Laura Kneidl – Berühre mich.nicht.

„Ist Captain dein Hund?“, mischte sich Annabelle in die Unterhaltung ein.
„Jup, und eigentlich heißt er Jack.“
„Aber Captain ist viel cooler“, bemerkte Luca.
Gavin zog die Nase kraus. „Das ist nicht sein Name.“
„Du könntest ihn ändern.“
„Er hieß schon Jack, als ich ihn aus dem Tierheim geholt habe, und er hört darauf. Ich nenn dich auch nicht einfach Legolas, weil das cooler als Luca klingt.“
Luca schnaubte. „Geht klar, Frodo.“

Story: 1 +

Sage hat ein Trauma erlebt und seitdem gewisse Ängste, die sie davon abhalten ein normales Leben zu führen. Um dem zu entkommen studiert sie so weit wie möglich von zu Hause entfernt. Als sie Luca und April kennen lernt ändert sich vieles, aber kann sie ihre Ängste auch wirklich überwinden?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Sage: 1 (+)

Ich mochte sie sehr gern und fand sie stark und unabhängig. Ich fand es gut wie sie mit ihren Ängsten umging und versuchte sich ihnen zu stellen. Allerdings fand ich die Ängste auch eine Spur zu heftig. Es beanspruchte schon einen ziemlich großen Teil des Buches. Ein bisschen weniger hätte ich glaub ich besser gefunden. Das mit ihrem Schmuck fand ich auch gut. Am Ende war ich aber noch mal richtig sauer auf sie. Was sie da abzog habe ich so gar nicht verstanden.

Luca: 1 +(+)

Hach, Luca war toll. Er ging vielleicht nicht völlig mitten ins Herz, aber er war trotzdem klasse. Ich mochte es auch, dass er immer las und ein Listenfanatiker war. Aber er war auch so ein toller Charakter. Erst wirkte er bedrohlich, aber dann war er doch ziemlich einfühlsam, liebevoll und aufmerksam. Er tat alles für die, die er liebte und das fand ich toll.

April: 1 +

Auch sie  mochte ich wirklich gern. Sie war eine tolle Freundin und immer besorgt um Sage. Aber sie hatte natürlich auch eigene Wünsche. Dennoch stellte sie die nicht immer vorne an. Und außerdem verstand sie sich auch so gut mit ihrem Bruder. Man merkte richtig wie viel er ihr bedeutete.

Gavin: 1 +

Den mochte ich auch richtig gern. Er war auch ein Lieber und ein guter Freund. Leider kam er am Ende wenig vor.

Megan: 1 +

Die mochte ich auch ziemlich gern. Sie war eine tolle Freundin und etwas schräg, aber sie passte gut in die Geschichte.

Nora: 1 (+)

Die mochte ich ganz gern. Allerdings kam sie nur anrufmäßig vor und da konnte ich wenig sagen. Ich habe sie schon verstanden, aber manchmal fand ich sie auch seltsam.

Sages Mum: 1 +

Ich mochte sie sehr gern, aber sie war auch eher ein Nebencharakter, den man nie aktiv erlebte.

Annabelle: 1

Ich mochte sie ganz gern, aber sie kam ja nur wenig vor und ich weiß auch nicht wieso sie  nicht wieder auftauchte.

Jennifer: 1 –

Man bekam von ihr nichts was aktiv mit, aber sie wirkte nicht gerade sympatisch. Eher ganz schön selbstsüchtig.

Joan: 1

Auch sie kam kaum aktiv vor, aber sie wirkte sympatischer.

Maggie und Shonda: 1 +

Die beiden mochte ich sehr gern, auch wenn sie eher nebensächlich waren.

Dr. Montry: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gern und sie war eine gute Unterstützung.

Mr. Strasse: 1

Den mochte ich eigentlich ganz gern. Er kam aber eher wenig vor.

Professor Eriksen: 1 –

Der war mir nicht so sonderlich sympatisch. Eher recht streng.

Aaron: 1 +

Den mochte ich auch ziemlich gern, aber er kam wenig vor.

