Bloggeschichte: Die geheimnisvolle Stadt (Teil 28)

Wieder beschäftige ich mich auch heute mit meiner Bloggeschichte. Mal sehen, was weiterhin so passiert …

Die geheimnisvolle Stadt (Teil 28)

„Wollt ihr was trinken?“, fragte meine Mutter mich in ihrer üblichen Routine und führte uns ins Wohnzimmer.
„Ja bitte“, nickte ich während Kyle ablehnend den Kopf schüttelte. „Nein danke.“
Meine Mutter sah uns mit einem merkwürdigen Blick an, währen sie in der Küche verschwand. Wir setzten uns auf die gemütlichen Sessel meiner Kindheit. Sie wurden nie ausgetauscht.
„Auch drinnen sieht es gemütlich aus“, fand Kyle lächelnd.
„Ja, das fand ich auch immer“, nickte ich.
Meine Mutter kam zurück und reichte mir ein Glas Saft. Ich bedankte mich bei ihr. Sie selbst hatte ebenfalls ein Glas in der Hand und setzte sich zu uns.
„Also, was ist eigentlich genau passiert?“, fragte sie uns.
Also erzählten Kyle und ich ihr abwechselnd ohne uns vorher abgestimmt zu haben, wie ich ins Meer gefallen war und er es gesehen und mich geretettet hatte. Dann hatte er mich zu sich nach Hause gebracht und gesund gepflegt. Das hatten wir alles schon kurz angedeutet, aber jetzt schmückten wir es ganz schön aus.
„Dann sollte ich mich wohl bei Ihnen bedanken“, wandete sich Mama jetzt an Kyle. „Sie haben uns unsere Tochter zurück gebracht.“
„Ähm …“, machte Kyle nur und sah hilflos in meine Richtung. Ich nickte ihm aufmerksam zu. „Gern geschehen“, brachte er schließlich hervor. Allerdings war es offensichtlich, dass er sich unwohl fühlte.
„Ich hoffe, es hat Ihnen keine Umstände gemacht so lange für meine Tochter zu sorgen?“, fragte sie nun. Ich stöhnte. Bitte nicht.
„Mama“, sagte ich nur warnend. „Lass es.“
„Nein, schon gut. Sie war keine Belastung oder so. Im Gegenteil. Es hat mich gefreut sie bei mir zu haben.“ Kyle verstummte genau so apprupt wieder wie er zu sprechen begonnen hatte.
„Gut.“ Dann wandte sich Mama an mich. „Du hast Schulzeit verpasst. Du solltest deine Freundinnen anrufen um nach dem Stoff zu fragen.“
„Ich wollte sie sowieso besuchen“, erwiederte ich.
„Gut.“ Ein betretendes Schweigen trat ein. Dann hörten wir, dass die Haustür sich öffente.
„Fred, bist du das?“, rief meine Mutter quer durchs Haus.
„Klar, wer sonst?“, fragte Papa ebenso laut zurück.
„Jileen ist wieder hier!“, rief meine Mutter erfreut.
Ich warf Kyle einen besorgten Blick zu. Er erwiederte ihn angespannt.
Sofort kam mein Vater ins Zimmer gestürmt und sein Blick fiel auf mich.
„Jileen, komm her.“ Er zog mich hoch und riss mich in seine Arme. Ich erwiederte seine Umarmung glücklich, aber auch angespannt.
„Hey Papa.“ Er bombardierte mich nicht wie Mama mit Fragen sondern war eher der ruhige Pol zu meiner Mutter. Dann fiel sein Blick auf Kyle. Oh, oh!
„Wer ist er?“, fragte er nur verwirrt.
„Er hat unsere Jileen gerettet“, erwiederte meine Mutter stolz.
Kyle zog den Kopf ein und versuchte sich unsichtbar zu machen.

Wieder ein kürzerer Teil. Alles weitere gibts dann ein andermal. Was sagt ihr nun hierzu? Ich hoffe, das nächste mal kann ich wieder etwas mehr schreiben.

Advertisements

4 Gedanken zu “Bloggeschichte: Die geheimnisvolle Stadt (Teil 28)

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s