen Kopf verlor und vielleicht auch noch mein Herz.

Fortsetzung folgt …

Tja, das wird wohl mal wiedereine längere Geschichte werden. Das hat so viel Potential. Die will ich nicht verkommen lassen.

Und was sagt ihr zu diesem Teil?

Wieder gibts eine Ausgabe von Anjas Buch-Safari und ich bin natürlich wieder mit dabei.

Buchsafari

1. Nenne ein Buch mit einem Tier auf dem Cover

Da muss ich wohl mal in meiner Wunschliste graben. Mein kleiner Sub gibt sowas nicht her.

hummeln-im-herzen

So schwer war das jetzt gar nicht.

2. WuLi: Wieso möchtest du dieses Buch unbedingt haben?

Ich habe vorgestern Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen ausgelesen und fand es großartig. Jetzt bin ich gespannt auf dieses Buch. Wenn ich es denn mal irgendwann habe. Ich möchte auf jeden Fall dieses Cover. Die neuen Cover mag ich nicht so.

3. Liest du Bücher saisonbezogen, z.B. Weihnachtsbücher in der Weihnachtszeit?

Weihnachtszeit schon, sonst eher nicht. Man weiß ja eh nicht immer wo solche Zeiten auftauchen. Deswegen lese ich oft auch ausserhalb der Weihnachtszeit Bücher, wo Weihnachten mit vorkommt. Und tatsächlich habe ich nachträglich im Februar jetzt noch ein Weihnachtsbuch gelesen, was man ja nicht mehr wirklich zur Weihnachtszeit zählen kann.

Es ist schon wieder der vorletzte Tag für meine Tag und Nacht Woche. Zwei Fragen habe ich noch von euch zu dem Thema.

Corlys Themenwoche Logo

meine heutige Frage lautet:

Könntet ihr euch ein Leben nur mit Tag vorstellen oder nur mit Nacht?

Nein, natürlich nicht. Ich find es schon komisch, wenn ich daran denke, dass in Ländern wie Island oder so es manchmal extrem lange hell oder extrem lange dunkel ist. Ich mag es so wie es ist und würde nichts daran ändern wollen. Im Dunkeln kann ich viel besser schlafen als im Hellen und bei Tag kann man einfach besser sehen als im Dunkeln. Ich möchte auf beides nicht verzichten.

Und wie ist das bei euch so?

Und die letzte Frage lautet:

Schreibt mir was zu Tag und Nacht. Was euch so einfällt. Können auch gern Geschichten oder Lieder oder ähnliches sein. Ich lass mich gerne überraschen.

Upps, ist schon wieder Stöberrunde? Wie die Zeit vergeht. Dann will ich mal sehen, was ich so für euch habe.

73519-st25c325b6berrunde2

Witzige Blogtour bei Anna

Die fand ich echt ziemlich cool und da sieht man das Lesen und Buchcharaktere mal aus einer ganz anderen Sicht.

Über das Lesen von Büchern und co.

Ein ironischer Beitrag wieso Klischees übers Leser nicht stimmen.

Stehblüten über das Abbrechen von Büchern:

Ein interessanter Bericht, wieso es okay ist Bücher abzubrechen.

Ines mit ihrem Beitrag zu seltenden Büchern, die bei euch im Regal stehen:

Hier wird erleutert welche Ausgaben nicht mehr so erhältlich sind und wieso das uns Lesern so viel ausmacht.

Über das Leben der Buchblogger von Charline

Ein witziger Beitrag wie es ist mit einem Buchblogger zu leben.

Lexa ist süchtig nach Monopoly

Lexa schreibt wie viele Ausgaben sie von dem Spiel hat und wie frustrierend es für sie ist, wenn ihre Freunde nicht mit ihr spielen möchten.

Und das war es auch schon wieder von meiner Seite. Waren ein paar interessante Artikel dabei.

wenn-schmetterlinge-loopins-fliegen

„Du bist ganz schön spät dran“, meckerte Patrick, kaum dass er die Autotür geöffnet hatte.
Ich strahlte ihn an. „Dir auch einen guten Morgen. Ja, danke, ich habe gut geschlafen. Und du?“
„Du hast vor allem lang geschlafen!“ Er schnallte sich an und musterte mich ungehalten.
„Stimmt, heute ist ganz besonders schönes Wetter. Die Luft ist so klar, findest du nicht?“
Patrick verdrehte die Augen. „Können wir jetzt bitte endlich losfahren oder soll ich dir erst noch ins Poesieablum schreiben?“

Meine Meinung:

Story: 1 +++

Karo will eigentlich Unternehmensberaterin werden und zieht dafür nach Hamburg. Leider klappt das nicht so ganz und sie landet stattdessen bei der Eintracht Hamburg und soll Babysitter für den berühmten Fußballspieler Patrick Weidinger sein. Doch was ist, wenn der gar nicht so unaustehlich ist, wie sie zunächst denkt?