Connor: 1 +

Auch der wirkte recht sympatisch, aber auch ein wenig blass.

Cameron: 1 +

Auch den mochte ich ziemlich gern. Er kam ja immer mal wieder vor.

Alan: 4 –

Den kann man gar nicht mögen. Ein Wiederling und auch recht klischeehaft.

Russel: 1

Der kam auch nicht so richtig aktiv vor, aber ich mochte ihn gern.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Luca und Sage fand ich wirklich sehr süß zusammen. Sie waren ein schönes Pärchen, die gut zusammen harmonierten, aber ein bisschen stand immer noch diese Angstsache zwischen ihnen. Oft auch ein wenig mehr. Das gefiel mir manchmal nicht ganz so gut. Allerdings wurde ich am Ende noch mal richtig wütend und das konnte mich leider gar nicht mehr überzeugen.

Erzählperspektive: 1 (+)

Die Geschichte wurde von Sage erzählt und das hat mir auch ziemlich gut gefallen. Aber oft war das leider auch ziemlich erdrückend. Besonders zu Anfang.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn Luca und Sage mochte ich verdammt gern und waren total süß zusammen und sowohl mit Luca als auch mit Sage habe ich mitgelitten. Auch wenn ich Sage nicht in allen Dingen verstanden habe.

Parallelen: 1 +

Mich hat dieses Buch oft an Begin Again von Mona Kasten erinnert. Die WG Situation. Luca erinnerte erst an Kaden und April etwas an Allie. Natürlich war es hier etwas anders, aber es wirkte doch ähnlich. Genau wie die Sache mit dem studieren. Erst fand ich das irritierend. Später fiel es nicht mehr ganz so auf.

Störfaktor: 1

Diese Ängste waren mir besonders am Anfang zu extrem. Ein bisschen weniger hätte mir besser gefallen. Sie störten auch ab und zu den Verlauf der Geschichte und dennoch passte es irgendwie rein. Das Ende!!! Das ging einfach gar nicht. Damit hat die Autorin leider viel kaputt gemacht. Das hat mich so unglaublich wütend gemacht wie Sage da mit Luca umgesprungen ist.

Auflösung: 1 –

Das Ende war einfach furchtbar. Punkt. Oder zumindest fast. Ich fand es furchtbar wie Sage mit Luca am Ende rumgesprungen ist. Das hat er nicht verdient. Da war sie einfach nur feige sich allem zu stellen. Ich fand es ja schon die ganze Zeit mit dem Hauptthema zu extrem, aber das hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Erst zog es sich am Ende doch und dann so ein Ende? Nein, das ist gar nicht mein Geschmack. Ich war regelrecht sauer als ich durch war,weil das Ende so daneben war.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch auf jeden Fall sehr gern, aber richtig umgehauen hat es mich doch nicht. Dazu fehlte immer noch was. Luca war auch einfach so toll und Sage gefiel mir eigentlich auch. Luca und Sage mochte ich auch total gern als Paar, aber ein bisschen störte diese Angstsache zwischen ihnen. Das hätte irgendwann etwas weniger sein können. Auch Luca und Sages Freunde mochte ich und das drumherum. Aber ganz überzeugen konnte ich es noch nicht. Dennoch war es schon ein ziemlich gutes Buch.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr Fans der Again Reihe von Mona Kasten seid könnte das hier was für euch sein oder von ähnlichen Büchern halt. Ansonsten versucht es einfach, aber ihr dürft euch hier nicht vor etwas krasseren Themen abschrecken lassen wie Misshandlung. Ich mochte es echt gern, auch wenn es mich nicht zu hundert Prozent überzeugte. Allerdings erwartet von den Ende nicht zu viel.

2 Gedanken zu „Laura Kneidl – Berühre mich.nicht.

    • hm. Schwer zu sagen. Kenne deinen Geschmack nicht. Kann ja auch sein, dass es dir besser gefällt und schlecht ist es wirklich nicht. Mich konnte halt nur nicht alles überzeugen.

      Liken

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s