Buchzitate: Sandra Regnier – Pan 3 die verborgenen Insignien des Pan

Hier hab ich auch wieder einige Zitate für euch:

1.) Neid und Attraktivität (S. 62)

Der Mann mit dem Schwert wandte sich an den jungen Burschen: „Besorg ihr was zum Anziehen. Dem Kerl auch. Bevor sein Anblick Neid bei euch vorruft.“
„Wenigstens denen fällt das auf“, murmelte Lee sarkastisch. „Du reagierst ja nie darauf.“Ich starrte Lee fassungslos an. War das seine einzige Sorge im Moment?
„Findest du mich überhaupt nicht attraktiv?“
Zum Glück ersparte mir der junge Bursche eine Antwort, indem er mir ein Bündel Stoff zuwarf.

2.) Der Mai in Tagesschicht (S. 126/ 127)

„Mensch, Feli, du bist eine Sirene“, sagte Jayden staunend.
„Heult die etwa, damit die Feuerwehr ausrückt?“ Corey stand mal wieder auf dem Schlauch.
„Ach, bitte, ja!“, rief Ruby. „Der Mai hat diese Woche Tagesschicht.“
Jetzt standenwir alle auf dem Schlauch und starrten Ruby an.
„Meine Güte, seid ihr schwer von Begriff.“ Sie stemmte die Arme in die Hüften. „DerTyp aus dem Feuerwehr-Kalender vom Monat Mai. Der sich so nett mit seinem Waschbrettbauch und Brechzange hat abbilden lassen. Ich habe zufällig mitbekommen, dass er bei der Feuerwache in der Nähe arbeitet. Er hat im Moment Tagesschicht. Sollen wir eine Katze auf dem Baum setzten? Oder nein, noch besser: Ich falle sofort in Ohnmacht und nur eine Mund-zu-Mund-Beatmung kann mich noch retten.“

3.) Werwolf im Elfpelz (S. 172)

Lee seufzte. „Ich wusste nicht, dass du das hören kannst. Damals bei Jack, ja. Aber gestern bei den Bären … Es tut mir leid, wenn ich dich erschreckt habe. Ich bin immer noch der Gleiche wie vorher.“
Ich schüttelte den Kopf. „Ein Werwolf im Elfpelz?“
Seine Mundwinkel zuckten amüsiert. „Es gibt keine Werwölfe, Fay.“
„Es sollte auch keine Elfen geben und trotzdem bist du hier.“
„Ich dachte, diesen Teil hätten wir längst hinter uns gelassen. Vergiss die Sache mit den Märchenfiguren.“
„So? Hast du deine Ohrspitzen die letzte Zeit einmal gefühlt?“

4.) Pakt mit der Kuh (S. 179)

In einem Schwung umfasste Lee meine Schultern und drückte mich sanft ins Gras. „Es ist ganz gleich, was du bist, Felicity Morgan, du bist mir vorherbestimmt.“
Ich legte meine Hände auf sein fliederfarbendes Warms. „Und ws soll das heißen, FitzMor? Das klingt, als hättest du mit meinem Vater einen Pakt geschlossen und er eine Kuh für mich ausgehandelt.“
„Glaub mir, Morgan, du bist mehr wert als eine Kuh.“

5.) Düstere Version von Dr. House (S. 199)

Lee zuckte die Schulter. „Sei froh, dass wir elfen noch so rückständig sind. Oder möchtest du dem Merlin erklären, was wir in Avalon gesucht haben und wie wir reingekommen sind?“
Der düsteren Version von Dr. House eine Lüge auftischen? Lieber nicht.

6.) Handyempfang (S. 207/208)

Mist, ich hatte nie damit gerechnet, dass jemand einmal nachhaken könnte, wenn ich verschwand. Ich hatte mir keine Ausrede zurechtgelegt. Lee, hilf mir!, dachte ich, so eindringlich ich konnte. Hoffentlich hörte er es über den Stadtlärm hinweg.
„Schulprojekt“, röchelte ich. „In Geschichte. Frag meinen Geschichtslehrer. Wir waren in … Essex. Im Norden von Essex. War schon bald Cambridge.“
„Hat Essex keinen Handyempfang?“, fragte Anna.Böhmen im achtzehnten Jahrhundert hatte jedenfalls keinen.

7.) Nachsitzen (S. 210)

Ciarans stechender Blick glitt zu mir. Ich lächelte dümmlich.
„Natürlich war sie mit mir zusammen. In Essex hat Felicity bei den Grabungen eine Schaufel vor den Kopf bekommen. Zum Glück ist die Nase nicht gebrochen. Wir werden noch weitere Projekte gemeinsam untersuchen. Zum Beispiel heute Nachmittag, wenn wir auswerten, was wir an Daten dort gesammelt haben.“
Mein Lächeln erlosch. Dieser Mistkerl wollte mich wieder nachsitzen lassen?
„Felicity und Leander, der auch in Essex dabei gewesen war, um genau zu sein“, fügte er süffisant hinzu.

8.) Wolga-Kreuzfahrt (S. 211)

Mir wurde ganz flau im Magen. Und das lag nicht am fehlenden Frühstück. So weit hatte ich überhaupt noch nicht gedacht. Jetzt, wo ich mit Lee zusammen war, musste es für die Drachenwandler aussehen, als hätte ich mich für eine Seite entschieden. Ab sofort war ich für sie eine Gefahr. „Kannst du ihnen nicht erklären, dass meine Beziehung mit Lee nichts mit ihnen oder den Elfen zu tun hat?“, fragte ich bang.
Ciaran hob spöttisch eine Braue. „Der Sohn des Kanzlers und ein Agent des FISS? Machst du Witze? Das wäre, als würdest du den Russen versichern, dein Freund James Bond wäre nur an einer Wolga-Kreuzfahrt interessiert.“

9.) Pusten (S. 212)

Lee saß an unserem Tisch und sah mich mitleidig an. „Oje. Tut es sehr weh? Soll ich pusten?“
Das hatte Corey mitbekommen. „Ich kann auch pusten, Feli.“
„Ich auch“, meinte Phyllis ironisch.
Ich tippte mir an die Stirn und dachte mit einem Blick zu Lee: Ein bisschen vorsichtiger beim nächsten Mal.

10.) Beziehung (S. 277)

Lees Lächeln war malizös. „Fay, Liebste, hast du vergessen, dass wir verlobt sind? Und mir ist schnuppe, ob du geboren wurdest, aus dem Ei geschlüpft bist oder vom Himmel gefallen bist. So einfach kommst du aus unserer Beziehung nicht heraus.“
Ach herrje. Das Buch der Prophezeiung und unsere Verlobung hatte ich tatsächlich für einen Moment vergessen.

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s