Cover: 1 +

Ihr wisst, dass ich nur über Cover schreibe, wenn es etwas besonderes zu berichten gibt. Das Cover ist süß geamcht, aber was man auf dem Bild nicht so sieht ist, dass man den Schmetterling wirklich befühlen kann. Zumindest das Schwarze davon. Ähnlich wie bei den Kinderbüchern mit Fühlstoffen. Da ist der Schmetterling weich. Das hat was. Ich habe mich ständig dabei ertappt, wie ich da rüber gestrichen bin.

Charaktere: 1 ++(+)

Karo: 1 +

Sie war nicht immer einfach und sie hat durchaus falsche Entscheidungen getroffen, aber ich sie hatte das Herz am rechten Fleck und ich fand sie sehr sympatisch und habe mich auch über sie amüsiert.

Die WG:

Saskia: 1 +

Ich mochte sie total. Sie war mir fast sympatischer als Karo selbst. Nur mit ihrem Lieblingsmenschen hat sie es sich ja schwer gemacht und diese Bad Boy Nummer war wirklich daneben. Das musste ja in die Hose gehen.

Nils: 1 + (+)

Nils war toll. So sanft und liebe voll. Ich frag mich immer noch ob es diese Tanja je gab. Er ist aber wirklich großartig und das mit seiner Möbelkreativität fand ich toll.

Pekka: 1 +++

Gott, Pekka. Ich liebe Pekka. Eigentlich sind Typen wie er so gar nicht mein Ding, aber er wirkt so liebevoll und witzig, dass ich ihn einfach nur toll find. Außerdem hatte er auch wirklich was besonderes an sich.

Die Familie:

Papa Uwe: 1 +

Er tat mir so leid, aber ich fand es dennoch toll wie er mit seinen Problemen umging. Und er hat Karo wirklich sehr liebevoll behandelt. Ich fan es süß wie er sie immer Püppi nantne und fand es schön wie nahe sich die beiden standen.

Mama Bettina: 1 +

Die hatte es auch in sich. Am witzigsten waren ihre Friseurtipps. Aber auch sonst war sie liebevoll und fürsorglich. Das war toll.

Melli: 1

Am Anfang war sie mir total unsympatisch, aber teilweise konnte ich sie schon verstehen, wieso sie sich so verhielt. Am Ende konnte ich ihr doch verzeihen.

Guido: 1 +

Der war auch sehr sympatisch und ich fand es toll wie er wenigstens versuchte Melli gut zuzureden.

Die Fußballcrew:

Patrick Weidinger: 1 ++

Der war toll und megawitzig. Da wäre ich auch schwach geworden. Ich fand besonders die kleinen Gesten von ihm toll. Wie die Geschenke, die er Karo machte. Das war süß. Das hatte was.

Dotzler: 1 –

Wirklich unsympatisch war er nicht, vielleicht eher recht streng. Aber er war auch witzig. Ich sag nur „Frau Schulz“ :-). Dennoch hatte er auch unsympatische Seiten an sich.

Nadja: 1 +

Am Anfang fand ich sie noch recht unsympatisch, aber nachdem ihre miesen Launen wegen waren wurde sie doch recht sympatisch. Der Grund für ihre Launen hatte ich schon so geahnt, aber in eine andere Richtung gedacht.

Felix: 2 –

Der war mir dann doch recht unsympatisch. Vor allem auch so selbstgefällig. Wurde auch mal Zeit, dass ihm jemand die Meinung sagt.

Herr Wolf: 1 +

Der war mir auch sofort sympatisch, wenn man mal von seinem Anhang (Frau und Hund) absieht. Aber ich fand es toll wie er auf Karo einging.

Moritz: 1 +

Ja, er war ein alter Aufreißer, aber er war mir trotzdem irgendwie sympatisch. Er hatte was.

Hannes Röttger: 1 +

Auch der war mir sehr sympatisch und ich fand es toll wie er Karo lobte. Wenigstens einer.

Geli: 1 +

Die war mir auch von Anfang an sympatisch. Es war auch toll wie sie mit Felix umsprang.

Leonie und Regine: 1 +

Die kamen zwar selten vor, waren mir aber dennoch sympatisch und wirkten nicht so abgehoben wie viele andere.

Lars und Mark: 1

Lars fand ich ab und zu arrogant. mark kam wenig vor, aber er war nett.

Andere:

Costa: 1 +

Er war cool. Bei ihm würde ich auch gerne essen gehen, wenn er immer so sympatisch ist.

Naresh: 1 +

Kam zwar nicht viel vor, wirkte aber sympatisch. Die Tanzeinlage von ihm und Karo fand ich cool.

Knut: 1 +

Auch der Taxifahrer sollte erwhnt werden. Er hatte was.

Siggi: 1 +

Owei, Sowas wie mit dem Auto rauskam hatte ich mir schon gedacht. Wie begeistert der doch vom Weidi war.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +++

Das war so süß. Einmal waren es Nils und Saskia und da hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass die zusammen gehören. Ob sie zusammen kommen verrate ich nicht, aber die waren total süß zusammen.

Und dann sind da natürlich noch Karo und Patrick. Was für ein Paar. So witzig und dennoch romantisch und einfach megasüß. Die zwei sind total toll zusammen.

Pekka kann man ja kaum mitzählen. Die waren ja alle namenslos, aber es ist witzig gemacht.

Erzählperspektive: 1 ++

Die Geschichte wurde von Karo erzählt in der Ich-Form und das war wirklich witzig gemacht und gelungen.

Beondere Ideen: 1 +++

Das ist natürlich in erster Linie das mit dem Fußball. Wer arbeitet schon beim Fußball, wenn er nicht gerade Fußballer, Trainer oder Sponsor ist. Aber das war richtig gut gemacht und es war interessant auch mal hinter die Fassade zu gucken.

Dann fand ich es klasse, dass es so richtig typisch deutsch war. So extrem hab ich das bisher noch nicht gelesen. Ob es nun Kartoffelsalat an Heiligabend war, ein gutes Bier oder wahlweise auch härtere Getränke, der Fußball, Monopoly oder andere Dinge … Es war an allen Ecken und Kanten typisch deutsch.

Ich fand es auch klasse wie auf den Titel eingegangen wurde und die Schmetterlinge in Karos Bauch eine ganz eigene Rolle bekamen. Das war cool.

Und Pekka an sich war schon eine eigene Besonderheit in dem Buch.

Rührungsfaktor: 1 +++

Selten habe ich so viel und so herzlich bei einem Buch gelacht und manchmal auch noch, wenn die Stelle schon fast vorbei war.

Noch seltener kam es vor, dass ich beim Lesen gelachte habe, einen Hustenanfall bekam und an der selben Stelle am liebsten auch geweint hätte, weil es so rührend war.

Und auch selten ist, dass ich bis zum Ende lache und mich gar nicht wieder einkriegen kann und sogar bei der Danksagung noch lache.

Der Rührungsfaktor war hier also enorm hoch.

Parallelen: 1 ++

Kann ich natürlich zu anderen deutschen Autoren stellen und ich muss sagen, dass ich selten wirklich Geschichten lese, die in Deutschland spielen und dann auch noch so typisch deutsch sind. Das hat mir hier mit besonders gut gefallen.

Störfaktor: 1 +

Das wären ein paar wenige unsympatische Charkatere und das Karo sich das Leben selbst so schwer machte, aber wirklich gestört hat mich beides nicht.

Auflösung: 1 ++

Die Auflösung it den Pärchen war megasüß und mehr als zufrieden stellend. Auch alles andere fand ich gelungen.

Fazit: 1 +++

Ich liebe dieses Buch!!! Die Liebesgeschichten sind so süß, die Charaktere total sympatisch und das Buch super witzig. Ich dachte ständig nur: Ich will auch! Ich wollte selbst in dieser WG wohnen, die so wahnsinnig sympatisch war und zu Patrick würde ich auch nicht nein sagen. Außerdem ist das Buch wirklich typisch deutsch und das hat mir sehr gut gefallen.

Bewertung: 5/5 Punkten (am liebsten mehr)

Mein Rat an euch:

Wenn ihr mal was typisch deutsches lesen wollt und gegen Liebesgeschichten nicht abgeneigt seid, lest dieses Buch. Hier findet ihr nämlich beides. Ihr müsst auch gar nicht so unbedingt auf Fußball stehen oder gar Ahnung davon haben. Aber lacht euch einfach so richtig aus. Das tut gut. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen.

Hier gehts zu weiteren Buchzitaten: Lesetaegbuch